1. Bin ich zu anhänglich?

    Hallo,

    ich bin seit 3 Jahren mit meinem Freund zusammen, der studiert. Wir lieben uns auch und so, aber in der Woche verbringen wir echt nicht viel Zeit miteinander und ich habe ihm das auch gesagt. Wir haben so ungefähr 21 Stunden in der Woche zusammen, NUR AM WOCHENENDE übrigens. Er sagt immer, er müsse lernen und dann lernt er in der Woche die ganze Zeit.

    Wir hatten auch schon Gespräche über Gesundheit und Wohlbefinden (Auszeiten, Fitness und Ernährung).

    Ich bin so besorgt manchmal um ihn und denke auch öfters an ihn und natürlich möchte ich auch mehr Zeit mit ihm verbringen.

    Macht mich das jetzt anhänglich oder ist es verständlich?
     
  2. Du kannst ihm ja beim Lernen helfen. :)

    Ein Studium ist schon sehr zeitintensiv, aber es sollte schon hin und wieder Zeit für die Freundin übrig sein. Ich denke aber, dass 21 Stunden jetzt nicht wenig sind. Wenn man Schichtarbeit oder eine Fernbeziehung hat, sieht man sich auch nicht öfter.
     
  3. Mit recht sollst du besorgt sein, da ihr unterschiedliches Nähe/Distanz Bedürfnis habt, dein Bauchgefühl meldet dir das, ihr seid diesbezüglich nicht kompatibel und daran wird sich auch nichts ändern, wenn das Argument lernen nicht mehr gebraucht werden kann, dann gibt es andere adäquate Argumente von ihm, wirst sehen! Rede mit ihm und du wirst das erkennen, besser jetzt als später!
     
  4. Hallo,

    ich finde daran nichts Schlimmes! Du liebst ihn und willst natürlich viel Zeit mit ihm verbringen. Das ist wunderbar! Wenn er nicht möchte oder er zu viel lernt, kannst du ihm ja Mal ab und an dazwischenkommen und mit ihm picknicken gehen! Das wäre so süß! Sag ihm dass dir seine Gesundheit & sein Wohlbefinden sehr am Herzen liegen. Lernen ist doch nicht das Einzige im Leben. Du bekommst das hin. Glaub an dich. Alles Gute! :)
     
  5. Bist du sein Arzt oder seine Mutter? Er kann solche Dinge selbst entscheiden oder verantworten. Es nervt doch, wenn einer immer besserwisserisch mit erhobenem Zeigefinger redet. Wenn dem so ist, kein Wunder wenn er keine Lust auf gemeinsame Zeit hat.

    Ihr solltet vor allem Spass miteinander haben und Entspannung. Dann will er vllt auch mehr Zeit mit dir verbringen.
     
  6. Hi liebe Sailor,

    warum bist du denn besorgt um ihn?

    Ich kann gut verstehen, dass du mehr Zeit mit ihm verbringen willst, und auch wenn 21h viel klingen, kann es ja subjektiv für dich wenig sein, die Zeit verfliegt ja auch sehr schnell wenns schön ist am WE.

    Wie von anderen schon erwähnt habt ihr wohl verschiedene Nähe/Distanz Bedürfnisse. Da lohnt es sich noch tiefer drüber zu reden mit deinem Partner, und ob ihr da Kompromisse finden könnt, z.B. einen Date Abend mitten in der Woche oder so... Aber generell ist es natürlich schwierig und klar ist das Studium wichtig und zeitintensiv...

    Und nein, du bist nicht zu anhänglich, alles gut :)
     
  7. Er lernt, damit er einen guten Abschluss bekommt.
    Basis für die Zukunft, für ein solides Einkommen. Für ein Familieneinkommen.
    Er teilt es sich so ein, dass er 2 freie Tage hat, deswegen lernt er unter der Woche.
    Also er ist bedacht, er hält eine Balance, er ist zielstrebig, und er hat Zeit für Dich.

    Wie wären hier die Antworten, wenn eine Frau fragt, mein Freund möchte, dass ich weniger lerne?!

    Du bist ihm wichtig, seine berufliche Zukunft ist es aber auch. Jetzt legt er die Basis für später.
    Wenn Du das nicht akzeptieren kannst, solltest Du Dich trennen.

