1. Charisma

    Was macht für euch einen Menschen charismatisch? Woran zeigt sich Ausstrahlung?

    Ist Ausstrahlung für euch eher ein Indikator - für Bildung, Intelligenz, Erfolg oder Reichtum?
    Oder ist Ausstrahlung für euch ein Wert an sich?

    Wieweit ist Ausstrahlung reduzierbar auf Äußerlichkeiten wie gerade Haltung, Gestik, Mimik, Aufmerksamkeit, Gepflegtheit... ?

    Damit zusammenhängend: Kann Ausstrahlung trainiert werden? Wieweit ist sie stimmungsabhängig? Insbesondere finde ich, dass z.B. Charismatiker auch melancholisch oder eigenbrödlerisch sein können.

    Gibt es so etwas wie einen "wachen Blick", den man nicht trainieren kann, den man hat oder nicht?
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Da kann ich nur sagen: Mit der Mütze hat das nichts zu tun...

    Charisma ist nichts und alles, was du aufzählst. Es entsteht für verschiedenste Menschen aus einer jedes Mal anderen Summe der genannten Attribute.
     
    • # 2
    • 25.06.2014
    • Gast
    Ja, aber solche massiven Veränderungen mit jahrelangem Training einher. Du willst sozusagen ein "Rundum-Erneuerungsprogramm" starten. Dazu muss man Körper und Geist gleichermaßen trainieren. Innerlich wie äußerlich.

    Haltung, Gestik, Mimik, Blicke sind Rhetorik. Der Mensch kommuniziert mehr durch diese Sachen als durch seine eigentlich gesagten Worte. Statistisch gesehen ist Sympathie zu 93% von diesen Dingen abhängen und nur 7% durch das Gesagte. Eine angenehme Rhetorik anzutrainieren braucht immens viel Zeit (über Jahre). Dafür gibt es aber gute Seminare.

    Körperhaltung ist auch vom sportlichen Fitnessgrad abhängig, nicht nur vom Gemüt. Sozusagen kann man da mit Sport und anderer Lebenseinstellung viel verändern.

    Charismatiker die melancholisch und eigenbrödlerisch sind, sind Kreativisten, also Künstler. Kreative Dinge können nur durch Emotionen und Gefühlsregungen entstehen und die besten enstehen nun mal in der Regel durch Extreme wie Melancholie. Das haben etliche Künstler bewiesen, die ihre größten Schaffenskraft zu Zeiten ihrer Melancholie oder Depression hatten. Und ja, das kann auch bis zu einem Grad charismatisch sein.

    Wacher Blick haben für mich Menschen, die nicht nur ausgeruht sind, sondern auch körperliche Energie haben. Eben mitten im Leben stehen, gesundheitlich und vor allem psychisch nicht beeinträchtigt sind. Psychisch angeschlagene haben oftmals den "leeren Blick". Also eine positive Lebenseinstellung üben, fröhlicher durch die Welt gehen. Vielleicht mal Bücher wie "The Secret" lesen. Ausstrahlung ist eine Sache der Lebenseinstellung

    Hoffe, dir hilft das ein bisschen weiter. Sicherlich kann man über das Thema noch viel schreiben.
     
    • # 3
    • 25.06.2014
    • Gast
    Ich muss sagen, dass auf mich nur die wenigsten Menschen wirklich charismatisch wirken. Diejenigen die jedoch Charisma haben, sind im reimen mit sich selbst, wissen was sie wollen und sind sehr Selbstbewusst (ohne narzisstisch zu sein), was sich dementsprechend positiv auf ihre Haltung, Gestik, Mimik & Co. auswirkt.
    Aussehen hat nur zum Teil etwas damit zu tun. Wer von Natur aus gut aussieht, hat auch oft mehr Selbstbewusstsein (was aber nicht automatisch heißt, das man wirklich viel davon hat), als jemand der dem gesellschaftlichen Schönheitsideal nicht entspricht und das oft zu spüren bekommen hat.
     
