1. Hallo, hier der FS.

    Ich halte mal fest: es überwiegt die Ansicht, dass Kinderlosigkeit bei einem Mann mit 43 per se kein negatives Kriterium ist. Das ist schon mal ein Feedback, danke.

    Ich will es mir nicht bequem machen. Die anderen hier genannten Punkte, die ein Grund für meinen Misserfolg bei Beziehungen sein sollte: Mangel an geistiger Rege, Unselbständigkeit, Selbstmitleid, Sturheit - die mögen vielleicht eine Rolle spielen, wenn mir die Decke auf den Kopf fällt, doch das ist nicht mein Dauerzustand. Eigentlich sehe ich als reflektierten Mann, der in seinem Leben schon einiges erreicht hat und von niemandem abhängig ist, und so lernen mich die Frauen, die sich für mich interessieren, auch kennen. Ich glaube also nicht, dass ich so unselbstständig herüberkomme. Unerfahren in gewissen Dingen des Zusammenlebens vielleicht eher.

    Das war eigentlich auch die Eingangsfrage, die hier ja ein weitgehend einstimmiges Ergebnis gefunden hat.
    Ich werde mich weiter auf die Suche machen.

    Danke für die Rückmeldungen!
     
  2. Tu ich nicht, das kam vielleicht falsch rüber. Ich weiß, dass ich bei Frauen unter 35 altersbedingt weniger Chancen habe, außerdem wären mir die meisten wiederum zu jung.
    Das ist jedoch alles individuell und hängt mit der jeweiligen Person zusammen. Meiner Erfahrung nach hatten die meisten Frauen in meinem Alter Kinder, doch, wie ich hier sehe, war das wohl nur meine subjektive Wahrnehmung.
     
  3. Das ist mir genauso klar.
    Mein Zitat endete ja mit der Bemerkung, dass ich mir früher nicht vorstellen konnte, welchen Platz ich zwischen Mutter, Kindern und dem Exmann einnehmen sollte, und nicht, dass ich Alleinerziehende als Notnagel sehe und mir deshalb nur dort Chancen ausrechne.
    Mich interessiert vor allem die Frau als Frau mit allen Facetten als Mensch, nicht ihr Status.

    Den "Makel" meiner Kinderlosigkeit dagegen habe ich mir wohl eingebildet, das sehe ich ein.
     
  4. Also nach jeder deiner Antworten, weiß ich noch weniger, was du eigentlich willst...

    Hast du dir das selbst mal überlegt? Vielleicht spüren Frauen diese Wahllosigkeit... Auf m kch zumindest wirkt das alles sehr wenig reflektiert - sondern wahnsinnig beliebig.
    Was willst du jetzt eigentlich? Ne Kinderlose, aber weil es davon so wenige gibt, würdest du als Notlösung auch eine mit Kindern nehmen? Hättest du gern eine Frau mit Kindern und bist zufriden mit der Rolle des Freundes der Mutter?
    Willst du selbst Kinder oder nicht?

    Deine Texte sind so aalglatt und schwammig, dass da irgendwie alles möglich ist. Und da kommt man sich als Datingpartnerin doch schon irgendwie sehr beliebig vor: als ob du alles nimmst, was kommt und nicht bei 3 auf den Bäumen ist: Vorstellungen hast du keine.
    Oder doch? Und du kommunizierst sie nicht? Weil du nicht schlecht dastehen willst? Weil du es dir mit niemandem verderben willst? Keine einzige mögliche Kandidatin je ausschließen?
    Ich finde dich sehr schwer fassbar.
     
    • # 34
    • 19.04.2017
    • void
    Das korreliert keineswegs. Es gibt sicher Frauen, die erkannt haben, dass mit ihrem langjährigen Partner, der immer noch kein Kind will, obwohl er sich das seit Jahren überlegen wollte, nicht ihr Herzenswunsch in Erfüllung geht, die endlich die Beziehung beenden und nun krampfhaft nach einem Mann suchen, der sie schwängert in den nächsten zwei Jahren, weil es sonst zu spät ist. Vielleicht hast Du nur solche getroffen? Es gibt aber auch andere Frauen ohne Kinder oder mit Kindern, die schon erwachsen sind, die entspannt drauf sind. Die sind dann aber nicht wesentlich jünger als Du.

