1. Beziehungsprobleme - zu verschieden?

    Hallo ihr Lieben,
    ich bin neu hier und gleich etwas auf der Seele, was ich gerne teilen und um Rat fragen will. Vielleicht sehe ich alles zu eng und igi als Aussenstehende könnt besser erkennen, ob ich falsch denke und übertreibe.

    Seit bald einem Jahr bin ich mit meinem Mann verheiratet. Wir haben mittlerweile ein wenige Wochen altes Baby. Im Grunde verstehen wir uns gut, sind aber in einigen Punkten sehr unterschiedlich.
    Ich liebe kuscheln und Sex brauche ich auch relativ oft und habe auch viel Spaß daran, mit ihm zu schlafen. Ich liebe ihn und Körperkontakt ist mir sehr wichtig. Vor allem, weil wir eine Zeit lang eine Fernbeziehung führen mussten und dudi viel zu kurz kam.
    Nur: Er kuschelt von sich aus selten, nimmt mich von sich aus selten in den Arm und küsst mich auch nicht oft spontan. Dies machen wir überwiegend dann vor dem Sex. Der ist allerdings auch nicht oft... Wenn ich ihm nicht aktiv zeige, dass ich will, kann das eine Woche oder länger ohne sein. Er meinte auf meine Nachfrage, warum das so ist, dass er das nicht oft braucht. Auch Nähe sucht er eben nicht sehr viel... ich habe ihm schon mehr als einmal gesagt, dass dich beides öfter brauche, zumindest kuscheln. Mir zu Liebe kuschelt er mit mir morgens im Bett, solange der Kleine noch nicht wach ist, eben weil ich das brauche, nicht weil er das mit mir will.. und manchmal etwas auf der Couch, allerdings fast immer mit Handy vor der Nase. Er ist mehr der Typ, der viel spielt. Eben am Handy, Konsole, Pc. Im gewissen Maß ist das auch in Ordnung. Nur in den letzten Tagen spielt er tagsüber oft an der Konsole und abends bis zu sechs Stunden mit gleichzeitigem Chat über Headset. Vorher war das ok, aber nun spielt er mir zuviel. Gestern hat er gemeint, als ich ihm das sagte, wenn er arbeitet, wird er abends auch spielen. Ich sagte ihm, aber das muss weniger sein als jetzt, immerhin hat er eine Familie. Er hat nicht verstanden, wozu er weniger deswegen spielen soll und ich sagte ihm, dass sonst die Familie irgendwann weggeht. Weiss nicht, ob das zu hart war, aber das kam mir einfach über die Lippen...

    Keine Ahnung was ich davon halten soll... Er ist mein erster Mann im Sinne von biologischer Mann. Davor war ich viele Jahre mit einem Transmann zusammen... Dort war es anders mit kuscheln und Sex... Viel mehr. Ist das vielleicht einfach normal bei Biomännern?

    Danke schonmal für's Lesen
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Nachtrag: Als Vater ist er soweit allerdings gut. Er macht bisher alle Nachtschichten und geht liebevoll mit dem Kleinen um.
     
  4. Ihr beide habt ein unterschiedliches Nähe und Distanz Bedürfnis, das wird immer so bleiben es wird sogar noch verstärkt werden!
    Er hat dieses Bedürfnis von dir nicht, daran wirst du nichts ändern.
    Wenn das für dich in Ordnung ist, verstehe ich deine Meinung hier nicht, für mich wäre das nicht in Ordnung!
    Du scheinst widersprüchlich zu sein!
    Du weißt nicht, was du davon halten sollst, dann ist doch alles okay.
    Das hat doch nichts mit Biomann zu tun, ganz einfach das hat ausschließlich mit deinem ausgesuchten Mann was zu tun, der mit dir in wichtigen Bereichen nicht kompatibel ist und somit nicht passt!
     
