1. Als Arzt im Beruf Frauen kennenlernen unmöglich?

    Hallo!

    Ich bin m35 und vom Beruf Arzt mit ziemlich breit gefächertem Tätigkeitsfeld. Ich arbeite sowohl in einer Ordination, bin aber auch viel als Notarzt, im Außendienst sowie als Reisemediziner tätig. Fast täglich treffe ich bei meinem Beruf Frauen die ich attraktiv und interessant finde. Dabei meine ich jetzt nicht nur junge Frauen die z.B zu mir zu Vorsorgeuntersuchungen kommen sondern auch Pflegepersonal, Sanitäterinnen, Airlinemitarbeiterinnen usw. Ich bin irgendwie total unsicher und planlos, wie ich in meiner Position, in welcher ich in der Öffentlichkeit stehe einer Frau zeigen kann, dass ich sie sympathisch finde und gerne näher kennenlernen möchte. Ich habe ja als Arzt immer seriös und korrekt zu wirken und ein Bruch dieses Authoritätsverhältnisses wäre für meine weitere Karriere nicht gerade förderlich. Man will ja schliesslich nicht den Ruf des einen Arztes haben, der sich während der Arbeit an Patientinnen oder Stewardessen ranmacht... wenn ihr versteht was ich meine. Erst letztlich fand ich eine Firmenmitarbeiterin bei einer Vorsorgeuntersuchung im Außendienst durchaus sympathisch und sie mich dem Anschein nach auch... wir haben uns bevor sie das Arztzimmer verlassen hat über das schöne Wetter und ihren geplanten Urlaub unterhalten aber ich wusste nicht wie in diesem strengen, hochseriösen Setting weitermachen soll. 5 Minuten vorher lag sie immerhin noch mit nacktem Oberkörper zum EKG-Schreiben auf der Untersuchungsliege... Nach dem “Ich wünsche Ihnen noch alles Gute! Auf Wiedersehen!” habe ich mich wiedereinmal ziemlich geärgert dass ich wieder eine Chance vertan habe. Sie wäre genau mein Typ gewesen. Genauso bei einem Patiententransport mit einem Flugzeug. Eine Stewardess hat während ich im Flieger neben einem alten Patientinten saß länger mit mir geplaudert und es kam durchaus etwas Flirtstimmung auf - habe mich aber wieder nicht getraut das ganze zu intensivieren da ich keine üble Nachrede bei ihren Kolleginnen und auch den anderen Fluggästen möchte.


    Habt ihr irgendwelche Tipps wie man als in der Öffentlichkeit stehende Authoritätsperson Frauen signalisieren kann, dass man Interesse hat ohne seinem Ruf zu schaden? Ich bin langsam etwas verzweifelt.

    Verstehe die breite Meinung nicht, dass es für Ärzte so leicht wäre Frauen kennenzulernen. Ich finde dass das eher eine Mission Impossible ist.
     
  2. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 13.08.2019
    • Roby
    Hallo Medvie1,
    Hm, du bist Arzt - wie kommst du darauf, dass du in der Öffentlichkeit stehst oder eine Authoritätsperson bist? Wenn du ein hochrangiger Politiker, Beamter oder, von mir aus, Militärangehöriger wärst, von dem jeder Schritt in der Presse durchleuchtet wird, dann ja. Ich würde es nur schwierig finden, mit Patientinnen etwas anzufangen oder im Krankenhaus sich durch das Schwesternzimmer zu Daten. Aber die Stewardess kannst Du ruhig anflirten. Sprich in einer Bar eine Frau an die Dir gefällt und erwähne, dass Du Arzt bist ... da tust Du dir schon leichter als der Klempner, daher kommt das "Vorurteil", dass sich Ärzte leichter tun!
    Viel Spaß!
    M/46
     
    • # 2
    • 13.08.2019
    • void
    Naja, also in DIESER Situation fänd ich das auch sehr merkwürdig, wenn Du Annäherungsversuche machen würdest. Einmal gesehen, dann auch noch halbnackt.

