1. Dem Partner 6000 Euro schenken?

    Hallo zusammen,

    ich bin mit meinem Liebsten seit knapp über einem Jahr fest zusammen. Wir planen eine gemeinsame Zukunft und Familie. Er hat bereits ein Kind aus vorheriger Beziehung. Ich habe den Kleinen auch ins Herz geschlossen. Er lebt 40% der Zeit bei uns, die anderen ca. 60% bei seiner Mutter. Sie hat auch bereits eine neue Beziehung und mein Freund und ich leben bereits seit 9 Monaten zusammen. Wir sind recht schnell zusammen gezogen.

    Er verdient weniger als ich. Ich bin Anfang 30, er Mitte 30. Zudem zahlt er ausserdem Unterhalt für sein Kind (5). Ausserdem zahlt er noch ca. 300 Euro monatlich einen Kredit ab, denn er hatte seiner Ex nach der Trennung einen größeren Betrag an Geld geschenkt, da sie ihn während seiner Ausbildungszeit jahrelang am Anfang derer Beziehung praktisch komplett durchgefüttert hatte (alle Lebenskosten und Miete praktisch alleine getragen). Aus seinem schlechten Gewissen heraus machte er das bei der Trennung.
    Die Abzahlung wird noch ca. 8 Jahre dauern.. Also echt lange.

    Nun ist es so, dass ich ihn ja liebe und wir eine Zukunft planen. Er hatte mir lange verheimlicht, dass er während unserer Beziehung immer mehr ins Minus auf dem Konto ging, weil er anscheinend nicht mir mir finanziell mithalten konnte. Aus Stolz sagte er nichts und zahlte seinen Teil der Kosten. ZB für eine größere gemeinsame Reise, PC Anschaffungen, gemeinsame Möbelanschaffungen (ca. 50%). Dadurch war er soweit im minus, dass er vor 3 Monaten das Dispolimit erreicht hatte und erst dann mir darüber bescheid gab, wegen Zahlungsunfähigkeit für unsere Miete etc.Ich überwies ihm sofort ca. 2000 Euro, war aber sauer, dass er mir nicht früher bescheid gab, da wir ja zusammen leben. Leider reichte das Geld nicht. Denn nun, 3 monate später, zahlt er zwar seinen Teil der kostet, jedoch kommt er nicht mehr aus dem minus raus. Und zahlt zudem hohe Zinsen an die Bank. Und hängt immer bei ca. Minus 3000 Euro inkl. Kreditkarte. Soll ich ihm nochmal 3000 Euro geben, damit er endlich wieder bei 0 ist? Und wir neu anfangen können? Ich habe das Geld auf dem Sparbuch. Wollte es für eine Reise oder die Zukunft ansparen. Aber wenn wir zusammen sind, und er minus hat, ich plus, geht es ja auch nicht weiter... So könnten wir auch keine Unternehmungen planen oder sorglos leben. Es belastet uns beide einfach sehr. Wir streiten uns oft. Er möchte nicht mit mir darüber reden, weil er sich schämt und es als Vorwurf von mir ansieht, dass er im minus gelandet ist und mir nicht früher Bescheid gegeben hatte. Ich kann ihm aber auch nicht dann sagen, dass ich ihm die 5000 Euro insgesamt nur leihe, weil das macht man unter Lebenspartner nicht. Andererseits fürchte ich mich über die Möglichkeit, dass wenn er mich in Zukunft verlässt oder die Beziehung kaputt geht, ich ihm so viel geld geschenkt habe, dass ich gut gebrauchen kann. Mache mir auch sorgen, falls er an sich nicht mit Geld umgehen kann.
    Danke euch für alle Meinungen, Tipps, Erfahrungen!! :)
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Das ist wirklich schwierig. Ich wär auch immer jemand, der dem Partner da helfen will, obwohl man davon generell abrät. Könntest du ihm nicht die 3000 leihen mit Vertrag und allen? Er muss sie dir dann zurückzahlen, hat aber keine Zinsen und ist bei der Bank erstmal raus aus dem Minus?
    Ob jemand generell nicht mit Geld umgehen kann, müsste sich in seiner Vergangenheit eigentlich abbilden. Aber das ist eventuell schwierig zu erfahren. Weißt du da was? Ich hätte auch Sorge, dass da noch mehr Schulden im Hintergrund sind, von denen er Dir noch nichts erzählt hat. Aber wenn er im Alltag normal mit dem Geld umgeht, also jetzt auch sparsam ist, und das eben eine einmalige Situation war, weil er gut vor dir dastehen wollte, und die Beziehung sonst sehr gut ist - dann würde ich das wohl so wie oben gesagt machen. Wenn er das annimmt. Ich habe mir aber zum Prinzip gemacht: verleihe ich Geld an Freunde oder Familie, sage ich mir selbst: kann ich damit leben, wenn ich das nie wiedersehe? Das ist bei 5000 Euro natürlich sehr extrem.. aber ich gehe immer davon aus, dass es sein könnte, ich sehe das Geld nie wieder. Kann ich damit notfalls leben und komme nicht selbst in die Bredouille, dann kann ich das machen.

    w, 36
     
  4. Liebe FS

    Ja das ist tatsächlich eine schwierige Situation - sowohl für Dich als auch für ihn.

    Ich würde es vermutlich so händeln, dass ich die gesamten Finanzen an mich nehmen würde. Alles analysieren, aufstellen und dann eine vernünftige Schuldensanierung in mehreren Schritten einleiten.
    Also erstmal ein Budget für ihn erstellen und dann schauen, wo kann optimiert werden und wie lange würde es dauern, bis er von selbst wieder da raus kommt. 6000 EUR sind jetzt kein riesiger Betrag, wenn man bereit ist, etwas zurückzustehen und sich einzuschränken. Das ist machbar.

    Also nein, ich würde einem Mann nach "nur" einem Jahr keine 6000 EUR schenken. Aber ich würde mit ihm nach Lösungen suchen und ihm den vernünftigen Umgang mit Geldern beibringen. Mit ihm budgetieren und ihm aufzeigen, wie es besser geht.

    Ich wäre auch bereit, für diese Zeit eine folgende Rechnung der gemeinsamen Kosten aufzustellen: prozentual an den Einkünften die Kosten aufteilen. D.h., wenn er sagen wir mal 40% weniger Einkommen hat als Du, müsste er auch 40% weniger an den gemeinsamen Kosten übernehmen. So könntest Du ihn entlasten.
    Und ich würde ihn auch etwas mehr einladen zu Freizeitaktivitäten und halt vorerst drauf verzichten, ihn zahlen zu lassen (auch nicht 50% vom Kinoeintritt oder Restaurantbesuch).