  5. Nein, das ist nicht automatisch normal bei "Biomännern", das ist genauso individuell. Meiner kuschelt sehr gerne mit mir, andere kuscheln wohl nicht so gerne & brauchen das einfach nicht.

    Finde ich nicht zu hart, wenn er wirklich regelmäßig sehr lang spielt & euch vernachlässigt.
    Wie viel spielt er denn wirklich? Wie viel Zeit verbringt er mit euch & bringt er sich in den Alltag ein?

    Ich kenne schon viele Männer, aber auch Frauen, die gerne zocken, man muss eben schauen, dass dadurch nicht andere Dinge vernachlässigt werden, wie bei jedem anderen Hobby auch..
    Ich finde das recht pubertär, wenn Mann wie ein 15 jähriger nach der Arbeit (Schule) nur noch vor der Konsole sitzt & die Frau alles andere alleine machen muss, als wäre sie seine Mama. Mannkind.
     
  6. Hi,
    abgesehen davon, dass es öfter vorzukommen scheint, dass Männer weniger Berührungen brauchen, vermute ich einfach mal, dass ihr euch jetzt als Familie in der neuen Konstellation zusammenraufen müsst. Bei dir gehen noch sehr viele Hormone durch den Körper, und nach meiner eigenen Erfahrung ist man da als Frau auf einmal 100% auf Muttertier und Familie getrimmt, zumindest in der allerersten Zeit. Dass der Partner das nicht auch 100% macht, findet frau dann seltsam, nicht ok und bricht Streit vom Zaun, obwohl aus Väterperspektive gerade alles ok ist und Zeit zum Spielen. Das Baby braucht auch aus seiner Sicht nicht 24h-rundum-Service, solange es zufrieden gluckst, und nach dem Arbeitstag sei ihm die Ablenkung gegönnt.
    Zumindest war es bei uns so, dass ich in der Situation hormongeblendet total austickte und mich aufregte, da spielte auch Neid mit hinein, weil ich überhaupt nicht fähig war, mich so abzulenken und mir Ruhe zu gönnen. Da brauchte ich die ersten Monate, um mein Fehlverhalten irgendwann zu reflektieren.

    Daher mein Tipp: Bitte gönn ihm einfach mal die Pause nach der Arbeit, die hat er sich auch verdient, dann ist er auch bereit, nachts mal zu springen, wenn's Kind schreit. Du schreibst ja im Nachtrag, dass er nachts sich super kümmert, das kostet ihn auch Energie!
    Wenn du jetzt so wie ich damals einen auf Totalkontrolle machst, sperrt er sich und es gibt unnötigen Zoff. Ihr braucht Zeit, euch als Familie zu finden, das schafft ihr schon.
    Damit sage ich nicht, dass du dich allein ums Kind kümmern sollst, aber Reibungsverluste durch unnötige Streits helfen euch nicht! Bald wirst auch du deine verdienten Ruhepausen genießen, ohne dass dir einer Vorschriften macht, was du stattdessen zu tun hättest :)

    w35
     
  7. Was heißt schon normal. Es gibt nicht DEN typischen Mann, denke ich. Es gibt eine größere Gruppe von Männern, die so ist, das ja. Habt ihr sehr schnell geheiratet? Kanntet ihr euch vorher nicht so gut?
    Diese Dinge (nicht kuscheln wollen, wenig Sex, viel zocken) merkt man doch nach einem halben Jahr Beziehung bereits, und dann kann man sich überlegen, ob man damit auf Dauer klarkommt oder nicht. Es klingt, als hättet ihr euch nicht genügend gekannt vor der Hochzeit und dem Kind? Für mich kamen aus diesem Grund Hochzeit und Kinder immer gedanklich erst nach mindestens zwei, eher drei Jahren Beziehung, denn dann kennt man erst den gemeinsamen Alltag und die Marotten und die Verliebtheitsbrille lässt nach.
    Ändern wird der andere sich kaum. Ich kenne Frauen, die haben Zockerfreunde, und die sind eben auch so geblieben (mein Freund spielt auch, aber nicht so übermäßig, da schau ich gern mal zu). Die Frauen kommen damit klar, spielen teilweise selbst, haben die gleichen Interessen, da ist das kein Problem. Wenn ein Baby ins Spiel kommt, muss man natürlich seine Hobbys zurückfahren. Aber generell dreht sich kein Mensch deshalb komplett.
    Das mit dem Kuscheln und dem Sex wird sich garantiert nicht ändern. Das ist einfach eine Typsache. Wenn er dir zuliebe kuschelt, ist das ja schon ein Entgegenkommen. Mehr wirst du nicht erwarten können, nehme ich an. Er sagt dir ja offen, dass er die Nähe eben nicht braucht. Wenn du mit den Kompromissen leben kannst, dann konzentrier dich auf seine guten Seiten (wenn er ein guter Vater ist, verlässlich, sonst für dich da ist etc.).