    Was machst Du später, wenn er beruflich Karriere machen möchte?
    Was ist mit Dir? Deine Ausbildung? Deine berufliche Perspektive?

    M, 54
     
    • # 7
    • 21.06.2019
    • void
    Ich hab nicht viele von diesen Paaren gesehen, wo einer studierte und der andere nicht, aber bei ALLEN Paaren war das so, dass der Nicht-Studierende kein Verständnis hatte dafür, dass der andere gern lernen will und wenig Zeit hat. Ich hab auch Studenten getroffen, die dachten, wie ein arbeitender Mensch Feierabend und WE zu haben. Die haben sich dann als Parasiten an die gehängt, die keinen Feierabend und nicht dauernd WE machten. Aber meist haben Studenten doch das Gefühl, es ist nie genug gelernt. Sie müssen eine bestimmte Punktzahl erreichen, oder sie sind raus.

    OB Dein Partner wirklich lernt, ist noch die andere Frage, also ob er wirklich mehr Zeit mit Dir verbringen könnte neben Lernen und dem, was er allein zur Entspannung braucht. Du kannst auch nicht die Studentenparty ankreiden und sagen, er könnte sie doch sausen lassen, weil er zu der Zeit ja gerade mal nicht lernt, sowas gehört zum Studium für viele dazu und dient auch dem Kontaktknüpfen (nicht für Beziehungen, aber Lerngruppen, Infos usw..).

    Ich finde es verständlich, aber Du wirst dieses Bedürfnis nicht durchsetzen können. Er hat keine Zeit für mehr Beziehung.

    Ein Partner hat Wünsche an eine Beziehung. Wenn die nicht erfüllt werden, muss man sich überlegen, was man tut - einen anderen Partner mit mehr Zeit und mehr Beziehungsinteresse finden oder eben hinnehmen, dass der andere nur eine WE-Beziehung führen kann.

    Die Gesundheitsdiskussionen würde ich jetzt nicht unbedingt ausweiten. Er ist ja erwachsen und muss allein entscheiden, wann Schluss ist mit dem Stress. Ich finde schon richtig, dazu was zu sagen, aber begib Dich nicht in die Muttirolle.

    Dazu rate ich nicht, es sei denn, man verabredet es bzw. ist nicht sauer, wenn der Studierende nicht verabreden will. Erstmal ist der Lerndruck da und dann aber auch, den Partner nicht enttäuschen zu wollen.
    Ich denke, auch heute hat man Übungszettel zu lösen (ich hatte in den heftigsten Zeiten 5 pro Woche und manchmal bis 19:30 Vorlesung) und fristgerecht abzugeben, hat Vorlesungen nachzuarbeiten, Verabredungen einzuhalten zum Lernen und Arbeiten an den Übungen mit anderen Studenten usw..
    Sollte es nicht sein, das stimmt. Aber je mehr man lernt, umso besser ist man. Unter den Profs gibt es auch Spinner, die ihre Fachsparte für die allerwichtigste halten. Die sagen dann, wer bei ihnen bestehen will, sollte ihr Buch lesen, das viel zu detaillreich ist dafür, dass man in diese Sparte gar nicht will.
     
  8. Ich finde 21 h recht viel! Und das im Alltag!

    Unter diesen Umständen würde ich Deine Frage mit "Ja!" beantworten. Du BIST zu anhänglich.

    Dun klingst mir nach: keine eigenen Hobbies haben, keine Freunde, keine zeitintensive Famile, Langeweile, keine Aufgaben, keinen zeitintensiven Beruf, keine "Berufung". Arbeite daran, diese Bereiche KOMPLETT für Dich und OHNE Deinen Freund zu füllen.

    Vielleicht bleiben Euch damit nur noch 10 h pro Woche. Aber diese dafür intensiv und engagiert!
     
  9. Wie viel Zeit möchtest du denn? Sagen wir mal, jeden Abend 4 Stunden, dann unterbreite ihm dein Angebot! Sage ihm deine Vorstellung einer Beziehung und dass das deine BEDINUNG für eine Beziehung ist. Wird diese Bedingung nicht erfüllt, dann kommt keine Beziehung zu Stande oder du gehst Kompromisse ein, die dich unzufrieden machen.
    Sage ihm auch, warum du diese 4 Stunden jeden Abend mit ihm verbringen willst (weil du feste Ziele hast, nämlich dass das mal in eine festere Beziehung, Ehe, Kinder und Familie münden soll).
    Du setzt das Ziel für dein Leben.
     