    Aber ich würde mein Augenmerk darauf legen, dass er seine Finanzen erstmal in meine Hände legt (nicht blind wie gesagt) und er lernt, wie man budgetiert und einteilt.

    Seinen Stolz muss er leider Gottes erstmal beiseite legen - wenn er das nicht könnte und mitmacht, dann würde ich mich wohl etwas zurückziehen.

    Es gäbe auch die Möglichkeit, dass er einen Teil der Kosten mit Arbeit abgleicht (im gemeinsamen Haus/Haushalt / handwerklich / Gartenarbeit etc.) - das müsste dann irgendwie gerechnet werden um eine Übersicht zu haben.

    Diese Massnahmen würde ich in Betracht ziehen, aber einfach so weiter mein Geld da reinpumpen? Nein, so lernt es es nie.

    Alles Gute Dir.

    PS: es gibt auch Schuldenberatungsstellen falls das alles auch nicht so Dein Ding sein sollte.
     
  5. Ich kann dir nur abraten! Er hat in der Vergangenheit gezeigt, das er nicht mit Geld umgehen kann. Wie soll er das denn in Zukunft lernen, wenn Du ihm das Problem abnimmst? Er macht Schulden und Du kommst dafür auf. Seine Ex hat ja den gleichen Fehler gemacht. Wenn ich mir etwas nicht leisten kann, dann kaufe ich mir nichts. Wenn ich mit einem Lebensstil nicht mithalten kann, mache ich den Mund auf.
    Ich nehme an er arbeitet. Dann sollte er sich einen Nebenjob suchen. Nur so kann er draußen lernen und es besser machen. Egal wie sehr ich meinen Partner liebe, würde ich ihm nie größere Mengen an Geld leihen. Wie soll er denn jemals die Summe an dich zurückzahlen? Sollte er sich trennen stehst Du da und bekommst nix zurück.
     
  6. Die meisten hier werden vermutlich schreiben, mache es ja nicht. Mein Partner hat mir nach ähnlich langer Beziehungszeit mit einer ähnlich großer Summe aus dem Minus geholfen. Die Voraussetzung ist, dass ihr beide wirklich Vertrauen in eure Beziehung habt.
     
  7. Liebe FS,
    finanzielle Probleme in einer relativ neuen Beziehung sind immer heikel. Du kennst den Mann erst ein Jahr. Im Prinzip weißt du nichts über ihn. Vielleicht stimmt das gar nicht mit dem "Geldgeschenk" an seine Ex-Frau. Klingt irgendwie so nobel. Wahrscheinlich zahlt er ihr ganz einfach geliehenes Geld zurück, weil es so (vertraglich?) vereinbart war. Vielleicht kann er auch überhaupt nicht mit Geld umgehen. Das zeigt sich darin, dass er dir sein überzogenes Konto verschwiegen hat. So etwas geht in einer Beziehung nicht, wenn man was Gemeinsames aufbauen will. Wenn er sich Urlaub, Möbel, PC etc. nicht leisten kann, dann muss er das sagen. Dann kannst du entscheiden, ob dir diese Dinge so wichtig sind, dass du die Kosten übernimmst oder ob ihr auf preiswertere Dinge ausweicht.
    Ich persönlich würde ohne weiteres mit Geld aushelfen bei unverschuldeten Schwierigkeiten oder Engpässen. Das ist bei deinem Partner aber nicht der Fall. Das sind "Luxus-Schulden", die er gemacht hat, weil er den Mund nicht aufbekommt und über seine Verhältnisse lebt. Die Vermutung liegt nahe, dass er immer so weiter macht (wird wohl auch ein Grund sein, dass seine Ex ohne ihn besser dran ist).
    Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Mein Ex konnte mit Geld überhaupt nicht umgehen. Solche Menschen sind ein Fass ohne Boden. Da hilft nur strikte Trennung aller Finanzen. Das erschwert natürlich ein Zusammenleben und eine gemeinsame Zukunftsplanung und ist eine dauerhafte Belastung der Beziehung. Wenn dann noch heimlich abgeschlossene Kredite, Ratenkäufe u.ä. hinzukommen tun sich Abgründe auf. Pass auf dich auf.
     
  8. nein
    Nein
    NEIN

    Ich hätte ihm vermutlich die Euro 2000,00 nicht gegeben. Warum?
    1. seit Ihr noch nicht so lange ein Paar, dass du ihm da vertrauen kannst
    2. Er ist nicht offen mit seinem Problem Dir gegenüber gewesen
    3. Was ist, wenn weg?

    Ich habe meiner Freundin Geld geliehen, für ein neues Auto? Warum, obwohl ich es oben ablehne? 1. Sie brauchte / wollte wegen unseres gemeinsamen Kindes ein größeres Auto (Kombi). Der war gebraucht und für sein Alter günstig. Aber es fehlten dennoch € 3.000. Dazu gab es einen schriftlichen Vertrag mit einer Rückzahlungsvereinbarung, die in spätestens 8 Monaten endet. Darin sind Zinszahlungen etc. geregelt. Notariell!

    Und da das Geld bei Ihr immer Thema war gab es zwar keinen Streit, aber Diskussionen wie wir damit umgehen. Nun habe ich sie in unserem gemeinsamen Leben seitdem wir zusammenwohnen mitfinanziert (wir wohnen zusammen in meinem Haus). Aber wir haben ganz klar gesagt, dass dies kein Dauerzustand sein kann. Sie arbeitete Teilzeit mit 25 Std. wegen unseres Sohnes und Vollzeit ist da auch nicht drin. Was tun? Neuer Job! Den hat sie mit 32 Std. Aufgrund der kürzeren Entfernung ist sie trotz 7 h Mehrarbeit nur 4 Std mehr aus dem Haus. Ich hab einen Tag Homeoffice, das Kind unterm Strich nur ca. 2 Stunden mehr in der Kita. Es lässt sich lösen. Aber warum das Ganze? Weil sie dadurch ab sofort € 500,00 - € 600,00 mehr hat. Wenn das Auto abbezahlt ist, sind es € 800,00. Das reicht um alles deutlich entspannter zu sehen und keine finanzielle Sorgen mehr zu haben. Kurzfassung meiner ausschweifenden Worte: er hat dafür zu sorgen, dass er mehr verdient!

    Ich habe kein Geld zu verschenken - zumindest nicht so. Ich gebe gerne, lade sie ein (egal ob zum Essen) oder auch mal Kurztrip. Aber bei so was geht es direkt an Ihn - in meinem Fall an sie. Dann ist es für deren ureigenes Interesse und deren Ding. Das sind keine Gemeinsamkeiten. Deshalb wenn nur mit Vertrag.