    Zu deiner Frage: Also, alle "Bio"Männer sind jedenfalls nicht so. Alle meine Ex-Freunde und mein derzeitiger Freund kuscheln viel und sehr gern, gehen Hand in Hand mit mir durch die Stadt, wollten genauso viel Sex wie ich. Aber ich hätte Männer, die das anders sehen, wahrscheinlich auch nicht als Partner in Betracht gezogen.

    w, 35
     
  8. Das hat nichts mit Bio- Mann zu tun, es gibt Männer, die gerne kuscheln, zärtlich sind, und es gibt die Männer, die das nicht brauchen und nicht sonderlich mögen.

    Ich habe das Gefühl, am Anfang ist auch der Nichtkuschler zärtlicher, dass gehört zum Werben um die Frau.
    Und mit dem Alltag verschwindet es.

    Meine Erfahrung, Du wirst einen Nichtkuschler nicht verändern, er mag und braucht diese körperliche Nähe nicht, allenfalls noch für Sex, der dann bei manchen Männern, anscheinend bei Deinem, auch nicht so immens wichtig ist, und mit der Zeit ebenso einschläft.

    Du wirst Dich immer mehr fragen, was mit Dir nicht stimmt, wirst versuchen, gegen die gefühlte Zurückweisung anzugehen, und nie das bekommen was Du möchtest, und brauchst.
    Irgendwann fühlst Du Dich ungeliebt, einsam...

    Ai50, ich habe 2 Ehen mit diesem Typus Mann gebraucht, um zu lernen, dass mein Bedürfnis nach Nähe in Ordnung ist, dass ich es haben darf, meine Gefühle in Ordnung sind, und ich mir Liebe auch nicht verdienen muss.

    Du hast ein Kind, er ist ein toller Vater, vielleicht findet Ihr noch für eine Zeit einen Weg, aber auf Dauer wird es nicht gut gehen.
    Dann zumindest schaut, dass Ihr gute Eltern bleibt - und bring Deinem Kind bei , dass Zärtlichkeit etwas Wunderbares ist.

    W,49
     
  9. Danke für die Antworten. Und ja, wir waren vor der Hochzeit nicht sehr lange zusammen, da er in einem anderen Land gelebt hat. Die Zeit, die wit miteinander verbracht hatten, war jedoch schön und viel näher als jetzt. Lag vielleicht daran, dass wir uns nur wenig gesehen hatten...

