1. Ich bin jetzt nicht so in deine Geschichte eingelesen, weil ich nur ab und zu mal meine Forumsphasen habe, lieber @Kirovets aber du bist doch der, der auch Affären okay findet, ohne der Hauptpartnerin etwas davon zu erzählen, richtig? Korrigiere mich einfach, wenn das nicht stimmt.

    Du und ich haben eine völlig andere Denke, hat aber weniger mit Frau vs Mann zu tun sondern mit Wunsch nach Bindung. Und auch dem Stellenwert von Ehrlichkeit, Vertrauen und Verbindlichkeit, den man dafür einräumt.

    Ich unterstelle der FS nicht, dass sie kein ernsthaftes Interesse an dem Mann hätte. Auch leugne ich nicht, dass sexuelle Probleme in Beziehungen gravierenden Einfluss darauf haben, ob es überhaupt rund laufen kann.

    Wichtig für mich ist grundsätzlich der Umgang mit Konflikten. Der Ton macht die Musik. Wenn von "toter Hose" die Rede ist, dann ist das unglaublich entwertend und zeugt von einer problematischen Haltung dem Mann gegenüber. Hat sie auch mehrfach gehört, ich war nicht die einzige, der der Ton aufgestoßen ist. Sie erzählt, sie ist geduldig und dann kommen mehrfach Sätze mit aber. Das stört mich.

    Wie würde es klingen, wenn sie schreibt: ich hab einen Mann kennengelernt, ich mag ihn sehr, alles stimmt, wir hatten Sex und dann das : es war für mich überhaupt nicht schön, weil er keinen hoch bekam . Kann das noch was werden? Wenn ja, was kann ich dafür tun?

    DAS wäre ehrlich.

    Die Abers in ihren Sätzen verweisen auf den Druck, den sie sich und ihm macht. Auch das Nachfragen hier - so schnell - verweist darauf.

    Ich glaube schon, dass es ihr ernst ist um den Mann. Trotzdem finde ich ihre Haltung nicht stimmig. Sie ist nicht so liebevoll, wie sie sich sieht. Ehrlichkeit sich selbst gegenüber ist etwas, das ich für zentral halte, um gelungene Beziehungen zu führen. Affäre und Fassade und Strohfeuergeschichten gehen auch ohne das. Nimmt man seine Ungeduld selber nicht wahr, sieht man vielleicht nicht, dass man selber auch die Störung mit verursacht. Aber was der Grund ist, wissen wir nicht. Können wir auch nicht wissen.
     
  2. Ich habe hier gelesen, dass sie ihn toll findet und wohl auch halten will.
    Ok, somit haben die beiden einige gemeinsame Aufgaben....
    - Küssen passt nicht wirklich und scheint der FS wichtig zu sein .... also üben
    - Sex ist ziemlich holprig .... Verbesserung ist zwingend notwendig
    - dazu noch all die anderen Aufgaben eines neuen Paares

    Es ist eben nunmal so - wenn die FS nicht möchte, dass der Mann anderweitig übt, wird sie in den sauren Apfel beissen müssen. Oder eben gehen - diese Freiheit haben beide.
    An das Märchen von wegen eigentlich kann ich Sex, aber nur mit dir nicht - kann ich auch nicht wirklich glauben.
    Es gibt eben nur 2 Möglichkeiten - Step by Step langsam auf ein ähnliches Niveau zu kommen oder es sein zu lassen. Der erste Weg erfordert Geduld. Und ein paar Ideen. Ist eine Investition in die Zukunft. Viele Frauen scheinen den Weg nicht gehen zu wollen. Das erinnert mich dann an die Männer, die eine Jungfrau heiraten und sich wundern, dass diese keine Granate im Bett ist.
    Man kann nicht alles haben. Und manche Dinge muss man sich erarbeiten.
     