  10. Es hat mit unterschiedlichem Nähe / Distanz Bedürfnis nichts zu tun.

    Er nimmt sich Zeit, wenn er kann.
    Er hat nicht mehr Zeit. Studium ist intensiv, dafür nimmt er sich schon sehr viel Zeit. Du musst ihm wichtig sein.

    Die meisten Studiengänge rechnen mit einem Zeitaufwand von 70-80 Wochenstunden.
    Vorlesungen, Übungen, Hausarbeiten, Sonstige Veranstaltungen, Projektarbeiten, Prüfungen. Projekte in den vorlesungsfreien Zeiten, evtl. im Ausland.
    Mir bekannte Professoren, verschiedene Fakultäten, äußern sich unmissverständlich. Ein Nebenjob ist heute nicht mehr drin, wenn man gut sein möchte. Da gibt es nur Studium, Studium, Studium.

    M, 54
     
    • # 11
    • 22.06.2019
    • frei
    Echt ?
    Finde ich nicht.
    Die FS sagt, das findet am WE statt.
    Sie haben eine Beziehung, also gibt es Sex und dann darf man wohl annehmen, dass sie zusammen übernachten.
    21 Stunden bedeutet dann, dass die FS am Samstag um 18 Uhr zu ihm kommt. Dann gehen sie noch ein bisschen raus. Dann nach Hause, Sex, schlafen. Am Sonntag ausschlafen, dann Frühstück, dann ein bisschen raus und um 15 Uhr fährt die FS nach Hause.
    Boah, das ist ja genauso wenig wie das, was mein Freund und ich zusammen haben und da sagt ihr doch immer, das sei ja gar keine Beziehung *grübel*...

    Also mir reicht das, aber der FS nicht und den allermeisten würde das wahrscheinlich ebenfalls nicht reichen.
    Dass der Mann sorgfältig studiert und ja, dazu gehört das Gefühl, es sei niemals genug, verstehe ich.
    Aber dann paßt es halt nicht.
    Ich denke nicht, dass das dauerhaft besser wird.
    Vielleicht mal kurz, wenn die FS ihm das Messer auf die Brust setzt und er Angst hat, sie zu verlieren.
    Nach dem Studium wird es auch nicht besser, dann muss er sich ja anstrengen, beruflich einen Fuss auf den Boden zu bekommen.
    Und es wird auch nicht besser, wenn sie zusammen wohnen, denn von seiner bloßen physischen Anwesenheit hat sie ja nichts.
    Der Mann will weniger Nähe als die FS, das wird wohl immer ein Problem bleiben.

    w 52
     
  11. OK, 21 Stunden sind nicht viel, so weit ich weiß hat ein einzelner Tag 24 Stunden. Das würde mir auch nicht reichen. Ich denke, eure Beziehung passt nicht. Du wärst ewig hungrig und er ewig übersättigt. Tut mir leid, da helfen keine Diskussionen. Eufe Grundbedürfnisse sind zu unterschiedlich. Und nein, lass dir von niemandem einreden, bei dir stimme etwas nicht, es ist alles bestens. Im Studium ist eigentlich die Zeit, in der man es krachen lassen sollte, das kommt später nie mehr zurück. Lernen ist wichtig, klar. Aber nur lernen? Wie lustfeindlich und spießig in eurem Alter. Vielleicht ist das Fach falsch gewählt und er ist überfordert?
     
  12. ihr kennt Euch lange genug, dass Du jetzt in dieser Phase etwas zurückstecken musst und solltest. Dein Partner legt gerade die Weichen für die Zukunft. Für seine und evtl. auch für Eure.
    Es ist ja nicht für die Ewigkeit.
    Klar, dann kommt das Berufsleben. Evtl. hat er dann eine Position wo er viel unterwegs ist oder einen mehr als 8 Stunden Tag.
    Doch das ist Zukunftsmusik. Lass´ihn lernen, stresse ihn nicht mit Nörgeleien und mache mehr Dein eigenes Ding.
     
