1. Frage:
    Gefragt am: 06.04.2012, 17:43 von Gast
    Dauer einer Scheidung - und was ist mit der neuen Freundin?
    Mein Freund ist vor über zwei Jahren zu Hause ausgezogen und hat die Scheidung eingereicht. Dass dem tatsächlich so ist, wissen gemeinsame Freunde; damals kannten wir uns noch gar nicht. Seit wir jedoch zusammen sind (ein dreiviertel Jahr), höre ich, dass er bald geschieden wird... doch es tut sich nichts. Folglich kann ich nicht mitkommen zu beruflichen Abendveranstaltungen, die Kinder sollen nichts von mir wissen etc. etc. Mein Standpunkt ist: Wenn er mit einer neuen Frau zusammenkommt, kann er durchaus (wie in jeder anderen Partnerschaft ja auch) ein paar Monate zögern und überlegen, bevor er sie Eltern, Freunden, Kollegen etc. vorstellt. Irgendwann ist diese Bedenkzeit jedoch um und es muss Nägel mit Köpfen gemacht werden. Sonst ist es nur eine unverbindliche Sexsache und dafür ist mir meine Lebenszeit zu schade - ich plane, ihn nach genau einem Jahr darauf anzusprechen, was nun "ist". Habt ihr Erfahrungen mit dieser Situation? Setze ich ihm die Pistole auf die Brust und handle unklug? Oder bin ich im Gegenteil schon viel zu lange naiv? Was denkt ihr? Danke!
    Antworten:
  2. #1 Gast
    06.04.2012 18:12
    Wenn ihr schon ein Dreivierteljahr zusammen seid, sollte er auch definitiv zu dir stehen, d.h. seine Familie weiß zumindest von dir und sein Freundeskreis kennt dich.
    Was mit der Geheimnistuerei vor den Kindern ist, kann ich nicht beurteilen, weil hier das Alter der Kinder wichtig ist und man auch die Angst der (manchmal überbehütenden) Eltern berücksichtigen muss, dass nämlich die Kinder durch neue Familienverhältnisse Schaden erleiden könnten (Was allerdings, wenn die Eltern offen und fair die neue Situation mitteilen, kein Problem ist).

    Ich an deiner Stelle würde deinem Freund deutlich mitteilen, was dich beschäftigt (sende ein paar Ich-Botschaften) und was deine - kurzfristigen - Konsequenzen wären, und dann mal abwarten, was passiert. Manchmal brauchen Männer (und auch Frauen) diesen Impuls.

    Wenn er weiterhin versucht, dich aus seinem - öffentlichen - Leben rauszuhalten, vergiss ihn. Dann brauchst du definitiv nicht länger auf ein Wunder zu warten.

    Alles Gute

    w, 45

  3. #2
    06.04.2012 19:21
    Du hast dich mit einem verheirateten, d.h. gebundenen, verpflichteten Mann liiert, und nun hast du den Salat! Wer einem "getrennt lebenden" Mann vertraut, gibt ihm oft einen Vertrauensvorschuss, den er nur sehr selten honorieren kann oder möchte. Oft gab es mal eben Knatsch in der Ehe, man sucht sich für die heiteren Stunden eine andere Frau, aber eine Scheidung von Frau und Familie kommt gar nicht in Frage.
    Frauen - haltet die Finger von den verheirateten Männern (inkl. sog. "getrennt lebenden")!
    Verheiratete Männer und ihre Liebesschwüre geben nur Kummer, Ärger und Sorgen. Freude haben nur die fremdgehenden Männer. Die Frauen werden veräppelt und benutzt!

  4. #3 Gast
    06.04.2012 21:01
    Ich kann deine Gedanken gut verstehen. Schreibe aus eigener Erfahrung, da ich eine Frau, die auch in Trennung lebte, kennenlernte, sie ist mittlerweile geschieden und wir immer noch zusammen.

    Für mich beginnt eine Beziehung erst in vollem Umfang, wenn man Familie, Kinder und enge Freunde des Partners kennen lernt. Das ist ein wichtiges Zeichen, daß man den anderen einführt und voll zu ihm steht. Weiterhin beginnt für mich eine volle Beziehung erst, wenn der andere wirklich frei ist - d..h. der wichtigste Punkt ist eine vollzogene Scheidung. Solange die Scheidung nicht über die Bühne ist, lernt man sich kennen, kann eine sehr vertraute Bindung haben, aber es ist für mich noch keine richtige Beziehung. Das ist purer Selbstschutz.