    Am Muttersein liegt mein Nähebedürfnis nicht. Ich war schon immer ein Kuschelmensch, der gerne Sex hat. Und Zeit für mich ist es auch nicht, was ich brauche sondern Zeit mit ihm zusammen. Das war vor der Geburt schon wenig und ist jetzt durch die Zusatzbeschäftigung, also den Kleinen, noch weniger geworden.
    Ich finde nicht, das ich mich widerspreche. Es ist ja in Ordnung, dass er spielt. Jeder braucht ein Hobby. Vor der Schwangerschaft habe ich auch gerne gezockt. Nur die Menge des Spielens ist das Problem. Am Tag, wenn man mal ausser acht lässt, dass er sonst jede freie Minute am Handy hängt, spielt er so um die drei Stunden. Abends dann, seit er meinen Laptop nutzt, von 18-23/24 Uhr. Zwischendurch baden wir den Kleinen zusammen, was vielleicht 10-15 Minuten sind und anziehen/ eincremen mache dann ich alleine.
    Da er aus einem anderen Land kommt, darf er erst seit kurzem arbeiten, hat aber noch keine gefunden. Also ist er, so wie ich, den ganzen Tag Zuhause. Einkaufen wechseln wir uns ab und das Kochen hat er ganz übernommen. Ich kann es nicht nach seinem Geschmack.
    Tja... Aber das Spielen ist halt zuviel... Und wenn er mit mir kuschelt, dann kuschel ich mich meist an ihn und er schaut was auf seinem Handy. Damit fühle ich mich einfach so nebensächlich... Und ich habe ihm auch bereits gesagt, dass das so kein kuscheln für mich ist. Beim Kuscheln sollte die Aufmerksamkeit doch einander gelten. Und Sex gibts halt meist auch nur, wenn er Lust hat, was für mich zu selten ist. Wenn ich will, heisst es "schlafen" oder wir müssen jetzt einkaufen oder er geht auf meine Versuche nicht ein (so war das in der Schwangerschaft).... Mittlerweile traue ich mich nur selten einen Anfang zu machen, da mir die Abweisungen gerade in der SS sehr weh getan hatten. Und auch jetzt noch muss ich oft zurück stecken, wenn ich was will.
    Ich bin das so alles nicht gewöhnt. In meiner Beziehung vorher war zwar auch nicht alles rosig, aber diese beiden Sachen hatten wir gemeinsam und ich habe mich wenigstens nicht einsam gefühlt oder zurück gewiesen... Klar kann ich es nicht andern, dass er das alles nicht so braucht. Er ist bestimmt von mir überfordert, weil ich das will und ich von ihm unterfordert, weil er das nicht will oder so braucht. Nur langfristig denke ich auch, dass das nicht gut gehen kann... Es fühlt sich ja jetzt schon an wie eine WG mit ein paar Extras und nicht wie eine Beziehung...
     
  10. Ich denke, dass du weniger kuscheln müsstest, wenn euer Sexualleben für dich ausgeglichener wäre. Ich behaupte mal, dass du kuscheln müsst, weil du sexuell unbefriedigt bist. Die Lösung ist einfach. Habt qualitativ besseren Sex und dann brauchst du es nicht mehr ständig Händchen zu halten.
     
  11. Nun, ich hoffe, dass es ihm nicht nur um die Aufenthaltsgenehmigung ging mit der schnellen Hochzeit. Ich bin da mittlerweile skeptisch, weil ich das im entfernten Bekanntenkreis auch schon erlebt hab. Da war der Mann super und alles toll, und dann nach der Hochzeit hat er sich für die Beziehung und das Kind immer weniger interessiert und letzten Endes ging es ihm ums Visum. Das will ich deinem Mann jetzt aber mal nicht unterstellen. Aber so schnell Heiraten und dann so schnell ein Kind, find ich immer problematisch, wenn man vorher nicht länger zusammen Alltag hatte. Heirat geht ja manchmal nicht anders (eine Freundin hat auch einen Argentinier geheiratet, weil er sonst nie hätte in Deutschland bleiben können), aber Kind ist ja nochmal eine ganz andere Verpflichtung.
    So ganz weiß ich nicht, wo er jetzt ein toller Vater ist. Kümmert er sich also um das Baby, oder hilft er dir mal beim Baden und dann spielt er weiter und du machst das meiste? Das wäre dann nicht grad das, was ich "ums Kind kümmern" nennen würde. Wenn du unzufrieden bist mit dem Spielen (was ich bei der Zeitmenge auch verstehe), musst du das ansprechen und ihr müsst da einen Kompromiss finden. Wenn er bald arbeiten darf und dann auch eine Stelle findet (wie wahrscheinlich ist das), kann es sonst sein, dass er nur noch arbeitet und spielt und er gar keine Zeit mehr für die Beziehung hat, darüber müsst ihr dann wirklich reden. Am Bedürfnis nach Kuscheln und Sex wirst du wohl leider nichts ändern können.
     
