1. Fehlende Gesprächsthemen?

    Hey,
    Ich habe vor kurzem einen Mann kennengelernt den ich auch sehr anziehend finde. Wir kennen uns jetzt seit 5 Wochen persönlich und haben uns vorher 2 Monate täglich geschrieben. Zwischen uns bahnt sich eine Beziehung an, wir können gemeinsam lachen, ich finde ihn wahnsinnig attraktiv und kann auch kaum die Finger von ihm lassen. Wenn wir uns mal ein paar Tage nicht sehen vermisse ich ihn und muss ständig an ihn denken.
    Nur leider kommen wir aus ganz verschiedenen Umfelden und haben keinerlei gemeinsame Bekannten. Ich weiß um ehrlich zu sein oft nicht über was ich mit ihm reden soll. Mir fehlen die „deep talks“ die ich in meiner vorherigen Beziehung hatte. Am Anfang dachte ich es ist, weil wir uns noch fremd sind, aber mittlerweile kennen wir uns ja schon besser aber trotzdem bleiben die Gespräche eher oberflächlich...
    Hat vielleicht jemand eine Idee das zu ändern? Sollte ich ihn vielleicht meinem Umfeld vorstellen das er wenigstens mal ein Gesicht vor sich hat wenn ich von Bekannten erzählt?
    Ich finde es irgendwie schwierig, wenn man aus einem komplett anderen Umfeld kommt...Vielleicht hat ja schon jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir mal aus seiner Sichtweise erzählen.
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Jede Beziehung und jede Beziehungsanbahnung die verglichen wird mit einer alten wird scheitern!
    So wie man sich kennenlernt, so wie der Anfang ist, so bleibt alles!
    Du kannst das schon machen, aber du wirst erkennen, dass sich nichts verändert, es sind ungleiche Kompatibilitäten, daran lässt sich auch nichts ändern!
    Ich glaube nicht,dass das mit dem Umfeld zu tun hat!
     
  4. Meine erste Liebe war mir - wie ich damals glaubte - intellektuell hochhaus überlegen. Also las ich, vor jedem Treffen, aktuelle Nachrichten aus Politik und Kultur in (wie ich meinte) passenden, an »gescheite Menschen« gerichtete Zeitungen. Damit Gesprächsstoff da war.

    Es hat nicht viel geholfen. Der Typ fand mich langweilig und ließ mich fallen. Viele Jahre später, als ich (ohne sein Zutun oder den Druck, den er mehr oder weniger auf mich ausübte) »zahlte ich es ihm heim«: ich hatte ihn längst überholt, kannte mich inzwischen besser aus und konnte ihn (argumentativ) an die Wand reden. Was hat das genutzt? Nichts, nicht einmal meinem (ihm gegenüber) so sehr herbei gesehnten Selbstwertgefühl. Das muss nämlich von alleine kommen, sich entwickeln, es lässt sich nicht erzwingen.

    Bei dir, liebe @Anika_993, wird das auch so sein: entweder ihr entdeckt irgendwann die Themen, die euch beide fesseln, merkt, dass JEDES Umfeld seine interessanten Besonderheiten hat ... oder aber ihr findet heraus, dass äußere Anziehung alleine nicht reicht, wenn sie nicht ausbaufähig ist.

    Ich selbst finde es, im übrigen, ganz normal, dass ich bei allen Menschen (Kollegen, Begegnungen bei Freunden, Nachbarn ...) mich erst vorsichtig herantasten muss, um hinter deren Fassade zu schauen und genauso den Blick hinter meine Fassade frei zu geben.
     
  5. Verstehe ich nicht. Oberflächlichkeit hängt für mich nicht daran, ob ich den allgemeinen Klatsch und Tratsch über das Umfeld der Partnerin kenne, um ein Gesicht vor Augen zu haben. Oberflächlichkeit oder Tiefgang zeigt sich doch bei Themen, die davon völlig unabhängig sind (?) Und dass ich eine neue Partnerin irgendwann meinem Umfeld vorstelle, ist doch sowieso selbstverständlich.
    Ich befürchte, das mit der "Oberflächlichkeit" hängt an anderer Stelle.
     