    M 49
     
  9. Das klingt ja alles überhauptnicht gut. Da hätte ich ganz große Bauchschmerzen. Mir ging es mit meinem Ex mal ähnlich. Es waren auch genau 6000 Euro, die ich ihm praktisch schenkte, auch wir waren gerade ein gutes Jahr zusammen und es musste schnell gehen, weil er mir sagte, dass er einem Mieter, der genau unter izm wohnte, einen Wasserschaden angerichtet hatte, Waschmaschine defekt. Die Versicherung (er war nicht Rechtschutzversichert!) wollte das Geld sofort. Mir kam es etwas seltsam vor, aber naja..ich schickte ihm das in bar.
    Später stellte sich auch heraus, dass er Schulden beim Finanzamt hatte..aua!!!...und er musste Privatinsovenz anmelden. Wenig später trennten wir uns auch, aber nicht deswegen. Das Geld war weg.
    Liebe FS, ich hab so etwas das Gefühl, er hat Probleme damit, mit dem Geld richtig umzugehen. Du hilfst ihm nicht, indem Du ihm Geld schenkst. Mir fällt da eigentlich nur die Schuldenberatung ein. Du kannst ihn begleiten. Alles Gute Euch beiden.
     
  10. Schenk´ ihm die 3000. Danach schaust Du, wie er in Folge mit Geld umgeht. Ob er es noch lernt, mit Geld umzugehen. Und vor allem, ob er das offen mit Dir kommuniziert. Er hat es ja nicht für nichts rausgeworfen und seine Überziehung ist für mich doch etwas nachvollziehbar. Ich habe das Gefühl, dass er noch lernfähig sein könnte. Wenn nicht - Trennung! Du wirst sonst nicht glücklich mit ihm, gleicher Umgang mit Geld ist ein wesentlicher Aspekt in einer Beziehung.
    ErwinM, 50
     
  11. Meine Liebe,
    der Gute scheint ja ein eher strukturelles Problem zu haben. Erst lässt er sich durchfüttern, dann schenkt er seiner Frau Geld, und jetzt hat er selbst wieder massive finanzielle Probleme. Tja, und dann denkst du (siehe Zitat oben), du müsstest ihm nun Geld schenken, und dann gleich Tausende? Bist du denn des Wahnsinns?

    Da ist ja ein ziemliches Ungleichgewicht bei euch, das würde ich mir an deiner Stelle mal grundsätzlich ansehen. Welche Perspektive gibt es denn für euch, wenn er nicht mal drüber reden will?

    Soso, und dann sagst du "das macht man unter Lebenspartnern nicht". Kommt vielleicht auf die Dauer der Lebenspartnerschaft und den Lebenspartner an, oder?
    Es gibt immer die Mögichkeit, ein Privatdarlehen zu vergeben, aber ich halte deinen Lebenspartner nicht für kreditwürdig, würde ich also auch nicht machen.

    An deiner Stelle würde ich ihm sagen: Entweder wir reden vernünftig und in Ruhe über das Thema Finanzen oder aus die Maus. Es gibt ja auch noch nette Beratungsstellen für solche Fälle. Vielleicht braucht er auch einen neuen Job, eine Fortbildung, damit er künftig mehr verdient? Einkommen und Ausgaben müssen immer in einem vernünftigen Verhältnis zueinander stehen, das sollte er in seinem Alter mal langsam verstanden haben. Und dann nicht ehrlich mit der Partnerin zu sein - das ist schon gar keine Lösung. Bei allem Verständnis: Der Herr braucht mal ein paar klare Ansagen, finde ich.

    Alles Gute
    w56
     
  12. Lieber FS, nimm die Beine in die Hand und renne los, so schnell du kannst. Bei Geld hört die Beziehung auf. Er wird dich weiter belügen, das weißt du doch selber, sei also nicht blöd und lass dich nicht einlullen. Wenn jemand von dir Geld will/nimmt, will er genau das von dir. Das wird auf Dauer nur furchtbar nervig. Und wenn jetzt die bekannten Herren im Forum wieder meinen, eine Frau würde das ja auch tun, also musst du das genau machen, nein, das stimmt nicht. Mach das auf gar keinen Fall. Und such dir eine eigene Wohnung, du wirst sie bald nötig haben!
     
  13. Liebe Trustinme
    Ich habe meinem Ex 12 000 Euro geliehen und sie nie mehr wieder gesehen. Ich finde es besser, wenn ihr ein Budget erstellt, wie er mithalten kann und euch so orientiert. Du sagst ja selber, dass sich dieses Problem noch mehrere Jahre hinzieht. Einigt euch auf eine "Verteilklausel", wieviel er und du am gemeinsamen Leben beitragen. Dann wirst du nach einer Weile sehen, ob das hinkommt und für deine Pläne/Ideen auch passt.
     
  14. 6000 Euro in knapp 12 Monaten Beziehung... hhm
    also 500 Euro im Monat hat er mehr ausgegeben als er hat, " weil er Dich beeindrucken" wollte?
    hhmmm... klingt die Begründung sinnig? ist eigentlich Schuldumkehr... du bist schuld an seinen Schulden... hhm
    Er scheint auch bei der Ex seine Finanzen nicht im Griff gehabt zu haben, wenn er 8 Jahre noch 300 Euro monatlich bezahlt. das sind rund 30.000 Euro.
    Ist das sein Ding? Die "Sugar-Mamma."

    Du lernst ihn im 1. Jahr kennen und merkst, dass er einen anderen Umgang mit Geld hat. Wie geht es Dir damit?

    Naja, eigentlich zahlst Du ihm jetzt schon mit den 2000 euro die Schulden bei seiner Ex (knapp ein Jahr zusammen, 2000 Euro knapp 7 Raten).

    Pass auf, dass er Dich nicht mit in seinen Strudel reisst.

    Die Gefahr:
    Du kannst leicht in die Mutti-Rolle rutschen, wenn Du ihm seine Probleme löst.
    Die Frau als Mutti in der Beziehung ist nicht für Sex, die Mutti nervt, gegen die Mutti wird rebelliert. Also werde nicht seine Mutti.

    Ein Stück entmannst Du ihn auch, 1. wenn Du ihm als berufstätigen, gesunden, jungen Mann die Kompetenz absprichst, sein Problem selbst zu lösen und 2. wenn Du siehst, dass er seine ur-männliche Aufgabe nicht erfüllen kann, nämlich Unterkunft und Nahrung für seine Familie bereit stellen (sowohl bei Ex als auch bei Dir).
    Schon jetzt muss er bei Dir erklären, dass er diese Aufgaben nicht übernehmen kann. Das ist natürlich ärgerlich für ihn.