  12. Nun ich kuschele auch nicht so viel von mir aus und brauche das auch keinesfalls täglich. Ein Teil dieses Bedürfnisses wird auch durch die Kinder gestillt.

    Ich verstehe nicht, wie Du solche elementaren Dinge und solche für Dich wichtige Anforderungen nicht vor der Heirat geklärt hast.
    Das ist doch total naiv !
     
  13. Liebe Fragestellerin

    Männer sind genauso verschieden in ihren Wünschen und Bedürfnissen wie wir Frauen auch. Es gibt Männer die kuscheln gerne und auch von sich aus, andere eben nicht.

    Er braucht es nicht so oft! Das kannst du ihm schon glauben. Er tut es, weil du es erwartest. Was soll er denn bitte sonst tun? So wie du dir das wünscht, wird es mit ihm nicht werden.

    Mein Ex Mann war auch so gestrickt. Nur wenn er Sex wollte, gab es vorher ein bisschen Zärtlichkeiten. Im Alltag kam nichts. Ich habe viele viele Jahre geredet, erklärt, gehofft es würde sich irgendwie ändern. Vergebens.
    Dein Mann versucht wenigstens, deine Bedürfnisse zu befriedigen, aber das reicht dir nicht. Kann ich verstehen, ging mir auch so.

    Einen Rat habe ich für dich leider nicht, oder eigentlich doch, aber ich finde du solltest selbst entscheiden was für dich okay ist und was nicht. DU musst für dich entscheiden, ob du damit leben kannst, wie es jetzt ist. Tatsache ist: Es ist wie es ist und es wird sich nicht ändern! Zumindest nicht dauerhaft, sondern immer nur dann ein wenig bessern, wenn du besonders Druck machst.
    Aus tiefstem Herzen und aus wirklichem Verlangen danach wird er es nie tun, weil er eben ist wie er ist.

    Versuche dich mal in ihn hineinzuversetzen, ich glaube das könnte dir helfen zu verstehen, warum deine Erwartungshaltung an ihn sich niemals erfüllen kann.
    Wenn du so wärst wie er und hättest einen Mann der viel Körperkontakt und Sex möchte, was könntest du tun um dein Empfinden/ dein Verlangen zu ändern? Nichts!
    Da sind einfach zwei unterschiedlich stark ausgeprägte Bedürfnisse, welches jedes für sich völlig in Ordnung ist, nur zusammen einfach nicht miteinander vereinbar. Das zu begreifen hat bei mir lange gebraucht, aber als ich es verstanden habe, war mein weiterer Weg für mich sonnenklar.
     
    • # 12
    • 13.03.2019 um 00:34 Uhr
    • Silly
    Hm, sehr interessante Theorie. Habe ich so noch nie gesehen, aber ich glaube Du hast recht.
    Tja, liebe FS auch ich kann Dir leider nichts anderes sagen, es passt nicht und wird mit der Zeit auch definitiv nicht besser, im Gegenteil. Was das Spielen betrifft, verhälst Du Dich m.E. noch sehr tolerant. Da wäre ich schon gleich davon gerannt.
    Dir alles Gute.
    W,54
     
    • # 13
    • 13.03.2019 um 01:54 Uhr
    • Mann54
    Nun ja, dein Problem ist ja nicht neu.
    Ich würde es als Frau so machen: Mach dich an ihn ran, setzt dich auf seinen Schoß, wirf das Handy weg. Du willst JETZT! Du verführst ihn!
    Das erfordert Mut und Aggression, aber du solltest kein Widerspruch dulden, sonst ist die Beziehung in Gefahr.
    Und das wiederholst du dann bitteschön viel öfters als 1x die Woche, also sagen wir mal, du bist jeden Tag eine begehrbare Frau, weil es dein Bedürfnis ist. ER MUSS sich ab sofort dran gewöhnen. Sage ihm, dass es Pech ist, wenn er etwas anderes willst. Du willst das so, sonst holst du dir einen Lover! Keine Kompromisse! Auch für Sex muss man was tun!

