1. Tatsächliche Trennung von Ex? Weiter mit Kindern in ihrem Haus!?

    Hallo zusammen,

    ich (w30) habe Anfang des Jahres eine Beziehung zu einem Mann (50) begonnen, nachdem er gesagt hatte, dass er sich von seiner Frau - nach 15 Jahren Ehe - getrennt hat. Sie wohnt jedoch schon seit 2 Jahren 250 km von ihm entfernt mit den drei Kindern (5, 12, 15) in (s)einem Haus. Er ist anfangs jedes WE, später jedes zweite zu ihnen gefahren und hat dort auch übernachtet und alles mögliche für die Frau getan (von Reparaturen, über Auto abholen bis zu einer nächtlichen Tröstsession dazu dass er nun mit mir zusammen ist, wobei er mich komplett ignoriert hat).

    Es hat aufgrund des für mich noch zu engen Kontaktes zu ihr und meiner Vernachlässigung wenn er dort war ohnehin gekriselt, obwohl ich mir sicher bin und merke, dass er mich unglaublich liebt. Dann hat sie mir in einer Textnachricht geschrieben, dass ihr "Partner" ein "Doppelleben" führe. Für mich hat das bedeutet, dass er sich tatsächlich nie wirklich von ihr getrennt hat, daher habe ich es beendet. Er sagt er habe es beendet, sich nur nicht klar genug abgegrenzt und Scheidung bisher nicht thematisiert.

    Jetzt hat er allerdings begonnen alles mögliche, was bisher zu Problemen geführt hat zu ändern, u.a. meinte er er übernachtet nicht mehr dort, hat seine Sachen mitgenommen, klar mit ihr besprochen, dass sie getrennt sind und meldet sich um auf seine Wohnung. Daraufhin habe ich begonnen doch über einen Neustart nachzudenken. Nun ist mein Problem aber, dass er nach wie vor ca. jedes dritte WE in dieses Haus wil, wo sie jederzeit sein kann und befürchte, dass er dann wieder Nähe zu ihr aufbaut, mich vernachlässigt (also nicht ans Handy geht, zu spät oder gar nicht zu Verabredungen kommt o.ä.) und vielleicht doch noch immer nicht für eine klare Trennung bereit ist. Er sagt er wolle die Kinder nicht aus ihrem Lebensumfeld herausreißen, sie gehen verschiedenen Hobbies, zu unterschiedlichen Zeiten nach, etc pp... Nicht irrelevant ist evtl. noch, dass er durchaus vermögend ist, sich also auch eine eigene WE-Wohnung dort leisten könnte.

    Er sieht aber keine andere Lösung als die Kinder in diesem Haus zu sehen. Ich wüsste daher gerne (am besten aus Erfahrungsberichten), ob das etwas ist, was man als neuer Partner quasi erdulden sollte oder ob es nur eine Ausflucht ist den Kontakt mit ihr beizubehalten bzw. selbst wenn es keine Ausrede ist wie das klappen kann, wenn er seiner Ex aka Noch-Frau dort immer wieder begegnet. (Sie hat auch explizit zugegeben, dass sie nicht will, dass ich ihn "habe").

    Ich hab leider auch keine Freunde oder Bekannten in vergleichbaren Situationen, wäre daher dankbar für Einschätzungen.
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Ganz ehrlich.... nimm die Beine in die Hand.. ganz nach .. lauf Forest lauf....

    Denke mal ganz in Ruhe darüber nach, setz mal kurz die rosarote Brille ab.... möchtest Du so einen Mann an Deiner Seite.

    Du bist erst 30 und hast noch so viel vor Dir... ER ist 50, hat drei Minderjährige Kinder um die er sich noch einige Jahre kümmern muss. Willst Du das?
    Sei vorsichtig und schalte Deinen Verstand ein, höre auf Dein Baugefühl und hinterfrage alles bei Ihm...

    Meine Antwort: Lass Ihn ziehen, für mich sieht es aus, als wärst Du nur die schöne Abwechslung, wenn er nicht bei seiner Familie ist.
    Zukunft Fehlanzeige!
     
  4. Ich kenne im Freundeskreis gerade einen ähnlichen Fall, wo der Mann (trotz neuer Freundin) sich ständig noch in der neuen Bleibe der Ex aufhält - seiner Aussage nach wegen dem gemeinsamen Kind - momentan sogar dort wohnt weil er aus der ehemaligen gemeinsamen Wohnung raus musste aber noch keine eigene Wohnung hat. Seine neue Freundin leidet da auch sehr darunter, möchte ihn andererseits aber auch nicht verlieren. Ich glaube bei Dir ist es ähnlich.

    Ich muss ganz ehrlich sagen dass ich so ein Verhalten nicht nachvollziehen kann. Ich selbst habe seit meiner Trennung das Haus meiner Ex zwei Mal betreten - notgedrungen jeweils zur Geburtstagsfeier eines meiner Söhne. Ich möchte nicht mehr Kontakt zu ihr als wegen der Kinder unbedingt nötig ist.

    Wer getrennt ist, wohnt nicht mehr zusammen bzw. nur so lange es unbedingt nötig ist wegen dem Wohnungsmarkt. Wenn ich denke wie froh ich war als ich endlich eine Wohnung hatte und ausziehen konnte...

    Das Argument "Kinder" ist in solchen Fällen aus meiner Sicht oft nur vorgeschoben. Man muss sich nicht im Haus der Ex aufhalten um seine Kinder zu sehen. Natürlich ist in seinem Fall die Entfernung ein Problem. Aber wenn das finanzielle keine Rolle spielt wie Du sagst könnte er sich ja eine Zweitwohnung am Wohnort der Kinder leisten.

    Was kannst Du jetzt konkret tun? Das ist natürlich schwierig. Ich würde an Deiner Stelle klar und deutlich mit ihm reden und ihm sagen dass Du Diese Situation auf Dauer nicht akzeptieren kannst. Ich denke an seiner Reaktion darauf wirst Du viel ablesen können.
     
  5. Nochmal die FS:

    Natürlich ist der Altersunterschied nicht gerade erstrebenswert, allerdings habe ich jetzt vier Jahre lang niemanden jüngeren gefunden, der auch nur annähernd so interessant war oder mit dem ich so eine schöne Zeit hatte und glaub auch nicht, dass das bei meiner doch sehr speziellen Männerwahl so bald der Fall sein würde.

