1. Große Liebe zur falschen Zeit?

    Hallo liebes Forum,

    wer von euch hat Erfahrungen gemacht bzw glaubt ihr daran, dass man die grosse Liebe zur falschen Zeit kennenlernen kann? Würde mich über eure Erfahrungen freuen ;-)

    Aber ist es dann die große Liebe, wenn man sie nicht leben kann? Was soll stärker sein um der großen Liebe nachzugeben?
     
  2. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 04.12.2014
    • Gast
    Das kann schon passieren.
    Ja es kann die große Liebe sein, auch wenn man sie nicht leben darf.
    Lieben bedeutet nicht unbedingt auch "haben müssen" und manchmal ist Verzicht der größte Liebesbeweis.
     
    • # 2
    • 04.12.2014
    • Gast
    Daran glaube ich schon lange nicht mehr! Es ist eine Charaktersache, wenn der Gegenüber nichts von dir will oder mit dir rumspielt und dich hinhält. Oder wenn du das mit dem Gegenüber machst!
    Es ist keine Liebe, du bildest dir nur ein, da wäre irgendwas Magisches. Einer von beiden weiß aber meist sehr genau, was das ist, nämlich nichts und nur Hinhalterei.

    Echte Liebe sieht wirklich anders aus und setzt ein bisschen mehr in Bewegung.
     
  3. Wenn es von beiden Seiten die große Liebe ist, dann lebt man sie auch. Wenn Sie nicht gelebt wird, dann sieht einer von Beiden das in Wirklichkeit anders. Leider für dich schade, weil du dir etwas vormachen läßt
     
    • # 4
    • 04.12.2014
    • Gast
    Es gibt nichts Stärkeres als die Liebe. Was fehlt, ist der Mut beherzt zuzugreifen. Aussagen wie: „Es ist der falsche Zeitpunkt, ich kann das jetzt nicht leben“, sind Ausreden um sich nicht festlegen zu müssen.

    Solche Aussagen kommen von Menschen, die sich zur falschen Zeit am falschen Ort fühlen. Dann wird gejammert, wie schön es doch hätte werden können. Sie baden im Selbstmitleid und loben ihr Verantwortungsgefühl, das letztlich nichts anderes ist, als der fehlende Mut sich der Realität zu stellen. Wer hat denn was davon, wenn das Herz seine Erfüllung nicht findet? Das Bankkonto? Ein Partner, der es nicht geschafft hat, dass ihm die Gefühle gehören? Ist das dann verantwortungsbewusst und fair?

    Wenn materielle Hindernisse oder die Angst vor Veränderung dominieren, kann ich dich beruhigen: Das ist nicht die große Liebe. Wem die begegnet, der wirft alle Fragezeichen über Bord und lebt, was ihm vielleicht nie wieder begegnet. König Eduard VIII hat aus Liebe auf den Thron verzichtet, so geht Liebe.
     
    • # 5
    • 04.12.2014
    • Gast
    Wieso Verzicht? Es hat zu allen Zeiten und gegen die jeweiligen Konventionen die Amour Fou gegeben - mit entsprechenden Arrangements und Diskretion. Aber heute fällt es offenbar vielen Menschen schwer, überhaupt noch für sich zu definieren, was privat und sehr privat ist und was die Öffentlichkeit etwas angeht. Das Leben ist vielschichtiger, als es uns der evangelische Kirchentag glauben lassen will.
     
  4. Hallo!
    Zu Gast Nummer Vier sei gesagt, <mod: Bitte bleiben Sie beim Thema. <mod: Nebenthema Heinrich VIII & Edward VIII und Wallis Simpson entfernt.>

    <mod. Chat entfernt>

    Schön ist und wirklich nur, wenn beide lieben!
     
    • # 7
    • 04.12.2014
    • Gast
    Wenn der geliebte Mensch z. B. stirbt, darfst du weiterlieben. Aber du musst zugleich verzichten. Du musst diesen Menschen gehen lassen, auch um deinetwillen.

    "Die große Liebe" oder "wahre Liebe" mit Sex und Beziehung gleichzusetzen ist einfach zu kurzgegriffen. Ich finde die Frage interessant und die Antworten haben wohl auch immer mit dem Alter und der Lebenserfahrung zu tun.
     
