1. Hallo, ich kann dich voll verstehen. Wir hatten das Problem einige Jahre lang, bis wir es letztes Jahr geschafft haben, offen drüber zu sprechen. Ich habe dafür aber einen langen Atem haben müssen und durfte nicht locker lassen.

    Altersunterschied ist bei uns knappe 10 Jahre, ich bin kürzlich 40 geworden. Libidoprobleme hatte er offenbar keine (nur eben bei mir), für Sex am Abend war er eigentlich immer zu müde. Zugenommen hatte er (ich auch, aber deutlich weniger), Blutdrucktabletten wurden immer mehr.

    Ich habe schon sehr klar das Gespräch gesucht und gesagt, dass ich gerne mehr Sex hätte. Dazu hat mich auch das Buch von Schnarch bestärkt. Ich war auch zweimal in Gefahr fremd zu gehen, was ich aber aus Liebe zu ihm jedes Mal kurz vor knapp verhindert habe. Auch das habe ich thematisiert. Ich habe klar gesagt, ich bin für neue Wege offen. ich finde aber, dass wir dieses Problem gemeinsam angehen und neue Lösungen entwickeln müssen,ansonsten kann ich mir eine Beziehung nicht mehr vorstellen. ich habe klar erklärt, dass es mir weniger um den Orgasmus als um die geteilte Nähe geht und dass ich dafür eine Lösung möchte. Ich habe betont, dass ich von ihm keine Leistungen erwarte sondern mit ihm eine schöne gemeinsame Zeit haben will. Ich erwarte, dass er mir sagt, wenn ich etwas an mir verändern müsste.

    Wir haben Wege gefunden: Sex findet überwiegend morgens statt wenn er ausgeschlafen ist. Es muss für ihn eben auch mal schneller gehen, weil er nicht mehr so lange durchhält, ich kann es auch mal gut tolerieren, dass für ihn im Hintergrund anregendes Filmmaterial läuft, welches mir jetzt nicht so viel gibt, wir beziehen Spielzeuge mit ein, ich erhalte wesentlich mehr Streicheleinheiten und kümmere mich dabei um mich selbst...

    Insgesamt würde ich sagen, unsere Sexualität ist besser geworden als sie es jemals war.
     

  2. Ja, genau das ist das Problem, dass viel zu viele so denken und andererseits viel zu viele Mimosen (er sagt, ich sei ihm zu fett, ist das nicht fies?) lieber jammern als zuzuhören und was zu ändern. Wenn ich meinen Partner nicht mehr so anziehend finde, die Beziehung aber gut genug finde, um sie zu erhalten, wird letztlich nichts anderes übrig bleiben, als zu formulieren, was ich mir vom anderen wünsche. Die Verletzung passiert doch auch in der Zurückweisung, da ist es doch deutlich besser, dass ich im Gespräch verletze und dann eine Möglichkeit zur Veränderung gebe als durch Abweisung!

    Mein Mann hat mich während der letzten Stillzeit darauf aufmerksam gemacht, dass ich oft schwitzig riechen würde. Er hat dies (viel zu) lange hinausgezögert. Ich habe erst nach diesem Gespräch ergoogelt, dass Stillhormone den Körpergeruch verändern (sicher wieder irgendein Trick der Natur) und konnte was dagegen unternehmen. Natürlich war ich kurz verletzt, aber letztlich war ich froh, das Problem erkennen und lösen zu können.
     
  3. Genau so etwas war mein erster Gedanke. Das Problem ist nicht, dass er nicht mit dir schlafen wollen würde - er kann nicht. Und das wiederum belastet ihn so sehr, dass er lieber gar keine Intimität mit dir will. Das ist der typische Verlauf bei Männern, die ihre erektile Dysfunktion nicht wahrhaben wollen und auch nicht bereit sind, über andere Formen von Intimität nachzudenken, weil ihre Standfestigkeit das einzige ist, was sie als wichtig erachten.

    Ich habe einen Partner, der mit seiner ED von Anfang an offen umgegangen ist und der oft und gern körperliche Zärtlichkeiten genießt. Er kann auch einen Orgasmus haben und das scheint bei deinem Mann auch noch der Fall zu sein, nur dass er keine längee Erektion halten kann. Im Grunde könntet ihr also wohl weiterhin zärtliche Intimität genießen - wenn dein Mann sich dazu durchringen könnte, seine Dysfunktion zu akzeptieren (eventuell abklären zu lassen, ob noch etwas daran zu bessern ist - bei meinem Partner wirken die diversen Pillchen nicht) und ihr euch gegenseitig anderweitig sexuell verwöhnt.

