• 17.10.2016
    • carline

    Makel "getrennt lebend" ?

    Hallo,
    ich habe in den Profiltips bemerkt, das "getrennt lebend" wohl etwas negativ betrachtet wird, und auf Seite 2 eine detailliertere Beschreibung empfohlen wird. Mir ist nicht klar, wie und wo ich das machen kann und wäre dankbar für Hilfe
     
    • # 1
    • 18.10.2016
    • Allegria
    Hallo Carline,

    ich bin zwar nicht in derselben Situation, aber es ist in der Tat ganz sinnvoll, eine Anmerkung über den Stand der Dinge zu machen. Ich z.B. hatte einen "getrennt lebenden" Mann angeschrieben. Nach etwas längerer Zeit kam von ihm eine Nachricht, dass er für mein Interesse dankt, jedoch festgestellt hat, dass er doch noch nicht so weit sei, die Partnerbörse richtig zu nutzen, da er noch Zeit brauche. Ich fand das toll, dass er mir das so geschrieben hat und man hat gemerkt, dass er sich Gedanken gemacht hatte mit seiner Nachricht. Dass das hinter einem Profil mit "getrennt lebend" steckt, kann man natürlich nicht genau wissen, mir hatte das Profil so gut gefallen, dass ich den Mann eben trotzdem angeschrieben hatte, aber schon davon ausgegangen war, dass er da schon ein paar Schritte weiter mit sich und der Situation wäre.

    Allzu persönliche Details will und muss man zur Information natürlich nicht geben. Ich glaube, es genügen wenige Worte und ich finde eigentlich alle Fragefelder auf der zweiten Seite nicht ideal, um diese Informationen einfließen zu lassen, denn auch wenn es für einen selbst wie ein Kunststück ist, eine Trennung zu verarbeiten, ist dass dort sicher nicht gut platziert und in fünf Jahren möchte niemand noch immer dir bei der Bewältigung zuschauen oder so lange warten, um mit dir durchzustarten. Dies nur als Beispiele.

    Ich würde dir daher raten, das Feld unter Haustiere auf der ersten Seite zu nutzen. Wenn du auswählst, welche Haustiere du magst und welche nicht, dann kann man darunter weitere Angaben machen. Der Text erscheint danach unter dem Titel "Weitere Angaben", am Ende der ersten Seite und bezieht sich nicht weiter auf die Haustiere als das diese Frage darüber positioniert ist im Fragebogen. Im Grunde hätten sie das Feld auch für sich stehend zur Bearbeitung freigeben können, denn man kann das Feld neutral für allerlei nutzen. Das habe ich auch gemacht, um noch ein Statement zu einem Aspekt, der mir wichtig ist, abzugeben und der dort am besten hinpasste.

    LG Allegria
     
    • # 2
    • 18.10.2016
    • Sylva
    Du kannst, beispielsweise, unter
    »Ich kann es nicht leiden …« schreiben,

    wenn mir hier jemand unterstellt, ich wäre nur auf ein Abenteuer aus; weil unter der Rubrik »Familienstand« bei mir getrennt lebend steht. Dem ist nicht so, versprochen!

    Eine ähnliche Erklärung - eben ganz in deinem persönlichen Schreibstil - kannst du unter fast all diesen Rubriken abgeben.
     
    • # 3
    • 18.10.2016
    • Magnus
    Ich habe immer bei den betreffenden Profilchecks geraten, dass man auf der 2. Seite ja schreiben kann, dass die Scheidung schon eingereicht wurde.
    Dann weiß auch der betreffende Kontaktpartner, dass es sich nicht noch um 1 oder 2 Jahre dreht und das Ende schon in Sicht ist.

    Leider habe ich dies bisher noch nirgends gelesen und da würde ich mutmaßen, dass die Scheidung noch nicht eingereicht wurde oder man erst seit 2 oder 3 Monaten getrennt lebend ist.
     