  6. Hi,
    Ich finde die Frage etwas seltsam. Ich unterhalte mich mit einer neuen Person nicht über Bekannte, sondern über Sachthemen, Wünsche und Pläne im Leben. Bei mir und meinem Partner drehen sich die Themen oft um Politik, innere Einstellungen zu Charakterentwicklung, berufsbedingt oft um Technik, wie stellt man sich die Welt in 25/50 Jahren vor etc.
    Mit Freundinnen rede ich schon mal über andere Personen, aber dazu müssen sie sie doch nicht kennen, da rede ich eher über meine Gefühle zu ihnen, da braucht der andere die Leute doch nicht zu kennen...

    Es klingt fast wie wenn das Feuer in ein paar Wochen wieder erlöschen wird, wie ein heißes Abenteuer und dann überwirft man sich und trennt sich...

    W35
     
  7. Die Erfahrung hab ich schon gemacht und auch bei Freunden gab es sowas. Generell war das meist so: Es wurde nicht besser. Wenn es nicht mehr nur die Anfangsaufgeregtheit ist oder die Sorge, was falsches zu sagen, dann liegt ihr wahrscheinlich nicht auf einer Wellenlänge. Manche Leute haben kein Interesse an tiefergehenden Gesprächen oder "tiefer" hat für sie eine andere Bedeutung. Meist fällt das erst auf, wenn die erste Verliebtheit und das Körperliche dann wieder abflauen.
    Beispiele: Mein Kumpel hatte lange eine sehr intellektuelle Freundin. Er ist eher der "normale" nette Typ, durchaus gesprächig und nicht dumm. Sie hat darunter gelitten, dass ihr die Gespräche zu oberflächlich waren, und sich dann getrennt, weil das auch ihre Gefühle auf Dauer beeinflusst hat. Das interessante: Er fand immer toll, dass er sich so gut mit ihr unterhalten konnte und sie immer so viel interessantes erzählt hat - aus ihrer Perspektive reichte das nicht aus, da von ihm nichts zurückkam. Bei seiner nächsten Freundin, die ihm sehr viel ähnlicher ist, war es dann am Anfang so, dass ihn die Gespräche nicht vom Hocker rissen, weil eben von ihr nicht der gewohnte Input kam. Er wollte gern wieder eine Freundin wie vorher, aber so jemandem hätte sein Gesprächs"niveau" dann wieder nicht gereicht. Menschen sind eben verschieden.
    Mir ist es sehr wichtig, mit dem Partner gut reden zu können. Tiefergehende Gespräche, auch über Gefühle und Gedanken des Partners, sind für mich das, was eine Beziehung zusammenhält. Das sieht aber jeder anders. Wichtig ist, dass man in dem Punkt zusammenpasst. Ich kannte jemanden, der so klug und interessiert war, dass jedes Treffen von mir eine Art intellektuelle Höchstleistung verlangte; seine Themen, die Art, zu Denken, das strengte mich richtig an. Fraglos "weit über mir" von der Gesprächstiefe, obwohl wir uns auf Kommunikationsebene gut verstanden, es lag also nicht an der Wellenlänge. Oder ein Freund eines Freundes, der sich für ähnliche Dinge interessierte wie ich, wie uns der gemeinsame Freund immer sagte, aber mit ihm reden ging gar nicht, weil unsere Art der Kommunikation so verschieden war, dass wir einfach nicht zueinander fanden. Das muss eben beides passen, persönliche Verbindung beim Kommunizieren und intellektuelles Vermögen sowie Themeninteresse.
    Du kannst es ja versuchen; stelle ihn deinen Freunden vor und schaue, wie sich da Gespräche entwickeln; überleg dir vor einem Treffen ein paar Themen, über die du gern mit ihm sprechen würdest, und schaue, was er jeweils dazu sagt; gehe mit ihm in einen Programmkino-Film, der ein Thema behandelt, das dich berührt und tauscht euch danach darüber aus. Wenn das alles nichts hilft, also er dazu einfach nur zwei Worte zu sagen hat und kein Gespräch in Gang kommt, dann passt es wohl eher nicht. Dann wäre die Frage, ob es dir wichtig ist oder ob dir ausreicht, was ansonsten mit ihm passt.