    • # 8
    • 04.12.2014
    • Gast
    Ich denke, nicht. Ich würde an sich sagen, wenn was anderes wichtiger ist, dann ist es keine große Liebe. Allerdings seh ich das nur bei Menschen so, die sich im Leben frei entscheiden, etwas anderes zu tun, als sich an die vermeintlich große Liebe zu binden, z.B. wegen der Karriere woanders hinzugehen. Hier empfindet einer keine große Liebe oder findet die Liebe nicht so wichtig.

    Ansonsten bin ich der Ansicht, dass Angst vor Veränderung oder sonstige Ängste wie vor Verlust des Ansehens wegen einer Scheidung die wirklich große Liebe durchaus verhindern können. obwohl sie lebbar wäre, da beide sie gern leben wollen. Nur macht man sich damit extrem unglücklich, weil die Dinge, die einen davon abhalten, die Liebe zu leben, eigentlich nichtig sind und das muss einem eigentlich bewusst sein, wenn man ein freies Leben haben will, also sich jederzeit genau dafür entscheiden würde, wie die Situation ist.
     
    • # 9
    • 05.12.2014
    • Gast
    Wenn es um Kennenlernen geht, kann man sich schon zum falschen Zeitpunkt verlieben, also falscher Zeitpunkt wegen äußerer Umstände. Wie man damit umgeht, kommt auf Typ der Person an. Rationale Typen können ihre impulsiven Gefühle besser kontrollieren und lassen eher die Vernunft walten. Emotionale Menschen hingegen geben sich schneller ihrem Bauchgefühl hin und werfen dafür all ihre Pläne über Bord. D.h wenn zwei rationale Menschen sich zum falschen Zeitpunkt treffen, wird daraus eher nichts. Wenn ein emotionaler Typ einen rationalen Typ trifft, könnte daraus Liebe auf Umwegen entstehen. Zwei emotionale Menschen können das Hindernis des falschen Zeipuntktes schneller überwinden.
     
  5. Oh je.. wenn ich mich so umhöre was von meinen Bekannten und Freunden so als die Große Liebe bezeichnet wird.. Da dieses Wort eh jeder anders definiert, redet man meiner Ansicht nach bei solchen Diskussionen schön aneinander vorbei.
    Für viele ist das große Begehren = die große Liebe. Wenn die Sehnsucht besonders stark ist und die Trennung besonders schmerzt.
    In manchen Kulturen gilt dies als Krankheit. Da ich es selbst schon erlebt habe, mich in "Liebe" seelisch aufzuarbeiten, gehe ich da einen Schritt konform. Hab mich eher sehr krank als bereichert gefühlt. Und so edel, den anderen aus Liebe mit einem neuen Partner gehen zu lassen ohne Schmerz zu spüren, können vermutlich nur Eltern, nicht Expartner sein.
    Was hat sich verzehren und Leiden mit großer Liebe zu tun? Für mich nichts mehr.
    Große Liebe bedeutet für mich: gegenseitige Liebe, die ein Geschenk ist, den der eigene Einfluss drauf ist nunmal begrenzt.
    Im besten Fall, geht man dann sein Leben bis zum Schluss gemeinsam.
    Und nein, ich denke nicht, das sich einem die große Liebe nach paar Wochen oder Monaten offenbart, da brauchte doch eher Jahre, oder?
     
  6. Das Gegenteil ist richtig, der falsche Zeitpunkt tritt ja gerade dadurch ein, daß jemand sich anderweitig festgelegt hat. Wenn es z.B. zu meinen Grundprinzipien gehört, treu zu sein, dann kann die Liebe zu einer anderen noch so groß sein, ich werde für sie keine Treue brechen. Die große Liebe bleibt also körperlich vorerst unerfüllt – und wird daran zerbrechen, weil sie sich nicht wie große Liebe anfühlt.

    Der von mir zitierte Gast hat allerdings in dem Sinne recht, daß ein so striktes Prinzip gerne zur Ausrede umgedeutet wird. Anscheinend ist es ja Standard, die eigene Treue sofort über Bord zu werfen, wenn die große Liebe winkt. Ich wäre dann aber nicht mehr ich selbst, wie könnte es also mit mir die große Liebe werden?