    • # 4
    • 18.10.2016
    • Lebens_Lust
    Hallo,

    was hindert Dich, im Text irgendwo anzubringen, dass die Scheidung eingereicht ist und in den nächsten Monaten erfolgen wird?
     
    • # 5
    • 19.10.2016
    • HappyEnd
    Getrennt lebend ist eben noch verheiratet.
    Ich persönlich habe auf sowas gar keine Lust.
    Aber das ist nur meine Meinung, andere halten es das etwas lockerer.
     
    • # 6
    • 19.10.2016
    • Muglintar
    Ich war in einer ähnlicher Situation, habe "getrennt lebend" angegeben und im Profiltext den aktuellen Stand der Dinge preisgegeben, also Versorgungsausgleich am XX.XX. , Anhörungstermin ich XX.XX., Ex XX.XX. usw.
    Wer sich für einen Menschen interessiert, der, bzw. die wird die Hintergrundgeschichte wissen wollen. Auch ein Scheidungsprozess, ist eine einschneidende und prägende Erfahrung im Leben. Wer ernsthaft sucht, sollte nicht mit Geheimnissen starten. Wer nur Spaß haben will, lügt eh wie gedruckt. (Damen verwechseln da gerne Lebensalter und Geburtsjahr, Herren das Jahres- mit dem Monatsgehalt).
     
    • # 7
    • 19.10.2016
    • Gast712
    Getrennt leben ist nicht abgeschlossen. Manche können damit umgehen, ich möchte es nicht.
    "Was du nicht willst, das andere tun, das tu auch nicht anderen an". Gleiches Niveau erwarte ich zurück, sonst gebe ich mich mit Menschen nicht ab.
     
    • # 8
    • 19.10.2016
    • Tini_HH
    Wieso schreibst du nicht einfach Single? Dann gehst du allem erst mal aus dem Weg und in der ersten Mail kann man es ja dann erläutern.
    Getrennt lebend hört sich so frisch an, dabei kann es auch sein, dass man seit 6 Jahren getrennt lebt und nur eben nicht geschieden ist. Kenne ich Einige, die sich nicht haben scheiden lassen und trotzdem kommen die nicht mehr zusammen.
     
    • # 9
    • 19.10.2016
    • Lionne69
    Den Status getrennt lebend meide ich inzwischen, aufgrund der durchgehend negativen Erfahrungen.

    Da eine Klarstellung zu betreiben ist sinnvoll - schön wäre es, man könnte es tatsächlich frei ergänzen.

    Ich würde es nicht auf die Seite 2 packen, bis dahin wird schon evtl. nicht mehr gelesen, weil das einer der Potentiell sehr kritischen Kriterien ist.

    Die Idee mit den weiteren Angaben ist gut.

    Ich habe meine persönliche Ergänzung zum Thema Kinderwunsch bei den Auszeichnungen als Ergänzung zu dieser Frage formuliert.
    Da sind mir die Varianten auch zu sehr interpretierbar.
     
    • # 10
    • 20.10.2016
    • sonrix
    Getrennt lebend stellt immer die Frage, ob die Zeit für einen Neuanfang überhaupt schon da ist.

    Dass Scheidungen sehr lange dauern können und der Ablöseprozess bei dem sich trennenden Partner schon in den Jahren davor gelaufen ist, ist den meisten nicht klar.

    Und es ist aus der Beschreibung ja nicht erkennbar, wer sich getrennt hat, auch wenn es meist die Frau war.

    Zudem bedeutet Trennung auch, dass das Investment in eine dauerhafte Beziehung gefährdet sein kann, weil der Partner jetzt Erfahrungen mit einer Trennung hat.

    Und last but not least: Bei unerfreulichen Trennungen ist die emotionale Last nicht zu unterschätzen. Wenn keine anderen guten Argumente dafür sprechen, wird man sowas vermeiden.
     