    Weiterhin würde ich keinen Druck ausüben. Der Partner sollte selbst fühlen und entscheiden, daß er eine neue Beziehung mit allem Drum und Dran mit mir beginnen will. Deshalb würde ich auch mit dem Kennenlernen der Familie, ganz speziell der Kinder lieber länger warten als zu kurz (vor allem, wenn sie noch jünger sind). Ich denke, die freie eigenständige Entscheidung füreinander ist die einzig wertvolle gegenüber einer in welcher Form auch immer heraus "erpressten".

    Daher finde ich deine Herangehensweise bislang ok. Zur Naivität komme ich später. Auch der Zeitrahmen von einem Jahr erscheint mir vernünftig. Ebenso würde ich auch etwa nach einem halben bis dreiviertel Jahr ins Grübeln kommen, wenn er ein Kennenlernen der Familie/Kinder vehement verhindert und es nicht zumindest im zufälligen Fall locker passieren kann.

    Ich würde mir innerlich ebenso den Zeitrahmen von einem Jahr setzen, aber bereits JETZT ganz ruhig mit ihm reden. Über meine Gedanken in ich-Botschaften. Jedoch ohne Ultimatum! Das Jahr wird wohl sowieso überschritten werden, aber es kommt nicht auf wenige! Monate mehr an, sondern auf Taten.

    Entscheidend wäre für mich ein konkreter Scheidungstermin in absehbarer Zeit und durchaus behutsame Schritte in Richtung Kennenlernen vielleicht erstmal der besten Freunde. Kinder können problematisch sein, da kennen wir hier nicht die konkreten Bedingungen.

    So, das war alles sehr positiv geschrieben, so kann es gehen.

    Kommen wir zum Thema Naivität...
    Wenn ich deinen Text lese, dann kommen mir ernste Zweifel. Das vorsätzliche Fernhalten von all seinen nahestehenden Menschen würde mich spätestens nach einem halben Jahr alarmieren. Nochmal, ich würde aufgrund meiner bremsenden Haltung (solange keine vollzogene Scheidung) gar nicht immer in Anspruch nehmen, diese Menschen schon jetzt kennenlernen zu wollen. Aber wenn es nichtmal zu zufälligen Begegnungen kommt und alles abgeblockt wird, dann ist Vorsicht geboten.

    Also beginne mit dem Reden jetzt.

  5. 06.04.2012 23:11
    Du bist seine Geliebte. Er hat sicherlich nicht vor 2 Jahren die Scheidung eingereicht, sonst wäre er schon geschieden. Und warum darfst du nicht mit zu öffentlichen Auftritten, wenn die Trennung von der Frau offiziell ist? Wie naiv bist du denn? Die Wahrheit liegt genau vor die und du machst das schon seit 3/4 Jahr mit. Ich verstehe so was nicht. Ich wäre mir zu schade dafür mich im Haus verstecken zulassen und mir irgendwelche Lügen auftischen zu lassen.

  6. #5 Gast
    07.04.2012 09:17
    Dein Freund hat absolut Recht,
    lass ihm Zeit, ich versuche auch die Scheidung hinter mich zu bringen, dauert leider über 21/2 Jahre schon und der Richter hat absolut kein Lust es schneller durch zu ziehen.
    Mein noch Mann hat die Kinder so überrumpelt, nicht vorher mit denen geredet, erst eine Freundin dan die 2. ohne Warnung und Reden vor die Nase gestellt.
    Es ist besser wenn ihr euch länger kennen lernt so spart er auch den Kindern kommende Enttäuschungen wenn es nicht klappt.
    LG

  7. 07.04.2012 09:52
    Du Arme, wenn die Scheidung schon im Gange ist, gibt es überhaupt keinen Grund sich zu verstecken. Einzig die Kinder sollten erst einbezogen werden, wenn es Ernst gemeint ist. Ich habe mich schon lange vor der Scheidung sehen lassen. Da steckt etwas im Busch.