    Angenommen, ein Paar (nicht verheiratet, keine Kinder) hat sich getrennt, muß aber noch eine Zeit lang die Wohnung teilen. Und ausgerechnet in dieser Zeit trifft einer seine große Liebe. Will diese Liebe aber erst leben, wenn er endgültig frei ist. Aber es scheitert daran, daß der andere das für eine Ausrede hält. Dann war das doch ein sehr unglücklicher Zeitpunkt, oder?
     
  7. Wenn der Andere dies für eine Ausrede hält, ist es wohl nicht beidseitig die "große Liebe" gewesen.

    Das Beispiel habe ich genau wie beschrieben erlebt. Der Zeitpunkt war denkbar ungünstig. Ich war relativ frisch getrennt (wobei die Beziehung schon länger nicht mehr i,O, war), noch nicht umgezogen & steckte mitten in meiner Promotion. Er hatte ein Arbeitsangebot aus dem nicht europäischen Ausland. Wir haben uns auf freundschaftlicher Ebene etwas mehr als 3 Monate kennengelernt, da er wusste, dass ich noch Zeit benötige. Erst nach meinem Umzug bahnte sich langsam mehr an. Nachdem wir nach einer Woche darüber gesprochen hatten, dass wir uns beide prinzipiell mehr vorstellen könnten (da war noch nix passiert), sagte er das Jobangebot ab, welches er, wenn er mich nicht kennengelernt hätte, angenommen hätte. Er war sich also sehr schnell sehr sicher und hätte mir auch noch mehr Zeit gegeben, wenn ich sie benötigt hätte.

    Es fühlt sich zumindest an, als ob es die große Liebe sei und die Zeit wird zeigen, ob es wirklich so ist. Ich denke also, dass die große Liebe immer irgendwie einen Weg finden kann, auch wenn die äußerlichen Umstände manchmal nicht perfekt sind.
     
  8. Wer sagt denn, daß das Gegenstück nicht auch mal irren darf? Die meisten Menschen sind darauf gepolt, die Dinge so zu deuten, wie es eben der allgemeinen Lebenserfahrung entspricht. Daß irrwitzige Umstände tatsächlich wahr sein könnten, kommt in dieser Erfahrung nicht vor, denn zu 99% sind sie es ja auch nicht.

    Mir fällt in diesem Zusammenhang der schöne Spielfilm „Der Engel mit dem Saitenspiel” von 1944 ein, kennt den jemand? Die beiden verabreden sich am Bahnhof, aber der Ort hat 2 Bahnhöfe. Jeder denkt, der andere habe ihn versetzt, beide sind enttäuscht.

    Unter etwas anderen Umständen wäre man mit dem Idealpartner zusammen gekommen. Aber weil einer einem Irrtum aufsitzt, verpaßt man einander. Und jeder von beiden glaubt, für den anderen sei es wohl doch nicht die große Liebe gewesen.
     
  9. Als mir die große Liebe begegnet ist, hätte ich mir auch einen besseren Zeitpunkt gewünscht. Dass ich dieses Glück hatte, war das Wesentliche. „Ich will erst, wenn ich kann“, diese Wahl hatte ich nicht. Starke Gefühle sind ein Ausnahmezustand, der nur begrenzt steuerbar ist. Mir fällt die Vorstellung schwer, dass man Liebe vertagen oder rational planen kann. Das mag an mir liegen, Andere können das vielleicht.

    Ich stelle mir die angenommene Situation im Detail vor. Als Frau hätte ich mich in einen Mann verliebt, der mir erklärt: Du bist meine große Liebe. Ich verlasse dich jetzt, weil ich diese Liebe erst leben will, wenn ich endgültig frei bin. Zur Zeit muss ich noch mit meiner Ex zusammenleben. Ich sage dir bescheid, wenn ich kann. Und nun warte ich bis er „uns“ leben will? Hat er keine Vorstellung davon, dass Liebe mit Sehnsucht verbunden ist und Leiden bedeutet, während er auf „besser Wetter“ wartet? Wie lange sollte die Entfremdung dauern, bis er will? Wenn er vertagt hat, müsste ich mich der Auszeit fügen, sonst wäre ich aufdringlich. Das fühlt sich für mich an wie: Wenn du mich liebst, nimmst du das, was ich dir zu geben bereit bin. Derweil schläft er jede Nacht „gezwungenermaßen“ neben seiner Ex. Ich wäre allein und dürfte mir dieses Szenario ausmalen. Und das soll Liebe sein?