    Die Ehe hat mit einer ungeplanten Schwangerschaft begonnen, es ist sehr viel passiert, was man sich in einer Ehe nicht wünschen würde und es war bereits vor mir ein sehr distanziertes Verhältnis. Er möchte schon eine Zukunft mit mir. Baut gerade ein Haus, in welches er mit mir ziehen möchte und hat schon gesagt, dass er mich gerne heiraten würde. Also es hat für ihn sicherlich keinen Affärencharakter, daher kämpft er ja jetzt auch um die Beziehung.
     
  6. Als neue Partnerin stellt man sicher, dass man neue Partnerin ist. Im Regelfall tut man das, indem man sich einen Single-Mann sucht. Sonst, indem die Trennung klar und für die Frau ausreichend vollzogen ist und die Scheidung eingeleitet.

    Natürlich ist ein Mann, den man aus seiner Ehe herauslösen möchte, nie frei davon, sich weiter um seine Kinder zu kümmern, ggf. auch um andere Dinge wie die Instandhaltung des Hauses, in dem seine Kinder leben. Wenn die Frau nicht will, dass "Du ihn hast", spricht das nicht für eine vollzogene Trennung Du bist seine Affäre, aufgrund der Entfernung intensiver als sonst.
    Ob Du das erdulden musst, hängt davon ab, wie Du mit der Situation umgehst. Wer sich einen Fremdgeher als Partner angelt, bekommt eben keinen treuen Partner, der sich nur um seine Partnerschaft kümmert. Erdulden musst Du prinzipiell gar nichts, wenn Du in der Lage bist, Dich unabhängig davon zu machen, mit ihm eine Beziehung zu haben.

    Rein grundsätzlich: sobald ich mich in einer Beziehung vernachlässigt fühle, muss ich mir um diese Beziehung grundsätzlich Gedanken machen...
     
    • # 5
    • 14.10.2019
    • void
    Er hat also die Aussage, dass er sich von ihr trennen will, erstmal gar nicht kommuniziert. Das finde ich schon seltsam, aber es liegt vielleicht daran, dass er das nicht musste (Du wohnst ja nicht um die Ecke, also es sah euch niemand aus der Umgebung) und dass er den richtigen Moment suchte. Denn wenn sie wirklich vorher schon entfremdet waren und er jetzt so kämpft um eure Beziehung, wird das Nicht-Sagen der Trennung ja nicht daran liegen, dass er sich nicht sicher war.
    Das sieht für mich nicht so aus. Welches Interesse sollte er daran haben, diese Beziehung wieder zu beginnen? Ich finde Deinen Denkansatz auch ganz falsch: Es ist nicht, dass sie in seiner Nähe ist, wenn er doch nicht bereit für eine Trennung ist. Es wäre dann so, dass er noch was für sie empfindet und das würde auch rauskommen, wenn er sie nicht sehen würde. Die sind ja lange genug zusammengewesen, dass er, ohne sie sehen zu müssen, was vermissen würde, wenn er was vermissen würde.
    So kann es eher noch sein, dass er wieder und wieder sieht, warum er gehen will.
    Du klingst so, als sei die Frau eine Hexe, die ihn verzaubern könnte.

    Dass Du nun auch damit zu tun kriegst, dass er ihr gegenüber ein schlechtes Gewissen hat und auch NACH dem Aussprechen des Trennungswunsches nicht ans Telefon geht, wenn er gerade mit ihr und den Kindern zusammen ist, liegt halt daran, dass Du einen Mann als Partner hast, der nicht frei für Dich war. Er muss jetzt mit Gefühlen klarkommen, die er nicht gehabt hätte, wenn er Single gewesen wäre - das schlechte Gewissen ihr gegenüber, die Trennungsgefühle von den Kindern usw.. Vielleicht will er auch keinen Stress und drückt Dich deswegen auf dem Telefon weg. Ist nicht schön, aber ich vermute mal wegen
    , dass Du auf den erfolgreichen Macher-Typ stehst, der weiß, was er will usw.. So einer entscheidet in Krisensituationen aber allein und nach "was nutzt MIR gerade" und lässt sich nicht leiten davon, was eine Frau an Wichtigkeitsbezeugungen von ihm will.
     
    • # 6
    • 14.10.2019
    • void
    Kann es sein, dass Du gern gerade dann vermehrt Rückmeldung hättest, wenn Du weißt, er ist bei ihr und seinen Kindern? So konkurrenzmäßig testen - wie setzt er seine Prioritäten, wenn es drauf ankommt?
    Mein Rat wäre: Lass ihn zu diesen Zeiten in Ruhe, denn ansonsten zeigt er Dir doch umfänglich, dass er Dich liebt, wie Du schreibst. Ich würde mich auch nicht mehr verabreden nach den Besuchen, wenn Du dann sitzt und wartest.

    Du scheinst zehn Beweise zu haben, dass er es ernst mit Dir meint. Und einen, wo Du zweifelst. Ich würde aber sagen, das sind die im vorigen Beitrag von mir vermuteten "Macher-Qualitäten".

    Es ist mir schon öfter bei anderen Threads über solche Männer aufgefallen, dass das immer so läuft: Die Frau bewundert den Macher-Mann, weil er so zielstrebig ist und seine Vorstellungen umsetzt, was man auch sieht, weil er gut in der Gesellschaft angekommen ist - dh. gut verdient, kriegt, was er will. Und er zeigt auch ihr, dass er sie will, umwirbt sie sehr. Wenn sie dann zusammen sind, will sie aber diese Macher-Eigenschaften weiter für sich: Er soll sie und ihr Glücklichsein sein Leben lang als Ziel haben und sie umwerben. Hat er vielleicht auch als Ziel, sie glücklich zu machen, aber das sieht möglicherweise anders aus als bei ihr, z.B. dass er denkt, die Frau wolle ein Haus - er baut es (Macher - Projekt fertigstellen, nächstes finden, das macht er übrigens eher für sich, nicht für Dich, denn wenn was fertig ist, fühlt es sich gut an) während sie will, dass er sie nach oben auf die Prioritätenliste setzt, sie weiter umwirbt und Zeit mit ihr verbringen will, aber es gibt ja nichts mehr zu erobern, zu MACHEN.
    Nun soll es von allein laufen, die Frau sitzt im Haus, alles gut. Er ist bereit für die nächste Herausforderung, arbeits/lebensmäßig gemeint. Nicht auf ne neue Frau bezogen. Und so ein Mann entscheidet allein und geht seinen Weg auch nach seiner Nase, sonst käme er zu nichts.