    Aber dazu musst du ihm womöglich wirklich die Pistole auf die Brust setzen. Und es gibt keine Garantie dafür, dass er versteht, dass er selbst mit seiner abweisenden Haltung eure Beziehung zerstört. Oder dass er über seinen Schatten springen und die ED akzeptieren kann.
     
  4. Ja klar, denn dann hättest Du ja quasi nichts damit zu tun.Es wäre alleine sein Problem.Aber so einfach ist es nicht.

    Und ja, Du hast ganz recht: Bluthochdruck und Übergewicht machen den Sex, aber auch die Libido kaputt.Ist erwiesen, liegt aber eigentlich auch auf der Hand. Hier hättest Du schon eher, lange vor dem Sexverlust , eingreifen müssen.

    Nein, er ist nicht nicht nur alleine für seine Körper verantwortlich. Er hat auch eine Verantwortung für Dich und sein Kind, wofür er seinen Körper in Schuss halten MUSS.

    Hier solltest Du ihm nun klare Grenzen setzen, indem Du ihn einseits darauf hinweist,diringend abzunehmen und körperlich in Ordnung zu kommen ihm anderseits aber auch den Rücken frei hälst, damit er nun zweimal die Woche ins Fitnessstudio gehen kann, oder einen anderen Ausdauersport anfängt.

    Außderm muss nun bei Euch und bei Ihm gesunde Kost auf den Tisch. Auch hier mache ihm Angebote aber auch Druck.Mache ihm klar, dass sein Attraktivität gerade den Bach heruntergeht. Setze Deadlines.

    In diesem falle liegt die Lösung Deines ganzen Problems wahrscheinlich also weniger beim Urologen (da soll er auch mal hingehen), als beim Fitnessstudio.

    Er muss doch in seinem Alter sowieso jährlich zum Urologen, weißt Du das denn nicht ?

    Blas ihm erstmal den Marsch zum Fitwerden und später ... Na Du weißt schon.....Belohnung eben.
     
  5. Biggi,
    Du schreibst es selbst.
    Dein Mann ist 54. Übergewichtig, Bluthochdruck.
    Die 3 Faktoren für Potenzprobleme.

    Die meisten Männer haben Probleme mit diesem Thema, wollen es nicht wahr haben. Das geht an ihr Selbstverständnis als Mann.
    Verlagern es über Pornos.Suchen die Schuld bei der Frau, weichen aus.
    Frauen wollen es genauso wenig wahr haben, wenn man den fragwürdigen Post von @realwoman liest, oder einiger anderer.

    Bei Männern Ü50 ist die Libido oft nicht mehr so gut, das ist Fakt, der eine hat mehr Probleme, der andere weniger, es kommt auf die Einflussfaktoren an. Selten ist es, er hat eine Andere

    Dein Mann müsste sich eingestehen , dass er Probleme hat, statt Sex zu vermeiden.
    Entsprechend handeln.
    Abnehmen, Blutdruck wieder auf normales Level ohne Tabletten bringen, auf sich achten und sich beim Urologen Unterstützung holen.

    Du kannst Dich weiter zurück ziehen, damit das Ende vorbereiten.

    Wenn er Dir noch etwas bedeutet, rede mit ihm. Mit Gefühl und Verständnis.
    Es ist eine Krankheit. Die Akzeptanz ist für Männer sehr schwer. Schade, denn man kann sehr viel tun, damit es erfolgreich wiedee besser wird.
    Ein gutes Intimleben hängt auch nicht alleine von der Standfestigkeit ab, etwas, was etliche Männer ebenso lernen müssen.

    M, 54
     
  6. Das ist eigentlich auch das, was ich mir am ehesten vorstellen kann. Ich werde nochmal versuchen mit ihm darüber zu reden. Ich denke der Gang zum Hausarzt und zum Urologen ist unumgänglich. Ich hoffe nur, dass er das auch irgendwann mal so sieht. Den Kopf in den Sand stecken bringt es nicht besser. Bei uns ist von beiden Seiten noch immer viel Liebe im Spiel und keiner von uns plant eigentlich eine Trennung.
     