    Mein Vorschlag zur Güte wäre das Angebot, übergangsweise zu mir zu ziehen, bis die Ex eine Wohnung gefunden hat. Würde er ablehnen, hätte ich Zweifel an seiner Ernsthaftigkeit. Zur Liebe gehören Zwei, die einen für beide akzeptablen Weg suchen. Es gibt immer Umstände warum es gerade nicht passt, man muss nur lange genug suchen. Wenn ich mir einer Sache sicher bin, passe ich die Umstände an.
     
  10. Schöne Worte. Zur Liebe gehört aber auch, die Haltung des anderen ernst zu nehmen bzw. überhaupt erst zur Kenntnis zu nehmen. Und dieses „ich will frei sein, bevor es mit uns weiter geht” ist, wie ich meine, schon ehrenwerter als ein „mir doch egal, sie nimmt mich ja auch als Treuebrecher”. Man sollte also glauben, daß eine Frau mit Haltung lieber die beschriebene Sehnsucht ein paar Tage länger aushält als dem Mann einen Treuebruch abzufordern.

    Das funktioniert aber wohl nur im Märchen. In der gelebten Praxis zerbricht die große Liebe an solchen widrigen Umständen, und zwar ausgerechnet bei denen, die konsequent zu ihren Werten stehen.
     
  11. Da fällt mir noch eine Steigerung aus dem RL ein mit der Variante, dass SIE warten will, bis er ganz frei ist: Er zieht eine Dritte an Land mit der nicht eingeforderten Begründung, der Sex sei zwar schrecklich er habe keinen Bock mehr auf den Kindergarten zu Hause und sie wohne in der Nähe und habe eine tolle Wohnung.

    Wer seiner "großen Liebe" dann noch irgendein Lippenbekenntnis abnimmt, dem hat sie das Hirn nicht nur zermatscht, sondern zerschossen.

    Es gibt keine große Liebe zur falschen Zeit. Wenn es wirklich um Liebe geht, bahnt sie sich ihren Weg. Und im Falle echter Liebe sind ein paar Monate Wartezeit vielleicht hart, aber nicht wirklich ein Opfer.

    Dass man glauben könnte, so etwas gibt es nur im Märchen, liegt daran, das echte, wahre, beidseitige Liebe so extrem selten vorkommt.
     
    • # 17
    • 07.12.2014
    • Gast
    ..wenn mir - ganz selten im leben - jemand begegnet, der in mir etwas anrührt, das ich gar nicht mehr kannte, bleibe ich dran...auch bei widrigen umständen...
     
  12. Voraussetzung dafür wäre die ehrliche Kommunikation von Anfang an. Bei einem Mann der nicht frei ist, kann „eine Frau mit Haltung“ (schöne Formulierung) ihre Gefühle schützen und abwarten. Keine Frau wünscht sich einen Partner der ihr demonstriert hat, dass er fremdgehen kann. Das setzt jedoch voraus, dass sie Kenntnis von seinem Status hat und dies nicht erst erfährt, wenn er in Erklärungsnot kommt und deshalb Zeit braucht. Diese Variante ist häufiger der Fall und erklärt vielleicht, warum Frauen die Warteschleife als Ausrede werten.

    Liebe entsteht nicht bei einem Drink an der Bar. Sie wächst über viele Monate der Nähe und Vertrautheit. Diese Monate kann Mann dafür nutzen, sich darüber klar zu werden, was er will. Bei Offenlegung seines Status wird er seinerseits keine Partnerin wollen, die sich mit einem Fremdgänger einlassen würde. Damit erledigt sich die Gefahr, er könne zum Treuebruch aufgefordert werden. Wenn er von der großen Liebe spricht , befindet er sich, nach mehrmonatigem Verlieben, zumindest im Status der emotionalen Untreue und beide Frauen haben ein klares Bekenntnis verdient. Entweder er lässt alles beim Alten und zieht sich zurück, oder er beendet seine Beziehung, die ihn nicht gehindert hat, sich neu zu verlieben. Wenn er diese Liebe (noch) nicht leben kann, wird sich dies binnen weiterer Tage kaum ändern. Wenn er gelernt hat, dass Frau nach Monaten weiter wartet, vergisst er das Handeln.