    w, 35
     
  8. Hm, das scheint mir schwierig. Man müsste auch wissen, inwiefern ihr aus einem differenten Umfeld kommt. Sollte er intellektuell weit von dir entfernt sein, darf ich meine Glaskugel bemühen und dir voraussagen, das wird nix. Dumme Männer machen kluge Frauen klein. Denn sie sind meist nicht dumm genug um das nicht zu merken. Wenn es gesellschaftlich unterschiedlich sind, wird es auch schwierig, aber da kann man eher dran arbeiten. Aus deiner Beschreibung geht nichts hervor, deshalb ist es schwierig, da etwas zu raten. Aus deiner Beschreibung geht lediglich hervor: ihr seid heiß aufeinander, das ist sehr erfreulich, aber das reicht meist dann nicht für eine Beziehung. Bett ist schön, ohne geht nicht, aber nur mit geht auch nicht.
     
    • # 7
    • 10.04.2019
    • Frau
    "Gemeinsame Gesprächsthemen" und "gemeinsame Bekannte" haben erstmal nichts miteinander zu tun. Ich kann mit jemandem "deep talks" haben, total auf einer Wellenlänge sein, aber meine Freunde kennt der oder die gar nicht.
    Ich habe sogar immer gerne eine oder zwei Freundinnen, die ich bewusst auf Dauer außerhalb meines Freundeskreises belasse, weil ich es gut finde, jemanden zu haben, der meinen Freunden nicht zur Loyalität verpflichtet ist, wenn ich mich mal über meine Freunde ausheulen will. Denn, wenn sich alle kennen und alle befreundet sind, muss man auch aufpassen, womit man den einzelnen "belastet".

    Wenn es sich um einen potentiellen Partner handelt, verstehe ich allerdings dein Problem insofern sehr gut, als dass ich es auch immer ganz schwierig fand, wenn ich das Gefühl hatte, der Mann, in den ich frisch verliebt bin, "passt" irgendwie gar nicht zu meinem Freundeskreis, also, wenn ich mir in der Phantasie überhaupt nicht vorstellen konnte, dass ich diesen Mann meinem Freundeskreis vorstelle. Sowas gab es bei mir öfter und dann wurde aus uns auch nichts, aber das lag nicht an fehlenden "deep talks", denn die hatte ich mit den Männern sehr wohl, sondern an irgend einer nicht richtig zu greifenden fehlenden Passung mit dem Freundeskreis, die ich mir vielleicht auch nur eingebildet hatte und die vielleicht gar nicht problematisch geworden wäre.

    Ich hatte auch mal einen Freund, den ich körperlich und als Mann sehr anziehend fand, wo mir jedoch der "deep talk" entschieden zu wenig war, mir also sehr fehlte. Dieser Freund hat jedoch hervorragend in meinen Freundeskreis gepasst, denn er befand sich schon in ihm und alle hätten es gut gefunden, wenn wir ein richtiges Paar geworden wären. Aber für mich war fehlender "deep talk" das Problem, um mehr als nur eine Affaire mit ihm zu haben.

    Fazit: Du musst dir klar darüber werden, ob dir der "deep talk" in nicht akzeptablem Maße fehlt, oder ob der Mann nicht in deinen Freundeskreis passt. Das sind zwei verschiedene Dinge, die in der Konsequenz allerdings beide für sich allein dazu führen können, dass der Mann kein Partner auf Dauer wird.

    w53
     
  9. Menschen, die nur oberflächliche Gespräche führen, müssen deshalb noch lange keine oberflächlichen Menschen sein. Im Gegenteil: wozu seine Gedanken vor jemandem ausbreiten, der schon den Ansatz nicht versteht, so daß man erst gar nicht zum eigentlichen Thema vordringt? Dann doch lieber übers Wetter reden und den geistigen Austausch anderweitig pflegen.
     
  10. Du meinst die tiefergehenden Gespräche? Sorry, dann schreib es doch einfach so oder klingt das so cooler?
    Zu Deiner eigentlichen Frage: Ich denke, jetzt seid ihr beiden noch sehr ineinander verliebt. Das wird sich aber mit Sicherheit geben. Die Gesprächspausen fangen ja jetzt schon an länger zu werden. Gegensätze ziehen sich nur kurze Zeit an, Gemeinsamkeiten sind für eine glückliche Beziehung wichtiger. Gemeinsame Unternehmungen schweißen zusammen und man hat sich was zu erzählen.
     