    Frauen mit Kindern, die ich kenne, sind zwar auf der einen Seite gelassen, weil sie halt dauernd nachsichtig, beaufsichtigend usw sein müssen wegen ihrer Kinder, aber manche haben ein ganz festen Ablauf, wie es zu Hause reibungslos funktionieren kann, wo welche Schüssel hinkommen muss, und was auf keinen Fall rumliegen darf, weil das Kind es sonst sich greift (und kaputt macht oder sich verletzt) und welche Nahrungsmittel nicht ins Haus kommen und wann der Fernseher an sein darf. Insbesondere, wenn die Frauen berufstätig sind, ist da wenig Flexibilität. Und das sind die, die immer noch einen Partner haben, der genauso sich unterzuordnen hat, denn er muss sich ja nicht mit den Folgen seiner Zuwiderhandlungen auseinandersetzen, denn die meiste Arbeit mit den Kindern macht die Frau. Keine Ahnung, wie das laufen muss, wenn auch noch der Vater wegfällt.
    Also entspannt und gelassen schon, aber nicht, weil sich der oder ein wichtiger Wunsch erfüllt wurde, sondern weil Kinder einen immer wieder neu überraschen und man nicht jedesmal ausflippen kann, allerdings strikt im Lebensplan, um dem Kind verständlicherweise all das geben zu können, was es braucht, und das auf einer sicheren Basis, und um sich Arbeit zu ersparen.

    Kann sein, kann aber auch sein, dass Du noch was anderes vermittelst, weswegen es bei Dir nicht klappt. Du konzentrierst Dich ziemlich darauf, dass es an Deiner Kinderlosigkeit liegen könnte. Aber Du hast ja auch keine kinderlose Frau gefunden, also würde ich den Grund nicht bei Kind oder nicht Kind sehen. Ich vermute, es liegt an was anderem, denn Kinderlosigkeit erzeugt vielleicht Fragen nach dem Warum, aber doch nicht per se eine Ablehnung auf Verdacht, dass einer DESWEGEN nicht mit Kindern umgehen könnte.
    Alle Deine Schlüsse finde ich arg zusammengereimt und Dich auf eine falsche Fährte lockend.
     
  5. Also, ich frage mich wie Du überhaupt drauf kommst FS daß Kinderlosigkeit beim Mann ein Makel ist.

    Sogar im Film wird ein anderes männliches Ideal propagiert seit Jahrzehnten: ist James Bond etwa Papi? Muß er Windeln wechseln während er auf der geheimen Mission Ihrer Majestät ist? Oder Indiana Jones bei der Schatzsuche, oder die Piraten etc.

    Mußte Napoleon etwa seinen Feldzug abbrechen, weil das Kindlein das erste Zähnchen bekommen hatte? Hätte der so was getan, dem hätten die Soldaten den Gehorsam verweigert!

    .....also das waren Männer keine weichgespülten Männlein wie heutzutage und solche klugen, starken Männer solltest Du Dir zum Vorbild nehmen, denn Frauen brauchen starke Männer und keine weichen, deprimierten, zur Nabelschauneigenden, welche die Frauenrolle zu Hause übernehmen. Wir suchen Alphatiere und keine Gammas.

    Sei Dir Deiner Vorteile bewußt: Du bist jung für einen Mann, Du bist gut ausgebildet mit einem Job, ohne Schulden und ohne eine Exfrau (das ist wichtig, denn das Ideal ist ein Mann den frau ganz für sich alleine hat) und zahlst keine Alimente!

    Die Tochter meines Ex hat jetzt als Geschiedene Ü40 einen in Trennung lebenden Mann mit 2 Teenagern genommen, der Unsummen an Alimenten zahlt (und wohl deshalb so gerne auf eine gutsituierte Frau zurückgreift) - laß Dich da nicht verunsichern - die meisten Frauen Ü40 würden Dir die Bude einrennen ohne Kind (und mit Kind sowieso - jeder weiß wie es um die Finanzen der Mehrzahl der AEs bestellt sei).