  8. #7 Gast
    07.04.2012 10:28
    Mein Mann und ich leben auch getrennt. Er hat jetzt schon die dritte Dame die weder unseren Sohn noch seine Mutter kennenlernen durfte. Mit allen hat er zusammengelebt. Die jetzige hat er seit
    2 Jahren sie darf inzwischen sein Handy abnehmen. Aber ich bin mir sicher, ich überlebe diese Dame auch noch. Ich werde mich sofort scheiden lassen, sowie ich einen Mann treffe der es Wert ist. Ich kann Euch Frauen nicht verstehen, wieso Ihr all das mit Euch machen lässt.
    Ihr seid doch selbst schuld, wenn Ihr Euch so unter Wert verkauft. Dein Freund wird sich scheiden lassen, wenn er seiner großen Liebe begegnet, Du bist es jedenfalls nicht!

  9. 07.04.2012 10:42
    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Mein Freund ist vor über zwei Jahren zu Hause ausgezogen und hat die Scheidung eingereicht.
    Also ist die Scheidung JETZT möglich, sogar gegen den Willen seiner Ehefrau.
    Dann soll er JETZT die Termine mit dem Gericht vereinbaren, zur Durchführung des Scheidungsverfahrens.

    Nicht nach einem Jahr, sondern ihn JETZT ansprechen. Und er soll nicht nur behaupten, sondern z.B. mit Briefen vom Gericht oder ggf. seinem Anwalt beweisen.
    Sonst steht die FS in 20 Jahren noch so da. Und er wird immer noch behaupten:"jaja.... demnächst".

    Denn momentan hats dieser Mann bei der FS anscheinend sehr bequem und unverbindlich ?
    Und kann alles Verbindliche wunderbar hinaus zögern - da er ja noch nicht geschieden ist.

    Die FS kann und sollte jederzeit selber zum Amtsgericht, (vielleicht auch telefonisch möglich ?) und sich dort über Aufwand, Dauer und Ablauf eines Scheidungsverfahrens erkundigen. Dort bekommt sie eine ehrliche Antwort.

  10. #9 Gast
    07.04.2012 11:04
    Ich kenne euch ja nicht, aber dein Freund ist VERHEIRATET.
    Niemals würde ich mich mit einem getrennt Lebenden einlassen.
    Sowohl hier im Forum als auch im RL habe ich zu viele Geschichten gehört und gelesen, die für die Geliebte (denn was anderes bist du nicht) traurig ausgegangen sind.

    Eine Freundin von mir hat das einzig Richtige getan (nachdem sie sich schon eingelassen hatte, was ein Fehler war):

    Sie hat ihm ein Ultimatum gestellt, das er natürlich hat verstreichen lassen, und sich dann von ihm getrennt. Er ist noch immer nicht geschieden, und er wird es vermutlich auch nie sein. Warum auch? Es gibt genug Frauen, die es ihm bequem machen.

    Ich kenne einige wenige, ganz, ganz wenige Fälle, in denen sich der Mann wirklich hat scheiden lassen, und in denen er zu seiner Freundin gestanden hat. Das sind leider die großen Ausnahmen.

  11. #10 Gast
    07.04.2012 11:32
    liebe fs,

    ich habe 2x eine beziehung mit einem getrennt lebenden mann, die jeweils mehrer jahre währte gehabt.

    völliges alarmzeichen ist, was du jetzt erlebst. wenn jedem bekannt ist, dass er getrennt ist 1 jahr und 3 monate, bevor ihr zusammen kamt, so gibt es überhaupt keine grund, dich nicht ganz normal zu allen anlässen mitzunehmen, zu denen man eine frau/partnerin mitnimmt. der einzige grund liegt in ihm: er will es nicht. dann frage dich nach dem grund. er steht nicht zu dir, er verheimlicht dich. das beschreibt ganz klar die qualität eurer beziehung.

    bei mir war in beiden fällen ganz normal, dass wir nach ca 6 wochen die ersten freunde gegenseitig kennen gelernt haben und nach 3 monaten, war ich auf seiner geburtstagsfeier in seinem haus und war eine art co-gastgeberin, deutlich sichtbar für jede/jeden seiner freunde. ab da wurde ich zu allen anlässen mit eingeladen. die trennung von der ehefrau war ebenfalls 1 jahr und ein paar monate, bevor wir ein paar wurden. die scheidung dauerte und dauerte und dauerte, insgesamt 3,5 jahre.

    ich denke, du wartest schon viel zu lange. - ausgenommen ist die frage des kennenlernens der kinder, da lässt sich so nichts sagen, das kann sinnvoll so sein oder auch aus dem gleichen grund verhinderts sein, aus dem du seine freunde nicht kennenlernst, wer weiß das schon.