  11. Wie traurig! Wenn man nur noch übers Wetter reden kann, ist alles zu spät. Meinst Du den geistigen Austausch woanders suchen, indem Du alleine (heimlich?) losziehst in Museen, Konzerte, Lesungen? Das ist es doch gerade, was eine gute Beziehung ausmacht, dachte ich...
     
  12. Ich habe den Eindruck das ist ein Problem mangelnder Wellenlänge.

    Das hat doch nichts mit dem Freundeskreis zu tun oder sprichst du ständig nur über andere?

    Bei gleicher Wellenlänge ergeben sich Gesprächsthemen doch eigentlich von alleine.

    Ich habe nicht wenige Männer kennengelernt, mit denen die Kommunikation für mich überhaupt nicht passte.

    Da war auch mal einer der mir eigentlich gut gefiel, seine Ansichten seine Ziele, auch äußerlich...aber wir konnten irgendwie nicht miteinander reden, es strengte mich an, ihm zuzuhören, weil er immer vom Hundertsten ins Tausendste kam, aber nie zum Punkt. Wir redeten irgendwie immer aneinander vorbei.

    Andere quatschen mich zu, dass ich überhaupt nicht mehr zu Wort kam und ich spreche bestimmt nicht übermäßig viel.

    Mein Exmann war ein Schweiger und sehr introvertiert aber irgendwie verstanden wir uns auch wortlos ohne dass es komisch still wurde.

    Bei anderen lief es ganz von alleine.

    Grundsätzlich ist es natürlich vorteilhaft, wenn man in der Lage ist Smalltalk zu führen und auch wenn man ein gutes Allgemeinwissen hat, dann hat man mit jedem immer ein Gesprächsthema.

    Aber wenn man gerade in der Beziehungsanbahnung sich nichts zu sagen hat, dann hat man sich eben einfach nichts zu sagen, dann passt man nicht zueinander.
     
  13. Genau! Meine umfangreichen Erfahrungen mit Erkenntnissen geben mir ein feines Gespür für das unmerkliche Zuspitzen von Krisen für das Scheitern von Beziehungen/ Ehen, meine Sorgen sind ein Alarmsignal, dieser Kontakt wird so in dieser Form nicht lange halten können, da er von anfang an, einseitig gelebt wird!
     
  14. Das ist das Problem: Ihr kennt euch nicht wirklich und er lässt es emotional auch nicht zu, indem ihr sofort körperlich werdet und euch sonst nichts zu sagen habt.

    Ja, das wäre eine gute Idee, damit du siehst, ob er sich integrieren lassen will.
     
    • # 14
    • 10.04.2019
    • void
    Was genau ist denn damit gemeint? Also liegt es wirklich an fehlenden Themen und er ist in anderer Sache "deep talker" als Du oder ist er ein oberflächlicher Mann? Manchmal sind Menschen nicht tiefgründig, sie nehmen die Welt, wie sie ist, wollen nichts ergründen, nichts verändern, sondern nur, dass es ihnen (und nur ihnen, ohne dass es ihnen wirklich bewusst ist) gut geht. So einer will keine Problemthemen diskutieren.

    Jetzt frage ich mich noch mal, was Du meinst mit "deep talk". Redest Du über Deine Leute, die er nicht kennt, und willst, dass er ne Meinung zu deren Verhalten hat und sie psychologisch ergründet?
    Ich fände das ziemlich viel verlangt, wenn Du wolltest, dass er Deine Leute kennenlernt, damit er ne Meinung über sie abgibt. Die interessieren ihn doch gar nicht, was soll er mit dem Wissen über sie? Wenn ihr wirklich zusammenkommt, ist es was anderes, obwohl ich denke, dass sich wahrscheinlich keine guten Freundschaften bilden werden.

    Ich hab gerade den Eindruck gewonnen, dass Du viel über die Leute redest, die er nicht kennt. Das ist todlangweilig für jemanden, also falls Du das tust, lass es lieber. Ich kenne auch eine Person, die viel über andere Leute redet, die ich nicht kenne und mich deren Probleme auch überhaupt nicht interessieren. Die tangieren manchmal nicht mal die Person, die ich kenne, aber sie redet und redet über diese Leute und kommt dabei vom Hölzchen aufs Stöckchen.