    Viele Männer können es nicht ertragen, wenn die Frau finanziell potenter ist. Der Mann fühlt sich gedemütigt und demütigt dafür die Frau oft mit Fremdgehen.

    Also für die Zukunft müsst ihr eine Lösung finden, wie ihr beide mit Eurem unterschiedlichen Umgang mit Finanzen zusammen passt.

    Er wird doch künftig seinen Anteil auch nicht bezahlen können. Mit Deiner einmaligen Zahlung wird das also nicht abgetan seid. Du wirst ihn immer mitfinanzieren müssen bei Miete, Urlaub, Essen gehen usw.

    Schenken würde ich ihm das Geld nicht, aber ggf. einen größeren Anteil an den laufenden Kosten übernehmen. Ihr könntet Euren Anteil prozentual vom Einkommen festsetzen. Seine Kosten für seine Schulden oder seine Beziehungsvergangenheit solltest Du nicht tragen.
     
  15. Na hoffentlich schämt er sich. Wenn ich finanziell mit meinem Partner nicht mithalten kann mache ich rechtzeitig den Mund auf. Ich warte doch nicht, bis ich so tief in den Miesen bin, dass die Miete nicht mehr bezahlt wird. Er ist Mitte 30 und muß sein Leben auf die Reihe bekommen. Leih ihm kein Geld mehr.

    Die würde ich mir auch machen. Ich bin einmal in meinem Leben mit so einem Mann eine Beziehung eingegangen...nie wieder. w58
     
  16. Ich verleihe oder verschenke Geld nur in dem Umfang in dem ich im Zweifel auf dieses Geld verzichten kann.

    Meine Exfrau hatte in den 90ern einen großen Betrag in mein von ihr kostenfrei mitbewohnten Haus investiert. Sie hat dafür einen Wechsel bekommen. Zinsen haben wir keine vereinbart.

    Im Rahmen unserer Trennung habe ich ihr mein Haus übertragen und dafür einen finanziellen Ausgleich inkl. dem alten Wechsel bekommen. Nach der Trennung ergaben sich dann noch einmal kurzfristig größere Reperaturkosten für dieses Haus. Gegen einen Wechsel ihrerseits habe ich einen Teil des o.g. finanziellen Ausgleichs als zinslosen Kredit zur Verfügung gestellt und inzwischen 25 % zurück bekommen.

    Hier ging es aber um Investitionen und nicht wie bei der FS um Konsum- oder Lebenshaltungskosten.

    Wenn man in einem gemeinsamen Haushalt lebt ist es nach meiner Meinung sowie so sinnvoll unterschiedliches Einkommen durch Quersubvention einen gemeinsamen Lebensstandard herzustellen.

    Dies setzt aber auch voraus, dass nicht beide oder einer über ihre Verhältnisse hinaus konsumieren.

    Ein Schuldner käme für mich als Partner nur in Betracht wenn er sichtbar (z.B. über Schuldenberatung und Ausgabendisziplin) an seinem Problem arbeitet.
     
  17. Liebe Trustinme,

    bitte vertraue deinem Bauchgefühl. Du sagst im letzten Abschnitt, dass du Zweifel hast, ob solch ein großes Geldgeschenk dich im späteren Beziehungsverlauf in Schwierigkeiten bringen könnte. Ja, das wird es. Dein Lebenspartner war nicht ehrlich zu dir! Und er wird es auch in Zukunft nicht sein (zumindest, wenn es um´s Geld geht..).
    Möchtest du das? Einen Partner, der dir solch wichtige Dinge aus "Stolz" verschweigt?!

    Ich denke, er hat seine Finanzen generell nicht im Griff.
    Wenn man auf Grund von Umständen in Schulden gerät, trägt man als stolzer Mensch auch die Verantwortung sich dort sauber wieder hinaus zu manövrieren. Er allein ist für seine Finanzen zuständig! Du kannst ihm helfen, einen besseren Zinssatz auszuhandeln; mit der Ex eine bessere Rate zu vereinbaren (er hatte in dieser Beziehung, seine Finanzen offensichtlich auch nicht im Griff...)
    oder du nimmst emotional Abstand von dieser wirtschaftlichen Klein-Katastrophe. Du kannst anscheinend mit Geld umgehen, du hast gespart, um dir ein gutes Leben zu ermöglichen. Es ist nicht egoistisch daran festzuhalten, du hast hart gearbeitet für diesen Luxus.

    Selbst wenn ihr (DU) sein Konto "nullt"...glaubst du bei seiner Vergangenheit wirklich, er wird sich an deinem lobenswerten Umgang mit Geld orientieren? Sieht er seine Fehler der Vergangenheit? Will ER etwas ändern? Beim nächsten Mal sofort mit dir sprechen? Ist er dann weniger "stolz"..?


    Entscheide du, aber ich fürchte, das wird ein sehr hohes Lehrgeld, wenn du zu viel Empathie investierst.. er hat ein anderes Verhältnis zu Geld als du..
     
  18. Ein wenig klingt es ja auch danach, als würdest du ihm Vorwürfe machen, zumindest in dem Punkt, dass er nicht früher etwas gesagt hat, oder? Meiner persönlichen Ansicht nach übrigens völlig zurecht. Wenn er von Anfang an ehrlich gewesen wäre und offen gesagt hätte, dass bei dem Versuch, mit dir mitzuziehen, Gefahr läuft, sich finanziell zu übernehmen, hättet ihr eine Lösung finden können, um das zu verhindern. Jetzt ist genau das passiert. Und auch, wenn ich verstehen kann, dass es für den Mann wegen immer noch vorhandener gesellschaftlicher Rollenbilder schwieriger ist, so etwas zuzugeben, für diese Misere ist er verantwortlich. Verständlich, wenn du deswegen sauer bist.

    Ich kann da zwar nicht aus eigener Erfahrung sprechen, aber ich würde ihm an deiner Stelle kein Geld schenken (außer, du hättest so viel davon, dass das für dich wirklich Peanuts sind). Zum einen siehst du es garantiert nicht wieder, falls eure Beziehung langfristig doch scheitert, und zum anderen hilft ihm das jetzt vielleicht, sein Konto wieder ins Plus zu bekommen, aber dafür wird er sich wahrscheinlich noch mehr schämen, sich dir gegenüber noch schlechter fühlen und erst recht dicht machen. Das wäre für eure Beziehung vermutlich pures Gift. Wahrscheinlich machst du damit mehr kaputt als es hilft.