    allerdings rate ich von einem pistole auf die brust setzen ab, d.h. forderungen zu stellen, das gibt streit, halbherzige zugeständnisse und eine verschlechterung der beziehung.

    frage dich, welche haltung du selbst hast. es nützt dir ja nichts, wenn ich finde, dass du zu lange aus seinem leben rausgehalten wirst. ich vermute, dass du jedoch selbst meinst, das ist so nicht in ordnung, sonst würdest du ja nicht derartig fragen. wenn du unterstützung brauchst zu deiner eigenen einsicht, so ist das nicht richtig, von mir hast du sie in klarer form. ich empfehle dir ihm genau zu sagen - ggf. zu schreiben, da gibts dann weniger missverständnisse - was dir fehlt, ihm zu sagen welche verhaltensweisen du in einer beziehung brauchst, damit du glücklich bist. hier einbezogen werden in sein offizielles leben und erweitertes privatleben. und sage ihm, er muss sich überlegen, ob er dir das geben kann und will. (thema kinder würde ich derzeit rauslassen) was du jetzt hast ist "geliebtenstatus" und du bist nicht partnerin. dann halte abstand und lasse ihn nur wieder an dich ran, wenn er sich anders verhält. lass dich auf keinen kompromiss ein und lass dich vor allem nicht vertrösten. mir scheint das der einzige weg zu sein. sorge für dich, lass dich nicht weiter kränken. rechne damit, dass du ihn dann los bist - es tut mir leid für dich, aber die ganze sache scheint von seiner seite aus nicht auf partnerschaft hin angelegt zu sein, sondern er nimmt von dir mit, was er ohne aufwand bekommt. ganz egal, was er sagt, schau nur auf sein verhalten und das spricht bände.

    dir alles liebe

    w55

  12. 07.04.2012 14:20
    Klar kann eine Scheidung dauern, aber ist sie eingereicht, wird sie immer einen konkreten Status haben und es ist klar benennbar, welche Dinge noch einzubringen sind, damit es zur Verhandlung kommt. Liegt alles vor, geht es in wenigen Wochen über die Bühne. Zieht sich aus irgendwelchen Gründen ein Punkt lange hin, dann kann dieser aus dem Scheidungsverfahren ausgenommen und später entschieden werden. Das geht sogar bei einem so wichtigen Punkt wie dem Versorgungsausgleich. Dein Freund braucht also nicht im Vagen zu bleiben, wenn er mit Dir über seine Scheidung redet.
    Es ist für mich eine Frage seiner Offenheit Dir gegenüber, in wie weit er Dich hier genau informiert.

    Ich denke, Du brauchst nicht auf irgendeinen künftigen Zeitpunkt zu warten, um mit ihm eure Beziehung in den Blick zu nehmen - in Dir köchelt es doch schon geraume Zeit. Warum willst Du das noch eine Weile ertragen, das wird es nur noch schwerer für Dich machen, ein Gespräch ohne Rechtfertigungsdruck aber mit klaren Stellungnahmen mit ihm zu führen.

    Zumindest Dein Partnerschaftsverständnis beinhaltet Öffentlichkeit und Zueinander-Stehen als wichtige Bestandteile. Und Du magst nicht darauf verzichten. Darum kläre das jetzt, damit Du bei weiterhin anhaltender Unsichtbarkeit Dich lösen und neu orientieren kannst.

    Viel Glück

  13. #12 Gast
    07.04.2012 19:16
    "Was ist mit der neuen Freundin?", fragst Du. Gar nichts ist mit ihr, sie ist halt die neue Freundin und die andere Frau ist die Ehefrau. Wobei ich "die" neue Freundin durch "eine" neue Freundin ersetzen würde. Meiner Erfahrung nach und auch den Beobachtungen in meinem gesamten Umfeld entsprechend sind die ersten ein bis zwei/drei Freundinnen nach der Trennung von der Ehefrau Trost- und Übergangsfrauen. Dass sich daraus eine längerfristige Beziehung entwickelt habe ich noch nicht erlebt, aber geben tut es das sicherlich.