    Das ist eine seltsame Erfahrung, oder? Es bringt einem nichts. Ich seh das genauso mit Racheakten. Außer einem kurzen Befriedigungsgefühl oder ein bisschen Genugtuung hat man nichts, die innere Leerstelle kann so nicht bearbeitet werden.
    Ich denke, immer wenn man sich sehr auf einen anderen konzentriert und meint, dem was beweisen zu wollen, geht das schief. Manchmal bringt es nicht mal Genugtuung, weil der andere sich nichts anmerken lässt oder sogar einfach nur wirklich nicht beeindruckt ist.
     
  15. Zu guten Gesprächen gehören immer beide - miteinander, Austausch.

    Neugierde am Anderen, Offenheit, Interesse für dessen Themen.
    Es geht nicht um den Freundeskreis, auch wenn es Sinn macht, dass ein potentieller Partner zum passenden Zeitpunkt die wichtigen Kontakte des / der Anderen kennen lernt. Familie l, Freunde...
    Es ist auch für einen selbst ein Prüfstein - will ich diesen Menschen mitnehmen , vorstellen? Da sollte ein uneingeschränktes (ehrliches) Ja folgen.

    Es geht auch nicht darum, ob beide den gleichen Background haben, oder aus einem ähnlichen Umfeld.

    Es braucht 2 Menschen, die wirklich miteinander kommunizieren wollen, Kommunikation ist keine Einbahnstraße.
    Eine stimmige Kommunikation ist verbunden mit Neugierde, Offenheit, Interesse, mit der Bereitschaft, sich auf den anderen einzulassen. Da geht es um die Art, wie man miteinander Gespräche führt, wie man redet, sich ausdrückt, Wortwahl, wie man zuhört, fragt, agiert, reagiert.
    Die gemeinsame Basis kann man sich schaffen, diese besteht eher aus ähnlichen Haltungen, Werten, ...

    Eine gute Kommunikation kann sich zwischen zwei Menschen entwickeln, wenn beide nicht völlig gegensätzlich sind, gerade mit zunehmendem Kennenlernen.

    Bei ersten Dates wird es nur bedingt tiefgründig, Kennenlernen hat etwas mit Leichtigkeit zu tun.
    Für mich interessant, neben der Art wie sich Gespräche entwickeln, ist die Frage, kann ich mit diesem Mann auch schweigen.
    Das ist wunderbar, wenn das geht.

    W,49
     
  16. also zunächst verstehe ich auch nicht inwieweit bei dir tiefgehende Gespräche mit gemeinsamen Bekannten/Freunden zusammenhängen? Das passt doch gar nicht...tiefgehende Gespräche drehen sich meisst ja gar nicht um andere Freunde, sondern um das ganze Leben und Gefühle/Meinungen und Einstellungen. Da steckt mehr dahinter, als nur ein netter Plausch übers Wetter oder oberflächlich die Interessen abklopfen.

    Ich habe Männer kennengelernt, die waren sehr rational und technisch orientiert. Zudem erwähnten sie jedes Detail, kamen also nie auf den Punkt sondern kreisten um das gleiche Thema. Langweiliger gehts nicht. Ich werde dann einfach nur müde und mein Gehirn schaltet ab.

    Wenn das für dich in der Beziehung sehr wichtig ist, dann wird es auf Dauer mit deinem Freund nix. Ich habe es in meiner letzten Beziehung zu spät gemerkt. Es reicht aber nicht aus, auf körperlicher und seelischer Ebene zu harmonieren. Das geistige muss auch passen. Klar ist auch schweigen ab und zu schön, aber schöne Gespräche müssen sein, für mich zumindest.

    Ich vermute, die Wellenlänge passt bei euch einfach nicht. Hast du das am Anfang nicht gemerkt?
     
  17. Als mein jetziger Partner und ich uns kennen lernten, waren wir vom ersten Gespräch an im "deep talk". Wir konnten stundenlang reden über uns, unser Leben und über Gott und die Welt. Das war einfach so. Wir mussten darüber nicht nachdenken.
    Wenn es keine gemeinsamen Gesprächsthemen gibt bzw. es mühselig ist, dann wäre ich nicht so optimistisch bezüglich gemeinsamer Wellenlänge oder Seelenverwandschaft. Also das, was man sich gemeinhin wünscht.
     
  18. Für einen kurzen Smalltalk mit dem Nachbarn mag das akzeptabel sein. Für den Lebenspartner auf keinen Fall.
     
  19. ....oh Heidi, danke...