    Wenn Du charmant bist, sexy und witzig dann hast Du gute Chancen auch bei Ü30.

    Ich habe mir sogar als Studentin einen reifen Mann gewünscht mit Bildung und gepflegt allerdings waren alle vergriffen.

    Es gibt durchaus etwas ängstliche Frauen Ü20, die keine sexuellen Erfahrungen gemacht haben und solche fühlen sich mit älteren Männern wohl (ich bin solche gewesen, die blutjunge Freundin meines Ex auch und hier im Forum gab es auch ein Beispiel).

    Wenn Du einer jungen Frau die Heirat anbietest, da wirst Du auch Erfolg haben (aber Du mußt Dir sicher sein ob Du heiraten willst UND damit werben bei den jungen Frauen).
     
  6. FS: Natürlich weiß ich, welcher Typ Frau zu mir passt und welcher nicht. Ich date auch nicht jede und würde auch nicht unterschiedslos jede nehmen. Sie muss ähnliche Interessen haben, dieselben Einstellungen zum Leben und denselben Humor, sonst entsteht keine Anziehung, neben der körperlichen.
    Ich vergebe, wie wohl jeder andere auch, auch mal einen Korb, wenn es in meinen Augen nicht passt. Das hängt aber mit der Person und ihrer Art zusammen, und nicht damit, ob sie ein Kind hat.
    Ja, ich kann mit Kindern umgehen und habe grundsätzlich kein Problem mit ihnen - wenn sonst alles passt.
    Meine Rolle sehe ich in dem Fall aber als Freund, nicht als Ersatzvater, weil ich der nicht bin und die Kinder in den allermeisten Fällen einen leiblichen Vater haben, der nicht von der Bildfläche verschwunden ist. Ich bringe mich gerne in die Familie ein, brauche es aber nicht so eng, als ob ich der Vater wäre.
    Ich suche eine Beziehung, bei der sich beide vertrauen und füreinander da sind, jeder aber auch seine Freiräume hat. Eine Frau mit kleinen Kindern, die sie rund um die Uhr brauchen, wäre daher keine Option für mich, eine mit Teenagern, die beginnen, ihre eigenen Wege zu gehen, schon. Ich selber muss mit niemandem sofort zusammenziehen, mir reicht fürs Erste auch eine Wochenendbeziehung. Die Beziehung muss wachsen.

    PS. Und nein, ich will keine eigenen Kinder mehr. Dafür ist bei mir das Zeitfenster zu.
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert
  7. Ich glaube auch wie @void und andere Foristen, es liegt an etwas anderen als an Deiner Einstellung zu Kindern. Viele AE suchen einen Partner, haben ihren Tagesablauf, ihre Finanzen im Griff und suchen keinen Versorger oder Ersatzvater für ihre Kinder. Du greifst hier meiner Meinung nach vorauseilend vor, in einer Dir noch nicht übertragenden Rolle. In erster Linie schaut man beim Daten, ob man sich sympathisch ist und beim näheren Kennenlernen, ob Frau, ob alleinstehend oder mit Kindern, sich Dich als Partner vorstellen kann. Dies hat zunächst nichts mit evtl. vorhandenen Kindern zu tun. Wenn Kinder vorhanden sind, wirst Du von der Frau behutsam und langsam in die Beziehungsdynamik eingebunden, umso näher sie Dich kennenlernen möchte. In erster Linie bist Du zunächst nur ihr Freund. Erst viel später, als Partner, merkst Du, wieviel Erziehungsverantwortung sie dir überträgt. Vielleicht auch gar keine. Schwierig habe ich es erlebt, dass, wenn getrennte Mutter und Vater sich über die Erziehung und Betreuung des Kindes/der Kinder einig sind, und der neue Freund oder Freundin eines Partners, beginnt kontrovers sich in die Erziehung einzumischen. Ein Freundin (AE und nur Zahlvater) hatte eine Beziehungsanbahnung zu einem kinderlosen Single-Mann abgebrochen, weil er meinte ihr permanent Ratschläge zur Erziehung ihres Sohnes geben zu müssen und sich in die Belange zwischen Mutter und Sohn einfach eingemischt hat, um SEINEN Vorstellungen Nachdruck zu verleihen. Ihr Sohn war da schon 19 Jahre.
    Habe Vertrauen in die Frauen mit Kindern, es ist vieles regelt, der Tagesablauf eingespielt. Es gibt Väter, die sich mit der Mutter die Erziehung teilen. Es gibt Großeltern, Freunde, Verwandte, die unterstützen. Ich kenne, kinderlose Single-Männer, welche mit AE noch eine Familie gegründet haben, welche mit der Zeit, den Kindern zum Vater wurden oder zum guten Freund. Ich kenne aktuell Single-Frauen, um die 30, 40 und 50 Jahre, mit Kleinkindern, pubertierenden Kindern und bereits erwachsenen Kindern und auch ohne Kinder. Manche finden einen Partner, manche nicht, dann passt es mit dem Kandidaten nicht auf anderer Ebene ( es sei, denn der Mann schloss von vornherein schon vorhandene Kinder aus). Und wie eine Foristin schrieb, gibt es noch die ganz jungen Frauen, welche Männer +10 bis +20 Jahre bevorzugen. Lege für Dich Deine Rahmenbedingungen für eine Frau als Partnerin fest, wie sollte Deine Zukünftige sein und suche gezielt danach. Und sei Dir bewusst, wenn sich ein Date nicht zu einer Beziehung entwickelt, liegt es meistens nicht an Kindern, denn sie kennen Dich in der Anfangsphase nicht und entscheiden zumeist auch nicht, mit wer ihre Mutter glücklich macht.
     