  7. Eine Frau muss nicht "alles" mitmachen.
    Bitte lass dir hier nicht einreden, du müsstest nun für alles, was dir keinen Spaß macht, sexuell zur Verfügung stehen und dich missbrauchen lassen. Dein Mann lässt sich gesundheitlich gehen und kommuniziert nicht, baut eine Mauer.
     
  8. Müdigkeit und Impotenz sind Nebenwirkungen macher Blutdrucksenker...

    Vielleicht sollte man da auch anführen, dass die Blutdrucksenkerindustrie die Grenzwerte für krankhaften Bluthochdruck durch Einfluss auf die Politik so drastisch senken konnte, dass viele Menschen, die früher als kerngesund gegolten haben, heute dringend mit solchen Medikamenten behandelt werden müssen.

    Insofern immer kritisch bleiben und selber denken, wenn man sich dauerhaft Medikamente mit drastischen Nebenwirkungen zuführt. Denn eine nach immer neuen Märkten suchende Industrie ist Kern unseres heutigen Wirtschaftsmodells. Und besonders lukrativ sind Krankheitsbilder, bei denen das Medikament das Symptom lindert aber nicht die Ursachen kuriert.

    Aber wie gesagt, das Abchecken weiterer gesundheitlicher Probleme wäre sinnvoll, weil Impotenz eben ein Symptom für Schlimmeres sein kann. Abnehmen und ein aktiverer Lebensstil sind sicher auch sinnvoll, denn auch Übergewicht schadet langfristig der Errektionsfähigkeit.

    Echte Männer gehen wegen sowas zu dem Zeitpunkt aber nicht zum Arzt. Sie sterben lieber früher als Zeit beim Arzt auf jedes Zipperlein zu verschwenden.
     
  9. Ja schon, aber dort passiert die Zurückweisung ja nur scheibchenweise und ist gesellschaftlich auch sehr toleriert. Denn niemand muss Sex haben (da ist die Gesellschaft immer noch total prüde), aber einer Frau etwas Nachteiliges über ihr Äußeres zu sagen, ist eine klare Beleidigung, die sie auch so empfinden wird, vor allem, wenn sie das nicht mal eben ändern kann.
    I.d.R. werden die Auswirkungen auf die Beziehung aus weiblicher Sicht dann direkt gravierender ein. Da ist die FS doch eher eine Ausnahme.
     
  10. Sorry aber ist das Liebe für Dich, wenn der Partner Attraktivität verliert ihn zum abnehmen zu zwingen? Das ist nicht das was ich lebe und leben möchte. Nur weil mein Partner Körperlich dicker geworden ist liebe ich ihn doch nicht weniger.
     
  11. Wäre es denn besser, dass er das offensichtliche Problem kommuniziert? Hätte die FS dann plötzlich Verständnis oder würde sie natürlich Druck ausüben, was bei Nichterfolg erst recht zum Ende führt. Das will er natürlich nicht. Seine Motivlage ist schon klar.
    Reden ist nicht immer eine Lösung.
     
  12. Wieviel ist diese Liebe wert, wenn Eure gemeinsame Sexualität dabei verloren geht, und Du darüber bitter unglücklich wirst, evtl. eine Affäre beginnst, oder Dich gleich trennst?

    Darüber wird diese Liebe und die ganze Familie mit Sicherheit zerbrechen. Wir sind alle nur Menschen.

    Druck in die richtige Richtung muss nicht ganz falsch sein.
     
  13. Und was ist das offensichtliche Problem ?
    Das er Stress hat, mehr isst, auf sie keinen Bock mehr hat?
    Das ist doch Stochern im Nebel... wenn der Partner dicht macht...Rätselraten...genauso hilflos wie Männer sind, wenn die Frau keinen Sex mehr will. Dann läuft der Mann vor die Wand.
     
  14. @Biggi76 es scheint, dass hier @Vikky und @godot die Tatsachen richtig erkannt haben. Dein Mann ist 54 und keine 30 mehr. Was erwartest du von ihm? Dass er den immer potenten Hengst spielt?