    Wieso muss es denn bei der Arbeit oder auf dem Weg zur Arbeit und damit erkennbar als Arzt sein, dass Du ne Frau kennenlernen willst? Begib Dich doch auf neutralen Grund, wo Du nicht als Arzt erkennbar bist, und lerne da Frauen kennen, die weder Patientinnen noch Kolleginnen sind und auch nicht mal eben nebenbei auf dem Weg zum Einsatz ALS ARZT vorbeilaufen. Beziehung ist was Privates, also würde ich das auch so handhaben.

    Naja, dann ist doch klar, dass das so nicht geht. Und von Patientinnen würde ich erst recht tunlichst die Finger lassen. Das kann wirklich extrem schnell nach hinten los gehen. Die Frau braucht ja nur kokett zu sein und einen eifersüchtigen Mann zu haben, dann erzählt sie dem das und der kommt mal vorbei. Oder sie selbst fühlt sich belästigt, nachdem sie sich vor Dir entblößen musste zur Untersuchung und Du danach rumflirtest.
    Völlig richtig. Geh es auf neutralem Grund an, ist mein Rat, und lass die Menge attraktiver Frauen, die Dir einmal und nie oder meinetwegen in einem halben Jahr erst wieder zur Vorsorge begegnen, in der Schublade, auf der "Berufskontakt" steht.

    Du scheinst nicht so sehr speziell im Geschmack zu sein, was Frauen angeht, da Dir ja recht viele gefallen (das ist nicht doof gemeint), zumindest, was das Äußere betrifft. Ich denke, da hast Du gute Chancen, auch woanders als über Deine berufliche Tätigkeit für Dich interessante Frauen kennenzulernen.
     
  3. Ein befreundeter Arzt von mir hat ganz klassisch eine ehemalige Krankenschwester als jetzige Frau. Der hat sie auch einfach mal eingeladen. Nur solltest du strikt die Finger von Patientinnen lassen, das ist unprofessionell und es könnte zum Tratsch kommen, aber alle anderen die dir gefallen, kannst du doch unverbindlich ansprechen.
     
  4. Ich wunder mich erstmal darüber, dass dir ständig Frauen über den Weg zu laufen scheinen, die dich mehr als nur für einen kleinen Flirt interessieren. Das klingt irgendwie etwas wahllos, wenn dir quasi bei jedem Einsatz irgendeine Frau über den Weg läuft... Geht den Notärzten, die ich so kenne (ich arbeite mit Ärzten zusammen) nicht so. Normalerweise würde ich sagen: Wenn man das seltene Glück hat, eine Frau zu treffen, mit der man sich sofort gut versteht und die einem gefällt, kann man durchaus auch als Arzt wagen, nach der Nummer zu fragen. Wenn das allerdings jedes Mal und bei allem was zwei Beine hat der Fall ist, wird dir da schnell der Ruf folgen, ein Aufreißer zu sein.
    Ich hatte einen sehr sympathischen Mitbewohner; Kardiologe, auch in der Notaufnahme. Er sah ungelogen aus wie ein Fernseharzt, war auch so nett und angenehm. Meine Freundinnen sind ihm hinterhergerannt und ich bin sicher, dass auch im Krankenhaus jede zweite Schwester hinter ihm her war. Aber er war einfach nicht der Typ, der so wahllos war. Er hat nicht mal jemanden mitgebracht über Nacht, als er Single war. Er hat dann irgendwann unbedingt seine Ex-Freundin wiedergewinnen wollen, weil ihm aufgegangen ist, dass sie die Eine ist, jetzt sind sie mit Kind verheiratet. Das war also nicht nur ein begehrenswerter Mann, sondern auch einer, der weiß, was er will und konkrete Vorstellungen hatte von einer Partnerin. Das fehlt bei dir eventuell noch?
    Wenn du viele Frauen aufreißen willst, dann mach das lieber in der Freizeit als im Beruf. Ich würde auch als Arzt annehmen, dass eventuell einige Frauen nicht mich als Person, sondern dieses "Arztsein" wahrnehmen und sich deshalb für mich interessieren. Das wär mir nicht recht. Ein Freund, der Pilot war, hat aus diesem Grund privat nach Frauen gesucht und hat dann dort immer erstmal erzählt, er sei Handwerker, um alle auszusortieren, die nur an dem Prestige-Beruf Interesse hatten. Er ist jetzt auch seit Jahren glücklich verheiratet.