  13. Was sind 21 Stunden pro Woche?

    Wenn diese nur am Wochenende "am Stück" verbracht werden, finde ich sie wenig. Also wenn ihr grundsätzlich nur nur einen knappen Tag von sieben zusammen seid. Er beispielsweise Samstag gegen 14 Uhr bei dir aufkreuzt, ihr ein bisschen quatscht, er am Computer spielt, während du Essen machst, ihr nur einen Abend zu zweit oder mit Freunden verbringt, dann bis nächsten vormittag ausschlaft und er gegen elf wieder abhaut.

    Wieviel effektive Zeit bleibt euch, wenn du die Schlafzeit bzw. Zeit im Bett abziehst?

    Unabhängig davon fände ich es auch total schade, wenn er nicht einmal in der Studienwoche das Bedürfnis hätte, dir nahe zu sein. Ich hätte das Bedürfnis und würde mich ungeliebt fühlen, wenn es bei meinem Freund anders wäre. Und dann noch die Begründung er hätte so viel zu lernen... Meine Güte, selbst die fleißigen Lerner hatten immer Zeit, mal ne Runde Volleyball zu spielen oder mit den anderen abends wegzugehen. Ein permanentes "Muss lernen" außerhalb der Prüfungszeit und ohne Gegenvorschlag kenne ich nur als Synonym für hab kein Interesse. Meine Güte, was machen diese Menschen, wenn sie wirklich mal beruflich stark eingebunden sind, Haus, Kinder, zeitintensive Hobbies/ Vereinsleben haben?

    Ich finde es absolut verständlich, dass du mehr Zeit mit deinem Freund verbringen möchtest. Aber anstatt ihn zu betutteln, zu verführen etc. würde ich konkret sagen, wenn ich an einem Abend innerhalb der Woche mal mit ihm ins Kino, was mit ihm kochen, essen, bequatschen, will oder gemeinsam baden gehn.

    Wie weit liegen denn eure Wohnungen/ Unterkünfte auseinander? Wenn du gelegentlich zu ihm fährst, hat er nichtmal die Fahrzeit zu berücksichtigen. Und er wird ja wohl kaum von morgens bis abends über den Büchern hocken, sondern mal mit Freunden weggehen oder ne Runde nach draußen bzw. zum Sport. Wie verbringt ihr Urlaub und Feiertage, wie integriert er dich in Freundeskreis und Familie?
     
  14. Zu berücksichtigen ist auch die Qualität der Zeit.
    Was willst du mit ihm machen?
    Auf dem Sofa sitzen und händchen halten?
    Deine Eltern besuchen?
    Oder soll er dir beim shoppen zu gucken?
    Da würde ich auch lieber lernen.

    Macht ihr auch was, was euch beiden Spass macht.
    Bzw. soll er das machen was du für ihn für gut befindest?
    Viele Frauen wissen gar nicht was ihr Mann gerne macht, sie sind der Meinung, dass das was sie gerne machen auch für ihn gut ist. Gilt umgekehrt mit Abstrichen auch.
     
  15. Such dir einen Nebenjob, wenn dir so langweilig ist! Er sollte lernen, denn das ist wohl wichtig. Du machst ihm doppelten Stress. Nur eine Frage, bis die Beziehung in die Brüche geht.
     
  16. Ich finde dich nicht anhänglich, sondern egoistisch. Wenn man studiert muss man nun mal viel lernen. Er will auch einen guten Abschluss haben. Es gibt in einer Beziehung nun auch mal Zeiten wo man etwas zurück stecken muss. Das ist doch nicht zu viel verlangt. Wenn jemand nichts macht, die ganze Zeit nur zuhause ist und rum hängt beschwert man sich auch.

    Wenn du ihn wirklich liebst kannst du auch mal etwas zurück stecken. Ein Studium geht ja nicht bis zum Sankt Nimmerleinstag.

    Er nimmt sich trotz seines Studiums noch viel Zeit für dich. Gibt ja auch viele, die irgendwo ganz anders studieren. Viele sogar im Ausland. Die haben dann gar nichts voneinander.
     
    • # 18
    • 23.06.2019
    • frei
    Hier haben wir so ein Beispiel:
    Da musste ich ja fast lachen, weil das so unglaublich egozentrisch ist.
    Man stelle sich das mal vor:
    Der Mann war in der Vorlesung, dann noch ein Seminar, er hat was vorgetragen, der Prof hat ihn rundgemacht und nachher diskret zur Seite genommen, um ihm zu sagen, dass es so nicht reichen wird und ob er nicht doch lieber...ihr wißt schon. Die Horrormomente, die man mit sadistischen Lehrkräften eben so hat.
    Er geht mit seinen Kommilitonen in die Mensa, ißt ein bisschen was, kotzt sich aus. Fährt dann nach Hause, hat vor, das Ruder rumzureißen. Er lernt. Er brütet. Er ist motiviert.
    Sein Mitbewohner nervt ihn, will dauernd was, stellt die Musik nicht leise.
    Er lernt und brütet trotzdem.