    Vielleicht stimmt meine Vermutung nicht, aber falls doch, würde ich an Deiner Stelle drüber nachdenken, ob mir nicht jetzt Eigenschaften an dem Mann gefallen, die mich später stören könnten.

    Vielleicht willst Du auch mal Kinder, er viell. nicht. Wenn Du nicht willst, dass er in seinem Haus dort ist, werden die Kinder in das Haus kommen, das er für euch baut. Ich nehme an, Du hast sie noch nicht kennengelernt, aber vielleicht holt er sie dann alle zwei Wochen, dann sind sie auch bei Dir, ihr unternehmt was zusammen.

    Das ist aber SEIN Haus, also dass er gucken will, was da los ist, verstehe ich. Das ist was anderes, als wenn es ihrs wäre. Und die Kinder sollen vielleicht nicht das Gefühl bekommen, dass er jetzt "außerhalb" für sie ist, könnte ich mir vorstellen.
     
  7. Zumindest schön kompliziert ....

    Und das vorallem weil er so weit weggezogen ist.
    Wenn man, wie vorallem für die Kinder von Vorteil, in der Nähe wohnen bleibt...
    Sind meistens die Mütter um einiges entspannter.
    Alle 14 Tage zumindest mal ein Wochenende wo man was erledigen und entspannen kann. .ist gut für das Gemüt.
    Und eine neue Partnerin kann dann auch ein Näschen davon nehmen, was es heisst 3 Kinder um sich zu haben.

    Die Mutter mit 3 Kindern im eigenen Haus zu lassen, lässt sich oft günstiger gestalten weil die Parteien das mit dem Unterhalt verrechnen ebenso teilweise eine höhere Gehaltsabrechnung bei Nichtscheidung.
    Bei ihr zu übernachten ist dann bei der Entfernung fast logisch, weil er ja höchstens die Kinder mit in ein Hotel nehmen könnte oder sich dort noch eine Kl. Wohnung leisten müsste.

    Wie wäre es, ihr zieht zusammen Richtung Kinder?
    Damit lösen sich die Dinge ja
    Zumal Väter auch noch die Hälfte der Ferien übernehmen müssen lt. Tabelle .
    Wenn er das bis jetzt nicht musste, scheint seine Ex eher locker zu sein.
    Somit vermute ich eher, dass sie die Entfernung stört und ggf dein Alter ( zu jung für die Kids).

    Wie verstehst Du Dich mit den Kindern und wie waren Eure gemeinsamen Urlaub zu 5.?
     
  8. Für Frauen wie Dich ist dieses Forum wirklich Gold wert, das meine ich absolut positiv. Denn in diesem Fall hast Du ja wirklich keine Ahnung.

    Der Mann hat drei Kinder, teilweise noch recht jung. Er wird mit der Mutter sein Leben lang in Kontakt stehen müssen. Die Familie wird da sein, seine Kinder brauchen ihr Nest. Zwischen Männern mit Familiengeschichte und Singlefrauen bestehen Welten!

    Er muss und wird seine Kinder dort sehen.

    Damit was alles eventuell sein könnte wirst Du zu recht kommen müssen. Ich denke nicht, dass sie wieder ein Paar werden, 15 Jahre Ehe sind kein Zuckerschlecken…. Und es ist oft so, dass der verlassene Partner sich selbst lange noch einiges zusammenphantasiert und auch die Trennung negiert. Er macht nun klare Ansagen, sagst Du. Du wirst es wohl abwarten müssen.

    Fakt ist, Du wirst ihn mit seiner Vergangenheit teilen müssen. Ist so.

    Für mich wäre eher Dein Alter, der Casus Knacksus. Möchtest Du selbst Kinder?

    UIUIUI! Ob er dafür der rechte Kandidat ist? Das käme auf ihn an, und wie er eventuell darüber denkt? Schon drüber gesprochen, was Du Dir wünscht?
     
  9. Danke für eure Meinungen, sind ja doch sehr unterschiedliche Perspektiven.

    Vielleicht war das unbewusst so, gut möglich, aber bewusst wollte ich vermehrt Rückmeldungen, weil er dort fast nichts von sich gegeben hat und ich einfach das Gefühl hatte nicht mehr wichtig zu sein wenn er da ist.

    Zum Thema "Macher". Ja, er hat sicherlich solche Qualitäten. Er ist beruflich sehr erfolgreich und kann viel bewirken (u.a. wegen seiner Führungsposition). Dass er sich auf dem ausruht was er hat - wenn er es hat - und dann das nächste Projekt sucht stimmt schon teilweise, aber vielleicht können diese Projekte ja auch innerhalb der Partnerschaft stattfinden.

    SIE ist weggezogen, um die Karriere der Kinder zu fördern...

    Ich habe bisher weder seine Frau, noch seine Kinder kennengelernt. Hat bisher niemand Wert drauf gelegt. Er hat lediglich vorgeschlagen ich könnte die Frau mal kennenlernen, um mir weniger Sorgen zu machen... Ich würde definitiv niemals mit seiner Ex in Urlaub fahren. Mich stresst schon die Vorstellung enorm, dass er offenbar vor hat an Weihnachten zu ihr und den Kindern zu fahren, statt einfach die Kinder zu holen... Man muss doch nicht als getrenntes Paar wegen der Kinder zusammen feiern, oder? Wäre es nicht den Kindern gegenüber auch transparenter zu sagen die Eltern sind getrennt und feiern daher auch getrennt?

    Vermutlich nicht, aber selbst wenn, wäre er gerne dazu bereit...

    Wieso muss er das? Was wäre für die Kinder so dramatisch daran mit ihm in einer kleinen Wohnung in der Nähe zu sein?
     