    Wenn du Kuscheln willst, dann fängst du an! Wenn du nicht anfängst, dann vermittelst du einem Mann, dass du gar keine Lust hast oder er machen soll. Das will ein Mann aber meist nicht.

    Es ist völlig egal, wie viel er spielt! Wenn du ihm noch sein Hobby nimmst, wird es noch schlimmer für ihn.
    Er hat nicht verstanden, dass du eine Frau mit Sexgefühlen bist, denn Männer denken nun mal, eine Frau kann auf so etwas verzichten und sie selber wollen nicht der Unterhalter sein.
     
    • # 14
    • 13.03.2019 um 10:37 Uhr
    • Ai150
    Nun, was soll man vor der Heirat da klären? In der wenigen Zeit die wir zusammen verbringen konnten, war es von allem mehr und für mich genug. Hätten wir weniger schnell geheiratet, hätten wir unsere Gemeinsamkeiten auch nicht besser herausgefunden, weil wir uns dann weiterhin nicht viel gesehen hätten.
    Und er hilft mir nicht nur beim Baden vom Kleinen. Wie vorher schon geschrieben, macht er den Nachtdienst. Nicht nur ab und zu, sondern jede Nacht seit ich mit unserem Kund aus dem Krankenhaus gekommen bin und zwar die ganze Nacht. Ich muss nicht einmal aufstehen. Und auch Tags nimmt er den Kleinen, wenn ich ins Bad muss (was auch mal länger dauern kann) oder auch so.
    Hm, weniger Kuscheln bei mehr gutem Sex? Wird nicht helfen und wenn dann nur für kurze Zeit.... Hatte mit meinem Ex super Sex und wollte dennoch viel kuscheln. Hatte aber hier gepasst.
    Im Grunde wäre er ein guter Mann: Trinkt nicht, raucht nicht, kocht, trägt die Einkaufe, hilft etwas im Haushalt, macht alle Nachtschichten und hilft zwischen dem Spielen auch mit dem Kleinen... Nur eben was Nähe angeht ist es wenig und eben nicht so, wie ich es brauche.
    Klar habe ich mich in ihn hineinversetzt. Für ihn ist es schwer mit mir, weil wir nicht die gleichen Bedürfnisse in diesen Belangen haben. Ich habe mit einem guten Freund auch geredet und auch da schon gesagt, dass ich ihn nicht dazu zwingen kann, mehr zu wollen. Er ist nun mal nicht ich. Nur wie lange diese Beziehung für mich in dieser Form tragbar ist, ist eben die Frage.
     
  14. Bist Du Dir denn sicher, dass er überhaupt seinen Teil zum Unterhalt der Familie beitragen kann?
    Mir graust es innerlich, wie Du diesen Mann Dein Leben anvertraut hast und nun vor den Trümmern stehst....
     
    • # 16
    • 13.03.2019 um 13:03 Uhr
    • Moona
    Wenn er aus einem anderen Land kommt..... mit Verlaub, ist es so ein Land, wo Männer generell nicht so mit Frauen kuscheln...... Es gibt nämlich Länder und Mentalitäten, die haben so etwas nicht im Programm. Und entsprechend sind die Prägungen. Wenn er das in seiner Herkunftsfamilie schon nicht gesehen und gelernt hat, dann bin ich mir nicht sicher, ob er das noch lernen wird....
     