    • # 11
    • 20.10.2016
    • Magnus
    Ja und dann kommt postwendend gleich die Absage. Dies wäre jedenfalls wie mir so.
    Was wurde dann sonst noch gelogen, wenn man schon beim Familienstand lügt.

    Es gibt ja hier genügend Threads, wo sich die User über die Unehrlichkeit der Profile beschwerten
     
    • # 12
    • 20.10.2016
    • Lucy aus dem Süden
    Diejenigen, die seit Jahren getrennt leben und sich nicht scheiden lassen, finde ich viel schlimmer als die frisch getrennten. Warum sollte man sich nicht scheiden lassen?

    1. weil man die (Ex)-Ehefrau versorgt wissen will
    2. weil man keine neue Ehe eingehen will
    3. weil man will, dass die Ehefrau im Krankenhaus entscheidet und die Freundin kein Besuchsrecht bekommt
    4. weil man später mal will, dass die getrennte Ehefrau eine Witwenrente bekommt (und nicht die langjährige Freundin)
    5. weil man Jahre später noch sagen will "meine Frau" ,denn das ist sie ja noch...
    6. weil man zuerst seiner neuen Freundin sagt, das ist nur noch auf dem Papier und später nach Jahren "Du wusstest doch dass ich verheiratet bin"
    7. weil ich das Finanzamt betrügen will und die Gemeinschaft der Steuerzahler gleich mit. Ich zahle als AE mehr Steuern als ein verheirateter Mann, der nicht mehr mit seiner Frau zusammen lebt und keine Kinder hat ...
    8. weil mir der Grund, warum ich eine Ehe eingehe, nichts bedeutet. Also kann sie auch ohne Grund bestehen bleiben

    Solche Menschen kann ich nicht verstehen und ich halte mich von Ihnen fern.
     
    • # 13
    • 21.10.2016
    • Lebens_Lust
    Weil das gelogen ist. Und weil viele Menschen "getrennt Lebende" aus guten Gründen meiden, wenn dieser Zustand endlos andauert. Es gibt immer auch Profiltexte, in denen man erläutern kann, wie die Lage ist. Bei "Alter" schreibe ich ja auch nicht "25" und erläutere das dann in der ersten Mail.
     
    • # 14
    • 21.10.2016
    • Tini_HH
    Wenn du ein ganzes Jahr getrennt lebst, kannst du keine Steuern im verheirateten Status mehr gültig machen, auch wenn du nicht geschieden bist.
    Nö - es ist nicht gelogen.
    Ich bin auch noch nicht geschieden und deswegen bin ich trotzdem Single.
    Wieso stört das den NEUEN? Hab ich noch nicht erlebt!?
    Die wollen doch sowieso nicht neu heiraten, also kann ihnen das ja auch egal sein. Wobei ich demnächst geschieden BIN, aber es hat bisher keinen Mann gestört, dass ich noch nicht geschieden bin. Es stört sie höchstens, dass ich überhaupt Kontakt zum Ex haben muss wegen der Kinder und das kann ich verstehen, lässt sich aber nicht vermeiden.
    Kenne auch getrennte Männer, die nie verheiratet waren und die mehr Kontakt zu ihrer Ex haben als ich - und die dürfen dann Single schreiben oder wie?
    Letztendlich ist doch jeder irgendwie getrennt lebend, denn es gibt immer Ex-Partner und mit Kindern ist der Unterschied geschieden/nicht geschieden minimal.
    Mich würde es stören, wenn mein Neuer keine Ambitionen machen würde, sich überhaupt scheiden zu lassen - dann bin ich nur eine Übergangslösung oder der Betthase, aber wenn es absehbar ist, finde ich nicht, dass es ein Makel ist und auch nicht, dass es gelogen ist, wenn man "Single" schreibt.
    Vielleicht will das aber nicht jeder in sein Profil schreiben, wie der Stand der Dinge ist!?
    Das geht auch in der ersten oder zweiten Mail.
     