  8. Hallo Current74,

    ich bin 43 Jahre alt und habe zwei Töchter in der Pupertät. Ich gestehe, auch ich bin skeptisch, wenn ich sehe war nicht verheiratet und keine Kinder. Ich hab dann immer ein wenig Bedenken, ob da wohl ein Mensch dahinter steckt, der Verantwortung übernehmen kann oder will, und/oder auch verstehen kann, was einem oft für absurde Dinge bewegen, wenn es um die eigenen Kinder geht. Ich sehe allerdings auch bei vielen Freundinnen und Freunde die keine Kinder haben, das da der Egoismus sehr groß und die Bereitschaft zurück zu stecken oft sehr gering ist ...
    In meiner Suche bin ich trotzdem auch nicht wirklich bereit einen Partner mit noch kleinen Kindern zu wählen. Ich genieße schon sehr, das meine schon größer sind und ich wieder ein wenig mehr Freiheiten habe, da ich da in meiner Ehe keine Unterstützung hatte.

    Du hast allerdings sehr verständnisvoll und offen geschrieben und zumindest mich zum Nachdenken gebracht ...

    LG
     
  9. Warum sollte jemand für die Kinder von anderen "zurückstecken" müssen?
    Es gibt unterschiedliche Lebensmodelle. Eltern betrachten ihres als das alleinige seligmachende und stellen ihre Einschränkungen auf den Sockel der "ehrenwerten" Opfer. Das sehen eben Nicht-Eltern (aus welchen Gründen auch immer) für ihr Leben ohne Kinder eben anders. Ob sie für eine Partnerin oder einen Partner Einschränkungen machen, steht auf einem anderen Blatt. Jeder macht doch letztlich aus seiner Lebenssituation das beste und das ist auch gut so. Und wenn jemand sich auf eine AE einlässt, dann wird ihm auch klar sein, dass dadurch Einschränkungen nötig sind und er wird die in Kauf nehmen.
     
  10. Aber bitte! Du bist doch der feuchte Traum vieler Singlefrauen ohne Kinder. Mit dir ist noch alles offen. Und mit dir ist auch das freie Leben eines finanziell gut gestellten DINK-Paares möglich, die Welt bereisen, ausgehen, spontan sein. Oder eben Familie. Eine eigene! Werd dir mal deines eigenen Wertes bewusst.
     