    Ahhh, jetzt kommt seine Freundin mit dem Picknickkorb.
    Oh Schreck !
    NEIN !
    Sophie, das fändest DU süß.
    Für deinen Freund wäre es an einem solchen Tag der Horror und an ganz normalen Tagen mindestens lästig.
    Durchkreuze nicht seinen Arbeitstag mit süßen Überraschungsbesuchen, das ist einfach ätzend und egoistisch.
    Du kannst später auch nicht in seinem Büro mit Picknickkörben aufkreuzen.
    Appell an alle süßen Freundinnen: KEINE ungebetenen Besuche !
    Ohne Abstriche.

    w 52
     
  17. Ich finde 21 Stunden ziemlich heftig (wenn es ziellos ist und einfach nur so die Beziehung daheim abzusitzen). Als ich noch eine Beziehung hatte, hat man sich 1-2 mal pro Woche gesehen. 4 Stunden. Das war aber wirklich qualitative Zeit und mein Partner hätte nebenbei nicht noch geschlafen oder Computer gespielt. Trotzdem, da hätte ich meckern können wie ich wollte, da haben mich die Männer schon freiwillig zu mehr Selbstständigkeit erzogen und ich musste den Rest der Zeit alleine klar kommen. Bist du arbeitslos? Hast du nichts zu tun? Mir würde so ein Mensch ziemlich auf den Geist gehen, wenn er nur bei mir herum hängt. Auch trotz Liebe, da verliert man doch den Respekt. Und wie man sieht, kann das auch nur 2-5 Jahre gut gehen bei den meisten. Wer hat denn bitteschön Zeit und Lust, jeden Mittag woanders aufzukreuzen oder Besuch zu bekommen und dann bis spät in die Nacht hinein? Ich glaube auch nicht, dass die FS am kochen ist und Übernachtung zähle ich jetzt mal nicht mit.
     
  18. Und später hat er einen guten Job und macht Karriere und wird deswegen maximal am Wochenende Zeit haben. Denn warum sollte sich das ausgerechnet nach dem Studium ändern? Dann wird es wahrscheinlich noch weniger gemeinsame Zeit.
     
    • # 21
    • 23.06.2019
    • void
    Ich vermute, die FS ist noch sehr jung, steht vielleicht selbst kurz vor dem Studium und weiß noch nicht, wie das wird. Vielleicht gerade Abi gemacht? Müsste sie aufklären.

    Das muss gar nicht so schlimm laufen, wie Du beschrieben hast, dass mich das extrem gestresst hätte, wenn mein Partner auch noch mit Picknickkorb aufgetaucht wäre.
    Ich glaube, niemand kann das nachvollziehen, wie sich das anfühlt, wenn man sein Studium ernst nimmt, wenn er es selbst nicht so erlebt hat. Und wenn es dann noch Leute sind, die Schule und Lernen selbst nie so ernst gesehen haben, weil es ihnen keinen Spaß machte, kann man das gar nicht vermitteln. Ich hatte einen Kommilitonen, der durfte nur dann lernen und sich mit Hausaufgaben befassen, wenn seine berufsausgebildete Partnerin schlief. Ansonsten hatte er dafür zu sorgen, dass er genauso Arbeitsschluss hatte wie sie und dann Paarzeit mit ihr verbrachte. Ich hab mal mit dem zusammenarbeiten müssen, das war grauenhaft, weil mich seine "Arbeitszeiten" mit reinzogen und er natürlich am liebsten gehabt hätte, dass ich alles allein mache. Der war auch ständig unter Strom, weil er die Bedürfnisse seiner Freundin erfüllen musste.