  10. Seine Frau teilt Dir mit, dass er ein Doppelleben führt und die Trennung hat er ihr so spät konkret mitgeteilt? Dann ist das tatsächliche Ende bei ihr auch jetzt erst richtig angekommen. Hatte sie während der letzten zwei Jahre noch Hoffnung? Dann ist es nicht verwunderlich, dass sie zickig ist.
    Hört sich für mich an, als wäre zwischen ihnen nur vereinbart gewesen, beziehungsmäßig ein wenig auf Abstand zu gehen. Und wenn es keinen triftigen Grund gibt, läuft sowas u. U. auch einfach so weiter und dann bist Du in sein Leben gekommen.

    Warum wohnen sie überhaupt so weit auseinander? Hat er aus beruflichen Gründen diese Zweitwohnung?
    Bist Du evtl gar nicht die erste Eskapade in ihren Augen?

    Die Verhältnisse sind nicht geklärt. Für Dich unangenehm - ist aber halt so.

    Auf der anderen Seite klingt das ja auch ganz gut :
    In Verbindung mit der Tröstaktion gesehen, hat er sich bis dahin vll nur den Stress mit seiner Frau erspart. Trennung mit Kindern und Eigentum ist Stress pur. Die einen zögern es so lange wie möglich raus (bis es einen entsprechenden Grund gibt), andere bringen es direkt hinter sich.

    Klar ist sie da, sie wohnt ja dort.

    Ist er denn das ganze Wochenende mit den Kindern nur im Haus?
    Bei drei Kindern und deren Altersunterschied wird er sie ja schlecht unter einen Hut bekommen.
    Die Fünfjährige ist quengelig und die beiden anderen haben wohl auch andere Interessen.

    Du wirst jedenfalls den Kontakt nicht verhindern können. Und als AE behaupte ich, das ist auch gut so.
    Er soll sich angemessen um die Kinder kümmern. Das sollte seine oberste Priorität sein. Und Du solltest ihn dabei unterstützen.

    Mach doch eine Pension in der Nähe ausfindig und fahre mit. Mietet Euch beide an betreffenden Wochenenden dort ein.
    Er kann dann tagsüber zu den Kindern und abends Habt Ihr Euch.

    Ansonsten... Dein Los, Du hast es Dir ausgesucht. Was hast Du erwartet?

    W, 46
     
  11. Mit 30 solltest Du nicht mehr so naiv sein, ihm solche Storys zu glauben. Sowas erzählt jeder Affärenmann seiner Gespielin.
    Das erste Kind war unerwünscht, die Ehe unerfreulich und trotzdem wurden noch 2 Kinder hinterher geschoben - macht Mann nicht, wenn es mit der Frau so schrecklich ist.

    Ach Mädel, wach auf. Er baut für sich ein Haus - nicht für euch. Du hast noch nie ein Haus gebaut und kennst in diesem Zusammenhang den Unterschied zwischen "Haus für ihn" und Haus für uns" nicht.

    Klar sagt er Dir, dass er Dich gern heiraten möchte - kann er leider nicht, weil er ja noch verheiratet ist. Du wirst Dich wundern, was er für Gründe findet, warum es mit der Scheidung nicht klappt.
    Tatsächlich steckt ein einziger Grund dahinter: solange er sich nicht scheiden lässt, gibt es gemeinsames Eigentum und seine Frau lässt ihn in dem Glauben, dass alles Seins ist, solange es für sie zufriedenstellend läuft, sie verheiratet bleibt, der Zugewinn wächst, ihre Unterhaltsansprüche gesichert sind. Lässt er sich scheiden, wird sofort geteilt und er verliert Einfluss auf seine Familie und Verfuegungsgewalt über einen wesentlichen Teil des gemeinsamen Eigentums. Das will er nicht und so bleibt er verheiratet und kann Dich leider nicht heiraten.
    Er "kämpft" um die "Beziehung", weil er keine Lust hat, sich eine neue junge Gespielin zu rekrutieren - wird mit 50 nicht leichter und er hat noch andere Interessen.

    Ich sehe nichts, was keinen Affärencharakter hätte und denke, Du irrst Dich. Er gestaltet sich das Affärenleben eines wohlhabenden Mannes am eigenen Wohnsitz. Seine Frau legt nicht viel Wert auf seine Anwesenheit, solange es in ihrem Sinn weiterläuft. Sie hat eine klare Duftmarke in Deine Richtung gesetzt, die wirkt:
    Oder er hat mit ihr einen Deal ausgehandelt, dass er die Affäre auf Zeit mit Dir leben kann, solange sich für sie nicht ändert = keine Scheidung. Sie macht das Spiel mit und weiß, dass er in ein paar Jahren wenn er keine jungen Gespielinnen mehr rekrutieren kann, wieder ankommt.

    Er erzählt Dir viel wenn der Tag lang ist - Du weißt es nicht, Du bist nicht dabei.
    Als lebenserfahrener Mann weiß er, was er Dir erzählen muss um Dein Kopfkino in die gewünschte Richtung zu füttern.
    Dass es keine Affäre sondern eine Beziehung mit Perspektive Ehe zwischen euch ist, siehst Du wenn er geschieden ist. Alles andere sind nur hohle Phrasen.
     
  12. Das hat er dir gesagt. Wie würde es aus Sicht seiner Frau klingen?
    Er ist noch nicht mal geschieden, redet aber schon davon, dich heiraten zu wollen. Ihr kennt euch seit Anfang diesen Jahres und wohnt nicht einen Tag zusammen (Alltag?). Er ist 50 und so unreflektiert? No way.
     