    Dir alles Gute.

    w/50

  14. #13 Gast
    08.04.2012 16:38
    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    "Was ist mit der neuen Freundin?", fragst Du. Gar nichts ist mit ihr, sie ist halt die neue Freundin und die andere Frau ist die Ehefrau. Wobei ich "die" neue Freundin durch "eine" neue Freundin ersetzen würde. Meiner Erfahrung nach und auch den Beobachtungen in meinem gesamten Umfeld entsprechend sind die ersten ein bis zwei/drei Freundinnen nach der Trennung von der Ehefrau Trost- und Übergangsfrauen. Dass sich daraus eine längerfristige Beziehung entwickelt habe ich noch nicht erlebt, aber geben tut es das sicherlich.

    Dir alles Gute.

    w/50
    Ich habe beruflich ständig mit trennungswilligen Männern zu tun. Sie sind schnell wieder in festen Händen und heiraten in der Regel auch sehr schnell nach der Scheidung wieder. Die Untröstlichkeit der Männer und die angeblich zweifelhafte Position der zweiten Frau ist nur ein Wunschtraum der (künftigen) Exfrauen, die oft tatsächlich keinen neuen Ehepartner mehr finden. Dass Scheidungsverfahren lange dauern, ist nicht ungewöhnlich, Heimlichtuerei gegenüber den Kindern ist aber erbärmlich. Wenn Dein Partner nicht zu Dir steht, ist er nicht der richtige.

  15. #14 Gast
    08.04.2012 18:00
    @13 die Wahrheit liegt in der Mitte. Nicht alle Männer tun die Ex-Frau ohne Probleme einfach so ab und heiraten sofort wieder.
    Auch wenn Du viel mit Männern zu tun hast, schilderst Du uns das sehr einseitig, so wie Du es gerne hättest.
    Es gibt welche, die trösten sich sofort wieder und heiraten
    Andere trauern jahrelang und wollen keine Verantwortung mehr übernehmen.

  16. #15 Gast
    09.04.2012 13:07
    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    @13 die Wahrheit liegt in der Mitte. Nicht alle Männer tun die Ex-Frau ohne Probleme einfach so ab und heiraten sofort wieder.
    Auch wenn Du viel mit Männern zu tun hast, schilderst Du uns das sehr einseitig, so wie Du es gerne hättest.
    Es gibt welche, die trösten sich sofort wieder und heiraten
    Andere trauern jahrelang und wollen keine Verantwortung mehr übernehmen.
    Nein, ich schildere es nicht, wie ich es "gerne hätte", sondern wie es seit Jahrzehnten erlebe. Mir persönlich ist das doch völlig egal. Die Männer "trösten" sich mehrheitlich auch gar nicht, sie brauchen nämlich - abgesehen vom finanziellen Verlust - keinen Trost. Schimpft über die männlichen Gefühlsrealisten, die Tatsachen ändert das nicht. Die Exemplare, die keine Verantwortung mehr übernehmen wollen, haben tatsächlich dauernden seelischen Schaden genommen, das beruht aber auch fast immer auf den finanziellen Einbußen und nicht auf dem Verlust der ach so geliebten Exfrau.

  17. #16
    09.04.2012 13:56
    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Nein, ich schildere es nicht, wie ich es "gerne hätte", sondern wie es seit Jahrzehnten erlebe. Mir persönlich ist das doch völlig egal.
    Ich denke, du bist die Anwältin für Familienrecht, die sich hier schon mal, vor einiger Zeit,
    zu diesem Thema, und in diesem Sinne geäußert hat.
    Nein, du siehst einfach nur die Fälle, bei denen die Männer tatsächlich Nägel mit Köpfen machen und sich wirklich von ihrem alten Leben endgültig verabschieden wollen. Als Anwältin siehst du lediglich diese Spitze des Eisbergs!

    Im wirklichen Leben sieht es jedoch oft ganz anders aus!
    Da halten sich die Männer ganz gerne mal eine Geliebte, wollen jedoch selten eine Veränderung ihres gewohnten Lebens. Auch wenn meine Beobachtungen nicht statistisch relevant sind, konnte ich im Bekanntenkreis derartiges feststellen - und nicht nur ein Mal! Außerdem beklagten sich auch hier nicht wenige Forumteilnehmerinnen über die Verar...ung und die Lügen, die sie von ihrem verheirateten Freund ertragen mussten, bevor für sie die traurige Wahrheit ans Licht kam.

    Solche Fälle spielen sich eben doch meistens eher zum Nachteil der Geliebten ab, und diese bekommst du, in deiner Praxis, überhaupt nicht zu Gesicht.

  18. #17
    09.04.2012 14:54
    Nochmals an #15:

    was ich gerade mit großem Interesse den Thread gelesen habe, widerspricht deiner These!