    Genau. Aber ich denke, das ist die Sicht auf das Lernen aus der Schule. Es wird nicht ernstgenommen als "Arbeit mit Ziel".
    Wie oben geschrieben, ich denke, die FS ist noch sehr jung und studiert vielleicht selbst demnächst. Dann wird es ihr so gehen, wie vermutlich ihrem Partner. (Von dem wir aber noch gar nicht wissen, ob er ernsthaft studiert und nicht doch lieber picknickt, oder ob er sich an Kommilitonen hängt, die nicht nur nicht picknicken, sondern auch in eigentlichen "Picknick-Zeiten" noch lernen.)
     
  19. Das kann ich nur schwer einschätzen. Es kommt doch wirklich darauf an, wie diese 21 Stunden verbracht werden. Wenn es tatsächlich ein einmaliger Block inklusive Schlafen ist, dann ist das auch nicht so wahnsinnig viel.
    Wenn er dich nicht öfter sehen will, dann liegt das nicht am Lernen, sondern daran, dass er dich nicht öfter sehen will. Er will dann vielleicht abhängen, oder seinen Hobbys nachgehen.

    Es ist zwar schon länger her, dass ich studiert habe, aber wohl auch nicht länger als bei den meisten der Schreiberlinge hier, daher frage ich mich, woher dieses Bild des Studentenlebens kommt? 70 bis 80 Stunden pro Woche fürs Studium aufwenden? Geht's noch? Das soll der Alltag sein? Natürlich gibt es zwischendurch mal harte Phasen, aber das ist doch kein Dauerzustand.

    Entweder sind die Zeiten härter geworden, oder das Material, das zur Uni geschickt wird, ist schlechter geworden.
     
  20. Hehe, der ist gut.
    Bei mir ist es auch länger her, ein natur- und ein sozialwissenschaftliches Studium im Anschluss. Daneben berufstätig und hingebungsvolle Mutter und Stiefmutter ab 26.

    Mein Sohn studiert heute sehr engagiert und arbeitet, aber seine Freundin sieht er dennoch regelmäßig unter der Woche.

    Vielleicht möchte er es auch nicht anders, liebe FS?
    Frage ihn einfach.
    Ohne Vorwurf.

    w, 52
     
    • # 24
    • 26.06.2019
    • void
    Ich wurde nicht zur Uni geschickt, ich wollte da hin. Und ich hatte in der Zeit vom Abi bis zum Studium viele Jahre gearbeitet. Das war sicher ein Punkt, dass ich mehr machen musste als andere. Dann hatten wir aber auch über 30 Semesterwochenstunden und mussten manchem Flitz, den einige Professoren hatten und in die Studienordnung schrieben, folgen. Die wollten den Ruf ihrer Uni bzw. Fakultät auf den ersten Platz kriegen, und das, was die Studenten leisten müssen, kann jede Uni, jede Fakultät so festlegen, wie sie will, da muss nur die Kommission zustimmen, und das waren ja auch keine anderen Leute.
    Meine Vorlesungen waren nicht wie in der Unterricht in der Schule. Die Regel, die uns so gesagt wurde, war 1 Stunde Vorlesung - 3 bis 4 Stunden Nacharbeiten, um die angesprochenen Punkte zu verstehen und auch so wiederzugeben, dh. auch Fragen, die in die Tiefe gehen und komplexübergreifend sind, beantworten zu können.
    War es in der Vorlesungszeit.
    Aber es gab auch die Semesterferien, da war das weniger, und hier frage ich mich doch auch gerade, was der Freund der FS in den Semesterferien macht und ob sie sich da auch nur 21 Stunden sehen.
     
  21. Früher dachte ich auch ich sei zu anhänglich, kuschelbedürftig, nähebedürftig und habe Angst gehabt, Männer in die Flucht zu schlagen wenn sie diese Seite an mir kennenlernen.. bei manchen Exemplaren war es auch so... bis ich meinen jetzigen Verlobten kennengelernt habe.
    Er liebt diesen Wesenszug an mir und ist sehr ähnlich anhänglich wie ich- Für uns ist es einfach nur absolut wundervoll, schon seit mehreren Jahren. Ich glaube für fast jede Ausprägung von Anhänglichkeit gibt es das passende Gegenstück, ich habe es auch nicht geglaubt... deswegen hab ich eher die Devise sich über kurz oder lang in der Kennenlernphase authentisch zu geben, weil nur dann hat man die Chance den Menschen zu finden der damit umgehen kann oder im Besten Fall einen sogar dafür liebt. Aber das ist nur meine Meinung.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)