    • # 15
    • 22.10.2016
    • EarlyWinter
    Richtig! Würde ich herausfinden, dass man mich da angelogen hat würde ich das Kennenlernen sofort beenden. Mit jemandem, der es mit der Wahrheit nicht genau nimmt möchte ich nichts zu tun haben und schon mal gar kein beziehungsrelevantes Kennenlernen starten. Das ist wie beim Alter schummeln, um nicht durch die Filter-Funktion aussortiert zu werden, und dann zu hoffen, wenn man sich kennenlernt dann wird das schon. Bei EP ist einer, der vor 1 Jahr noch 55 war und jetzt ist er 52 :D
    Für mich muss nach Innen und nach Außen abgeschlossen sein. Mir wäre auch egal, was man als Erläuterung schreibt. In allerseltensten Fällen sind getrennt lebenden Menschen wirklich auch emotional drüber weg, die meisten sind gerade frisch getrennt und brauchen Ablenkung und Ego-Aufbau. Und dann kommen plötzlich die Erklärungen, ach man hätte doch festgestellt, dass man nicht soweit ist, Blabla. Auf diese Zeitverschwendung und vergebliches Investieren von Gefühlen, die man je nach Fortschritt der Sache dann am Ende selbst auch noch verarbeiten muss, habe ich keine Lust.
     
    • # 16
    • 25.10.2016
    • Avida
    Ich habe in 3 Jahren meiner Aktivität auf SBs die Erfahrung gemacht, dass "getrennt lebend" immer bedeutete, dass der Gute schon auf dem Sprung war und plante warm zu wechseln.

    Allesamt lebten noch mit ihren Frauen zusammen, die nichts von ihrem Glück wussten, dass ihr Partner/Mann schon getrennt lebte, sich eigentlich als Single betrachtete und sie bei sich bietender Gelegenheit verlassen würde. Wie Nett von ihnen.

    Aus meiner Sicht hat dieser Status zurecht einen schlechten Ruf.

    Wenn ich in Scheidung lebe, eine Trennung praktisch und faktisch also hinter mir habe, bin ich Single. Die Scheidung ist dann für mich nur noch Formsache. Man(n) hat abgeschlossen!

    "Getrennt lebend" hört sich für mich immer noch so an, dass man da noch gar nicht wirklich abgeschlossen hat, dass da noch alle in der Schwebe hängt und der Betreffende auch noch mal einen Neuanfang in Erwägung ziehen könnte. Es klingt nicht nach Beendet!

    Ich halte das für Missverständlich.
     
    • # 17
    • 25.10.2016
    • Lebens_Lust
    Richtig. Wer als Frau Scheidungen davon abhängig macht, ob sich das steuerlich rechnet, disqualifiziert sich für mich. In der Regel hat auch eher der Mann den steuerlichen Vorteil. Aus Geldgründen heiraten und aus Geldgründen die Scheidung verzögern, das ist was für Menschen, die Mathematik nach der vierten Klasse 8Additionen im 4- oder 5-stelligen Bereich) abgewählt haben.

    Weil er eine Beziehung mit einer Frau anfangen möchte, die unbelastet ist. Weil er die Belastungen einer Scheidung nicht mittragen möchte. Weil es den Status "getrennt lebend" und "geschieden" aus gutem Grund gibt und das was anders ist als "Single". Weil Du den Unterschied ganz genau kennst und Deine Gründe hast, warum Du nicht gleich damit "herausrückst".