    • # 4
    • 25.06.2014
    • Gast
    Ich bin Künstlerin , Mutter von drei Kindern (AE), arbeite und liebe mein leben. Ich bin offen und ehrlich und zeige meine Emotionen. Ich hab alles erreicht was ich wollte und grübel selten nach. Ich lass einfach alles auf mich zukommen. Und bisher sagen alle das ich eine wahnsinns Austrahlung habe. Warum? Ich denke weil ich einfach so bin wie ich bin und das Leben genieße.
    Ich versuche mich zu verstellen und versuche nicht die zu sein wie andere es gern hätten.
    Ich hab immer ein Lächeln im Gesicht weil ich vollkommen zufrieden bin.
    Man sollte sich nicht vorstellen.
    Trotz das ich AE bin mit drei Kindern kann ich mich nicht beklagen und habe genug Auswahl an Männern. Und ich mache das was ich will.
    Ich verstehe nicht warum Menschen etwas an sich ändern oder verbessern wollen.
    Niemand ist perfekt und jeder ist auf seine Art etwas besonderes.
    Auch Fehler und Macken sind etwass besonderes. Das ist das was den Menschen ausmacht.
    W34
     
    • # 5
    • 25.06.2014
    • Gast
    Kommt darauf an, wo man selbst steht.
    Charisma kann auch ein Zuhälter haben. Bin ich mir nix wert, verfall ich dem.
    Auf Augenhöhe sieht es für mich so aus:
    Der Charismatiker verfügt über sehr viel Energien. Er kann quasi mit einem Menschen oder einer
    Gruppe mental Kontakt aufnehmen, ohne sich im anderen zu verlieren. Der Charismatiker bleibt immer bei sich, in seiner Mitte. Einen Charismatiker erkennt man daran, dass der Kontakt mit ihm
    bereichernd ist - man nimmt ihn als Vorbild.
    Charismatiker sind im allgemeinen immer erfolgreich auf ihrem Gebiet. Der Bildungsanspruch an ihn ist wohl vom eigenen Niveau abhängig. Der Charismatiker kennt Zweifel, aber er hat ein Urvertrauen.
    Da sind wir beim wachen Blick. Der Charismatiker nimmt Welt und Menschen neugierig und bewusst wahr, geht angemessen auf sie ein und hat keine Angst vor dem Leben. Das strahlt er aus und in diese Welt möchten
    alle mitgenommen werden.
    Leute, die Manipulationen anwenden oder Schwächere zum beherrschen suchen, sind eine andere
    Nr. Ich durfte einige Charismatiker privat und beruflich kennen lernen, Charisma ist nicht angelesen, antherapiert, anerzogen. Veranlagung mit guten frühkindlichen Umständen, der Erfolg kommt von allein.
    Der falsche Charismatiker benötigt Menschen, die an ihn und seine Macht glauben.
    Einfach zu enttarnen: Fühle ich mich nach dem Kontakt schlecht oder besser?
     
    • # 6
    • 25.06.2014
    • Gast
    In Anzeigen habe ich immer herausgelesen, wenn die Frau einen charismatischen Mann sucht, dass sie entgegen der normalen Vorstellung beim Wort Charisma nur einen Mann mit viel Geld sucht.
    Bei ihm stellt sich das Charisma dann sicher über Äußerlichkeiten wie Auto, Haus und Kleingeld ein.
     
    • # 7
    • 25.06.2014
    • Gast
    Charisma ist der Schlüssel zum Glück.
    Ist so und bleibt .
    Sprühend vor Zuverzicht.
    .
    W.
     
  4. Charisma hat man, man kann es nicht lernen, oder man hat es nicht.
    Die Masse hat es nicht, denn wer dreht sich nach Masse um, aber wenn sich die Masse nach jemandem umdreht hat er was, was die Masse nicht hat - grins - Ausstrahlung.

    Selbst Coaching und Co. kann aus einem zutiefst unsicheren Menschen keinen Hingucker machen.

    Bsp. Diese Schönheitsshows, da wird ein hässlicher Mensch durch irgendwelche aufwenigen Op's und Kleidung zur Schönheit stilisiert und??? er sieht nun besser aus, aber sein inneres ist fade geblieben, diesem Menschen sieht man sofort an, dass er sich in dieser neuen schönen Rolle einfach nicht wohl füht, weil er es nicht ist, nicht sich selbst, er ist eine Farce.