  3. Ich hatte einen ähnlichen Fall und habe es zügig beendet.
    Die Aussage dass er bei anderen Frauen kann und bei dir nicht, ist unverschämt.
    Er hat vermutlich wenig Erfahrung und schaut zu viele Pornos, daher klappt es nicht.
    Und nein, Händchenhalten und kuscheln ersetzen keinen Sex, zumindest bei mir nicht.
    Ich möchte Sex und zwar regelmässig und wenn das nicht geht, stimmt es für mich nicht. Jeder kann mal müde sein aber ab und zu muss es gehen.
    Es ist etwas anderes wenn ich in einer Beziehung bin und er wird krank und es geht deshalb nicht oder nicht vorübergehend.
    Aber wenn es nicht mal am Anfang klappt, was soll daraus werden?
    Ich kenne keine Beziehung in der es mehr Sex wurde, in allen Beziehungen baut der Sex irgendwann ab, daher ein klares Nein von meiner Seite.
    Ich möchte als Frau und nicht als Therapeutin wahrgenommen werden.
     
  4. Du kannst es ihm leider nicht einfacher machen, das wird sich mit der Zeit legen, wenn es die Anfangsnervosität ist und Du seine Performance nicht auf den Dauer-Prüfstand stellst und ihr einfach Spass im Bett miteinander habt, ohne krampfhaft auf die ausreichende Erektion für eine Penetration zu warten. Zeit kann hier im Übrigen wirklich mehrere Monate bedeuten...
    Ansonsten stimme ich mit anderen Foristen überein, wenn es ihm wichtig genug ist, wird er sich kümmern. Das ist nicht Deine Aufgabe. Deine Aufgabe ist es, bei Dir zu bleiben und zu schauen, ob das Gesamtpaket passt.
    Alles Gute Euch!
     
  5. Äh, absolut nein. Bin ich nicht. Affären lasse ich nur unter wirklich ungebundenen Partnern zu.
    Verbindliche Absprachen achte ich hoch. Wenn diese lauten, treu zu sein, dann halte ich mich auch daran und verlange dies auch von allen anderen.

    Ich bin (als Kopfmensch) ein Gegner von viel Empathie und hier ist so ein Fall, wo ich es für Quatsch halte, zuviel "zwischen den Zeilen" lesen zu wollen. Die FS hat sich klar in ihrer eigenen Sprache ausgedrückt.
    Ob sie als Mensch nun besonders liebevoll ist oder nicht, spielt bei der Beantwortung der Frage doch kaum eine Rolle. Das ist ihr nicht vorzuwerfen.
     
  6. Hallo @tigerente19

    ihr hattet gerade einmal 5 Dates und 3x Sex, richtig?
    Es ist gut möglich das ihr euch jetzt schon sehr zugetan seid, aber gleich die Therapeutin oder Muse zu mimen, ist übertrieben. Lernt euch doch erstmal in Ruhe weiter kennen (auch sexuell).

    Hier vermuten einige der Mann ist sexuell unerfahren oder war gar Jungfrau?
    Wenn er wirklich wenig Erfahrung hätte dann könnte er das auch offen kommunizieren, aber auf jedes "vielleicht", "wenn" und "aber" vorsichtshalber schon mal
    Rücksicht zu nehmen, ist absolute Zeitverschwendung!
    Entweder ist so wie er es der FS sagte dann müsste sich ja baldige Verbesserung im Bett einstellen oder er hat Probleme mit der Wahrheit.
    Bei Letzteren kann man eine dauerhafte Beziehung sowieso gleich knicken!
    Wer will schon einen Mann der nicht den Mut hat die Tatsachen beim Namen zu nennen. Nichts ist verlogener und peinlicher als nicht zur Wahrheit vor seinen Partner stehen zu können!