    Wer liiert zu großen Gefühlen fähig ist, sollte die Substanz seiner Beziehung hinterfragen. Mit alles über Bord zu werfen hat das wenig zu tun, weil es, außer Gewohnheit und Bequemlichkeit, nichts mehr zu werfen gibt. Solche Diskussionen wären überflüssig, wenn Menschen ihre Beziehung in Liebe und Treue leben würden. Wenn sie getrennte Wege gehen würden, wenn es nicht mehr passt. Dann wären sie frei, was allerdings den Nachteil hätte, dass der falsche Zeitpunkt als Argument hinfällig wäre.
     
    • # 19
    • 07.12.2014
    • Gast
    Wenn ich hier die Beiträge lese, denke ich, es kann einem fast nichts Besseres passieren, als seine Liebe unter ungünstigen Umständen kennenzulernen.

    Wird etwas draus, hat sie schon den ersten ultimativen Praxistest bestanden, scheitert die Liebe an den Umständen, muss man nicht traurig sein: Eine große Liebe war es sowieso nicht....
     
    • # 20
    • 07.12.2014
    • Gast
    Kommt auf die Umstände an. Wenn es "nur" eine tote Ehe ist und man erst ein Trennungsjahr abwarten soll oder bis ein guter Zeitpunkt kommt, dass der Gattin oder dem Gatten von der Trennungsabsicht erzählt werden soll, dann seh ich da keine große Liebe, sondern Feigheit oder Kalkül.

    Ich denke, das wird dann anders interpretiert von den Frauen, wenn dem Mann das Treuegelübde seiner Exfrau gegenüber wichtiger ist. An sich ist es schon ehrenhafter, wenn er erst geschieden ist. Aber: Dann sollte er sich sowieso scheiden lassen wollen und nicht wegen ner neuen Frau. Weil - was wenn der Sex dann schlecht ist?
    Aber das ganze ist sowieso übel, weil es Warmwechsel ist und überhaupt verkopft, wenn man erst noch an irgendwelche moralischen Altlasten denken muss. Klingt eher nach Prinzipienreiterei als dass dem Mann irgendwas derartiges wichtig ist. Sonst würde er ja an seiner Ehe arbeiten oder ehrenhafter Weise längst einen Schlussstrich gezogen haben und nicht erst, wenn er sich neu verliebt. Der neuen Frau hätte er auch aus dem Weg gehen oder sich nicht einlassen können, wenn er so sehr an die moralischen Regeln der Ehe glaubt.
     
  13. Das wäre ja auch ein ganz anderer Fall. Natürlich gehe ich von ehrenhaftem Verhalten aus, denn wer sich nicht ehrenhaft verhält, darf sich nicht beklagen, wenn ihm die große Liebe eine Nase dreht.

    Nehmen wir also an, daß die Trennung bereits in ehrenhafter Weise vollzogen ist, der Mann sich aber wegen irgendwelcher Umstände noch nicht ganz frei fühlt. Zum Beispiel, weil die Ex-Freundin noch Zutrittsrecht zur Wohnung hat. Da ist der Schritt zum scheinbar ertappten Treuebrecher nicht weit. So etwas würde ich keiner Frau zumuten wollen. Noch nicht einmal der Ex selber.

    Aber wir verlieren uns in sonderbaren Details. Generell wollte ich sagen, daß man zwar frei sein, aber dennoch in widrigen Umständen stecken kann, die es geboten erscheinen lassen, die große Liebe – wenn sie sich eben genau diesen Zeitpunkt aussucht – nicht sofort auch mit allen Konsequenzen auszuleben. Und wenn einer sagt „das möchte ich noch nicht, da hätte ich ein ungutes Gefühl bei”, dann sollte der andere das akzeptieren können.

    Gerade wenn es eben nicht egal ist, ob Erklärungsnotstände drohen.
     
  14. Eine "große Liebe", die man nicht leben kann/darf ist Kickifax und allenfalls Verliebtsein. Da hängt der Himmel voller Geigen und man redet sich ein X für ein U ein, weil es dem persönlichen Wohlbefinden dient.
    Bei echter Liebe kämpft man darum und es ist einem egal, was es da für Schwierigkeiten gibt. Und sitzt nicht zu Hause und seufzt vor sich hin....siehe oben!
     