  13. @GinTonic
    Ich denke, da brauchst du Nerven wie Stahlseile! Ich möchte keinen Ü50 Mann mit 3 kleinen Kindern, einem Familienhaus 250km entfernt und einer eifersüchtigen Ex-Frau als Anhang haben. Klare Trennung, klare Scheidung. Das ist doch der wichtigste Punkt. Laut Ehefrau führt dein Lover ein "Doppelleben". Das würde mich alles stören. Das neue Haus baut er für sich und die Kinder, die zu Besuch kommen sollen 14-tägig in Zukunft. Du bist da nur eine Randfigur. Du erträgt jetzt schon schlechtes Benehmen und Betragen seinerseits. Das wird sicher nicht besser werden. Ein Mann, der 3 Kinder sitzen lässt. Wow. Was für ein Traummann. Und die Scheidung kann er sich nicht leisten. Solche Herren findest du zuhauf auf jeder Partnerbörse. Getrennt - 3 Kinder. Jedes Weekend mit dem Motorrad unterwegs, während Mutti allein Familie spielen darf. Und immer auf der Suche nach einer neuen jungen Affäre im Internet. Zeit für seine Kinder - Fehlanzeige. Weißt du was über sein Vorleben, Affären, Untreue, Ego Tour, Geschäftsreisen und Bürolieben? Lerne ihn erst einmal besser kennen.
     
  14. Du musst nichts erdulden. Keiner hält dich fest und du bist frei jeder Zeit diese Beziehung zu beenden. Dieser Mann hat drei Kinder und irgendwo müssen sie leben und sie wollen sich auch alle sehen. Dein Freund mag dich zu lieben aber seine Kinder liebt er auch und will sicherlich mit ihnen Zeit verbringen. Er fährt vier Tage im Monat dahin und sucht für sich natürlich die günstigste Version. Alternativ müsste die Kinder auf der Straße sehen oder ein Zelt aufbauen. Er kann nicht an jeden zweiten WE 1000 Km (4 mal hin und zurückfahren). Deine Bedenken sind grundlos.
     
  15. Ich finde die Doppelmoral in diesem Forum immer wieder erstaunlich. Bei Paaren ohne Kinder wird wegen jeder Kleinigkeit sofort zur Trennung geraten. Man solle nicht in einer schlechten Beziehung verharren.
    Sobald man aber Kinder hat darf man sich nicht mehr trennen weil man dann die Kinder "sitzen lassen" würde. Und ein Mann mit Kindern ist per se schon mal weniger "wert" als einer ohne.

    Wie gesagt: ich finde das "Herumeiern" dieses Mannes auch nicht gut und dass er die Trennung nicht klarer vollzieht, vor allem räumlich. Aber dann immer sofort zu vermuten dass es ja "nur" eine Affäre sei erscheint mir dann auch wieder übertrieben. Im vorliegenden Fall sind sich ja sogar er und seine Noch-Frau einig dass sie offiziell getrennt sind?
     
  16. @mightyMatze
    Da du ja ein solches Exemplar warst - "getrennt - 3 Kinder": Deine Beziehung war nicht schlecht! Du hast mit deiner Frau 3 Kinder in die Welt gesetzt und ihr vor dem Altar Treue und Liebe geschworen. Du hattest eine verheiratete Geliebte für erotische Stunden! Und hast deine Frau belogen und betrogen und verarscht. Sowas nennen Fremdgeher dann natürlich "schlechte Beziehung". Anstatt Zeit und Gefühle in die Geliebte zu investieren, hättest du dich mal deiner Frau und den 3 Kindern widmen können. Du hattest die freie Wahl. Du hättest dich freiwillig mehr für deine Ehe und Eure Partnerschaft engagieren und treu sein können. Für deine Ehefrau wärst du sicher auch nicht der Hauptgewinn, aber sie war dir treu und hat ihre ehelichen Pflichten im Gegensatz zu dir wahrgenommen. Wer lässt denn seine Frau mit 3 kleinen Kindern wegen einer Affäre im Stich?! Erzähle du mir nichts von Doppelmoral!!!
     
    • # 17
    • 15.10.2019
    • void
    Das wär dann schon das, was ich meinte. Ich würde - ohne Dir damit wehtun zu wollen - auch sagen, dass Du quasi "weg" bist, wenn er da ist. Aber das ist nichts Böses. Das ist genauso, wenn manche Leute arbeiten. Die können sich dann nicht auf Partner-WA-Meldungen oder SMS konzentrieren. Mich reißt sowas auch raus, wenn ich mich intensiv auf die Arbeit konzentriere, bin dann nicht im "Beziehungsmodus". Genauso denke ich, wird das für ihn sein, wenn er da ist: Da sind seine Kinder und er konzentriert sich auf sie. Ich glaube auch, da er Dich geheimgehalten hat, dass das noch so drin steckt, dass Du dort "nicht existierst". Also darüber würde ich mir keine Gedanken machen und auch nicht abends drauf lauern, ob und wann er kommt. Unternimm allein was Schönes, wenn er weg ist, und sei Du auf Achse, wenn er früher kommt.

    Aber eine Sache gibt mir doch zu denken. Das bringt mich auch auf den Trichter, misstrauisch zu sein. Was soll das mit Weihnachten? Will er da "Familie" vorspielen für seine Kinder?

    Illoyale Menschen sind allgemein illoyal. Also er hat ja seine Ehefrau belog ... nicht so richtig informiert. Und er redet zu Dir eventuell auch schlecht über sie und spielt das, was sie da noch hatten, MÖGLICHERWEISE vor Dir runter. Genauso könnte ich es mir auch umgekehrt vorstellen. Also dass er DORT sowas erzählt wie "ich weiß doch noch gar nicht, ob das was wird" usw., damit die Frau sich nicht aufregt. Und Weihnachten muss er den Beweis antreten, was nun los ist. Wenn die Frau dort genau im Bilde wäre, dass sie Vergangenheit ist, und wenn er sich hundertpro sicher mit Dir ist, dass Du seine nächste Frau werden sollst, warum stellt er Dir die Kinder dann nicht mal vor und holt sie wirklich wenigstens am 1. oder 2. Weihnachtstag, wenn er schon Heiligabend da verbringt?
    Das muss nichts heißen, also auf seine Gefühle für Dich bezogen, es heißt nur, dass er "vor der Welt dort" noch so tut, als gäbe es Dich nicht. Eventuell wollen die Kinder Dich auch nicht kennenlernen, aber ihr wohnt ja sicher nicht zusammen, also dass die Kinder bei ihm sind und Du mal für zwei Stunden dazukommst, müsste doch machbar sein.