    Es wundert mich, dass du selbst nicht Bescheid wusstest, dass ab einem bestimmten Alter (es beginnt sogar ab 40) die Potenz bei Männern langsam aber kontinuierlich nachlässt.
    Doch bei deinem Mann kommen noch die zusätzlichen Risiken: Übergewicht und Bluthochdruck. Mit Umstellung der Ernährung und mehr Bewegung (am besten Schwimmen) könnte er Gewicht verlieren, Muskelmasse gewinnen, Testosteron wieder erhöhen und auch der Blutdruck wird senken. Die Betablocker können negative Auswirkungen auf die Potenz haben.

    Der unbehandelte Blutdruck alleine beschädigt sonst die Innenwände der Gefässe auch im Geschlechrsorgan und da läuft gar nichts mehr. Eine solche Erfahrung machte ich vor mehr als 2 Jahren. Der Mann hatte chronischen und unbehandelten Bluthochdruck mit grossem Bauchumfang und aus Angst die Betablocker würden zu Impotenz führen, nahm er keine und somit waren wohl die Blutgefässe schon beschädigt. Sein Glied bewegte sich kein Millimeter.

    Und nein, dein Mann versucht nur mit den Pornos sich sexuell zu stimulieren und erregen. Ob ihm das gelingt, weiss nur er. Ich bezweifle, dass es klappt.

    Es hat nichts mit dir zu tun. Auch bei einer anderen Frau hätte er das gleiche Problem!
     
  15. Ich muss hier mal was klar stellen:

    Er ist nicht extrem adipös, hat keine 200 kg oder mehr. Er hat über die Jahre am Bauch vielleicht 10-15 kg angesetzt, die mich nicht weiter stören. Er ist Lkw Fahrer und sitzt somit beruflich viel. Dazu kommen unregelmäßige Arbeitszeiten und unterwegs unregelmäßig und nicht immer gesundes Essen. Da brauche ich ihm bei 14-16 Stunden am Tag doch nicht mit abnehmen und Sport kommen. Er ist nicht so dick, dass das jetzt DAS große Problem ist. Diesen Job macht er aber bereits seit 34 Jahren. Seit letztem Jahr hat er Bluthochdruck entwickelt (er hatte als Kind einen Herzfehler). Seitdem er diese Tabletten nimmt, hat das Problem im Bett begonnen. Und ja ich habe erst nicht den Zusammenhang gesehen. Ich werde nochmal mit ihm reden.
     
  16. Bist du wirklich schon so alt wie genannt? Weder dein Partner noch du verhalten sich sonderlich erwachsen bzw. reif. Dann würde er keine Pornos schauen und du nicht wegen Sex so ein Theater machen. Sondern andere Dinge hätten eine hohe Bedeutung.
     
  17. Es gibt sehr viele Frauen, die auf diese anderen Formen von Intimität nicht dauerhaft Bock haben, auch nicht im "reiferen" Alter. Soviel zur berühmten persönlichen Weiterentwicklung.
     
  18. Vielleicht nicht damit, aber mit gesünderer Ernährung. Damit lässt sich nämlich auch der Bluthochdruck beeinflussen. Das könnte durchaus etwas bringen und ist machbar. Das ist eher eine Frage des Schweinehundes als der Zeit, die man dafür aufbringen muss.
     
  19. FS, mein Post wurde nicht veröffentlicht, ich mache jetzt Kurzfassung. Mein Ex ist Alkoholiker, hatte Übergewicht und noch Haufen andere Krankheiten, wir haben extra für ihn einen Medizinschrank gehabt . Es hat ihn nicht davon abgehalten, mit mir intim zu werden, er hat beim Arzt blaue Pillen besorgt. Allein, ohne mein Zutun. Hatte er Angst, ich würde ihn verlassen oder er wollte noch den Kerl markieren, spielt keine Rolle, er wurde einfach tätig, ich war ihm wichtig genug. Sein Verhalten allgemein war nicht perfekt, aber jetzt im Nachhinein, wenn ich hier so lese, dann kann ich definitiv sagen- er hat im Rahmen seiner Möglichkeiten seine Liebe zum Ausdruck gebracht. Ich habe danach Dating-Erfahrung, wo ich sagen kann, wer echtes Interesse gezeigt hat und für wenn ich nur Abenteuer war oder nur bequem.Egal, welche Probleme dein Ehemann hat, aus irgendeinem Grund ist es ihm egal geworden, was du willst und wie du dich fühlst. Diesen Grund kenne ich nicht, das kannst nur du in einem ernsten Gespräch herausfinden, indem du ihn zwingst, mit dir zu reden.
    Aries,bei dir als Therapeut vermisse ich die notwendige Sachlichkeit und Professionalität mir gegenüber , ich habe diesbezüglich keine schlaflose Nächte, mich wundert es bloß, fast hätte ich meinen können, du kennst mich und es ist was persönliches, anders kann ich es mir nicht erklären.
     