    Ja natürlich. Ich kann auch im Profil ankreuzen "promoviert" und das dann in der zweiten Mail auf "Hilfsarbeiter" korrigieren. Oder "Einkommen 10.000 Euro" oder "Schlank". Ich bin bei grundlegenden Fakten dafür, den Status nicht in der zweiten Mail hinterherzuschieben, ich bin für Ehrlichkeit. Eine Frau, die ehrlich angibt, dass sie getrennt ist und die Scheidung ansteht ist für mich kein Problem. Bei Dir frage ich mich dann, was sonst noch so in der vierten Mail kommt. Entweder ist mir das egal oder nicht. Dann fühle ich mich in die Irre geführt. Besonders, wenn wie bei Dir, dieser Status schon länger so existiert, wenn ich es richtig verfolgt habe.
    "Getrennt lebend" ist für manche ein "Makel". Das sind Menschen, die entweder weniger als ein Jahr getrennt sind, dann haben sie öfter mal noch nicht abgeschlossen. Oder mehrere Jahre, dann sind sie nicht in der Lage, abzuschließen.
    Eine Scheidung ist fast immer mit Streit verbunden. Den jahrelang vor sich herzuschieben, bringt relativ wenig. Es ist Geschmackssache, aber grundsätzlich mag ich keine "Warmwechsler".

    Ich gebe aber auch zu, dass meine derzeitige Partnerin auch schon seit Jahren "getrennt" ist. Als wir uns kennenlernten, war ich auch (gleich offenbart) "getrennt", meine Scheidung stand bevor. Ihre zieht sich hin. Was ich da miterlebe, spricht dafür, sich scheiden zu lassen, wenn das Trennungsjahr vorbei ist.
     
    • # 18
    • 28.10.2016
    • Lucy aus dem Süden
    Wo kommt denn der Schmarrn her? Verheiratet ist verheiratet und Steuerklasse ist Steuerklasse. Es gibt auch Ehepaare, die berufsbedingt getrennt wohnen müssen. Verlieren die ihre Steuerklasse als verheiratet?
     
    • # 19
    • 06.12.2016
    • Magnus
    Gut dies jetzt deine Meinung, aber juristisch gesehen bist Du immer noch verheiratet.

    Ich habe dies 2011 selber erlebt als ich "getr. lebend" war und einen neuen Pass brauchte, weil meiner abgelaufen war. Die deutsche Botschaft in Wien wollte von mir das Stammbuch sehen und da das Stammbuch aber meine EX hatte, musste ich erneut nach Wien inkl. Stammbuch. Das war aber kein Problem, da ich bis heute ein gutes Verhältnis zu meiner EX habe. Ich schätze den Status "getr. lebend" gibt es nur in den SB´s. Juristisch ist verheiratet wohl wie bei schwanger. Entweder man ist schwanger oder auch nicht.
     
    • # 20
    • 10.12.2016
    • Tini_HH
    Nein, du bist auch juristisch getrennt lebend ab Einreichung der Scheidung, die sich aber Jahre hinziehen kann. Dann bist du auch juristsich gesehen getrennt lebend, weil du ja nur für die Zeit der EHE irgendwelche Rechte auf "ehebedingten Nachteil" hast, obwohl sich für dich eigentlich wenig ändert und du alle Nachteile weiterhin hast.
    Es mag einen Unterschied geben zwischen nur getrennt lebend oder "Scheidung auch eingereicht"... aber das ist ja dann doch zu viel der Details beim Kennenlernen. ;.)
     
    • # 21
    • 11.12.2016
    • Lebens_Lust
    Praktisch gesehen: mit der Trennung ist Unterhalt (Kindesunterhalt und Ehegattenunterhalt) zu zahlen (vorher theoretisch auch), die Steuerklasse verschlechtert sich (wenn man kein Steuerbetrüger ist), Mitversicherung in der Krankenkasse (Vorteil für den nicht verdienenden, kann aber längerfristige "Rechte" auslösen bei privaten Krankenkassen) und volles Erbrecht bestehen weiter, volles Risiko bzgl. Erwerbsunfähigkeit etc. (erlebe ich gerade mehrfach im Freundeskreis).

    Erst mit dem Zugang des Scheidungsantrages wird der Zugewinn berechnet, Rentenansprüche aufgeteilt und die gegenseitigen Verpflichtungen enden (oder ihre Dauer wird bei z. B. nachehelichem Unterhalt geregelt). Wer nach Trennung 10 Jahre mit der Scheidung wartet, zahlt für diese 10 Jahre Unterhalt und Zugewinn, evt. auch auf Kosten neuer Partner. Erst dann ist man wirklich "frei".

