1. Mein Gefühlschaos. Wer weiß weiter?

    Nach etlichen Stunden diskutieren mit meinen Freunden und auch wildfremden Personen an Partys komme ich nicht weiter..

    Zu den Eckpunkten:
    • Mein Freund (25) und ich (32) sind seit bald 8 Jahren in einer Beziehung
    • Wir wohnen seit 2 Jahren zusammen
    • Alles läuft bestens und ich könnte mir vorstellen ( und er sich auch), mit ihm Kinder zu haben und mit ihm den Rest meines Lebens zu verbringen
    Er besitzt alle Eigenschaften, die ich mir von meinem Partner wünsche.
    Nun war er drei Monate auf Weltreise und ich habe in diesen Monaten meine Freiheit sehr genossen (kein Knutschen, kein Sex) und habe den Drang, mich noch auszuleben, was ich noch nie gemacht hatte (vorher 4 jährige Beziehung, davor Mauerblümchen). Die Distanz während dieser drei Monate, sowie auch, dass ich mich trotz der Distanz auf Grund seines Verhaltens eingeengt gefühlt habe, haben bewirkt, dass ich mich irgendwie von ihm entfernt habe.

    Ich liebe ihn nicht nicht mehr, jedoch weiss ich nicht, ob die Liebe noch reicht für eine Beziehung.

    Meine Angst ist es, dass ich den Schritt des Schlussmachens irgendwann bereuen würde, da er eigentlich perfekt für mich ist. Aber trotzdem ist der Drang der Freiheit und mich nun mal auszuleben ( obwohl mir alle sagen, dass es nicht befriedigend sein wird, und ich das ihnen auch glaube) im Moment so gross.

    Ich habe ihm meine Gefühle offenbart und er ist auch noch in dieser für ihn Schweisssituation der verständnisvollste Mensch auf der Welt, was mich noch mehr stutzig macht, ob eine Trennung richtig wäre.. wenn jedoch die Gefühle nicht mehr 100 Prozent stimmen...

    War schon jemand in einer ähnlichen Situation? Falls ja, was habt ihr gemacht?

    Falls nein, hat jemand einen Tip?
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Hey,

    aus Beobachtung und Erfahrung kann ich dir sagen, dass fast alle Frauen und Männer, irgendwann an den Punkt kommen, wo sie das Gefühl bekommen Dinge zu verpassen oder sich doch noch "ausleben" zu müssen.
    Ich habe noch nie erlebt, dass die Leute dann glücklich waren dem Gefühl nachzugeben. Das Problem ist nämlich nicht, dass man sich ausleben will, sondern dass man Angst davor hat sich jemanden zu verpflichten, weil das doch eine der größten Entscheidungen ist die man treffen kann.

    Ich meine wie willst du dich ausleben? Sex mit verschiedenen Männern? Öfters fortgehen? Frage dich halt, ob du das wirklich willst, ob du das wirklich brauchst. Weil wenn du nur Angst hast, würde ich nicht überstürzen.

    PS: Falls du deinem Freund gesagt hast, dass du ihm nicht mehr liebst und nur noch "frei" sein willst und er verständnisvoll reagiert hat, würde ich die Beziehung an den Nagel hängen. Weil dann stimmt etwas nicht und zwar auch von seiner Seite aus, weil würde er es ernst meinen und viel für dich empfinden, würde er bei sowas nicht kontrolliert reagieren können.
     
  4. Dein Freund war drei Monate auf Weltreise ... das war sicher eine kluge Entscheidung, schließlich war er zu Beginn eurer Beziehung erst 17 Jahre alt; er hat also „Erfahrungen“ gesammelt.

    Genau das solltest du selbst auch machen: vermutlich wirst du aus den verschiedensten Gründen nicht einfach drei Monate abtauchen können. Vielleicht aber sechs Wochen (o.ä.)? Oder du ziehst für einige Monate zu einer Freundin, wechselst also das tägliche Umfeld ... irgendetwas in der Art. Das kann zwar zur endgültigen Trennung führen, doch ist deine momentane Unzufriedenheit eben auch kein Zustand.

    Finde mutig heraus, womit du wieder glücklich leben kannst!
     