    Guten Morgen,

    liebe FS, was verstehst du unter einem tiefgehenden Gespräch?
    Du weißt, dass ein gutes Gespräch sich aus der verbalen und nonverbalen Sprache zusammensetzt, die Fähigkeit, den anderen dort abzuholen, wo er sich gerade befindet und auf ihn einzugehen. Fragen zu stellen, die seine Interessen, Beruf, Hobby, etc.pp. betreffen und darauf einzugehen. Daraus kann sich durchaus ein tiefschürfendes Gespräch ergeben. Coole Sprüche, intellektuelles Gebrabbel kann einen Menschen von vornherein mundtot machen. Zeige ihm dein Gesicht und öffne dein Herz, statt ihm die Welt deiner Bekannten übestülpen zu wollen. Was soll er damit anfangen, er könnte das Gefühl haben, Maß nehmen zu sollen, damit er sich passgerecht in deine Welt einfügen kann.

    Hier treffen zwei Welten aufeinander, versuche diesen Mann nicht gleich mit in deine zu zerren, sondern lasse dich vorerst auf seine ein, baue Brücken. Dann habt ihr die Chance eure gemeinsame Welt zu bauen.
     
  20. Hi,

    also Du kannst es ja auch einfach laufen lassen und mal kucken.

    Was mich angeht: ich habe es gern mit einem Mann schweigen zu können. Ich mag das. Gerade wenn man zB das Wochenende miteinander verbringt hab ich keine Lust mich rethorisch und intellektuell dauernd beweisen zu müssen und erwarte das auch nicht. Ich will auch einfach vor mich hintraeumen dürfen und auspannen. In die Sonne kucken. Stumm Kaffee schlürfen.

    Schwierig wirds aber wenn jemand ehrliche, tiefe Gespräche nicht kann!! So jemand wird nämlich beim ersten Konflikt abtauchen, oder mit Machtspielen und passiv aggressiv reagieren. Weil er nicht anders kann. Experten sagen, dass sogar häusliche Gewalt die Folge davon ist, dass die Täter nie gelernt haben, verbal zu kommunizieren.
    Auch sehe ich die Gefahr..wie andere schreiben.. dass er sich Dir unterlegen fühlt und es Dich büssen lässt, wenn Du da ein anderes Level hast.

    Also pass auf Dich auf.
    Und schau s Dir an.
     
  21. FS, du sagst, ihr habt euch vor eurem ersten Date zwei Monate lang täglich geschrieben. Wenn einer angeblich nicht zu tiefgehenden (für mich würde ich das als "sinnvoll" übersetzen) Gesprächen fähig ist, was schreibt man sich dann jeden Tag, wo man sich noch nicht mal kennt?
    Für mich ziemlich widersprüchlich deine Aussagen.
     
  22. Mir fehlt auch deine Definition von "deep talk". Als mein Partner und ich uns kennen lernten (auch hier über elite partner, also wir waren davor einander fremd, keine Annäherung über den Freundeskreis etc.) konnten wir uns stundenlang unterhalten. Aber "deep talk" was ist das? Ich habe erst hier im Forum gelernt (okay etwas übertrieben ;-) ) dass es wichtig ist sich über Kunst, Kultur, Literatur und Politik zu unterhalten. Anders ist man scheinbar ein oberflächlicher und weniger wertvoller Kandidat. B-Ware ;-)

    Aber ist das echt relevant?
    Wenn dir etwas im Gespräch mit deinem Partner fehlt, versuche es in die Richtung zu lenken. Kommt dann nix oder fehlt es dir langfristig, überlege dir ob du damit leben kannst.

    Ich für meinen Teil kann mich sehr gut ohne Kunst, Kultur und Literatur unterhalten. Unsere Themen sind mittlerweile oft Alltagsthemen, was ich nicht schlimm finde, ansonsten abseits erzählt er mir von diversen wissenschaftlichen Talks die ihn gerade faszinieren und ich ihm von meinem neusten Handwerks-Projekt und ich glaube wir beide empfinden es als Bereicherung.

    Die Frage die du dir vielleicht stellen solltest (ich weiß es nicht und möchte mich nicht mit erhobenem Zeigefinger hinstellen) ist warum seine Themen dich nicht bereichern und umgekehrt.
     