    Karl Lagerfeld sagte mal einen Satz zum Thema Ausstrahlung:
    Charisma ist wenn jemand einen Raum betritt, wir ihn sehen und alles andere umher unsichtbar wird.
     
  5. Der Mensch mit dem größten Charisma = seine Ausstrahlung und Wirkung auf andere Menschen.
    dem ich je persönlich begegnete,

    war ein kleiner Mann (1,65 m. ?), m.E. nicht gutaussehend, alte Klamotten wie aus dem Müllsack,
    und mit relativ wenig Einkommen und Status. Typ "Spät-Hippie" mit Palästinenser-Schal.

    Er war Diakon, und Vertretung für den Religionsunterricht (ev.) in der Schule.
    Die ganze Klasse jubelte und freute sich, wenn er herein kam = sein positives Charisma.

    Schwierig zu beschreiben, was diesen Mann so sehr ausmachte.
    Es scheint mir, als ob es unbeschreiblich wäre.
    Manche haben halt sowas - Andere nicht.

    Mich beeindruckte seine tiefe Menschlichkeit. Er nahm jeden Menschen positiv an, so wie er ist.
    Egal welchen Status der hat. Also vgl. wie Jesus Christus aus der Bibel.

    Und er selber gab sich sehr menschlich. Überhaupt nicht abgehoben. Und sprach nur wenig in Verbindung mit der Bibel etc. Denn er brauchte das nicht. Er konnte mit eigenen Worten und eigenen Lebenserfahrungen formulieren und vermitteln, ohne "Hilfsmittel" dafür. Das kam Alles glaubhaft und überzeugend direkt aus seinem Herzen. Ohne irgendwelche Vorbereitungen (erkennbar).

    Der wichtigste Aspekt: Weil er sein Charisma nicht beabsichtigte. Und weil er sowas nicht nötig hatte.
    Dann wirkt Charisma am glaubwürdigsten, .... und am stärksten ?

    ok, es gibt andere Menschen, die ihr Charisma mit Absicht und ggf. sogar mit Taktik einsetzen.
    Das mag nicht ehrlich sein, ist aber auch wirksam. Aber nur solange, wie deren Taktik und Überzeugungskraft dafür wirkt.
    Beispiel: Adolf Hitler.

    Charisma entsteht und wirkt dort, wo der "Sender" auf den passenden "Empfänger" trifft.
    Und Beide es dann als charismatisch empfinden.

    (m,53)
     
    • # 10
    • 26.06.2014
    • Gast
    "Was macht für euch einen Menschen charismatisch" - Für mich (m, 60+) nichts, habe in meinem Leben noch nie jemanden getroffen, bei dessen "Erscheinen" für mich die Sonne aufgegangen wäre. Ich erkenne durchaus Fähigkeiten an, aber das war 's dann auch schon.
     
    • # 11
    • 27.06.2014
    • Gast
    @ 10 das klingt aber traurig: wenn ich verliebt bin und die betreffebde Frau den Raum betritt oder betrat, ging für mich jedesmal das ganze Universum auf.
    Charisma wird meines Erachtens viel zu oft mit wirtschaftlichem Erfolg verwechselt. Ich habe in meinem Leben schon mit Obdachlosen und Totkranken gesprochen die mich durch ihre lebensbejahende Einstellung tief beeindruckt haben und in dem Moment unseres Gesprächs sehr viel Charisma verbreitet haben. Ich habe mit Menschen zu tun gehabt die gesellschaftlich angekommen sind (Hollywood-Schauspieler / UNO Mitarbeiter) und die entgegen den Auffassungen mancher Forumsteilnehmerin nicht aufgrund des Geldes oder reinen Status eine Begegnung wert waren (angezogen waren sie teils wie Schüler), sondern aufgrund Ihres "einnehmende Wesens", in dem Sinne dass sie einen Anreiz bieten nicht passiv und konsumierend durchs Leben zu gehen (=viel Geld und viel für sich selbst kaufen) sondern auch etwas an die Menschheit zurückzugeben. Charisma kann eine Frau haben die in einem Second Hand- Kaufhaus Menschen etwas mit auf den Weg gibt wenn sie mit ihnen spricht (kenne so eine Dame) und Charisma kann der Unternehmer haben, der seine Mitarbeiter auch in der Krise mit ins Boot nimmt. Frauen sind für mich immer dann charismatisch wenn sie zu sich und ihrer Idee stehen - das heißt nicht dass sie frei von Zweifeln sind. Ich kenne eine Sizilianerin die an einem Anti-Mafia Projekt beteiligt ist. Sie ist klein, entspricht nicht dem Modell-Ideal. Aber sie ist voller Energie. Charismatischen Menschen schaue und höre ich gerne zu.
     