    • # 23
    • 08.12.2014
    • Gast
    Für mich sind Prinz Charles und Camilla ein Beispiel für eine große Liebe, die nicht gelebt werden konnte und sich doch ihren Weg gebahnt hat.
     
    • # 24
    • 08.12.2014
    • Gast
    Nicht zwangsläufig. Wenn man davon ausgeht, dass der andere nicht in gleicher Weise empfindet, kann der kampflose Rückzug der größere Liebesbeweis sein und zwar dann, wenn man davon ausgeht, dass der andere ohne einen glücklicher wird. Es wurde schon gesagt: Lieben bedeutet nicht gleich haben müssen. Haben müssen trifft nur auf die egoistische = nicht wahre Liebe zu.
     
  15. Warum soll das wahre Liebe sein, wenn man sich zurückzieht? Assoziiere ich eher mit Bindungsängsten...
    Und ob der andere nicht in gleicher Weise empfindet kann man nur rauskriegen, wenn man sich auf ihn oder sie einlässt...
     
  16. auch eine große Liebe kann mit der Zeit erschöpft werden, wenn man zu lange warten muss und zu oft enttäuscht wurde. Irgendwann wird ein Punkt überschritten, an dem die Gefühle ermatten wie ein ausgeleiertes Gummiband. Nicht alle Menschen können ihre Gefühle je nach Situation abschalten und wieder einschalten. Deshalb kann auch eine große Liebe absterben, wenn sie gar nicht gelebt werden kann oder wenn zu viel Zeit verstreicht, bis die Umstände vielleicht endlich passen.
     
  17. Nein, es gibt nicht die große Liebe zur falschen Zeit.

    Es gibt nur die richtige Liebe zur richtigen Zeit und diese ist es auch dann die man leben kann.

    Alles andere ist Wuschdenken, ähnlich den Richtigen zur falschen Zeit zu treffen und dann zu jammern. Es war der Falsche.

    Es gibt in der Liebe nur ein entweder oder, aber kein wischiwaschi.
     
    • # 28
    • 16.12.2014
    • Gast
    Ich bin der Meinung, dass es sehr wohl Umstände gibt, die dich eine große Liebe zur falschen Zeit treffen lassen. Verantwortung kann einen davon abhalten, egoistisch seinen Gefühlen freien Lauf zu lassen. Mir ist es genau so passiert. Ich habe mich verliebt in einen tollen Mann der mein Herz tief berührt hat. Ich konnte meinem Herz nicht folgen, weil das im Umkehrschluss bedeutet hätte meinen Kindern, die Aufgrund vieler Ereignisse psychisch angeschlagen sind, ihren sicheren Boden zu nehmen. Dieser Mann hat mein Herz berührt wie keiner zuvor. Wenn die Zeit eine andere gewesen wäre, wären wir gemeinsam durchgestartet.. wir haben das Gefühl das wir gegenseitig die fehlenden Puzzleteile sind. Das gilt für uns - aber gibt mir nicht das Recht den Kindern ihre Sicherheit zu nehmen, in der Sie sich nach langer Zeit endlich wieder gefunden haben und lachend durchs leben gehen. Für mich große Liebe zur falschen Zeit !
     
    • # 29
    • 16.12.2014
    • Gast
    Gast 28, das kannst Du eben nicht beurteilen, weil die "Liebe" nicht gelebt wurde. Eine Schwärmerei und aus der Ferne jemanden anschmachten und weil man aus verschiedenen Gründen gerne glauben möchte, dass es DAS wäre WENN es denn nur ginge. Das ist keine Liebe, als Liebe kann man nur etwas definieren, das sich als solches bewehrt hat, und eben gerade NICHT irgendwelches Wunschdenken und Projektion aufgrund schwieriger eigener Lebensumstände. Deine Geschichte war keine Liebe, sondern eine Verliebtheit. Das mit angeblichem Puzzleteil habe ich auch mal geglaubt, aber das Meiste findet nur in der eigenen Phantasie statt. Du hast keine Ahnung, wie sich der Mann im Alltag verhalten hätte und ob Du ihn nicht innerhalb kürzester Zeit mit anderen Augen gesehen hättest.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)