    Alles Gute

    W, 26
     
  7. Redest du von dir? :)
    Einen schlechten Selbstwert hatte ich mal, das stimmt, mache ich keinen Hehl daraus. Deswegen kenne ich auch viele der Beziehungsprobleme, die hier auftauchen aus eigenem Erleben. Ich habe versucht, daraus zu lernen. Und ich sehe hier oft auch die Verblendungen, die ich selber hatte. Ich hab irgendwann verstanden, dass man ein Gefühl für den eigenen Wert entwickeln kann und dass das verdammt anstrengend ist, aber es geht, alte Muster zu verlassen. Das sind Muster, die einem Eltern mitgeben - aber die konnten zumeist nichts dafür. Es liegt da an dir, @Kirovets, die zu verändern, wenn du merkst, die tragen nicht. Für mich wird es stetig besser, ist auch schon ganz gut, aber dabei hilft mir jetzt nicht das Forum. Selbstbestätigung : Ja, tatsächlich such ich mir die Threads, in denen eigene Themen - alt und neu - vorkommen. Ich arbeite mich nicht an den FS ab, sondern den Themen. Ich sehe, dass das vielen Vielposter/inn/en so geht. Finde ich okay. Die Leute, die hier Fragen einstellen, wissen ebenfalls, was sie tun. Wenn sie keine unterschiedlichen Sichtweisen wollen, sollten sie nicht hier posten! Und auch die FS dieses Threads muss nur das beherzigen, was Sie möchte - oder?
    Da ist was dran. Ich merke, dass meine Position offenbar sexfeindlich rüberkommt. Deswegen vielleicht noch die Klarstellung: Sex ist für mich wichtig für eine gelungene Beziehung. Aber es erklärt mir rein gar nichts, wenn er anfangs heiß ist und ich den Mann nicht kenne. Im Gegenteil, das vernebelt die Wahrnehmung nur (hatte ich oben erklärt). Sex ist für mich zunächst nicht das Hauptkriterium, auf das ich am Anfang achte, sondern Werte, Einstellung, Konfliktfähigkeit etc - fühle ich mich gut mit ihm. Gleichzeitig merke ich aber, ob eine körperliche Anziehung entsteht. Ich möchte ja auch auf Dauer zärtlich sein können mit ihm. Manche können Sex "mitnehmen", wenn es charakterlich nicht passt - das ist nicht meins (Gründe oben). Aber ohne charakterliche Passung kriegst du auch keine sexuell gelungene Beziehung. Das ist Beziehungsgrundwissen.
    Ich find den Austausch mit @Kirovets nicht feindselig - und auch dir schreibe ich nicht als Feind. Aber du kannst Kritik an dir schlecht ab und witterst Feindschaft dahinter.
    @Kirovets hat den Fokus der FS auf Sex in Liebe vs Affäre gelegt. Ich hab das Problem mit der entwertenden Haltung "tote Hose". Ansonsten bin ich bei @Vikky. Wenn sich früh sexuelle Probleme zeigen, muss man eben weiter gucken, wie es sich entwickelt. Aus der Art des Umgangs mit Problemen kann man viel über grundsätzliche Beziehungsfähigkeit schließen.
     
  8. Ich sehe das ähnlich....vor allem der Spruch dass es bei anderen klappt ist mir bitter aufgestossen.
    Der Mann hat ein massives Potenzproblem, und will es sich selbst nicht eingestehen.
    Bei mehreren Dates über diverse Platformen habe ich die Erfahrung gemacht, dass viele Männer sich damit beliebt machen wollen indem sie schreiben die Bedürfnisse der Frau gehen vor, ich kuschel gerne, lecke und streichel gerne, und und und, in wirklichkeit nicht konnten, oder ne Pille dabei hatten. Mein Gott, Männer, seid doch bitte ehrlich, Frau kommt gut damit klar, wenn Mann nachhelfen muss. Hatte selbst mal so einen, ein wunderbarer Mensch, aber seit einer Harnleiterinfektion impotent. Na und<??? Mit Greenbeam hatten wir trotzdem super Sex, gehalten hat es leider trotzdem nicht.
    Ich würde an der Stelle der Te., den Mann zum Urologen schicken!"!!!
     
  9. Und weil du die alleine selig machende Weisheit und Wahrheit in dir hast sind natürlich die Frauen schuld. Ja, sie sind schuld, dass sie sich mit dir abgeben. Aber du, ganz alleine du, machst immer und immer wieder den einen und denselben Fehler : Du gehst davon aus, dass alle Menschen gefälligst so "wertvoll" wie du leben müssen. Und bist zutiefst beleidigt, wenn jemand auf andere Art und Weise glücklich wird. Deshalb findest du auch an jedem Menschen einen "psychischen Defekt". Nur an dir nicht. Immerhin suchst du dir real keine Feinde, stimmt - das Risiko wäre sehr hoch.
    Warum eigentlich unterbreitest du dein Angebot niemals den Frauen, die es zu schätzen wüssten ? Sich darüber freuen würden und auf ein solches Angebot warten .....
    Ich will es dir sagen: Weil du auch das nicht kannst. Und weil du nichts, aber wirklich gar nichts lernen möchtest.
    Und da wären wir wieder beim Freund der FS - möchte der junge Mann denn lernen? Sich verbessern ? Macht er dir das Angebot, sich darum zu kümmern, dass der Sex besser wird ?
    Ich sehe die Bereitschaft zu Lernen als sehr wichtig an .... und würde diese zum Hauptkriterium in diesem Falle machen.
     