  6. Charisma kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet so viel wie "geistbegabt". Gemeint ist jemand, der Ausstrahlung hat, der innerlich vital ist - und dessen innere Vitalität nach außen dringt und andere ansteckt. Ein gelassener, humorvoller, empathischer Mensch: das dürfte ein Mensch mit Charisma sein. Und wer Charisma hat, der dürfte auch eine natürliche Souveränität ausstrahlen. Ein angenehmer Mensch eben.

    Das Gegenteil davon ist autoritäres, einschüchterndes Machtgehabe, Kontrollzwang, gewaltsames oder manipulatives Durchsetzen von eigenen Interessen, und nicht zuletzt das Ausspielen der eigenen Stärke gegenüber Schwächeren.
    Das erzeugt in mir Fluchttendenzen, wie sie gerne den Männern nachgesagt werden, wenn die Frau angeblich zu sehr klammert.
     
    • # 13
    • 16.12.2018
    • void
    Ui, das ist eine schwierige und interessante Frage. Ich glaube, jeder fragt sich irgendwann mal, ob er Charisma hat.
    Wenn man diese Definition nimmt
    ist es eigentlich einfach. Ich selbst hab damit immer noch was anderes verbunden, was nicht in diese Definition gehört.
    Charisma hatte für mich nie einfach nur ein vitaler Mensch. Den fand ich einfach inspirierend, nett, mit guter Ausstrahlung ..., bei Charisma wäre für mich immer noch eine Art magische Energie und Anziehung dabei. Ich kenne 3 "magische" Männer. In zwei war ich total romantisch verliebt, den Dritten habe ich sexuell sehr anziehend gefunden. Charismatische Frauen ... doch, sind mir auch schon begegnet, die hatten menschlich was Anziehendes, Geheimnisvolles. Das lag nicht am Aussehen, bei der einen Frau war es nur der Blick und ihre Intensität zu leben. (die hatte mit dem einen Mann, in den ich verliebt war, geschlafen, weil sie so ein Konkurrenzding draus machte.) Das war nun auch was Sexuelles, das meine ich aber nicht als Voraussetzung. Ich kenne auch ein charismatisches Kind. Ich glaube, die Menschen gehen eine gefühlsmäßige Verbindung ein mit den Leuten, von denen sie charismatisch gefunden werden. Da ist noch eine nonverbale Ebene.

    Eine Voraussetzung für Charisma sind für mich nicht mal, dass sich einer im Reinen mit sich fühlen muss. Der eine Mann, in den ich verliebt war, konnte eine sehr negative Stimmung nach außen bringen und hatte immer noch Charisma. Man spürte einfach durch seine Ausstrahlung so eine Intensität. Ich glaube, das ist es für mich am ehesten, eine gewisse Intensität, die nach außen strahlt. Ohne was zu sagen was rüberbringen zu können, was ich wahrnehme (muss ja nicht jedem so gehen).

    Ja. Manche Menschen sind supertoll, haben aber keine tiefe Ausstrahlung und auch kein Charisma.
    M.E. gar nicht.
    Ausstrahlung - ja. Man kann auch versuchen, nonverbal kommunzieren zu lernen. Jetzt nicht telekinesemäßig, aber schon versuchen, seinen Blick zu intensivieren, bewusst zu strahlen. Selbstsicher sein und Selbstvertrauen rüberbringen. Aber: Ausstrahlung und natürliches Charisma sind für mich noch was unterschiedliches. Charisma bleibt auch, wenn der Mensch muffelig durch die Gegen schlurft. Die, die sich ne Ausstrahlung antrainierten, werden dann aber nicht mehr strahlen, wenn sie sich energielos und ein-igel-mäßig fühlen.
     