    w, 35
     
  5. Ich bin auch Ärztin und kenne folglich viele Ärzte und denke du machst dir da zu große Sorgen. Unter meinen Kollegen ist alles dabei-von mit Kollegen verheiratet, mit Oberarzt oder Krankenschwester zusammen hin zu welchen, die ihren Partner von wo ganz anders kennen.
    Das mit den Patientinnen finde ich auch etwas schräg-da ist das Risiko, dass es nach hinten losgeht recht groß. Geh doch einfach aus, suche dir Hobbies. Da ist es dann egal, dass du Arzt bist bzw ist es kein Nachteil.
    Ich habe auch einen Kollegen, 32, der alles angräbt was bei drei nicht auf dem Baum ist. Wirkt total abschreckend, wahllos und unmännlich. Auch wenn du auf der Suche bist, solltest du wählerisch bleiben und dir bewusst sein was du dir von einer Partnerin wünscht. Vor allem im Krankenhaus arbeitet man so eng zusammen, dass sich da halt auch mal etwas entwickeln kann. Dann bleib charmant aber nutze deine Chance. Nur von Patientinnen würde ich abraten.
     
  6. Ich finde nicht, dass man als Arzt nicht flirten darf. Ich bin auch Ärztin und habe laufende Sprechstunden. Im OP flirte ich allerdings nicht :) Zumindest nicht mit den Patienten.
    Du kannst doch was Nettes und Persönliches zu einer Patientin oder einer Stewardess sagen.
    Natürlich nicht, solange sie halbnackt bei EKG ist, aber wenn sie wieder angezogen ist, kannst du ja sowas sagen wie: "Kommen Sie gerne bald mal wieder vorbei. Ich freu mich." Und wenn man übers Wetter redet, kannst du ja nach der WE Planung fragen.
    Meine Freundin wurde mal von ihrem Gynäkologen per Facebook angeschrieben.
    Du kannst auch mal ein Kompliment machen und mir ist nicht bekannt, dass man als Arzt immer nur perfekt und seriös sein müsste.
    Ich scherze oft mit meinen Patienten herum und wenn du die Zeit hast (die habe ich nie), dann kannst du natürlich auch mal direkter werden, solange du nicht alle 3 Monate eine Andere angräbst.
     
  7. Deine Frage, lieber @medvie1, klingt für mich ein wenig nach fishing for compliments. Entschuldige, falls ich mich irre.
    MIR würde jedenfalls nicht gefallen, wenn ein Mann seinen Beruf vorschiebt, um mein Interesse zu wecken - und ich würde auch nicht darauf reinfallen. Wobei ich grundsätzlich meine, dass niemand den Flirt mit »Abhängigen« suchen sollte, das kann leicht daneben gehen. Hier gefällt es mir besser, wenn jemand seinen Job verschweigt und dennoch am Ende genau dort landet, wo er hin möchte.
    Auch wenn du als Arzt ein viel beschäftigter Mann bist (das kommt auch bei anderen Berufen vor), musst du ja nicht unbedingt in der Praxis oder im Flugzeug - als begleitender Mediziner - auf die Suche gehen. Das funktioniert sicher besser in der Freizeit, bei irgendeinem Event oder ganz zufällig auf der Straße oder im Supermarkt.

    Wenn du ein wirklich »spannender« Kandidat bist, wird die interessante Frau dich auch außerhalb deines Jobs wahrnehmen. Viel Glück!
     
  8. Dazu fällt mir ein Schwank, äh nee eine Partnerschaft nannte sie es, ich nenne es Affäre meiner Exbekannten mit einem Notarzt ein.

    Er war sicher eine ihrer großen Lieben. Quasi ihr Traummann.

    Irgendwann stellte er ihr selbstlos Literatur zu Polyamorie zur Verfügung (nach dem ein Sohn von ihm gepetzt hatte). Da sie cool und nicht spießig sein wollte probierte sie es aus und war dann aber allein als sie in eine Krise geriet. Er hatte keinen Bock sich mit herunter ziehen zu lassen und noch andere Verpflichtungen. Da war es aus.

    Beim Tanz in den Mai haben wir ihn "zufällig" getroffen. Für ihn ist das doof gelaufen. Er wurde aggressiv und wollte rangeln.

    Solche Ärzte gibt es auch. Der ist regelmäßig aufreißen gegangen. Hat es mit zunehmendem Alter (Anfang 60 als ich ihn traf) aber auch nicht mehr so einfach neue Beziehungsvermeiderinnen zu finden.