  15. Dem kann ich nicht zustimmen und hab davon auch noch nie gehört. Ich habe ziemlich gern und viel (sehr guten) Sex, auch früher gehabt, und das Kuscheln ist für mich völlig unabhängig davon einfach körperliche Nähe und Verbundenheit. Wenn der Sex nicht gut war, hatte ich eher auch weniger Lust zu kuscheln. Ich könnte mir noch denken, dass Kuscheln vielleicht eine besonders harmonische Beziehung anzeigen kann, und bei besonders harmonischen Beziehungen leidet oft der Sex, weil es zu wenig "Reibung" gibt. Aber da hier ja schon viele gesagt haben, es gibt einfach charakterlich Menschen, die gern kuscheln, und andere, die das nicht mögen, scheint es mit der Qualität vom Sex wohl eher wenig zu tun zu haben.
     
  16. Ich denke, dass bei der FS Kuscheln einfach nur ein Ersatz ist. Sie sagt ja selber, dass einmal die Woche ihr zu wenig ist. Natürlich spielen auch die Hormone eine Rolle. Sie ist gerade Mutter geworden und da braucht sie mehr Zuneigung. Das ist verständlich.
    Liebe FS, du bist jetzt verheiratet und hast eine kleine Familie. Das ist schön. Ich würde an deiner Stelle versuchen der Familie mehr Struktur und Ordnung zu geben. Dein Mann spielt definitiv zu lange am PC. Somit ist er eigentlich die ganze Zeit gedanklich nicht da. Er soll wie du auch richtig sagst sich um seine Familie kümmern. Sage ihm nicht, was er nicht machen soll. Gebe ihm stattdessen Aufgaben. Dann wird er hoffentlich weniger spielen und mehr sich mit euch beschäftigen. Je mehr er sich mit euch beschäftigt, wird sein Leben auch besser. Das hilft auch bei eurem Sexleben. Das ist ein Rat einer alten Frau ;-).
     
    • # 19
    • 13.03.2019 um 20:50 Uhr
    • Hammel
    Also das in Verbindung mit keinem Job spricht für mich schon dafür, dass 3-4h am Tag zocken ok sind, was soll man im Winter bei dem ollen Wetter sonst groß machen? Wie sieht denn sonst deine sinnvolle Freizeitbeschäftigung aus?
    Natürlich ist es doof, wenn du kuscheln willst und er dabei dauernd am Handy hängt. Niemand ist perfekt, und wenn ihr so kurz zusammenseid, verbringt man ja meist schon noch viel Zeit miteinander. Naja, was soll ich sagen, in Hinsicht Handy ist mein Partner genauso, ich betrachte das als eine seiner Macken, aber die ist für mich vertretbar. Schlimmer wäre es, wenn er stattdessen un die Häuser zöge und mir z.B. das Gefühl von Eifersucht gäbe, aber da muss jeder abwägen, was man ok findet. Den Ausschnitt aus eurem Leben finde ich zumindest ok, weil ich denke, jetzt habt ihr eh ein winzigkleines Kind und seid verheiratet, da sollte man über Macken großzügiger hinwegsehen. Vielleicht wird es im Sommer anders, wenns Kind etwas größer ist und ihr mehr zusammen unternehmen könnt? Also ich kann mir vorstellen, dass nur kuscheln für ihn momentan einfach langweilig ist, das macht er so nebenbei. Ich will nicht alles schönreden, aber anscheinend bin ich die einzige hier mit dieser Sichtweise und möchte dich bestärken, das Positive zu sehen.
    Er hat keinen Job und kümmert sich jede Nacht ums Kind, also ich sehe nicht, warum er weniger spielen muss.
     