  5. Bring erst einmal Ordnung in Deinen Kopf. Das was du schreibst, ist genauso chaotisch wie deine Gefühle.
    Mein erster Gedanke nach deinem Text war, trennt euch und finde erst einmal heraus was genau du eigentlich willst. Freiheit oder Partnerschaft oder eine freie Partnerschaft. Wird ja irgendwie bei dir nicht deutlich und wahrscheinlich weisst du es selber nicht, aber aus deinem Text entnehme ich, dass dir dein Freund aktuell im Weg ist. Natürlich kann eine Trennung auch die falsche Entscheidung sein aber wie willst du es anders herausfinden? Das Risiko musst du schon eingehen. Im Leben gibt es keinen doppelten Boden. Ist das dir die Freiheit wert? Und mir ist nicht klar wobei dich dein Freund einengt. Ihr seid beide jung und ungebunden, er scheint auf dich zuzugehen, wieso kann man das nicht zusammen verbinden.
     
  6. Das gibt es sehr oft, da bist du nicht alleine, eine solche Beziehung wird niemals halten, weil sie nicht beidseitig geliebt wird, sei aufrichtig und authentisch, benütze/missbrauche ihn nicht, du liebst ihn nicht mehr, löse die Beziehung!
     
  7. In der Situation war ich noch nie. Aber ich denke, wenn es gefühlsmäßig einfach nicht geht, dann helfen alle praktischen Überlegungen nicht. Solche Fragen sind ja auch hier recht häufig; eigentlich ist die Beziehung gut, aber einer von beiden möchte die Freiheit genießen. Ich glaube, man kann schon versuchen, erst einmal an der Beziehung zu arbeiten in dem Sinne, dass man sich mehr Freiheit nimmt (mehr allein weggehen, Urlaub alleine etc; offene Beziehung klappt bei den wenigsten, ist aber natürlich für manche auch eine Option), statt sofort Schluss zu machen, kann sinnvoll sein. Dann kann man feststellen, ob es nur eine Phase ist, die viele Beziehungen durchmachen, oder dauerhaftes Unwohlsein. Wobei der Partner, der ja verletzt wird durch diese Aussagen, da auch mitmachen muss. Ich habe das aus Partnerseite schon durch und würde nicht noch einmal so lange abwarten, ob der andere sich nun wieder sicherer wird oder nicht. Das tut einfach zu weh.

    Mit Anfang (oder nach dem Ausleben Mitte) 30 muss dir nur klar sein, dass es da nicht unbedingt leichter wird, einen passenden Partner zu finden. "Gute" beziehungsfähige Männer (und Frauen) sind da oft schon gebunden, und Männer in dem Alter schauen dann häufig schon nach jüngeren, weil sie nicht sofort Familie gründen wollen. Wenn du nicht unbedingt Kinder möchtest, fällt der biologische Druck natürlich etwas weg. Es könnte aber schon sein, dass du dich in drei Jahren doch ärgerst. Aber wenn du dich jetzt einfach nicht mehr wohl fühlst, nützt dir das ja nichts; nur deshalb in der Beziehung zu bleiben, wäre ja furchtbar.

    w, 35
     
  8. Hallo FS,

    schwierige Lage in der du dich befindest. Kenne ich selbst aus meinem Umfeld wo sich Paare getrennt haben, weil sie sich ausleben wollte (meisstens waren es tatsächlich die Frauen)...vor allem dann als der Partner den nächsten Schritt gehen wollte-also zusammen ziehen; Ehe etc.

    Könnte es sein, dass du einfach nur Angst hast vor der Endgültigkeit/Ehe mit dem Mann? Also, dass du ihn schon noch liebst, aber dir zu viel Nähe Angst macht? Ihr hattet ja schließlich eine lange Phase der Fernbeziehung oder? Wer wollte zusammen ziehen? Ihr wohnt erst seit 2 Jahren zusammen, also kam das Problem mit zunehmender Nähe auf. Höre in dich hinein was wirklich das Problem ist. Nimm dir ggf. selbst eine Auszeit und verreise alleine oder mit einer Freundin. Eine Beziehung heisst nicht, dass man die Freiheit aufgibt. Vielleicht fehlt dir etwas anderes im Leben, dass dir Freiheit/Unabhängkeit gibt. Vielleicht der Job? Vielleicht hängt ihr als Paar aber zu viel zusammen und macht wenig getrennt? Das sind solche Fragen, die man sich stellen muss. Vielleicht ist deine Sehnsucht dich auszuleben einfach nur darauf begründet, dass ER der FALSCHE Mann für DICH ist. Das weisst aber nur du.