  7. Auch wenn der Thread schon alt ist - ich glaube, Charisma kann man kaum mit Worten beschreiben. Es gibt Menschen, die haben es einfach, unabhängig von Macht oder öffentlichem Status. Das kann der Nachbar sein oder Nelson Mandela (bei dem ich es natürlich nicht persönlich beurteilen kann). Traurig finde ich, wenn ich Leute kennenlerne, die so gar kein Charisma haben, wie eine Kartoffel. Teilweise reißen die sich den Hintern auf z.B. als Frau mit Reisen und Pole Dance interessant zu wirken, aber sie bleiben eine ausdruckslose Kartoffel, wo selbst das Lächeln immer ausdruckslos wirkt.
    Ich finde, gerade junge Leute haben häufiger Charisma, weil sie noch nicht oft genug angeeckt sind im Leben und ihrer Freiheit noch Ausdruck verleihen können. Je Älter man wird, desto mehr zeichnet sich Gleichgültigkeit und Resignation aus dem Alltag im Gesicht ab, was man fast nur noch in ausgelassener Stimmung durchbrechen kann. Natürlich gibt es lobenswerte Ausnahmen, wo das Durchgeistigte und die Lebenserfahrung mit bewahrter Lebensfreude einhergeht, und mit solchen Leuten würde ich am liebsten den ganzen Tag verbringen, weil deren reifes Leuchten ansteckt und auch mein Licht etwas heller scheinen lässt, d.h. ich lerne von ihnen und kann das Licht weitergeben. Aber dann kommt - klatsch! - wieder der Alltag und macht mich grau... Nur nicht aufgeben :)
    w34
     
  8. Charisma kann man m.E. nicht lernen oder beeinflussen. Stimmt: Entweder man hat es oder nicht. Es betritt jemand einen Raum, und die Gespräche verstummen, weil dieser Mensch eine besondere Aura hat. Er imponiert allein durch seine fast magnetische Erscheinung, und die hat nichts mit Kleidung, Sportlichkeit usw. zu tun.

    Charisma kann von demjenigen, dem sie eigen ist, als Vorzug empfunden werden und einem anderen, dem sie ebenfalls eigen ist, lästig sein. Der Eine weiß sie freudig zu nutzen und einzusetzen, der Andere ist im Grunde eher schüchtern und muss damit zurechtkommen, allein durch sein Auftreten Aufsehen zu erregen und Eindruck zu machen.
     
    • # 16
    • 29.12.2018
    • Loba
    Charisma ist eine innere Haltung, die nach außen durchstrahlt.
    Wenn sich dazu noch ein schönes Äußeres gesellt, umso besser. Aber nicht Bedingung.
     
  9. Hat Charisma nicht auch mit Begeisterung zu tun?
    Wirkt ein Mensch auf andere charismatisch, so hat er etwas an sich, das sich darin zeigt, wie er sein Thema angeht. Überzeugung, Begeisterung - und das auch vermitteln zu können.
    Charisma hat allerdings auch einen riesigen Nachteil . Denn es geht nicht unbedingt mit Können und Wissen eine Verbindung ein. Sieht man sehr oft bei Politikern. Kann nichts, aber hat eine charismatische Ausstrahlung. Wird gewählt - und alle sind enttäuscht.
     
  10. Moin,

    vom oberflächlichen, narzisstisch-konsumistischen Zeitgeist und vom Werbefunk geprägte Auffassungen von Charisma: "kommt rein, und die Gespräche verstummen", "hat man oder hat man nicht" oder auch "hat mich sexuell total angezogen".

    Freundlichkeit, Mut, Klugheit, Kreativität, Begeisterung, Selbstlosigkeit, Vision... das Gegenteil von Merkel...Diese Richtung

    manchmal
     
  11. Wieso muss ein Mann überhaupt Charisma haben? Wieso muss immer alles überdurchschnittlich sein? Das ist gar nicht möglich. Das Charisma, was sich viele Damen gerne beim Mann wünschen, hat nur eine Minderheit.
     
  12. Ja, aber im verborgenen. Männer die in sich ruhen, Verantwortung übernehmen, über den Dingen stehen und trotzdem Autorität ausstrahlen und wissen, was sie wollen.
    Männer die z. B. laut vorlaut braungebrannt in ihrem Porsche offensichtlich ihre Golf-Bag spazieren fahren sind In der Regel eher nicht souverän und charismatisch. Das ist der klitzekleine Unterschied.
     