    • # 20
    • 13.03.2019 um 20:54 Uhr
    • Ai150
    Mein Mann kommt aus Russland. Vielleicht liegt es daran...
    Und nein, es liegt wirklich nicht daran, dass Kuscheln für mich Ersatz ist. Wie gesagt, ich hatte in meiner letzten Beziehung viel Sex und auch guten. Trotzdem wollte ich kuscheln. Ich bin seit meiner Kindheit ein Kuscheltier, wie mein Mann mittlerweile sagt.
    Das mit den Aufgaben klingt gut. Allerdings, mit welchen Aufgaben soll er sich dann mehr mit uns beschäftigen? Ausser mehr im Haushalt zu helfen wüsste ich keine. Was genau meinst du hier, lavieesbelle?
     
  17. Liebe FS,

    er macht JEDE Nacht Dienst? Kann er sich dann tagsüber ausschlafen? Ich kann mir vorstellen, dass wenn er aus einem anderen Kulturkreis stammt, den starken Mann mimt, aber an seiner Stelle wäre ich total übermüdet und hätte zu nichts Lust.
     
  18. Naja, aber erst NACH der Heirat/Schwangerschaft die Parameter ändern zu wollen, funktioniert schon gar nicht. Weil dann gilt: gekauft wie besehen. Ob er sich in dich oder das Visum verliebt hat, vermag ich nicht zu urteilen.

    Zwar bin ich auch eine Verfechterin des Heiratens und Familiengründung. Das Kennenlernen der jeweiligen Macken und speziell in deinem Fall das Kennenlernen des fremden Kulturkreises mit dessen Gebräuchen, insbesondere des dort vorherrschenden Frauenbildes, ist m.E. unabdingbar. Ebenso die Erfahrung, was die Lebenssituation des Partners für einen selbst bedeutet. Zumal bei Entscheidungen mit so großer Tragweite wie es bei Heirat und Schwangerschaft der Fall ist.
     
    • # 23
    • 14.03.2019 um 23:01 Uhr
    • Ai150
    Nun, Hammel, 3-4 Stunden wären ja ok. Das ist tagsüber. Aber dann ab dem Abend noch bis zu sechs Stunden zu den 3-4 am Tag ist doch sehr übertrieben... Meine Hobbys momentan... Bleibt nicht viel (früher auch spielen, nur nicht in dem Umfang, lesen, malen)
    Er macht jede Nacht Dienst. Dafür stehe ich gegen halb neun/ neun, je nachdem, wann der Kleine morgens wieder wach wird auf und geh mit ihm ins Wohnzimmer. Ab da hat er soviel Zeit zum Schlafen, wie er mag. Ohne schreiendes Baby. Nachts stehe ich zwar nicht auf, werde aber dennoch mit wach.
    Ab dem Aufstehen kümmer ich mich dann überwiegend um den Kleinen. Und wenn er übernimmt, mach ich den Papierkram, die Termine für uns alle, schau nach Jobs für ihn weil er noch nicht alles versteht und mach das meiste im Haushalt. Wenn der Kleine dann tags schläft, suche ich die Nähe zu meinem Mann. Ansonsten lese ich oder schaue Filme am Abend, während er spielt und kümmer mich bis zum schlafen gehen weiter um den Kleinen.
     
    • # 24
    • 18.03.2019 um 12:57 Uhr
    • Peter62
    Du solltest auf einem klärenden Gespräch bestehen. Sollte er dieses verweigern, musst du ihr klar machen, was für euch beide auf dem Spiel steht.

    Versteht sie das immer noch nicht: bleibt dir wohl nur der Rückzug aus dieser Beziehung. Du hast ohne Hinweis bzw. Aufklärung von ihr überhaupt keine Ansatzmöglichkeit, um euer gemeinsames Leben auch für dich befriedigend zu gestalten.

    Nach einem Ehejahr schon keine Anziehung mehr, das finde ich ungewöhnlich. Am Ende musst aber du selbst und nicht das Forum hier wissen, ob es dir genügt, nur eben "die Frau an seiner Seite", ohne körperliche Nähe, zu sein.
     
    • # 25
    • 18.03.2019 um 19:20 Uhr
    • Ai150
    Danke. Aber warum sie und ihr? Mein Mann ist er
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)