    Wenn du ihm aber trotzdem finanziell helfen möchtest und es dir leisten kannst, ohne selber in Schieflage zu geraten, dann übernimm doch einfach die Miete und die Kosten für euer tägliches Leben eine Weile allein (oder einen größeren Teil davon). Dann hat er die Möglichkeit, von seinen Schulden wegzukommen, aber ohne direkt Geld von dir anzunehmen. Und dass der Lebenspartner, der viel mehr Geld hat, den größten Teil der Kosten trägt, ist ja unter Lebenspartnern nicht ungewöhnlich. Nur das Geschlechterverhältnis ist halt meistens umgekehrt, aber das sollte sich ja im 21. Jahrhundert nun wirklich mal langsam ändern.
     
  19. Hi, ich bin mal böse und sage: lass es.

    Wenn er schon mit solchen eher normalen Belastungen finanziell nicht klarkommt, wie soll er dann dich bei einer eigenen Familie unterstützen? Na klar kann und sollte die Frau mMn auch arbeiten, aber der Mann sollte finanziell schon so aufgestellt sein, dass man zusammen entspannt leben kann. Kinder brauchen zwar nicht unbedingt viel Geld, aber Krippen sind einfach mal teuer (über 500€ bei uns), würdest du sowas denn später alles allein zahlen?

    Eine Sache ist, einmalig dem Partner unter die Arme zu greifen, da sollte man nicht im Vornherein gleich an die Trennung denken, sonst kann man es gleich lassen.
    Eine ganz andere Sache ist aber, dass er dir ein mittelschweres Problem lange Zeit verschwiegen hat, d.h. du kannst ihm nicht vertrauen. Das fände ich bei Familiengründung viel wichtiger als ein fixer Geldbetrag, den du dir fleißig angespart hast.
    Vor allem in Zusammenhang damit, dass er schon einmal eine Beziehung mit Kind versemmelt hat, finde ich es im Gesamtbild ungünstig. Jedem kann es passieren, dass die Familie scheitert, aber mit so jemandem, der zusätzlich nicht mit Geld und Ehrlichkeit umgehen kann, würde ich keine Familie wagen.
    W35
     
  20. Kniffelige Sache. Wenn du ihm Geld gibst, dann muss dir bewusst sein, dass du es vermutlich nicht wieder bekommst. Wenn du diesen Menschen mit seinen finanziellen Problemen als den Mann für dein Leben siehst und mit ihm große und kleine Probleme schaffen willst, dann sieh es als Problem an, was euch beide betrifft. Der eine Lebenspartner hat Geld und der andere versinkt in Schulden. Dann gib ihn das Geld. Dann wenn du wirklich mit ihm das große Ganze siehst und du nicht die Augen verschließt vor Ungereimtheiten.
    Ich habe mal meinen Partner Geld gegeben, weil ich ihn als den einen großen Match in meinen Leben gesehen habe. Ein Jahr danach habe ich mich getrennt, weil ich mich geirrt habe. Doch das er ein guter Kerl ist, daran habe ich mich nie geirrt. Er hat jeden Cent zurück bezahlt. Ich wäre aber auch klargekommen, wenn er es mir nicht gezahlt hätte. Du kannst mit deinem Geld deinen Liebsten helfen. Euch helfen. Ich würde es machen. Aber würde sehen wollen, dass das nie wieder passiert. Macht er überhaupt etwas um seine Schulden selbst abzubauen. Arbeitet er zusätzlich noch und macht einen 450€ Job? Lebt er dementsprechend oder kauft er sich immer die teuren Lebensmittel und die Markenklamotten? Weshalb konnte er vorher nicht einmal sagen "STOP, für die Möbel und den Pc habe ich gerade kein Geld?". Irgendwas stimmt da nicht. Vielleicht kannst Du ihm das Geld geben. Die 3000€ und sagst, das du die Möbel und den Pc abkaufst? Vielleicht überlegst du, ob dein Freund wie mein Exfreund wirklich unverschuldet in die Miesen reingekommen ist und sein Leben umkrempelt um wieder finanziell sicher dazustehen oder ob er immer noch das Geld raushaut. Bzw. da wo das alles noch nicht aufgeflogen ist.
    Für meinen Lebenspartner gebe ich das vorletzte Hemd. Doch meine Wahl ist auch klug und ich hatte immer tolle Männer am Start.
     
  21. Ich würde deinem Partner, wäre ich an deiner Stelle, kein Geld schenken, da es offensichtlich ist, dass er nicht mit Geld umgehen kann. Gibst du ihm Geld, ist er in absehbarer Zeit dennoch wieder im Minus. Hinzu kommt noch, dass du mit ihm zu kurz zusammen bist, um sein Geldausgabeverhalten richtig einschätzen zu können und dass er nicht durch eine Notsituation (Krankheit, Arbeitslosigkeit etc.) in die Schuldenfalle getappt ist, sondern, weil er bewusst mehr Geld für nicht notwendigen Luxus ausgegeben hat, als er zur Verfügung hat. Und du badest dieses egoistische Verhalten schon jetzt mit aus. Abgesehen davon können deine Rücklagen noch wichtig werden, falls ihr irgendwann aus der gemeinsamen Wohnung fliegt, weil dein Partner wieder die Miete nicht zahlen kann und dir auch das aus Scham zu spät mitteilt.
     