    Er war aber viele Jahre ganz normal verheiratet. Das gilt für die meisten Ärzte die ich kenne.

    Wenn es bei dir als selbstbewussten Arzt @medvie1 nicht läuft, tippe ich einerseits auf beziehungsvermeidende Auswahl von unerreichbaren Frauen (z.B. Patientin) oder fehlenden Mumm für eine Aufreisserkarierre. Eine in der "Öffentlichkeit stehende Authoritätsperson" hat eigentlich diesen Mumm bzw. ist so brilliant, dass sie sich nicht auf unerreichbare Frauen fokussiert.
     
  9. Meine Freundin wurde mal von ihrem Gynäkologen per Facebook angeschrieben.

    Genau! Und ich von meinem Gyn zum Beischlaf gebeten, nachdem die Untersuchung vorbei war! Sehr strange!
     
  10. Ich war ja in den letzten 12 Monaten gleich ein halbes Dutzend Mal im Krankenhaus. Und da beobachtet man die Ärzte schon aus Langeweile natürlich sehr genau.

    Der Stationsarzt hat es in der Zeit von Annäherungsversuchen bei einer anderen Ärztin wie dem gemeinsamen Essen gehen in der Pause bis zu zärtlichen Berührungen bei der Chefarztvisite gebracht.

    Ich glaube nicht, dass es seiner Autorität geschadet hat.

    Sicher ist im Arzt-Patientenverhältnis professionelle Distanz angebracht.

    Aber ein "wenn Sie irgendwann nicht mehr bei mir in Behandlung sind, dann könnten wir ja vielleicht mal einen Kaffee zusammen trinken" ist sicherlich noch im normalen Rahmen.

    Und was das Personal untereinander tut, ist nun deren Sache. Wobei Liebeleien am Arbeitsplatz immer dann problematisch werden können, wenn sie scheitern.

    Eine Jugendfreundin ist als Gerätespezialistin im OP heute mit dem dort operierenden Chefarzt verheiratet...
     
  11. Lieber medvie1
    Ich arbeite auch im Gesundheitswesen.
    Für mich ist ganz klar, mit Patienten/Patientinnen fängt man nichts an. Meines Wissens nach ist das auch rechtlich so geregelt, dass ein Arzt keinen privaten oder sexuellen Kontakt aus dem Behandlungsverhältnis ziehen soll.
    Die Frauen flirten vielleicht mit dir, weil sie die Untersuchungssituation verlegen macht, sie viel von sich preis geben, sich halb nackt zeigen. Es ist ein Moment der Verletzlichkeit, man ist einer Autorität gewissermassen ausgeliefert und es ist schön, diesen Moment aufzufangen und sich wohl mit dem Arzt zu fühlen. Auch die Bewunderung für den Arzt als - seriöses, daher ungefährliches und vertrauenswürdiges - männliches Gegenüber kann da mit herein spielen. Manche Frauen spielen gern mit ihren Reizen und fantasieren davon, einen Arzt vom hohen moralischen Sockel zu stossen. Aber diese weibliche Aufmerksamkeit muss man daran relativieren, dass man Arzt ist und dass ein Teil des Flirtens eben auch der beruflichen Rolle zukommt. Und dass das eben böse enden kann, sollte sich nach so einer Kontaktaufnahme eine Frau gekränkt, belästigt oder gar missbraucht fühlen durch dich, weil du als Privatperson nicht hältst, was du in der autoritären, fürsorglichen Arzt-Rolle verkörpert hast.
    Du hast das Einzige gemacht, was man als seriöser Arzt tun kann, nachdem man eine Frau mit nacktem Oberkörper untersucht hat. Ihr einen guten Tag wünschen und die entblössende Situation nicht noch ins privat-sexuelle verkehren.
    Auch bei Kolleginnen sollte man es nicht übertreiben und vor allem nicht von ein wenig Smalltalk und Lächeln auf Interesse schliessen. Gerade wenn die Frauen von Berufs wegen ohnehin zu allen freundlich sein müssen (Sanität, Pflege, Stewardess).
    Ich verstehe schon, dass du am Ende des Tages auch nur ein Mensch bist. Ich schätze, du brauchst dringend mehr Privatleben, einen Ausgleich von deiner Berufsrolle. Wo du Frauen kennen lernen kannst ohne deinen Kittel. Ohne rechtliche Grauzonen, und dort so direkt und fröhlich, wie du möchtest.
     