    "An die gebundenen Männer: schon mal eine Affaire gehabt?"

    Interessant war, dass (mit einer Ausnahme) keiner der ca.50 Männer seine Ehefrau wegen der Geliebten verlassen würde.

  19. #18 Gast
    10.04.2012 15:05
    @12 und 13 - ich bin so eine Frau, die als erstes nach einer schändlichen Trennung kam - sie hat ihn betrogen, finanziell abgezockt, die Kinder und das Haus behalten und er musste in die 2-Zimmer-Whg ziehen und verstand die Welt nicht mehr. Es hat viel Vertrauensaufbau, Geduld und Liebe bedurft, doch wir haben eine wunderbare Basis für eine tolle Beziehung gefunden und sind jetzt schon über fünf Jahre zusammen!

  20. 10.04.2012 23:17
    Liebe FS,

    die Scheidung kann aus verschiedenen Gründen dauern.

    Aber wenn die Trennung wirklich klar und eindeutig und allgemein bekannt ist, sollte er Dich unbedingt zu Freunden und Familie mitnehmen und Dich als Partnerin vorstellen. Bei den Kindern ist das schwieriger, da könnte man noch etwas warten.

    Lass Dich nicht hinhalten!

  21. #20 Gast
    11.04.2012 13:11
    eine scheidung kann dauern. nicht jeder wird so locker nach gut 1 jahr geschieden. die ehefrau oder der ehemann kann den partner mit vielen kleinen und großen anträgen mürbe machen und eine scheidung in die länge ziehen. das sollte dich also nicht weiter beunruhigen.

    was ich merkwürdig finde: ihr seid seit monaten ein paar. also, ich will in diesem falle auch, daß mein soziales umfeld meinen partner kennenlernt. sprich meine freunde und meine familie. in dem moment in dem wir beschließen ein paar zu sein, lernt er doch mehr und mehr von mir kennen und dazu gehört NATÜRLICH mein umfeld.

    wie ist es denn bei dir. kennen deine freunde ihn?
    w54

  22. #21 Gast
    11.04.2012 17:19
    Zitat Zitat von Angela Beitrag anzeigen
    Nochmals an #15:

    was ich gerade mit großem Interesse den Thread gelesen habe, widerspricht deiner These!

    "An die gebundenen Männer: schon mal eine Affaire gehabt?"

    Interessant war, dass (mit einer Ausnahme) keiner der ca.50 Männer seine Ehefrau wegen der Geliebten verlassen würde.
    Du scheinst mich zu verwechseln. Macht aber nichts. Ach Du je, bei erfolgreichen Frauen, die ihren Mann "auszahlen" müssen, verhält es sich genauso. Wer sich ruinieren muss, überlegt lange, wer in jedem Fall kassieren darf, geht sofort. Das ist nicht geschlechtsspezifisch. Vielleicht treibt sich im Internet auch eine andere Art Männer herum als im tatsächlichen Leben oder die zahlreichen glücklich neu Verheirateteten haben keinen Grund, sich zu äußern. Ich warte immer noch darauf, die Frauen zu treffen, die mehr Gefühl und weniger Berechung in Beziehung und Ehe investieren als die Männer, bisher leider vergeblich ... Ich denke, dass Frauen sich den kollektiven Heiligenschein verpassen, um moralischen Druck aufzubauen, wenn sie es nicht sind, die aus der Ehe ausbrechen, sondern der Mann die Frechheit hatte.

  23. #22 Gast
    19.04.2012 21:43
    Liebe FS,

    wenn ein Mann richtig in eine Frau verliebt ist, dann hält er sie für die Schönste auf der ganzen Welt und ist furchtbar stolz auf sie. Und dann kann er es kaum erwarten, sie überall vorzuzeigen und mit ihr anzugeben.
    Völlig unabhänig davon, ob er noch nie liiert war, Single ist, getrennt lebend, geschieden oder verwitwet.

    So habe ich das bisher immer erlebt, und es ist für mich auch ein Indikator dafür, wie groß der Grad seiner Verliebtheit ist. Selbst gebundene Männer verhalten sich so !! Denn im ersten Rausch der Verliebtheit vergessen sie manchmal die Freundin / Ehefrau, und wollen dann ebenfalls ihre neue Eroberung stolz präsentieren !
    Das ist mir bisher 3mal so gegangen, zweimal führte dieses Herumzeigen dann dazu, dass die bisherige Freundin Wind von der Sache bekam und Schluss machte, was zumindest unbewusst vielleicht auch so beabsichtigt war.