  22. @Trustinme
    Ich würde es nicht tun! Denn ich habe sehr schlechte Erfahrungen damit gemacht. Männer wertschätzen eine Frau dann nicht mehr. Und wenn sie sich neu verlieben, dann sind sie in der Regel großzügig und machen Geschenke! Also genau andersrum. Letztlich musst du aber selbst entscheiden. Ihr seid noch nicht "fest zusammen", sondern in der späten Kennenlernphase. Du kennst diesen Mann noch nicht! Seine Schulden hängen sicherlich auch mit Trennung, Umzug und dem Kind zusammen. Dafür kannst du nichts. Ich habe meinen Ex nach 1 Jahr auf eine Fernreise eingeladen, da ich ihn unbedingt dabei haben wollte. Er meinte er hätte Kreditprobleme und könne es sich nicht leisten. Da ich eine Immobilie verkauft hatte, zahlte ich also die Hotels, teils Essengehen, Transfer und einen Anteil seines Flugs mit. Er schoss etwas zum Flug zu, lud mich abends zum Essen ein und zahlte die Motorradmiete. Es wurde teurer als geplant, da er super hohe Ansprüche an die Hotel und Restaurants hatte. Täglich ging er shoppen für sich!!! Das störte mich schon. Ich mache nie sooo exklusive Reisen und gebe mich mit weniger zufrieden. Auch zeigte er Null Dankbarkeit. Direkt nach der Reise kaufte er sich einen neuen Roller und Lounge Möbel für seine Sonnenterrasse. Da staunte ich nicht schlecht. Als er dann nur 1 Jahr später fremdging und mich für eine Andere verließ, machte er der Neuen Geschenke für rund 10.000 Euro! Plötzlich war wieder Geld da. Sie reisten zusammen nach Dubai und Thailand. Und er zählte Flug und Hotel! Es ärgert mich noch heute! Seine Reisekosten wollte er nach Trennung allerdings nicht an mich zurück zahlen. Nach kurzer Zeit kam er zurück zu mir. Auch mit der Neuen gab es Streit ums Geld zur Trennung. Sie forderte ihr Geld zurück, er rechnete seine Geschenke in Höhe von 10k auf. Sie schaltete den Rechtsanwalt ein und er musste ihr 19k, die sie ihm für seinen Kredit geliehen hatte, auszahlen. Seitdem würde ich nie wieder einem Mann Geld leihen oder schenken. Er kann arbeiten gehen und sparsamer leben. Mir hat auch noch kein Mann je Geld geliehen oder geschenkt, auch nicht in Notzeiten. Glaube mir, er schätzt dich mehr, wenn das Geld bei dir ist! Gönne dir etwas, plane einen Kurztrip mit Freundinnen und lass' ihn selbst sein Leben in Ordnung bringen. Es gibt eine FB Gruppe "Haushalten mit wenig Geld" mit wertvollen Tipps. Du kannst ihm besser helfen, wenn Ihr zusammen sparsamer haushaltet! Die Frage ist, würde er dir Geld schenken oder leihen oder dich unterstützen, wenn du einmal Hilfe brauchst? Ich musste leider erfahren, dass mein Partner ohne mich die nächste Asienreise plante, als ich nach einem Infekt und Bänderriss krank zuhause lag. Das war bitter und für mich ein Grund mich zu trennen.
     
  23. NEIN

    1.) Dein Freund kann nicht mit Geld umgehe und hat scheinbar auch nie draus gelernt!!!

    2.) Er verheimlicht dir, dass er Probleme hat!! Warum ist egal! ER VERHEIMLICHT ES! -> Kein Vertrauen. Weder vertraut er dir, noch kannst du ihm so vertrauen!

    3.) Du weißt nicht was stimmt, oder hast du seine Ex gefragt?!

    Anderen Leute gerne, so einem - never!
     
    • # 22
    • 17.10.2019
    • Loba
    Wenn du Bedenken hast, ihm das Geld zu schenken, dann lass es! Verleihen würde ich nichts. Du hast ihm ja bereits eine Summe gegeben, die im Grunde bereits verbrannt ist.
    Seine Ex ist fein raus. Ob er wieder im Falle einer Trennung so nobel sein wird und einen finanziellen Ausgleich schafft, weißt du schließlich nicht.
    Wenn das Geld nicht reicht, muss er sich einen zweiten Nebenjob suchen. Zumindest solange, bis der Kredit mit der monatlichen Zahlungabgelöst ist. Möglichkeiten, nebenbei Geld zu verdienen, gibt es immer. Rasenmähen in der Nachbarschaft, Kellnern, ein 450-Euro-Job, was auch immer...
    Dann lebt er über seine Verhältnisse. Er sollte sich mit sparsamer Lebensführung befassen. Und Anschaffungen, die nicht zwingend notwendig sind, zurückstellen, bis er schuldenfrei ist und idealerweise wieder etwas angespart hat. Das klingt spaßbefreit, aber das muss es gar nicht mal sein. Man kann auch mit weniger Geldausgaben eine gute Lebensqualität haben, wenn man einen Sinn dafür entwickelt und kreativ ist.
    Zahlt er denn bei euren laufenden Kosten 50%? Das fände ich wiederum nicht fair, wenn er weniger verdient. Zahle etwas mehr bei den Lebenshaltungskosten und entlaste ihn somit. Wenn dir das nicht gefällt, darfst du eben keinen Mann nehmen, der weniger als du verdient.
     
    • # 23
    • 17.10.2019
    • frei
    Jetzt stößt du meinen ärgsten Triggerpunkt an, denn ich habe diesbezügliche Erfahrungen.
    Ok, ommmm… gaaanz ruhig, Frau frei.

    Sachlich, soweit mir das gelingt, rate ich dir:
    - falls du selbst irgendwann ein Kind willst, trenne dich schnell, denn mit diesem Mann wird das nix.
    - falls nicht und er von diesem Thema abgesehen ein Guter ist, ziehe in eine eigene Wohnung, das nennt man LAT ( für mich kommt nichts anderes mehr in Frage )
    - Gib ihm kein Geld, nicht für Künftiges, erst recht nicht gegen seine Schulden und schon gleich gar nicht, um seine Großzügigkeit gegenüber seiner Exfrau zu finanzieren.
    - falls er ein Guter ist und du mit ihm schöne Ausflüge machen oder essen gehen willst, lade ihn dazu ein und das Kind auch. Das nimmt er nicht an ? Das würde ihn demütigen ? Aha. Aber Geld von dir nehmen demütigt ihn nicht ?
    - wenn er eine Spielkonsole haben will, schenke ihm eine zu Weihnachten.
    - wenn du Möbel haben willst, kaufe sie selbst, sie gehören dann dir alleine. Das findet er kleinlich ? Nun, er ist nicht in der Situation, das irgendwie zu finden oder gar zu kommentieren.
    - und jetzt das Allerwichtigste: du willst ihm das Geld geben unter der ( unausgesprochenen ) Bedingung, dass ihr zusammen bleibt ? Nun, dann also nicht, denn dafür gibt es keine Garantie, eher schon ist es sehr unwahrscheinlich, dass ihr zusammen bleibt, bis in 50 Jahren der erste von euch stirbt.
    Falls er dich unter Druck setzen will, entweder durch Mitleidheischen oder durch Vorwürfe, du liebtest ihn wohl nicht genug, wäre bei mir sowas von der Ofen aus.

    Ojemine !
    Du bist ich vor 20 Jahren.
    Ich habe übrigens mehreren Leuten Geld gegeben, nicht nur solchen, die in amourösem Verhältnis zu mir standen.
    Und jeder hier, der meine Beiträge ein bisschen verfolgt hat, weiß, was das mit mir gemacht hat. Ich springe immer aus dem Kittel, wenn jemand ausgenutzt wird....Heute ging es noch, nicht ? Ommmm…

    w 52
     
  24. Warum sollte das nicht gehen?

    Ich hatte mal eine ähnliche Konstellation. Obwohl meine frühere Partnerin gut verdiente, hatte sie ca. 20.000€ Verbindlichkeiten und zahlte monatlich dafür alleine ca. 150€ Zinsen. Ich gab ihr das Geld dann als zinsloses Darlehen, so dass sie bei Dritten keine Verbindlichkeiten mehr hatte. Ich schenkte ihr quasi nur, dass sie fortan keine Zinsen mehr zahlen musste.