  12. Ich denke, es mangelt dir ein wenig an Selbstbewußtsein. Der Arztberuf hat mit dem mangelnden Erfolg bei Frauen nichts zu tun. Die Lage stellt sich für dich ungünstiger dar, als du denkst. Du hast keinen Erfolg bei Frauen, nicht weil du Arzt bist, sondern obwohl du Arzt bist ...
    Sehe ich auch so. Genügt es einfach schon, eine Frau zu sein, um dein Interesse zu wecken?

    Das wäre auch wirklich der falsche Zeitpunkt fürs Anbaggern. Feingefühl scheint auch nicht wirklich deine Stärke zu sein.

    Apropos Autorität... Authorität? Audoridäd?

    Du erweckst den Anschein, ob du generell Probleme hättest, mit Frauen ins Gespräch zu kommen. Vielleicht wäre es ein Zwischenschritt, dich einfach mal in Small Talk zu üben? Frauen mal eine Zeit lang nur als Gesprächspartner zu sehen? Vielleicht würde dein Umgang mit Frauen dadurch generell etwas natürlicher und unverkrampfter werden ..
     
  13. Hä? Habe ich jetzt irgendwas überlesen? Bist Du jetzt Arzt oder Bundeskanzler?
    Geh tanzen, mach irgendein Hobby, wo es viele Frauen gibt ( z.B. reiten, yoga, Pilates). Die EKG Patientin würde ich an Deiner Stelle auch nicht gerade angraben, aber Du triffst doch angeblich täglich viele Frauen, die Dir gefallen. Wer hat schon das Glück täglich auf mehrere Frauen zu stossen, die einem bezgl. einer Beziehung gefallen würden? Also entweder bist Du tatsächlich ein Beziehungsvermeider oder Du hast das Flirten echt nicht drauf. Gibt übrigens auch VHS Flirtseminare. Eine Freundin von mir hatte da mal vor Jahren dran teilgenommen und kam ganz begeistert zurück. Das Grüppchen war ausgesprochen nett und lustig, die Coachfrau auch und sie war dann auch tatsächlich mehrere Jahre mit einem Flirtteilnehmer zusammen. Ach, um die 30 bis 40 waren die Teilnehmer angeblich. Würde ja passen. Ich glaube, über Berufe hatte man sich nicht unterhalten. Sie hatte nämlich erst später erfahren, dass der besagte Teilnehmer Invstmenbanker war.
    W,54
     
  14. Mal unabhängig von dem konkreten Fall - ähnlich wie beim Vorwurf der "Bedürftigkeit" kommt finde ich auch der Vorwurf der "Wahllosigkeit" oft ziemlich schnell.
    Wir reden ja hier in erster Linie von der Optik, zumindest bei seinen Patientinnen dürfte das ja beim FS der hauptsächliche Eindruck sein. Und es gibt durchaus Männer denen - rein optisch, wie gesagt - viele Frauen gefallen. Ich sehe das an mir selbst - das ich mal über eine Frau sage dass sie wirklich unattraktiv oder gar hässlich sei - das kommt selten vor.
     
  15. Seh ich anders. Ich habe auch in Single-Zeiten nicht ständig Menschen getroffen, die mir so sympathisch waren, dass ich mir mehr vorstellen konnte. Denn: Es geht ja nicht ums Aussehen - wirklich hässlich sind nur wenige Menschen. Sondern um eine Gesamtausstrahlung, um einen kurzen Wellenlängen-Austausch (der FS hat ja geschrieben, dass er sich mit den Frauen unterhalten hat, sei es Patientin oder nicht), um die Frage, habe ich das Gefühl, der andere hat erstmal grob die gleiche intellektuelle oder Interessenlage, macht es da klick (und ist der andere überhaupt potenziell interessiert; viele sind ja bereits vergeben). Und da sind es einfach nicht so viele, die ich da getroffen habe, die mich überhaupt soweit interessiert haben, dass ich ein Date möchte. Weil es eben NICHT nur darum geht, wie gut sieht die Frau oder der Mann aus. Das ist dann wirklich oberflächlich. Das verbinde ich dann mit wahllosen Männern, die 90% der Frauen erst einmal anflirten, weil sie ganz okay aussehen. An so jemanden möchte ich nicht geraten.
     