    Du hast ihm ja nun schon einen "Tritt" gegeben, da mal die Karten auf den Tisch zu legen. Vielleicht braucht er bzgl. Weihnachten einen neuen. Ich meine jetzt nicht, gleich wieder mit Schlussmachen zu drohen, aber ich finde schon, dass es Argumente gibt, die dafür sprechen, die Kinder in euren Ort zu holen, wenn Dein Partner es ernst meint mit Dir. Dann wirst Du ja sehen, was er sagt, wie und wann Du mal die Kinder kennenlernen sollst.
     
    • # 18
    • 15.10.2019
    • void
    Hast Du schon eine Ahnung, wie das dann wird, wenn Du mit ihm zusammenlebst?
    Wieviel Zeit hat er für Dich aufgrund seines Berufes? Das bleibt so bzw. könnte noch weniger werden, weil er Dich ja nicht mehr umwerben muss.

    Würde ich nicht drauf hoffen. Es geht ja nicht um Anerkennung der Partnerin, sondern um Anerkennung von außen. Das ist leider so, dass die Partnerin der Alltag und selbstverständlich wird. Die Anerkennung von der Partnerin ist, dass sie sein Werben erhört hat, und dann ist das Umwerbe-Projekt beendet. Was dann passiert, ist Pflege der Beziehung, aber das machen so einige Männer nicht. Du kannst es eventuell an seiner Expartnerschaft sehen, wie er so tickt, wenn Du Infos bekommst. Hat er seine Ex mit den Kindern ins Haus gesetzt und ist dann karrieremäßig ständig abwesend gewesen? Du kannst ne Menge erkennen, was Dir passieren wird, wenn Du die Ex und ihr Leben an der Seite des Mannes betrachtest. Er hat sich als Partnermensch ja nicht geändert, und dass er viel beruflich abwesend war, wenn er es war, liegt dann nicht daran, dass er die Frau nicht mochte.

    Wenn er Führungskraft ist, hat er ne Menge Verantwortung, und da ihn das ins schlechte Licht rücken würde, wenn er da versagt, ist das auch äußerst wichtig für ihn, dort alles zu geben.
    Mal ne indiskrete Frage: Ist der Mann Dein Chef, oder seid ihr Kollegen?
     
  17. Woher willst DU das wissen?

    Die Überlegung mich zu trennen gab es schon lange vor meiner Affäre. Diese war nicht der Grund, sondern der Anlass. Und ich wurde seitens Familie und Freunde in diesem Entschluss bestärkt ("wie hast Du das nur so lange ausgehalten"?).
     
  18. Ich bin ehrlich davon ausgegangen, dass sein Haus früher das Gemeinsame war sie wohnen geblieben ist.

    Ok für Ihren Umzug, brauchte sie seine Genehmigung.
    Von wegen Kinder aus dem sozialen Umfeld reissen.

    Was den Urlaub angeht, mit den 5 Personen meinte ich Euch Beide und die Kinder.

    Ich kann nur meine Erfahrungen schreiben, von mir und meiner Umgebung..
    Natürlich auch was ich für wünschenswert empfinde.

    Eltern wohnen nicht weit voneinander weg
    Vater hat die Möglichkeit diese bei sich zu betreuen.
    Das mindestens alle 14Tage
    Neue feste Partner werden nach angemessener Zeit mit den Kindern vertraut gemacht.
    Der Papa übernimmt die Hälfte der Ferien, da die Mama angemessen arbeiten geht und nur 30Tage Urlaub im Jahr hat = die Ferienbetreuung nicht alleine abdecken kann.

    Die Eltern stänkern nicht über die jeweiligen Elternteile oder die neuen Partner.
    Neue Partner engagieren sich angemessen die Kinder betreffend.

    Weihnachten kommt auf das Alter Kinder an und wie sich alle Beteiligten verstehen.

    So hier läuft es leider anders...
    Das Verhalten der Mutter kannst Du nicht beeinflussen.
    Wenn genug Geld vorhanden ist, wäre eine Wohnung vor Ort eine Lösung.
    Auffällig aber das Du die Kinder nicht kennst!
    Woran liegt das?

    Ich gehe davon aus, dass Du seine Kinder kennenlernen und auch teilweise mit versorgen möchtest.
    Das ist eine natürliche Entscheidung wenn man Eltern als Partner wählt.
    Spätestens bei Krankheit oder Schlimmeren des anderen Elternteil,
    lebt man ja dann mit den Kindern zusammen.

    Nach der Zeit, würde ich nicht leben wollen damit das :
    Mich die Kinder nicht kennen
    Mein Partner bei der Ex übernachtet (Wenn kl. Wohnung möglich)
     
  19. Hi @GinTonic,
    mir kam bevor du in deiner fast letzten Zeile davon sprachtest absolut der Gedanke, dass die SMS von der Ex-Frau bewusst an dich so formuliert wurde, um bei dir Zweifel auszulösen. Denn für deinen Partner ist es aktuell keine wirklich leichte Situation. Wenn Kinder im Spiel sind, gibt es so viele andere Dinge, um die er sich eben auch kümmern muss. Dafür hast du Verständnis, hat auch noch lange nicht jede Person, weshalb ein Neustart aus meiner Sicht absolut möglich ist. Er hat dir auch schon genau das signalisiert. Dein Vorschlag mit einer anderen Wohnung ist zwar finanziell vielleicht möglich, aber auch da sei gesagt, dass im Laufe der Zeit die Wohnungslage ja nicht unbedingt zu günstigeren Kursen in Deutschland geführt hat. Lass dich nicht unterkriegen, bzw. von den Täuschungsversuchen der Ex-Frau, die sicher auch grad erst anfängt die Scheidung zu verarbeiten, in eine falsche Richtung leiten. Halte an den positiven Dingen fest und spreche auch Dinge ruhig bei deinem Partner an. LG Robin
     
  20. Mein Verdacht ist, dass seine Kinder gar nichts von der Trennung wissen.
    Er ist der schwerarbeitende Papa, der nur alle 3 Wochen nach Hause kommt.
    Sprech ihn doch mal darauf an, nicht am Telefon!
    Wie seine Kinder die Trennung aufgenommen hätten, usw.
    Eine knappe Antwort bedeutet, dass sie nichts davon wissen.
    Ansonsten bin ich immer dafür, im Zweifelsfall die Ex kennenzulernen, im Miteinander wirst du sehen, ob da noch was ist.
    Die Kinder würde ich sowieso kennen lernen wollen. Wenn er es ernst meint, wird er es genauso sehen.
    Vor allem finde ich, auch du solltest Interesse an seinen Kindern haben.
    Du musst sie ja nicht gleich lieben, aber sie gehören zu ihm dazu!
    Für mich klingt es nach Affäre, sonst würde er dich mehr einbinden.
    Kennst du seine Mutter, seine Geschwister, engste Freunde?
     