  11. Du bist in Deiner Situation doch genau das was sich viele Frauen mit Kinderwunsch wünschen. Der große Vorteil ist, Du hast keine Altlasten. Viele Männer in Deinem Alter sind ggf. geschieden, mit finanziellen Verpflichtungen der Ex-Frau gegenüber usw. All dies macht eine Beziehungsanbahnung mit einer neuen Partnerin bestimmt nicht leichter. Und wenn ich Dich richtig verstehe, wärst Du auch bereit eine Familie zu gründen. Deine eindeutige Zielgruppe bei Frauen wären also kinderlose Frauen um die Mitte 30. Und diese gibt es doch wirklich überall, und gerade auch hier.
    Viele Männer übernehmen erst recht spät Verantwortung, das muss aber nichts bedeuten. Oftmals fehlt einfach in den früheren Jahren der richtige Partner usw., das lässt sich nicht immer so steuern wie man das genau möchte.
    Die größere Herausforderung ist es, solche Frauen kennenzulernen die auch wirklich frei sind und selbst keine (emotionalen) Altlasten mitschleppen. Es muss neben der Kinderfrage auch vieles andere passen.
     
  12. Hallo FS,

    ich bin Mitte 30 und lange single. Ich kann mir grundsätzlich Kinder vorstellen aber in erster Linie möchte ich eine Beziehung genießen. Mit dem Partner den Urlaub, den Alltag, Pärchenkramm und wilde Nächte erleben dürfen. Leider werde ich immer wieder nach biologischer Uhr gefragt oder diese wird mir sogar unterstellt. Dabei finde ich die Beziehung wichtiger, weil für die Eltern viele Sachen nicht mehr möglich sind. Die Männer, die gar keine Kinder wollen, sollten ehrich sein und den Frauen die Zeit nicht rauben. Such Dir Frau, für die wichtigste Grundlage eine glückliche Beziehung wäre und keine die starken Kinderwunsch hat. Die gibt es auch:)
     
  13. Da hast du nicht richtig gelesen. Dem FS waren Kinder und Familiengründung bisher nicht wichtig, daher hat es sich auch nicht ergeben und nun, mit 43:
    Das passt dann perfekt zu den Frauen Ende 30, Anfang 40, die mit dem Thema Kinderwunsch abgeschlossen haben. Frauen Mitte 30, egal ob mit oder ohne Kind, ist der FS mit acht Jahren Altersunterschied in den meisten Fällen zu alt.

    Mir kommt es so vor, als ob du mit Ü50 auf eine deutlich jüngere, alleinerziehende Frau hoffst, nach dem Motto "Altlasten" vs. Jugend. Dabei sind passende Werte und Eigenschaften, ähnliches Alters- und Attraktivitätslevel die entscheidenden Kriterien.
     
  14. Jede 4 Frau zumindest in den Ballungsgebieten hat heutzutage keine Kinder. Insofern gibt es auch für dich lieber FS eine passende Partnerin.

    Ü40 ohne KInd
     
  15. FS: Ich bin Anfang 40 (statt Ü50). Eventuell auch für viele Mittdreissigerinnen zu alt. Wie dem auch sei, das ist Nebensache, denn wie eine Frau sein sollte, die zu mir passt, steht weiter oben: egal, ob mit oder ohne Kind, die gegenseitige Anziehung muss stimmen, und die setzt sich üblicherweise aus der Einstellung zum Leben, Interessen, der Bildung, der Art zu denken zusammen, neben allen körperlichen Gesichtspunkten.
    Nach jüngeren Frauen suche ich nicht vorrangig - wurde übrigens auch schon beschrieben. Sollte ich aber auf eine treffen, bei der die gegenseitige Anziehung stimmt, dann sage ich natürlich nicht nein. Das sage ich aber auch bei keiner, die vier Jahre älter ist - wenn sonst alles passt.
    Kinder sind ein Kriterium, das die Beziehung prägt. Wie und ob das klappen kann, kann sich nur im Einzelfall herausstellen, dafür gibt es keine allgemein gültige Lösung, die von vornherein den Daumen hebt oder senkt.
     