    Wenn also Dein aktueller Freund Dich versteckt, dann steht er nicht zu Dir. Das kann was mit seiner Ex-Frau zu tun haben, muss es aber nicht. Um eine der am meisten zitierten Beziehungs-Erkenntnisse der letzten Zeit zu bemühen: "Vielleicht steht er einfach nicht auf Dich."

    Sorry.

  24. #23 Gast
    22.04.2012 01:04
    Liebe FS. Meine Scheidung dauerte fast 4 Jahre weil mein Ex seine Papiere, er ist selbstständig nicht vollständig einreichte. Das kann schon sein, dass es auch mal länger dauert, doch dann ist der Grund bekannt.
    Dass er dich so abblockt steht auf einem anderen Blatt. Hier hast du schon gute Empfehlungen für konstruktive Gespräche dazu bekommen. Alles Liebe
    w/47

  25. #24 Gast
    21.11.2012 20:01
    Also ich kann aus der Sicht der "Noch Ehefrau" berichten und es ist zwei Jahre her. Mein Ex lebt seit kurzem mit einer neuen zusammen (ca. 3 Monate), die auch nach knapp 1,5 Monaten eingezogen ist. Er verleugnet sie nicht, macht mir aber immer noch Liebeserklärungen. Er kann angeblich nicht alleine sein, sie sei ganz nett. Den Kindern stellt er sie als eine Haushaltshilfe vor, da er dies nicht alleine kann. Ich bin mir meiner sicher, dass man nach einer langen Ehe, sich nicht so schnell auf etwas einlassen kann. Abgesehen war die jetztige nicht die erste, davor gab es auch schon eine andere. Ich kann allerdings auch nicht verstehen, wie eine ledige Frau, sich auf einen Mann einlassen kann, der noch "verheiratet" ist und zudem noch Kinder hat. Jeder vernünftige Vater, geht eine neue Beziehung, die erst gemeint ist, langsam an, schon alleine wegen der Kinder. Alles überstürzte ist meiner Meinung nach verletzter Stolz, um der Ex eins auszuwischen. Zumindest ist es bei mir so. Nur gehöre ich nich zu den Menschen, die zu der Neuen renne und alle Nachrichten zeige... sonst denke ich wäre sie schon längst weg..... Faxit muss du selbst daraus ziehen.

  26. #25 Gast
    22.11.2012 08:53
    Ich möchte keine Illusionen zerstören, aber eine Scheidung kann durchaus auch drei bis vier Jahre dauern. Die Ehefrau muss nur zuerst das Trennungsdatum im Abrede stellen, dann kurz vor dem Scheidungstermin noch Zugewinn einklagen und nachehelichen Unterhalt. Solange ein Mann von seiner Frau noch ausgenommen werden kann, sollte er tatsächlich verschweigen, dass er eine andere Frau liebt, weil Ehefrauen - gerade die, die eine Ehe als Versorgungseinrichtung mißbrauchen - sich den "Schmerz" gern abgelten lassen. Wenn alles geregelt ist - zum Beispiel durch notariellen Vertrag - gibt es keinen so zwingenden Grund mehr zur Heimlichkeit. Ich würde mir den gesamten Schriftwechsel der Anwälte und die Schreiben des Gerichts zeigen lassen.

  27. #26 Gast
    22.11.2012 14:22
    ich bin seit 1,5 jahren mit einem getrennt lebenden mann zusammen. die scheidung zieht sich hin. seine gattin versteht es den scheidungstermin ein ums andere mal in die länge zu ziehen (schließlich ist sie - solange die ehe anhält - privat versic hert).

    für mich ist das nicht so dramatisch. ihn nervt es sehr. er möc hte von dieser frau geschieden werden und endlich halbwegs klare finanzielle verhältnisse.

    also dass die ehe bei deinem freund noch nicht geschieden ist, kann vollkommen normal sein. dass er aber nicht zu dir steht - in der öffentlichkeit - finde ich nicht so schön. das würde mir zu denken geben. ihr seit seid monaten ein paar, also kein schnellschuss. da kann MANN doch auch vor den kollegen, freunden und der familie zu dir stehen. das würde ich erwarten. sonst ist es doch keine beziehung.

    w54