    • # 21
    • 01.01.2019
    • void
    Sexuelle Anziehung hängt mE mit Charisma nicht zusammen. Aber ich weiß nicht, warum Du die Aussagen "hat man oder nicht" so negativ belegst.

    Ich glaube nicht, dass Charisma eine Eigenschaft ist, die ALLE Menschen ausnahmslos bei einem anderen sehen, aber schon viele. Muss das was mit Narzissmus zu tun haben? Weiß ich nicht. Vielleicht strahlt der/die Charismatische was aus, was man gern ins eigene Leben ziehen will. Vielleicht ist der/die Charismatische selbst narzisstisch und bedient den Co-Narzissmus (der mE auch nur Narzissmus ist, nur dass man die "andere Seite" einnimmt bei dieser Person).
    Dass jemand reinkommt und die Gespräche ALLGEMEIN verstummen, halte ich auch für Quatsch. Bei ein paar Leuten verstummt vielleicht das Gespräch und das vermutlich nicht wegen Charisma, sondern weil die Person super aussieht für den Betrachter. Ne Frau kann das besser erzeugen als ein Mann, weil sie sich was Knappes anziehen kann und ein Make Up auflegen kann, das ihre Vorzüge betont bzw. das andere kaschiert.

    Also ich kann für mich verneinen, dass ein Mensch Charisma durch
    bekommt. Das würde weder reichen noch wäre es nötig. Es gibt auch charismatische Egoisten.

    Charisma ist für mich keine Eigenschaft, die mit positiven Charaktereigenschaften einhergehen muss. Ich würde sagen, es ist die Eigenschaft, anderen - einer passenden Gruppe Menschen - zu vermitteln, irgendwas Besonderes zu sein, ohne das zu wollen und das beweisen zu müssen. Eine "Erscheinung" zu sein. Der andere ist schon beeindruckt, ohne dass er den Charismatischen kennt.
    Muss er ja nicht und so hatte ich die Fragestellerin auch nicht verstanden. Es reicht die normale sexuelle Anziehung und dass er nett, ehrlich, ... ist.
     
  13. Charisma - ein Mensch, auf andere zugehend, manchmal gedankenversunken, vertieft, positiv denkend, in sich reingrinsend, Gedanken aussprechend, liebevoll, jemand, der sich niemandem beweisen muss durch Angeberei, Spielchen oder Spitzen.
    Es ist egal, wie er oder sie aussieht - die positive Seite der Seele strahlt nach außen.
     
  14. Charismatische Menschen haben eine gewisse Energie, was auch damit zusammenhängt, dass sie Gefühle ausdrücken können.
    Dann kommen noch einige andere Eigenschaften hinzu wie z.B. Neugier, Begeisterungsfähigkeit.

    Eine wichtige Eigenschaft ist auch Authentizität, sich zeigen wie man wirklich ist, auch wenn man mal traurig ist, gehört für mich auch dazu.

    Narzissten können auch charismatisch auftreten, aber da schwingt ein komisches Gefühl mit. Man wird bei ihnen eher vorsichtig und verspürt eher Angst als ein gutes Gefühl. Ich habe gelesen, dass Narzissten eher negative Emotionen ausdrücken.
     
  15. Moin,

    als ganz ungläubigen Menschen ist für mich Jesus der Inbegriff eines Charismatikers. Man wollte ihm folgen, man wollte bei ihm sein. Stark in seiner Schwäche.

    manchmal
     
  16. Ich habe bei der Partnersuche erlebt, dass mich in erster Linie charismatische Menschen anziehen. Denke, dass man das Charisma zu einem guten Teil mit in die Wiege gelegt bekommen hat, das der beste Ansatz aber nichts nutzt, wenn man als verschüchterte, in sich gekehrte, mit sich selbst unzufriedene, graue Maus daher kommt. Zunächst sollte man mit sich selbst im Reinen sein und zu sich selbst und dem, was man tut, auch stehen und damit halbwegs zufrieden sein. Und so stimmt wohl ebenfalls, dass man dem Charisma auch ein Stück weit auf die Sprünge helfen kann.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)