  16. Eine Frau, die eine Beziehung nur als Sahnehäubchen sieht, ist mit einer Affäre besser aufgehoben. Männer mit ernsthaften Beziehungsabsichten werden mit solch einer Frau nicht glücklich. Von Liebe spricht man so nicht.
     
  17. Feuchten Traum würde ich jetzt nicht sagen, aber für mich auf jeden Fall attraktiver als ein Mann der Kinder hat oder noch welche will. Mit diesen Wünschen kann ich sowieso nicht mehr dienen.

    Vielleicht bin ich aber auch eher unattraktiv, weil ich keine Kinder mehr bekommen kann. Jedoch hinterfrage ich dies nicht mehr, weil ich es sowieso nicht mehr ändern kann. Vielleicht sollte der FS auch nichts hinterfragen, was er nicht mehr ändern kann.
     
  18. In der SZ kannst Du Anzeigen lesen von gestanden, gut situierten Männern zwischen 50-60 J., die eine Frau zur "Familiengründung" suchen. Ich bin sicher, die finden eine. Du bist noch viel jünger und Deine Chancen sind m. E. realistisch.

    Ich mit 50+ muss sagen, dass mir ledige, kinderlose Männer Ü50 etwas suspekt sind. Das sind oft die (Ausnahmen bestätigen die Regel), die sich nie binden und auch keine Verantwortung tragen wollten... Ob die überhaupt beziehungssfähig (auch im Sinne von Familiengründung) sind, sei dahingestellt.
     
  19. Nach den Statistiken des BMFSFJ sind in Deutschland:
    41% der 30-jährigen,
    19% der 40-jährigen,
    und 18% der 50-jährigen Frauen kinderlos

    68% der 30-jährigen,
    32% der 40-jährigen,
    und 25% der 50-jährigen Männer kinderlos

    Das bedeutet das es für einen kinderlosen Mann schwerer ist eine kinderlose Frau zu finden, als umgekehrt.
     
  20. Wie kommst Du darauf? Der FS könnte ja gezielt nach einer jüngeren Frau suchen. Und vermutlich schließen viele Männer in seinem Alter Kinderwunsch aus, er nicht. Es gibt reichlich Frauen ab Mitte 30 mit dringendem Kinderwunsch. Da fehlt in der Statistik doch jegliche Aussagekraft. Und er schließt ja auch nicht aus, eine Partnerin mit Kindern zu haben.
     
  21. Aber wie geht denn das? Zu jeder Frau mit Kindern gehört ja auch ein Mann. Und wenn man davon ausgeht, dass manche Frauen auch Kinder von verschiedenen Männern haben, müsste es ja mehr Männer mit Kindern geben als Frauen.
     
  22. Totaler Oberquatsch! Es gibt tausend Typen Frauen und Männer und es kommt nur darauf an, den passenden Deckel zu treffen. Das ist die Schwierigkeit, nicht aber, dass ein Mann ü40 ohne Kinder gar keine Nachfrage hätte. Viel zu negativ. Es gibt ja auch kinderlose Frauen in den Dreißigern, die sich freuen, wenn nicht schon zwei Kinder am Start beim Mann sind, die aber diesen Mann ü40 eben super finden, vielleicht sogar besser als u40. In der Tat wäre eher die Frage, was Deine prinzipielle Haltung zu Kindern ist, ob Du selbst noch welche bekommen möchtest. Denn es gibt sicher viele kinderlose Frauen bis 40, die gerne noch Kinder bekommen möchten, sofern es klappt und sich über einen kinderlosen Mann ü40 freuen. Aber bist Du offen für Kinder? Und bist Du offen für die Vaterrolle? Wieso zweifeln Mütter Ende dreißig daran, dass Du der Richtige für sie sein könntest, wenn es um das Thema Kinder geht? Überprüfe Dich selbst einmal. Was denkst, was sagst Du, was strahlst Du diesbezüglich aus? Wovon träumst Du eigentlich? Fokussiere Deinen Wunsch stärker, dann gibt es auch eine Chance, dass er sich erfüllt. Klingt wie ein Kalenderspruch, ist vielleicht auch einer, aber an denen ist eben auch immer was dran. Also!

    w 33 Jahre, kinderlos ;-)
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)