    Aber auch mit dem Geldverleihen würde ich inzwischen restriktiver sein. Ich habe zwar nie einen Dank erwartet, aber es war trotzdem immer ernüchternd. Denn meine Partnerin nutzte ihre durch mich geschaffenen Freiräume nicht, um ihre Dinge in Griff zu bekommen, sondern dafür, nunmehr schöne nicht notwendige Ausgaben zu tätigen (neuste Technik, viele neue Markenschuhe, ...), die sie sich ansonsten nicht hätte leisten können und so hatte sie dann ziemlich schnell ihren Bankdispo wieder voll ausgeschöpft. Mein Fehler war zudem, dass wir nie vereinbart hatten, wie sie mein Darlehen zurückzahlen sollte, so dass von ihr diesbezüglich auch keine Bemühungen unternommen wurden. Und es ist unangenehm, den freundlich daran zu erinnern, den man eigentlich sehr mag. Aber das scheint leider normal zu sein, denn bei meinem besten Kumpel und meiner Schwester, denen ich ähnlich Geld geliehen hatte, lief es genauso.

    Geld schenken oder leihen hilft daher nur, wenn der Gegenüber auch sein Ausgabeverhalten verändert. Man verhilft dem "Junkie" ansonsten nur, sich nicht in den Griff bekommen zu brauchen und das ist für den "Helfer" recht ernüchternd.

    Helfe lieber im "Kleinen" bzw so, dass er sein Ausgabeverhalten in den Griff bekommen kann, indem Du ihm z.B. zeigst, dass ihr auch günstig Schönes zusammen erleben könnt und Du ihm den „Druck“ nimmst, Dich durch einen höheren Lebensstil beeindrucken zu wollen. Frage ihn freundlich, ob Du mit ihm zusammen mal gucken kannst, welche Ausgaben er vielleicht hinterfragen könnte (z.B. Joggen, statt Fitnessclub). Passe aber auf, dass das nicht nörgelnd und oberlehrerhaft kommt (dann blocken viele), sondern der Gegenüber das Gefühl hat, selbstbestimmt selber entscheiden zu dürfen, auf welche Ausgaben er nicht verzichten möchte. Sei nur freundlicher Ratgeber, der ohne Erwartungshaltungen Möglichkeiten aufzeigt. Wenn Du das Gefühl hast, dass er sich positiv verändert, dann kannst Du großzügier werden (z.B. öfters mal einladen, damit er seine Mittel zur schnelleren Schuldentilgung nutzen kann), es muss aber immer so sein, dass er sich nicht auf Dir ausruht bzw. Deine Großzügigkeit bereits fest einplant. Erst, wenn Du sehr überzeugt bist, dass Deine Hilfen nicht im "Nichts" verpuffen und der Gegenüber sich redlich bemüht und Schulden zuverlässig von sich aus zurückzahlt, würde ich ihm vielleicht auch Geld leihen, damit er die Zinsen nicht mehr bei der Bank bezahlen muss und wieder etwas mehr Spielraum bekommt.
     
    • # 25
    • 17.10.2019
    • void
    bzgl. nicht mit Geld umgehen können: Es sieht ja so aus, als hätte er sich nur verschuldet, weil er dachte, mithalten zu müssen mit Dir. Versteh ich schon, ich finde auch, dass viel Druck in eurer Beziehung ist. Es wäre interessant zu wissen, ob er selbständig ist und meinte, dass ein Wunder passiert und er auf einmal viele Aufträge bekommt, oder ob schon genau abzusehen war, was passieren würde.

    bzgl. Zukunft: Selbst wenn Du ihm das Geld nun gibst, z.B. leihst, dann ist ja abzusehen, dass mit "schön leben" nur gemeint sein kann: auf Sparflamme. Denn selbst, wenn er auf 0 wäre durch Deine Gabe, sollte er in meiner Welt denken, er wird Dir alles zurückzahlen, müsste froh sein darüber, dass Du keine Zinsen verlangst wie die Bank und daher gäbe es so lange keine Luxusausgaben, bis man wieder wirklich bei 0 ist. Außerdem ist er ja in die Schulden geraten, weil ihr so viel ausgegeben habt. Dass das nicht die übliche Menge sein kann, ist ja offensichtlich, sonst gibt es ja neue Schulden.

    was ich tun würde: Durchrechnen. Was kann alles weggelassen werden, das Geld kostet. So sieht Dein Leben in dieser Beziehung dann WIRKLICH aus. Kein Essengehen, keine Reisen. Unternehmungen nur dahin, wo es nichts kostet. Also Radfahren und Gegend erkunden. Einkaufen mit Spargedanken, selbst kochen und günstige Gerichte dabei wählen, alles andere sind Ausnahmen, vielleicht einmal im Monat.

    bzgl. Geld: Ich würde keins mehr schenken. Ich würde sagen: "Ich kann dir noch x Euro geben, damit es ausgeglichen ist und du keine Zinsen zahlen musst. Aber ich kann es dir nicht schenken." Ein zinsloses Darlehen ist auch schon ein Geschenk. Und nicht mehr drängen auf Unternehmungen, IMMER vorher alle Finanzen auf den Tisch und rechnen. Wenn die Unternehmung einmal im Monat auch nicht geht, fällt sie halt weg.

    allgemein zur Beziehung: In Deinem anderen Thread hattest Du geschrieben, ihr seid auf SEINEN Wunsch hin schnell zusammengezogen. Ich habe den Verdacht, dass er hier was kalkuliert hat, also dass es ihn günstiger kommt. Was hat er zu der 2000-Euro-Gabe gesagt? "Danke" oder "ich gebe es dir so schnell wie möglich wieder (nein, brauchst du nicht) doch mache ich aber"?
    Weißt Du von ALLEN seinen Schulden und Ausgaben?
    Wenn ich an Deiner Stelle den Gedanken hätte, dass der Mann tatsächlich mit Dir rechnet, wäre ich vorsichtig auch mit dem Leihen. Du wirkst auf mich, als wolltest Du diese Beziehung ganz dringend, wenn Du auf die Idee kommst, so viel Geld einem Mann zu schenken, den Du erst so kurz kennst. Ich würde mich bremsen und versuchen, das ganze mal nüchterner zu betrachten. Am Ende bist Du nur ein guter Kostenfaktor und wenn er die Wahl gehabt hätte, wärt ihr vielleicht nach drei Jahren noch nicht zusammengezogen.
     