  16. Als Patientin fände ich selbst weniger prickelnd während der Behandlung angeflirtet zu werden. Hier könnte ich durchaus mit einer Anzeige reagieren. Persönlich finde ich es unattraktiv, wenn der Mann sich nur über seinen Beruf definieren kann/will. Kombiniert mit der Eigenschaft fast alle Frauen optisch anziehend zu finden - noch mehr unattraktiv! Gerade Männer/Frauen, die genau wissen, was sie möchten, wirken sexy. Nehme dir also die Zeit dafür nachzudenken, welche Eigenschaften deine Partnerin vorweisen sollte. Anschließend gehst du nett aus und sprichst entsprechende Frauen an.


    W(26)
     
  17. Ok. Nur wie kommen dann die Ärzte an ihre Frauen, die sie dann in ihrer Freizeit aufhübschen? So wenige sind das nicht...
     
  18. Ok, Patientinnen sind tabu - ausser, du triffst sie zufällig privat und sie ist auch in Flirtlaune.
    Aber die Stewardess kannst du ruhig verführen. Oder bist du aals Fliegerarzt tätig ?
    Was mich etwas wundert - warum schaust du nicht nach den Ärztinnen? Da sind auch verdammt hübsche dabei .....
     
  19. Ich verstehe nicht ganz warum Patientinnen komplett tabu sein sollen. Natürlich sollte der FS da äußerst vorsichtig und feinfühlig vorgehen und nur dann etwas versuchen wenn er den Eindruck hat dass die Frau dafür empfänglich sein könnte. Aber es von vorneherein ausschließen? Also wenn ich eine nette Ärztin hätte, ich würde mich geschmeichelt fühlen wenn sie versuchen würde mit mir zu flirten... ;-)
     
    • # 20
    • 15.08.2019 um 08:14 Uhr
    • FA04
    Hallo lieber FS,

    die Patientin werend oder nach dem Untersuchung ansprechen ist unprofessionell, da gebe ich dir Recht.

    Kolleginnen, Stewardessen sind meistens auch nur nett und freundlich, sieh Nachbarthread : "Was sind die richtigen Signale, wenn kein Interesse besteht?"

    Aber du kommst doch jedes mal in Small Talk mit allen diesen Frauen, dann erwähne doch mal, dass du gerne z.B. wandern oder Fahrrad fahren gehst, dass am WE dort und dort eine tolle Party gibt und wenn du wegen Notdienst nicht verhindern wirst, gehst unbedingt hin, bleib aber dabei ziemlich neutral.
    Es ist quasi hübsch verpakte unverbindliche Einladung.

    Wenn die Frau Interesse hat, kommt sie dort hin und macht sich bemerkbar.

    Alles Gute und Liebe Grüße
    W46
     
    • # 21
    • 15.08.2019 um 08:14 Uhr
    • pixi67
    Wie bei Hirschhausen, der Arzt wählt die Schwester, die Ärztin nicht den Pfleger etc;-)

    Was ich unabhängig vom Titel sehe, bzw vorallem nicht sehe ist: Freizeit bzw überhaupt Zeit.

    Es gibt Frauen ausserhalb des magischen Kreises und wie sieht es da aus?
    Und wenn hättest Du Zeit für eine Beziehung ?

    Wenn nicht, könnte eine Ärztin mit ähnlichem Pensum auch langfristig besser passen.
    Sie hätte mehr Verständnis, wenn Du immer im Einsatz bist
     
  20. Vielleicht, weil du fast jede Ärztin attraktiv findest? :D Ich kann mich erinnern, dass ich genau einmal einen Arzt attraktiv fand, aber auch da: Ich war da für eine Behandlung, war nervös und mit anderen Sachen beschäftigt und hätte der jetzt angefangen, mich anzugraben in dieser für mich ungewohnten Situation, in der ich mich verletzlich fühle.. Ich wär wohl kaum darauf eingegangen. Bei allen anderen Ärzten fänd ich es in dieser Situation dann unangenehm, denn man fühlt sich ja eh ausgeliefert. Da ist in dem Moment eine Art Machtgefälle, kein guter Ort zum Flirten. Wenn z.B. mein Frauenarzt plötzlich anfangen würde, mit mir zu anzubandeln, würde ich sofort den Arzt wechseln. Als Frau ist das glaub ich auch nochmal anders, weil man sich eh dem Mann instinktiv körperlich eher unterlegen und schneller bedroht fühlt. Daher freu ich mich auch nicht, wenn mir ein Mann einen Spruch hinterherruft auf der Straße oder so; Männer stört eine doofe Anmache nicht so schnell.