    Bedenke auch, du bist 32, also nicht mehr die Jüngste. Viele Frauen bereuen es nie an der früheren Beziehung gearbeitet zu haben und jammern jetzt, dass es wenig gute Männer gibt für Familiengründung....alle sind sie vergeben. Wenn du einen guten Mann an deiner Seite hast, dann würde ich das nicht zu schnell aufgeben. Es sei denn dieser Mann bremst mich in meinem Wachstum/Entwicklung und langweilt mich. Oder aber ich kann mit ihm nicht ich selbst sein und mag mich da selbst nicht leiden. Er war auf langer Reise, also scheint er nicht ganz so langweilig zu sein, sondern neugierig/offen. Gönne dir mehr Zeit für dich, lerne neue Leute kennen und probiere neue Dinge aus. Mit der Zeit wirst du dann merken in welche Richtung ihr euch dann bewegt bzw. ob ihr euch auseinander entwickelt.
     
    • # 7
    • 08.11.2018
    • Loba
    An deiner Denke ist etwas verkehrt:
    Du glaubst, dass eine feste Beziehung/Heirat im Widerspruch zum Ausleben/ zur Wahrnehmung der bunten und großen Welt steht.
    Tut es aber nicht prinzipiell. Es sei denn, man ist mit jemandem zusammen wo die Passung nicht stimmt oder gemeinsame Träume und Ziele fehlen. Der kleinste gemeinsame Nenner "beide wollen mal Heirat/Familie, also passt es" genügt eben nicht zum Glücklichwerden.
    Kinder schränken natürlich ein, aber man kann mit dem richtigen Partner an der Seite alles mögliche tun und ebeneinander aus dem Vollen schöpfen: schön ausgehen, mal Fernreisen mit Rucksack, mal im Luxusresort abhängen, ein Häuschen im Grünen restaurieren, ins Gourmetrestaurant und in die Oper gehen, wandern und bergsteigen, Karriere oder Kunst machen usw.
    Du spürst, irgendetwas passt für dich nicht. Finde heraus, warum du dich so eingeschränkt fühlst. Was fehlt dir emotional, wenn die Liebe abhanden kommt? Oder liebst du ihn gar nicht mehr, wenn du ehrlich bist?
    Kläre das für dich und entscheide dann, ob die Beziehung noch Sinn macht.
    Das Leben ist reich, schön und bunt. Eine Vernunftbeziehung musst du in deinem Alter nicht führen.
     
  9. Du bist froh über „kein Knutschen und Sex“ und möchtest Dich ausleben. Was möchtest Du ausleben, was an der Seite eines Partners nicht gehen sollte?

    Ich befürchte Du legst viel falsche Hoffnung in das Ausleben und hast keine Ahnung davon, ob das Deine Sehnsüchte stillen kann und wird. Dafür schmeißt Du Bewährtes fort.

    Ich denke dabei nicht an den Spatz und die Taube eher an den Esel und das Eis ...

    Aber Du wirst wohl handeln müssen, um zu erfahren.

    Meine Erfahrung ist, dass das Gras hinterm Zaun nicht grüner ist, nur anders, was nicht zwangläufig besser bedeutet.

    Da suchst Du im Außen was in Dir begründet ist. Manche nennen das „Vor sich selbst weglaufen“ und „nicht wahrhaben wollen“.
     
  10. Man braucht keinen Grund für die Trennung, wenn es keine Gründe für das Bleiben gibt. Frage dich nicht, warum du gehen sollst, frage dich, warum du bleibst.
     
  11. Wenn die Bedürfniss nicht mehr befriedigt werden und man andere Bedürfnisse entwickelt, sollte man diesen folgen. Du hast innerlich bereits abgeschlossen. Deine Angst ist jedoch keinen passenden Mann mehr abzubekommen und kinderlos zu bleiben, verständlich.

    Welche Entscheidung die richtige ist wird die Zukunft zeigen. Vielelicht möchte er in vier Jahren eine neue, jüngere Freundin? Wer weiß. Dann bist Du diejenige, die das Festhalten an Eurer Zweckgemeinschaft bereut.

    m, 39
     
  12. Hallo Moni1313

    Was ben1996 schrieb, das sehe ich ziemlich ähnlich.