    Die Scheidung zieht sich juristisch ab Trennung maximal 3 Jahre hin. Dafür muss sie natürlich eingereicht und vorangetrieben werden. Über Jahre zieht sich sowas hin, wenn einer der beiden seine Ansprüche nicht verringern möchte oder aber z. B. gesundheitliche Gründe entgegenstehen. Das ist natürlich legitim.

    Zusammenfassend: der schlechter verdienende Partner profitiert erheblich, der besser verdienende Partner zahlt. Als Frau würde ich um einen Mann, der nicht klar auf Kurs Scheidung ist, einen Bogen machen. Sich als Frau zu trennen und erstmal nicht scheiden zu lassen, bringt erhebliche Vorteile. Um solche Frauen mache ich als Mann einen großen Bogen, denn die sind aus meiner Perspektive berechnend. Natürlich wird das von denen schöngeredet, die profitieren.

    "Getrennt lebend" ist in SB für viele ein Makel dann, wenn der- oder diejenige das so vor sich hinplätschern lässt, begründet also länger als maximal 3 Jahre mit der Scheidung wartet. Wenn eine Frau sagt, sie sei Single, aber schon jahrelang getrennt ist, ohne eine Scheidung einzureichen, dann lügt sie aus meiner Sicht. Ich will keine lügende Partnerin. Ich will eine, die sich klar von ihrem Expartner distanziert, Dazu gehört für mich die nach einem Jahr eingereichte und dann vorangetriebene Scheidung. Zieht sich das, gibt es dafür objektive Gründe. "Ich nehme noch den Unterhalt mit" (von einer Freundin so gehört) ist ein guter Grund, aber aus Sicht des neuen Partners ein Charaktermangel, wenn der nicht auch irgendwann ausgenommen werden.
     
    • # 22
    • 12.12.2016
    • manchmal
    Moin,
    wir sind uns ja nicht immer einig ;) - aber wo du recht hast, hast du recht
    Wäre es denn besser zu schreiben "ich habe mich bisher immer vor der Heirat gedrückt und schaue auf eine lange Reihe von mehr oder weniger ernsthaften, längeren und kürzeren Beziehungen, ONS etc. zurück, manchen hänge ich immer noch nach, manche treffe ich auch nach wie vor ab und zu... " ?
    Und wenn sie gar nicht verheiratet waren? Und wenn sie geschieden sind, aber sie ihm immer noch nachtrauert?
    Hier wird doch "Scheidung" willkürlich mit "abschließen" gleichgesetzt... zumindest wenn man selbst den anderen nicht heiraten will, geht es doch um das "innere Abschließen", und das hat mit Scheidung doch nur sehr peripher zu tun?
    Der Irrtum liegt darin, dass "getrennt" hier selbstgerecht - und für viele praktischerweise - eben auf "noch verheiratet" beschränkt wird. Was ist denn mit all den "Getrennten", die nie verheiratet waren?

    manchmal
     
    • # 23
    • 12.12.2016
    • Magnus
    Das ist ein Irrglaube deinerseits. Für das Melderegister existiert kein getr. lebend. Ganz gleich, ob die Scheidung eingereicht wurde oder auch nicht. Das mit der Scheidung eingereicht, hat andere Konsequenzen, wie schon Lebenslust erklärte.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Familienstand
    Wer einmal verheiratet war, der wird nie wieder Single(Ledig).

    Ich weiß auch nicht, warum man bei Ledig den englischen Begriff in den SB´s benutzt. Eventuell hört sich halt Single besser an als Ledig.:)

    Dies kann sich aber auch negative entwickeln. Wenn z.B. Person A zum Zeitpunkt der Trennung ein Vermögen von 200.000 € besaß und 10 Jahre später als man dann die Scheidung einreicht, nur noch 2.000 €, dann hat es sich wohl mit den Zugewinn.
    Wer so lange wartet muss auch hoffen, dass sich die Einkommensverhältnisse, nicht verschlechtern oder man kalkuliert einfach, dass man durch 10 Jahre Trennungsunterhalt dies wettmacht.
     