    Ich würde es generell aber auch nicht IMMER ausschließen, wenn man merkt, da ist von beiden Seiten Interesse und die Patientin bleibt extra länger im Raum oder so.. Wenn es eben EINMAL im Jahr vorkommt und man vielleicht die große Liebe verpasst, würde ich das Risiko auch eingehen. Aber nicht bei jeder zweiten attraktiven Patientin, die er körperlich anziehend findet und bisschen klang der Ausgangspost so, als wär das häufiger der Fall. Wirkt wie gesagt total wahllos (und die meisten Frauen merken sowas) und wenn sich das rumspricht, ist das nicht der beste Ruf, den man haben kann und ist wirklich nicht angemessen.
     
    • # 23
    • 15.08.2019 um 12:50 Uhr
    • void
    Das ist mE genau der Knackpunkt. Das geht nicht, dass er das rausfinden kann. Denn wenn sich ne Frau entblößt vor ihm, ist die Situation ganz anders, als wenn man von gleich zu gleich gegenüber sitzt und gucken kann, ob die Frau auf irgendwelche Signale reagiert.
    Es ist die Position, in der er ihr begegnet. Nicht, weil Arzt ne Autorität an sich wäre, aber sie ist in der Situation die Patientin und er der "Begutachter" ihres Körpers.
    Stell Dir vor, das ist Deine Urologin oder die Ärztin, die gerade den Enddarm mit Gummihandschuhen an den Händen befühlt hat. Und die flirtet Dich dann an. Jede Wette, dass viele Männer in diesem Fall schon erstmal gar nicht zu der attraktiven jungen Ärztin gehen, sondern zu einem Mann.
     
    • # 24
    • 16.08.2019 um 12:20 Uhr
    • Anita36
    Mich hat mal während eines kurzen Krankenhaus-Aufenthalts der behandelnde Arzt nach meiner Nummer gefragt. Zwar war ich krank nicht wirklich in Flirt-Stimmung, aber ich fand das großartig und wir haben uns dann auch getroffen. Zwar ist nichts daraus geworden, ich wäre aber nie auf die Idee gekommen, das schlecht oder übergriffig zu finden. Man sollte alle sich bietenden Möglichkeiten, die Liebe seines Lebens zu finden, nutzen und unsinnigen Konventionen die Stirn bieten.
     
    • # 25
    • 16.08.2019 um 16:45 Uhr
    • sonrix
    Achja, bei meiner Hausärztin wird auch viel geflirtet. Zwar nicht mit ihr. Sie hat eher Haare auf den Zähnen...

    Aber sobald ich zur Blutabnahme oder zum EKG mit dem einer der drei Mitarbeiterinnen des Praxisteamns im geschlossenen Nebenraum bin, dann wird da sehr intensiv geflirtet.

    Die sind alle so in meinem Alter und wissen natürlich, dass ich Single und chronisch krank bin.

    Ich falle da voll ins Beuteschema des Gesundheitspersonals...

    Eine von ihnen hat bestimmt 15 Minuten meine Arme angeblich auf der Suche nach Arterien befummelt und ihr Brust immer wieder an meinen Oberarm gedrückt als ich zur Blutentnahme war. Dabei dann die Ausfragerei zu meinen Hobbies und Interessen :)

    Und die andere hat ziemlich scherzhaft darüber gesprochen, dass wir wenn wir so lange hier drin alleine sind, alle davon ausgehen, dass wir jetzt ein Nümmerchen schieben.

    Es kommt wohl aber auch darauf an, wie man auftritt. Ich bin ziemlich sicher, dass nicht alle diese Art der Behandlung bekommen.
     