    Grundsätzlich glaube ich, dass all Deine Gefühle echt sind, also der Drang zum Ausleben und auch, dass die Liebe nicht mehr so stark ist wie vor der Weltreise Deines Freundes. Ich meine, Dein Freund hat sich ja nun auch ausgelebt mit seiner Weltreise, das finde ich gut und was nicht steht in Deiner Frage, wie es mit seinen Gefühlen aussieht. Was ich sicher nicht machen würde ist, all den kopflastigen Ratschlägen zu folgen, dass die Partnersuche schwierig wird in Deinem Alter etc. Wer konsequent dem Fluss des Lebens folgt, dem schwemmt das Leben immer die Beste Möglichkeit zu und zwar in Rekordzeit.

    Du hattest vor Deinem Freund erst eine Beziehung. Ich glaube nicht, dass Du jetzt schon sagen kannst, dass Dein (noch) aktueller Freund alle Eigenschaften besitzt, die Du Dir vorstellen kannst. Das ist der Kopf. Und ich spüre, dass hier Deine Seele einfach noch mehr Erfahrungen machen will, bevor sie sich festlegt. Und das gleiche gilt für Deinen Freund. Es wurde auch geschrieben, dass er sehr besonnen reagierte auf Deine Gefühle, und auch ich meine, dass er schlicht überfordert war und seine Gefühle nicht ausdrücken kann und dies kam einfach besonnen rüber. Ich glaube, Du bist gefühlsmässig viel weiter als er und das wird später sicher zu einem Knackpunkt.

    Mein Ratschlag ist ganz einfach: Wenn Du den Impuls hast, Dich auszuleben, dann tu das. Und Du brauchst Dich auch gar nicht erst zu quälen mit der Frage, ob Du die Beziehung erst beenden muss und Dich dann ausleben "darfst". Tu es einfach, und dann zeigt sich sehr schnell, ob noch Platz ist in Deinem Leben für Deinen Freund. Gewisse Schätze (also Erfahrungen) sind einfach in einer Beziehung nicht mehr nachzuholen, besser, Du machst das jetzt und vertraust Deinem Leben.

    Alles Gute, schön dass Deine Impulse noch so lebendig sind !

    Kurt
     
  13. Oh je, das ist eine schwierige Situation.
    Du hast Dich recht jung schon lange an deinen Partner gebunden und da sind 8 Jahre schon echt viel. In einem Zeitalter wo die meisten Beziehungen nach 3 Jahren scheitern (zumindest bei unter 30 jährigen).
    Du scheinst also schon ein Mensch zu sein der nicht alles gleich weg wirft, denn es wird ja schon mal gekriselt haben in den 8 Jahren??! Also Ich kann Dir nur sagen, das die „Freiheit“ da draußen keine Partnerschaft ersetzen kann, du wirst vielleicht dein Ego pushen aber schnell merken das die meisten Männer nur das Abenteuer suchen. Irgendwann wachst Du auf und fühlst Dich benutzt, Dir wird die Geborgenheit fehlen, die Gewissheit das da jemand auf Dich wartet dem du vertrauen kannst. Auch wenn es sicher keine Schmetterlinge mehr im Bauch gibt, die Liebe wandelt sich im Lauf der Zeit in Vertrauen und Gewohnheit um. Hast du ihn denn in der Zeit der 3 Monate vermisst?
    Ich kann Dir nur raten, mache erst mal viel mit Freundinen, geh raus feiern und teste deinen Marktwert. Du wirst begehrt werden und auch dein Freund wird Dir zeigen das du ihm viel Wert bist. Seine Reaktion auf Euer Gespräch ist kein Ausdruck von Gleichgültigkeit sondern eine Antwort die gab um nicht als Wurst vor Dir zu stehen. Ein Mann möchte seine Position als Alphatier nicht verlieren, sollte er Dir nun weinend vor die Füße fallen und betteln? Das würde ihn für Dich nur uninteressant machen. Vielleicht hat er sich undercover in den 3 Monaten auch ausgelebt.... aber verlieren will er dich sicher nicht! Da Dir dieser Drang nach Freiheit sicher nicht aus dem Kopf gehen wird, kann ich dir nur raten, mach eine Auszeit mit absoluter Kontaktsperre aus, so für 2 Monate aber absolut 0 Kontakt! Zieh zu deinen eltern oder zu einer Freundin und du wirst sehen ob du Sehnsucht nach ihm bekommst... Dir werden die Finger kribbeln um ihm zu schreiben! In dieser Zeit bist du unbeobachtet und kannst ( natürlich solltest du das nicht) auch mal testen wie es ist sich auf andere Menschen einzulassen. Schnell wirst du merken wie schwer es ist, sich umzustellen und was für Dich dabei herauskommt. Ich finde es gut das Du nicht sofort alles in die Ecke wirfst, arbeite an Dir und deiner Lebensvorstellung und lass Dich nicht von Typen da draußen verarschen... es gibt nicht viele die 8 Jahre aushalten würden! Alles Gute
     