  20. Belohnung?
    Ehe zu Ende.

    Was sind das für Tipps?
    Geht man so mit einem Partner um? Ist das die Kommunikation?
    Sie ist nicht die Mutti. Sie ist nicht für die Erziehung zuständig.
    Sie ist nicht dafür zuständig, ob er Aezttermine ausmacht, ob Urologe, Hausarzt, Zahnarzt.
    Ernährung nur insoweit, dass sie sich einigen, was gekocht wird. Es kann sein, dass er kocht?!
    Er muss selbst zur Einsicht kommen, und die Veränderungen wollen.

    Was wäre, wenn es hier um eine Frau ginge, soll dann der Mann erziehen, maßregeln?

    In eine Partnerschaft gehört so ein Umgang nicht.
    Partnerschaft ist Respekt, Wertschätzung und die Anerkennung, dass jeder eigenständig ist.
    Man kann ein Problem ansprechen, seine Sorge ausdrücken, Unterstützung anbieten.
    Die Konsequenz für sich ziehen, wenn sich nichts ändert.

    M, 54
     
  21. Gut! Biete ihm an, gemeinsam zum Arzt zu gehen und das Problem dort zu besprechen. Immerhin ist es auch Dein Problem.
    ErwinM, 50
     
  22. Da gibt es noch keine Gefäßschäden und wahrscheinlich ist sein Blutdruck nur knapp über dem Grenzwert. Schaut ganz nach Medi-Nebenwirkung aus.
    Aber auch er kann in seinem Beruf gesünder leben, es würde nicht viel brauchen und er wird dann vermutlich auf die Medis verzichten können. Geht mal gemeinsam zum Arzt. Wenn dieser auf die Medis besteht und sonst nichts besseres weiß - Arzt wechseln!
    Übrigens, gegenüber Deinem recht frustrierten Eingangspost kommst Du mir jetzt sehr einfühlend und partnerschaftlich eingestellt rüber. Ihr beide schafft das!!
    ErwinM, 50
     
  23. Ja und es gibt sehr viele Männer, welche dann jeden Körperkontakt und jede Intimität dann einstellen, sich zurückziehen und ihre Partnerin, die sich dann oft genug und ausdauernd Sorgen und Gedanken macht, die 'Schuld' bei sich sucht, immer wieder zurück- und abgewiesen wird und irgendwann einfach genug hat.

    Wenn die Intimität gepflegt werden soll, dann ist das nicht nur die Aufgabe EINES Partners, sondern BEIDER!

    Und ein Mann, der nicht mehr mit seiner Frau schläft und sie auch sonst nicht mehr berührt, dabei aber Pornos schaut, verletzt seine Frau nun mal und das zu Recht!

    Wenn es bei einem eben gesundheitliche Probleme gibt, oder der Alterungsprozess zusetzt, Stress etc... dann MUSS man darüber sprechen und Lösungen finden, bereit sein, neue GEMEINSAME Wege gehen zu wollen, aber das funktioniert nur, wenn beide entsprechend reif und reflektiert mit sich und ihrer Beziehung umzugehen in der Lage sind UND ihnen ihre Beziehung/Ehe auch am Herzen liegt.

    Eine Frau, die sich wie die FS halt auf Dauer abgelehnt und von ihrem Partner auf Distanz gehalten fühlt, wird dann ihrerseits wahrscheinlich irgendwann auch kein Interesse mehr an der Partnerschaft haben... das kann ich aus Erfahrung sagen!
     
  24. Danke. Ich bin auch sehr einfühlend und partnerschaftlich eingestellt. Ich liebe diesen Mann und möchte mit ihm alt werden. Nur fühlt sich die momentane Situation, die ich mit ihm nicht kenne, für mich sehr schlecht an.