  21. Aber hat dich eine der Schwestern ernsthaft nach einem Date gefragt? Dass geflirtet wird, ist gerade von jungen Krankenschwestern sicher häufiger der Fall, aber erstmal hab ich schon oft von Freundinnen gehört, dass männliche Patienten freundliches Verhalten falsch verstehen und dann zudringlich werden und wie sehr sie das nervt (wird also auch oft Fehlinterpretiert, denn so flotte Sprüche machen auch die in meiner Frauenarztpraxis mir gegenüber und deren Brust hatte ich auch schon am Arm, weil das einfach manchmal einfacher bei bestimmten Prozeduren ist). Und dann ist’s ja wie ich oben gesagt, dass Männer Frauen nicht so schnell als bedrohlich empfinden, Frauen aber bei Männern schneller das Gefühl bekommen können, ich fühle mich unwohl.
    Und dem FS ging es ja nicht um bisschen Flirten, sondern um weitergehendes (Nummer austauschen etc.).
     
    • # 27
    • 16.08.2019 um 20:06 Uhr
    • Tom26
    Lach - das ist doch nicht schlimm.
    Genau das hatte ich schon ..... Darmspiegelung, Frau Doktor war sehr attraktiv. Und Autofan.
    Ich habe ihr auch gesagt, auf welchem Treffen ich am WE bin ... und wer kam mit wehendem Blondhaar im offenen Cabrio auch ? Allerdings war sie wenig begeistert, dass V dabei war ......
    Vielleicht bin ich einfach etwas weniger mit "Schamgefühlen" ausgestattet als Normalos ......
     
  22. Da wäre ich mir nicht so sicher. Es gibt nicht wenige Frauen, die grundsätzlich recht "flirty" unterwegs sind. Einfach weil sie sich ihrer Wirkung auf Männer bewusst sind und darin eine gewisse Spielerei sehen. Solche Frauen habe ich zum Teil auch im Freundeskreis. Die sind in festen und glücklichen Partnerschaften und die Männer haben alle keine reelle Chance.
    Vor allem im Krankenhaus oder in der Medizin allgemein kann man als Frau oft unter Ego und Hierarchie leiden, sodass viele Frauen unterbewusst dann dazu übergehen ihre weiblichen Vorzüge auszuspielen. Das ist sicher recht undankbar für die Männer drumherum.
     
    • # 29
    • 16.08.2019 um 22:39 Uhr
    • sonrix
    Flirten ist die unverbindliche Situation, bei der man sich so verhält, dass das Verhalten eben immer auch anders verstanden werden kann, bei dem man aber jederzeit die Distanz vergrößern kann.

    Man hält das unverbindlich: Zufällige Berührungen. Enorm langes Rumgeknete an der Hand, usw...

    Um da mehr draus zu machen, hätte da dann mehr von meiner Seite kommen müssen.

    Aber ich suche nicht. Und kann mir eine Beziehung im Moment überhaupt nicht vorstellen.

    Beim ersten Mal war ich etwas überrascht. Obwohl ich die Dame absolut sympathisch und nicht unattraktiv finde.

    Das kannte ich so von meiner alten Praxis nicht. Ich bin da erst seit ca. einem halben Jahr Patient.

    Und bei der anderen Schwester war es so, dass sie nicht mein Typ ist. Insofern bin ich da nicht drauf eingestiegen, sondern habe das nur innerlich lächelnd beobachtet. Sie hat aber versucht, Verknüpfungen zwischen unseren Hobbies herzustellen. Sie Musizieren und ich tanzen.

    Und so jung sind Schwestern da auch nicht. Ich wurde sagen mein Alter oder wenige Jahre jünger.

    Ich denke der Grund warum ich diese Erlebnisse habe, ist dass ich dort in der Praxis bisher jedes Mal mit bomben Stimmung aufgelaufen bin. Ich war letztes Jahr lebensbedrohlich krank und die Termine da waren meistens kurz nach der Entlassung von vielen Krankenhausaufenthalten und immer dann wenn es mir besser ging.

    Entsprechend gelöst war ich dann da in der Praxis. Dazu kam auch, dass ich davor jahrelang keine vernünftige Ärztin hatte und dass es ziemlich schwer war, einen neuen Hausarzt zu bekommen. Dazu noch einen, wo es hell, freundlich und kompetent zu geht.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)