  14. Liebe FS,

    Du solltest Dich fragen, warum Du Dich im Beisein Deines Freundes (vor der Reise) nicht frei gefühlt hast. Beziehung und Selbstverwirklichung schließen sich nicht aus. Die Kunst ist, auf seine eigenen Bedürfnisse und Wünsche zu hören. Lebe Deine Träume, auch mit Deinem Freund. Höre in Dich hinein und kommuniziere sie Deinem Partner gegenüber. Es kann Eure Beziehung jetzt auf eine neue Ebene bringen. Der Mensch verändert sich auch, das ist normal. Da ist immer wichtig: Miteinander Reden. Stelle Dich auch unbedingt Deinen Ängsten, denn meiner Meinung nach sind sie es, die Dich 'Deiner Freiheit' entrauben.

    Wenn es zwischen Euch absolut nicht stimmig ist, kann man sich natürlich trennen. Aber dann passt es nicht, wie Du schreibst, dass Alles bestens läuft und Du Dir vorstellen kannst, den Rest des Lebens mit ihm zu verbringen.

    Ansonsten schau, was Du in der Beziehung jetzt brauchst und auch, inwiefern Dich Dein Partner an Deinen Ambitionen hindert ? Vielleicht braucht es momentan einfach nur mehr Freiraum und die eigene innere Erlaubnis, Das zu tun, was man liebt.

    Alles Gute Dir !
     
  15. Mach ihm doch mal den Vorschlag, dass Ihr eine Weile eine offene Beziehung führt für einen vorher festgesetzten Zeitraum. Vielleicht geht es ihm ähnlich. (Ich gehe jetzt davon aus, dass Du mit "Ausleben" andere sexuelle Kontakte meinst).

    Oder gar noch einmal eine zeitweise räumliche Trennung zu diesem Zweck, die Ihr auch gerade hinter Euch habt.

    Dann werdet Ihr merken, wie unbefriedigent das eigentlich ist, und werdet froh sein dass es zwischen Euch so gut passt. Manche Paare vereinbaren auch in gegenseitigem Einverständnis eine lebenslange offene Beziehung. Wieder andere finden, dass es eine Bereicherung ist, wenn ab und zu noch andere hinzukommen. Das bleibt Euch überlassen.

    Die nachgelassene Liebe für deinen Partner könnte aus der Furcht entstanden sein, dass nach einer Heirat und der Entscheidung für Kinder lebenslang kein "Ausleben" mehr möglich ist. Aber das muss nicht so sein.

    Paartherapie wäre auch noch ein Ansatz. Jemand anderen zu finden, bei dem es ähnlich gut passt und der dann auch noch Kinder haben möchte, kann jedenfalls ein jahrelanges Projekt werden. Ich würde mir gut überlegen, ob Du das möchtest.

    Keine gute Idee wäre, wenn Du dich nun 10 Jahre allein auslebst und dann mit 35 wieder auf den Heiratsmarkt gehst mit einem großen Schild "Ich will noch ein Kind!". Das kann zwar klappen muss aber nicht.
     
  16. Hmmmmm ...... also ich habe immer, aber wirklich immer den Schlussstrich gezogen, wenn mir klar wurde, dass mir eine Frau nur noch auf den Wecker geht, ich froh bin, wenn sie nicht da ist .......
    Und wenn ich keinen Sex mehr wollte, dann war sowieso alles vorbei.

    Ich verstehe nicht, dass man sich noch Gedanken um Fortführung macht anstatt die Trennung friedlich zu regeln.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)