    • # 24
    • 16.12.2016
    • Ariadna
    Weil Single und Ledig zwei Paar Schuhe sind.

    Ledig ist der personenstandsrechtliche Familienstand, den man durch Eheschließung ein für alle mal verwirkt.

    Single ist nicht gleich Ledig, sondern Alleinstehend. Und bezeichnet den Beziehungsstatus.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Alleinstehender

    Wer Alleinstehend/Single ist kann ledig, geschieden oder verwitwet sein.
    Eine Person, die einen Partner hat bzw. in einer Beziehung lebt, kann ebenso ledig, geschieden oder verwitwet sein.

    Ist wie mit den Schuhen und Stiefeln. Jeder Stiefel ist ein Schuh, aber nicht jeder Schuh ein Stiefel.;)

    In SB wird üblicherweise nicht nach dem Familienstand sondern nach dem Beziehungsstatus gefragt, bzw. wird beides vermischt.
     
  1. Getrennt lebend heißt entweder, daß der Entschluß zur Trennung erst so kürzlich ist, daß noch keine Zeit war die Scheidung zu vollenden oder daß die Trennung schon lange her ist, aber aus emotionalen oder finanziellen Gründen nicht abschließend vollzogen wird.
    In beiden Fällen bedeutet es für mich: Profil der Dame löschen.
     
    • # 26
    • 03.01.2017
    • Hallo?
    Ich habe mich an den Feiertagen mit einer alten Freundin auf einen Kaffee getroffen. Sie hat zwei Kinder in der Altersklasse Teenager und lebt in Scheidung. Selbige wird sich wohl noch hinziehen, da es u.a. Streit um Immobilien u.ä. gibt. Seit einigen Monaten hat sie wieder einen festen Partner, ebenfalls mit zwei Kindern und mitten in der Scheidung. Sie sind verliebt, glücklich, alles gut und schön. Sie sagte aber auch klipp und klar, wäre ihre Scheidung schon länger durch, dieser Mann hätte keine Chance bei ihr. Weil sie auf den ganzen Ärger, da da zu 99% mit dran hängt, keine Lust hätte. Der Partner, sie haben da sehr offen drüber gesprochen, sieht es ganz ähnlich.
     
    • # 27
    • 04.01.2017
    • Tini_HH
    Also ich habe einen Partner, der war nie verheiratet, hat aber ein Kind - ich sehe da ehrlich gesagt keinen Unterschied zu mir, die noch nicht geschieden ist - im Gegenteil:
    Die haben viel mehr Kontakt miteinander, weil sie sich ja ach so gut verstehen.
    Ist doch immer so, dass man sich etwas Ähnliches sucht.
    Wenn man Single ohne Kinder ist, sucht man sich auch eher einen Mann/eine Frau ohne Kinder, schon alleine, weil man es nicht gewohnt ist, sich nach Anderen zu richten und auch andere Interessen hat.
    Allerdings habe zumindest ich die Erfahrung gemacht, dass ab 40 auch Männer ohne Kinder kein Problem mit Frauen MIT Kind haben, manche finden so ein bisschen Family light sogar schön - vorausgesetzt, sie werden nicht zum Alleinversorger.
    Ich finde es viel nerviger, wenn ein Partner sich nicht vom Ex/der Ex trennen kann und dauernd Ausreden hat, wieso man Kontakt haben muss - muss man nicht - nicht mal mit Kindern.
    Ich habe 2 Kinder und mehr als 2 SMS braucht man nicht zur Koordination und man muss auch nicht Weihnachten zusammen feiern. Die Kinder überleben das. :)