  23. Das wird leider nicht besser. Bei meinem Ex-Freund und mir.....große Anziehungskraft......die Kommunikation war von Anfang an ein Jammer. Das kannte ich so noch nie....sich zu überlegen....was rede ich jetzt mit ihm. Er war leider nur auf sich fixiert, außer dem Thema Segeln, kam nicht viel. Es zog sich leider vier Jahre hindurch. Es hat sich auch nach kurzer Zeit herausgestellt, dass er eine ziemliche Persönlichkeitsstörung hatte, aber wo die Liebe hinfällt........
     
  24. Ich hatte mal eine Frau in der Disco kennengelernt, wo verbal keine Gesprächsebene entstand. Ich habe sie damals auf die Tanzfläche gezogen und die Hände sprechen lassen.

    Als wir uns später besser kannten, hatten wir auch sehr interessante gemeinsame Gesprächsthemen und haben mindestens 30 Museen oder Austellungen zusammen besucht...

    Sie war allerdings ein Mensch, der nicht sehr analytisch auf die Welt geblickt hat sondern sehr pragmatisch. Aber das war eine gute Ergänzung mir. Denn das Gute Ding liegt oft in der Mitte. Und auch wenn die Themen oft eher leicht waren, gab es doch auch viele Themen, über die wir uns gut unterhalten konnten...

    Und ich habe das mehr genossen als mit Menschen, die mit mir nun Platons Hölengleichniss oder die Frage, ob wir alle nur Teile einer großen Simulation sind, diskuttiert haben.
     
  25. Das finde ich auch!

    Die Basis, Liebe FS, ist bei dir die körperliche Anziehung zu ihm! Du findest ihn heiß, bist sexuell angezogen von ihm, findest ihn attraktiv, aber das war es dann auch schon.

    Dir fehlt schon jetzt etwas, obwohl das mit euch alles noch sehr frisch ist. Du vergleichst diese Beziehung mit deiner letzten. Wo soll das dann hinführen? Richtig! Ins Nichts! Ihr werdet eine heiße Zeit auf sexueller Ebene miteinander haben, vielleicht so wahnsinnig intensiv wie es nie mehr in deinem Leben sein wird. Genieße es!!! Aber eine feste, beständige Beziehung wird daraus nicht wachsen. Warum, weil deine Erwartungen an ihn an alte Beziehungen geknüpft sind (miteinander verknüpft sind) und er somit keine Chance hat diesen gerecht zu werden.
     
    • # 26
    • 14.04.2019 um 16:17 Uhr
    • Allzeit
    Meiner Erfahrung nach, gibt es Menschen mit denen man immer reden kann und andere, bei denen es nie so richtig ins fließen kommt. Und daran messe ich auch die Kompatibilität. Eine Frau mit der es mir schwer fällt zu reden, ist nicht die richtige, so schön kann sie gar nicht sein.
    Schon meine Urgroßmutter hat mir das ans Herz gelegt, nimm Dir nur eine Frau mit der Du Dich gut reden kannst, mit den anderen wirst Du nicht alt
     
  26. Das schon...aber ich muss mich mit meinem Partner auch beim Schweigen wohl fühlen. Und ich glaube, das ist die Kunst. Ich glaube, das hat hier @Lionne69 schon geschrieben.
    Für mich gibt es nichts stressigeres, als ein verkrampftes Schweigen. Ich will nicht um des Redens willen mit meinem Partner reden. Man kann alles auch totquatschen. Ist nur meine Meinung.
     
  27. Ich denke, Empathie wäre wichtiger als gemeinsame Themen. Wenn sich ein Mann nicht für meine Gefühlswelt interessiert, mir in Gesprächen nicht zuhört und mir bei Unpässlichkeit Jammern vorwirft oder meine Bedürfnisse nicht für wichtig erachtet, ist das Ende schnell in Sicht- auch wenn es sexuell stimmen würde, was allein die Stimulation angeht. Eine gewisse Intelligenz und seelische Gesundheit ist wahrscheinlich erforderlich, damit er einfühlsame Eigenschaften aufweist. Sind die nicht vorhanden, ist bei der ersten richtigen Krise die Partnerschaft nicht stabil genug. Nur rein sexuell kann mich keiner glücklich machen.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)