  21. 1. Um was für Karrieren geht es bei einem 13-Jährigen, 11-Jährigen und 3-Jährigen, denn so alt waren die Kinder bei ihrem Wegzug.

    2. Die Kinder wollen das vermutlich nicht. Warum ihre Freizeit opfern und 3-4 Stunden am WE zu ihm fahren, dort fern von Freunden bei ihm in einer beengten Wohnung zu hocken? Das ist für die Kinder doch unattraktiv.
    Weiter oben schreibst Du, dass die Kinder intensiv Hobbys betreiben. Nehmen wir mal an, das ist die vermeintliche Karriere (z.B. Musik auf hohem Niveau oder Leistungssport). Dann haben sie daraus resultierende Termine bei sich vor Ort, wo sie den Vater dabei haben wollen. Daher fährt er hin, nicht Sie zu ihm. Er muss sich dann auch nicht um kochen, Haushaltsführung kümmern, macht seine Frau. Besser geht es nicht für ihn.

    Er muss Weihnachten nicht mit seiner Frau und seinen Kindern feiern - er will es und darum tut er es. Merkst Du was? Der Macher entscheidet für sich, so sind sie, die Macher. Ob Du von den Entscheidungen auch betroffen bist, ist nachrangig.
     
    Moderationsanmerkung: Bitte achten Sie künftig auf eine korrekte Rechtschreibung. Vielen Dank.
  22. Danke @Elfe. Endlich jemand, der Tacheles redet. was ist eigentlich mit den Menschen los? Da hat ein Mann drei Kinder und wohnt weitweg, ist nie da um zu helfen und die 4 Tage im Monat dürfen auch nicht sein? Wo sollen die Kinder denn leben frage ich dich liebe FS? Soll er seine Kinder auf die Straße setzten? Ja klar, jetzt bist du ja da. Ich finde diese Haltung, diese Egoismus einfach nur gemein.
     
    Moderationsanmerkung: Abwertende Formulierung entfernt. Bitte halten Sie sich an unsere Verhaltensregeln. Vielen Dank.
  23. Boah, was für eine Erkenntnis. Natürlich hat die Ehefrau ihres Lovers die Nachricht geschrieben, um einen Keil zwischen die beiden zu treiben. Das tut sie doch nicht zufällig, weil ihr grad nichts nichts Besseres einfällt.

    Der Mann ist in den 50ern. Man kann davon ausgehen, dass er eine lebenserfahrene Frau hat und sie scheint mit allen Wassern gewaschen zu sein. Sie mischt die Fs auf und kommt dadurch in eine Verhandlungssituation mit ihrem Mann. Der will zumindest vorübergehend die FS befrieden und wird seiner Ehefrau schon was einräumen, damit sie sein Arrangement nicht stört.

    Von was für einer Scheidung sprichst Du? Es gibt keine Scheidung. Der Affärenmann hat der Fs gegenüber erklärt, dass er die Scheidung gegenüber der Ehefrau noch garnicht thematisiert hat - er wird schon wissen, warum.
    Die Affäre mit der Fs läuft auf Zeit. Er nimmt es mit, solange es dauert. Warum soll er sich für ein paar Monate Affäre scheiden lassen, einen erheblichen und dauerhaften finanziellen Verlust einstreichen wenn es doch anders geht?

    Der Affärenmann hat der Fs gegenüber behauptet, dass er seiner Ehefrau nunmehr endlich vermittelt hätte, dass sie getrennt seien.
    Hat er das wirklich? Die Fs weiß es nicht, sie war nicht dabei. Sie wünscht es sich nur.

    Nonsense. Der Mann hat Geld und findet jederzeit in der gewünschten Lage eine schöne Wohnung, komplett unabhängig davon, wohin "günstige Kurse in Deutschland" irgendwen oder irgendwas geführt haben - sofern er es will.
    Er will nicht. Er will bei seiner Familie auftanken, schaltet das Handy aus und lässt sichmdabei von der Fs nicht stören, die nur eine Nebenrolle in seinem Leben spielt. Das ist die grausame Wirklichkeit.
    Ihr bleibt nur die Hoffnung, dass die Affäre ihn so begeistert, dass er sie in eine dauerhafte Beziehung überführt und er such tatsächlich scheiden lässt. Ganz sicher ist es der falsche Weg, wenn die Fs rumnoelt und ihm per Druck die Familienbesuche verleiden will.
     
  24. Dieser Vorschlag kommt hier ja öfter hoch. Ehrlich gesagt, verstehe ich ihn nicht. Warum sollte man Interesse daran haben, seine Nachfolgerin kennen zu lernen? Seine Frau wird da 0 Interesse daran haben, zumindest nicht in der jetzigen Situation. In einem Jahr sieht das vielleicht anders aus.
    Ich hatte mit meiner Nachfolgerin 5 Jahre lang vielleicht 3 Sätze gesprochen ( lag nicht an ihr, sondern an mir). Da bin ich nicht besonders stolz drauf und meine Tochter, die sich sehr gut mit ihr verstand, hätte das wahrscheinlich gerne anders gesehen.
    Ich tue viel für meine Tochter, aber wenn ich auf irgendetwas 0 Bock habe, kann ich ziemlich konsequent sein. Ich würde jedenfalls niemals eine Beziehung davon abhängig machen, ob ich seine Ex kennen lernen kann oder nicht.
    Im Zweifelsfall hat die ja auch ein Wörtchen mitzureden, ob sie das überhaupt will.