  25. Nein, ich würde niemandem so viel Geld geben. Weil das mein ganzes Jahresgeld ist.

    Ich wette sogar, dein Typ verdient weit mehr als 1000 Euro und hat noch genug Geld.

    Liebe FS, du wirst ihm keinen Cent geben! Der Mann verheimlicht wichtige Dinge, er kann nicht mit Geld umgehen und klar "Nein" sagen, dass ihm das zu teuer ist.
    Was wird also passieren? Dein Geld wird er sehr schnell ausgegeben haben und dann nichts sagen, wenn er wieder über seinen Verhältnissen lebt. Wie kann es denn überhaupt möglich sein, von 2000 Euro Dispo auf 3000 Euro Dispo gerutscht zu sein? Obwohl du ihm 2000 Euro gegeben hast? Das heißt, er hat alles sofort ausgegeben.

    Zudem ist das ein Mensch, der sich selbst in seiner Ausbildung nicht selbst durchfüttern kann, obwohl das jeder kann, auch wenn man nur wenig Geld hat. Dann isst man eben nur Reis die nächsten Jahre.

    Ich hoffe, du hast ihm gesagt, dass er dir diese 2000 Euro zurückstottern muss! Also zumindest 100 Euro pro Monat. Hättest du ihm das gesagt, hätte er auch nichts weiter mehr ausgegeben. Somit hast du ihm zu seinem Dispolimit noch mehr Schulden geschaffen.

    Dieser Mann hat nicht kein Geld, sondern er kauft sich ständig Dinge.

    Ja, weil er ständig was kauft!

    Nein, du bringst diesem Kerl in eine Katastrophe! Ihm fehlen 300 Euro wegen der Ex (weil er sich da auch zu stolz ist, das anwaltlich anzufechten), kommt aus seinem Dispolimit nicht raus, dir die 2000 Euro zurückstottern monatlich und dann soll er dir nochmal 3000 Euro zurücktottern. So macht man Menschen lebensunfähig. Er braucht das Geld gar nicht, weil er es, wenn er es hat, sofort ausgibt.

    Dann muss er sich jetzt halt die nächsten 2 Jahre nur von kleinen Brötchen ernähren, wird er halt bisschen schlank. Er soll sein Auto verkaufen, da spart er schonmal viele tausend Euro pro Jahr. Und die teuren Möbel verkauft ihr DEFINITIV wieder.

    Das ist ja auch richtig so! Dem gehören die Ohren gewaschen! Soll man das etwa noch akzeptieren (als Lebenspartner?) Es betrifft ja auch deine Existenz!
    Statt ihm Geld zu geben, stellst du ihm mal einen Haushaltsplan auf. Kein Ausgehen mehr, keine Essengehen, keine Möbel, kein Fernsehen, keine Filme.
    Man kann auch ohne das leben!

    Dann lass dich eben ausnutzen und deine ganze Existenz zerstören!
     
  26. Doppelthread. Hilft nicht viel.

    Wenn Geld geben, dann aus meiner Sicht leihen mit schriftlichem Vertrag und Rückzahlungsvereinbarung. Ich sehe aber nicht, dass es hier zielführend wäre. Er lebt über seine Verhältnisse. Wenn ihr die Finanzen, euren gemeinsamen Lebensstandard und die Verteilung auf beide Gehälter nicht hinbekommt, dann ist sein Dispo in einem halben Jahr wieder überzogen. Also: gemeinsam nur so viel ausgeben, wie er sich mit seinem Anteil wirklich leisten kann. Sonst könntest Du schnell in der Lage sein, seinen zu hohen Lebensstandard zu finanzieren.
     
    • # 28
    • 17.10.2019
    • void
    Ist es ja nicht mal, die hatte ihn auch durchgefüttert während seiner Ausbildung.

    Ich könnte mir sogar vorstellen, dass dieses damalige Geldgeschenk, für das er einen Kredit aufnahm, besser dargestellt wird, als es ist. Vielleicht war das auch nur als Darlehen von der Ex gedacht, weil sie der Meinung war, man wäre lange genug zusammen, dass er das wieder reinholt durch die Arbeit. Vermutlich waren es auch nicht nur Essen und Miete, sondern vielleicht sogar Ausbildungsbeträge?

    Vielleicht stimmt das nicht mal, wenn ich so drüber nachdenke. Es sieht schön aus, dass man die Frau "unterstützt". Am Ende ist es ein Kredit für was ganz anderes gewesen.

    Nee, das sieht alles ziemlich zwielichtig aus, finde ich so nach dreimal drüber nachdenken.
    Die FS kann nun auch leider nicht zur Ex gehen und fragen, ob sie tatsächlich das Geld bekommen hat und wieviel es war.

    Ich fänd wirklich interessant, was der Mann beruflich macht. Er hat einen ziemlich hohen Kredit bekommen damals, als er der Ex das Geld gab. Da muss er ja gedacht haben, es wird laufen.
     
  27. Ich finde den Vorschlag von Nikita gut. In meinen Augen ist er unmündig. Sein Konto müsste gesperrt werden. Die Bank wird das vielleicht irgendwann sowieso tun. Seine Einnahmen würde ich direkt auf mein Konto fließen lassen und von meinem Konto würde ich dann die Rechnungen bezahlen. Ihm selbst gibst du bares Taschengeld bzw. wenn er was braucht, kaufst du es, sofern du es dir aber leisten kannst. Er kann sich jetzt eigentlich keine Wünsche mehr leisten. Das heißt auch, dass du erkennst, dass ihr beide erstmal nicht mehr in Urlaub fahren könnt. Also wirst auch du deine Wünsche einschränken müssen. Möbel würde ich sofort wieder zurückgeben. Und was man sich so angeschafft hat, sofort wieder verkaufen. Oder möchtest du, dass der Gerichtsvollzieher demnächst bei dir auf der Matte steht?
    Wenn er dein Lebenspartner ist, dann haftest letztendlich du ganz am Schluss für seine Schulen, die er macht. Auch mit deinem Besitz und deinen Wertgegenständen.

    Die Rechnung vom Tomyi hat übrigens Durchblick geschafft: Wenn er 8 Jahre noch 300 Euro monatlich bezahlt, dann sind das rund 30.000 Euro. Du wirst ihm also noch oft 2000 oder 3000 Euro geben müssen, bis er dieses Geld zurückgezahlt hat.
    Genau deswegen sollte man Mathe können!
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)