    Wir reden heute Abend in Ruhe miteinander.
     
  25. Ich finde es gut, wenn ihr in Ruhe redet. Sage auch, wie es dir geht, dass du dich zurückgewiesen fühlst. Er geht vielleicht auch jedem Körperkontakt aus dem Weg, weil er sich vielleicht unzulänglich fühlt. Wie auch immer. Das sind alles Spekulationen.
    Mit 15 Kilo Übergewicht, Stress, Blutdrucktabletten , ungesunder Ernährung tut er sich auch nichts Gutes. Euer Sohn ist 7 und braucht einen fitten Papa.
     
  26. Ohne Hinweis, doch wohl nicht, oder?
    Klar gebe ich Hinweise an meine Partnerin und diese auch an mich. Notdfalls auch wiederholt.
    Es geht darum, dass die FS Hilfe braucht.
    Willst Du lieber Aries, also sagen, wenn er selbst nicht darauf kommt, zum Urologen zu gehen, soll diese Ehe einfach den Bach runtergehen ?
    Weil die Frau sich zu fein ist (oder sein soll), den Ehemann in dieser extrem wichtigen Frage auf den Pott zu setzen?

    Wenn es das nicht gibt, sind m.E. Ehen sinnlos. Man steht dann eben doch nicht für einander ein.
     
  27. Ich sage, sie kann ihm den Hinweis geben.
    Auf den Pott zu setzen, ist der falsche Ton.
    Das steht niemanden zu.
    Es ist seine Gesundheit.

    Sie kann sagen, ich möchte auf Dauer keine Partnerschaft ohne Zärtlichkeit, Intimität und Sexualität.
    DAS betrifft sie, da kann sie Grenzen ziehen. Deutlich ihre Position.

    Das andere ist Seines. Sie kann Denkanstöße für Lösungen geben, Unterstützung anbieten.
    Aber eben nicht "auf den Pott setzen", nicht verlangen, erwarten, befehlen.

    Sie kann in letzter Konsequenz, wenn sich nichts ändert, die Partnerschaft beenden.

    Biggi schreibt, Sie werden in Ruhe miteinander reden.
    Das ist der Weg.
    Miteinander, Augenhöhe, Feingefühl, Respekt, bei sich bleiben.

    M, 54
     
  28. Haben wir heute getan.....Mit Tränen meinerseits. Erst mal waren mir 2 Punkte wichtig. Hat er eine Andere oder bin ich ihm nicht mehr sexy genug? Beides scheint nicht dee Fall zu sein. Er hat es mir zumindest sehr glaubwürdig versichert. Erst meinte er, dass es am vielen arbeiten liegt und die ihm so schwer in letzter Zeit fällt. Ich habe ihn darauf hingewiesen, dass dieser Leistungsverlust sowohl im Job wie auch im Bett spürbar für mich ist, seitdem er die Bluthochdrucktabletten nimmt. Das hat ihn zum Nachdenken bewegt. Übrigens bei den Pornos klappt es genauso wenig. Er versucht es nur damit.

    Fazit: Mittwoch (da hat er frei, da ich ins Krankenhaus muss und er auf unseren Sohn nach der Schule aufpasst ) wird er zum Hausarzt gehen und morgen soll ich ihm einen Termin beim Urologen machen.
     
  29. Möglichkeit 1: Er kann nicht oder hat keine Libido. Es gibt auch Medikamente die (temporär) die alle Nebenwirkung haben können, z.B. ein gewisses Haarwuchsmittel.
    Möglichkeit 2: Er ist gestresst, hat andere Sorgen.
    Möglichkeit 3: Ihm macht der Sex weniger Spaß. Kann sein, dass es aus Routine heraus irgendwann langweilig wird, aber es kann auch an physischen Dingen liegen: Wenn er zuwenig spürt, weil Kondome benutzt werden oder weil sie weniger eng ist als früher.
    Ist alles nur Spekulation, Du kennst ihn ja besser, als wir.
     
  30. Wen es interessiert : Wir waren beim Arzt und es liegt wohl tatsächlich am Blutdruckmittel. Das wurde getauscht bzw. gesenkt. Gestern hat es übrigens wieder geklappt
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)