    Liebe FS, ich sehe das Ganze nicht negativ bei Euch ( vom 20 ig jährigen Altersabstand mal abgesehen, aber das ist ein anderes Thema). Aber... Du brauchst Geduld und zwar richtig viel Geduld. Und die sehe ich bei Dir nicht. Er hat sich doch für Dich entschieden, was willst Du denn noch? Glaubst Du wirklich, dass er mit ihr wieder etwas anfangen würde? Wenn ja, warum? Man merkt doch, ob der Andere noch Gefühle für die Ex hat. Mich irritiert, dass Du seiner Frau geglaubt hast, dass er ein Doppelleben geführt hätte. Wieso hast Du ihr das geglaubt?
    Sieh seine Frau als logistisches Problem und nicht als Emotionales. Eher wie eine lästige Tante, die gut nerven kann und von Deinem Freund verlangt, den Rasen zu mähen, die Bäume zu schneiden und die Autoreifen zu wechseln.
    Ich bin mit meinem damaligen Mann und Kind trotz Trennung noch 2 Mal gemeinsam in den Skiurlaub gefahren. Die besagte Nachfolgerin hatte nichts dagegen, weil sie sich sicher war, dass er nichts mehr von mir wollte. Sie hat ihm einfach vertraut.
    Ohne Vertrauen funktioniert eine Beziehung nicht, Fremdgehen kann jeder zu jeder Zeit, dafür muss er nicht 250 km zur Frau reisen.
    3 Kinder sind natürlich trotz allem kein Pappenstiel und gemeinsame Urlaube mit der Nochfrau musst Du jetzt auch nicht akzeptieren. Aber vertrauen solltest Du ihm schon.
    W, 54
     
  25. Volle Zustimmung. Ich erkenne auch keine Doppelmoral. Man trägt Verantwortung, die man übernimmt und verschwindet nicht leichtfertig irgendwo anders hin, nachdem man drei Kinder in die Welt gesetzt hat. Die finanzielle Verantwortung wird dann gerne noch der Allgemeinheit aufgebürdet. Hier handelt doch der Mann verantwortungslos und einfach persönlich egoistisch.
     
  26. Hallo @Vikky,
    erst einmal möchte ich dich bitten, dass du über die Art deiner Kommunikation nachdenkst, denn sie ist mit Verlaub gesagt weniger freundlich, obwohl ich denke, dass sowohl du als auch ich lediglich versuchen, zu einer konkreten Situation zu helfen. Inhaltlich möchte ich dir einfach ganz klar widersprechen. Zu Punkt 1) Das kann durchaus so sein, dass die lebenserfahrene Ehefrau so vorgeht. Finde ich um ehrlich zu sein, ziemlich erschreckend, wenn eine Person so agiert, aber es ist ja verständlich, denn sie will ihre Ehe retten. Zu Punkt 2) Du sprichst doch selbst von der Ehefrau, demnach ist eine Scheidung auf Basis einer vorliegenden Ehe möglich. Woher möchtest du wissen, dass diese Affäre auf Zeit läuft? Denn neben finanziellen Aspekten gibt es bei einer Beziehung/Ehe auch Aspekte wie Liebe. Ich für meinen Teil könnte so gewissenlos nicht agieren, kann aber jeder für sich selbst handhaben, wie er/sie es mit ihrem Gewissen vereinbaren können. Zu Punkt 3) Selbst wenn der Mann so wohlhabend ist, heißt das noch lange nicht, dass er sich automatisch eine Wohnung holt. Hilft nur der Fs ja nicht weiter, weshalb ich an der Stelle mit anderen Worten ähnliches gesagt habe wie du. Aber, die FS wollte meiner Meinung nach keinesfalls Druck aufbauen, ihr geht es doch nur um eine Lösung für eine allgemein ungelöste Situation. Sonst würde sie ja nicht fragen, was sie das als neue Partnerin erdulden sollte. Sie bittet um Rat und das habe ich hier mit meinem Beitrag versucht. LG Robin
     
  27. Sie ist ja mit den Kindern weggezogen - die Gründe dafür kennen wir nicht und daher sinnlos, darüber zu spekulieren.
    Erschreckend? Keine Ahnung, wie das Arrangement des Ehepaares ist. Ist halt eine mögliche Sicherungsmassnahme.
    Ihr weniger am Mann was, als an der Institution Ehe (Versorgung), weil sie die Fs über sein "Doppelleben" aufklärte. Damit hat sie Druck aufgebaut, die Fs reagiert ja auch entsprechend und wirkt auf ihren Partner ein.

    Lies Deinen ersten Post, darauf habe ich geantwortet. Du hast geschrieben, dass die Ehefrau anfängt, die Scheidung erst zu verarbeiten.
    Der Lover der Fs hatte aber vergessen, der Ehefrau zu sagen, dass sie getrennt sind und das angeblich nachgeholt, als die Fs Stress machte. Scheidung hat er bis heute nicht thematisiert. Das legt nahe, dass sie kein Thema für ihn ist und sein Heiratsgesaeusel nicht ernst zu nehmen ist - Traumpille für die Fs.

    Grundsätzlich ist eine Scheidung möglich wenn man verheiratet ist. Das Ehepaar lebt schon länger getrennt. Je länger so ein Arrangement aufrecht erhalten wird, desto mehr ist es verfestigt und eine Trennung immer unwahrscheinlicher.
    Die Frage ist, wer liebt wen auf welche Weise in dem Arrangement und was bindet wen, warum. Er die Fs mehr als seine Familie oder umgekehrt? Er die Macht über die Familie als Versorger oder kann er leichten Herzens darauf verzichten und der Ehefrau eigenes Eigentum geben, sie von sich befreien, damit er mit der Fs ein neues Leben anfangen kann. Will er das überhaupt?

    Ich habe einige Male erlebt, dass Machtmenschen Familienmenschen sind, die nicht gern ihre Macht in der Familie aufgeben. @Tom26 schreibt das ja immer gut über die Ex seines Bruders: Geld fließt nur, solange sie sich keinen anderen Mann zulegt.
    Bekommt die Frau durch die Scheidung eigenes Eigentum in die Hände, hat der Ex ihr nichts mehr zu sagen. Will er das?

    Ich würde auch nicht in so einer Konstellation leben wollen, kenne aber einige davon. Ich staune Baukloetze, wie ehemals naive Frauen sich in entsprechendem Umfeld entwickeln und gewieft ihre Pfründe verteidigen können - gegen 20 Jahre jüngere Geliebte, auch 20 Jahre lang.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)