  10. Das liegt daran, daß sie zur Ungeduld neigen und immerzu alles sofort wissen und haben wollen. Ist vielleicht auch dem Zeitgeist geschuldet. Und so kommt es zu einer Situation, die dem Mann eigentlich zuwider ist, weil der erste Sex für ihn eine Entscheidung besiegelt, die er zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht treffen kann und will.

    Dasselbe kennt man ja auch mit umgekehrten Vorzeichen, nur wird kaum ein Mann verletzt sein, wenn die Frau sich erst noch etwas ziert. Oder ihn einfach mal gewähren läßt, wenn er denn unbedingt will. Eine Frau kann das, ein Mann nicht.
     
  11. Ok! Machst du einen Unterschied bei der sexuellen Passung für Affäre oder Beziehung? Ich persönlich habe keine Affären. Es kam vor, dass ein Beziehungsversuch nicht geklappt hat. Lag aber nie am Sex, sondern eher daran, dass ich mich über (befriedigenden) Sex dazu habe hinreißen lassen, Problemchen zu bagatellisieren, bis sie sich als Störung manifestierten und ich die Reißleine zog. Daraus habe ich meine Lehre gezogen.
    In (tiefen, gut gebundenen) Beziehungen, so meine Beobachtung und Überzeugung, wird Sex nicht überbewertet, spielt aber eine wichtige Rolle. Die Frage ist, was priorisiert man beim Kennenlernen. Segelst du eine Frau Probe, spürt sie die Haltung, die dahinter steht: "bist du auch gut genug". Das heißt, sie spürt es, wenn sie selbstbewusst und nicht verkopft ist, und wird sich zurückziehen. Bedürftige Frauen lassen das mit sich machen. Sie versuchen dann auch, dir zu gefallen. Dann hast du, wenn dir die Performance gefallen hat, aber auch eine bedürftige Frau an deiner Seite und alle Probleme, die das mit sich bringt.
    Die Abwertung ist nicht zwischen den Zeilen sondern an der Oberfläche. Indiz: mehrere Leser (auch Männer) merkten was. Als Ex-Kopfmensch verstehe ich, wie du denkst. Aber es kann kein "zu viel" an Empathie geben. Für gute Beziehungen brauchst du einen Kopf, der aufs Herz hört und ein Herz, das sich auch vom Kopf was sagen lässt. Du gehst jetzt wahrscheinlich auch kopfmäßig an deine Beziehung heran, achtest auf das WAS, das gesagt wird und nicht das WIE. Das Wie transportiert die Gefühlsebene und du tust gut daran, deine Gefühle zu kennen und als Wahrnehmungsinstrument zu nutzen. Du musst dann nicht mit komischen Frauen rummachen, die sich zieren, weil du vorher schon gemerkt hast, die will gar nicht richtig bzw kennt sich (und ihren Körper) nicht und weiß nicht, was sie will. Ich dachte früher auch immer, Kopfmensch zu sein ist was gutes. Es taugt auch für vieles gut (Arbeit z.B.), aber rein rational betrachtet ist es absolut wichtig, sich auch mit den eigenen Gefühlen auszukennen (also AUCH Gefühlsmensch zu werden). Dann erst kann man wirklich Menschenkenntnis entwickeln. Die Abwertung der FS zu erkennen, ist auch eine direkte Antwort auf Ihre Frage. Wenn sie es nicht so gemeint hat, ist ja gut, aber dann kann man immer noch darüber nachdenken, warum es denn so rübergekommen ist.
     
    • # 71
    • 27.06.2019
    • void
    So pauschal würde ich das nicht sagen. Insbesondere, wenn der Sex nicht besonders war, denke ich es nicht.
    Es wurde schon festgestellt, dass auch Männer Bindungshormone durch Sex haben. Angeblich nicht so viel, aber auch. Und dann können auch Frauen doch auch richtig guten Sex haben, ohne den Mann als Partner zu wollen. Ich denke, es hängt viel davon ab, wie man rangeht. Jemand, der eine Beziehung sucht, wird ja anders rangehen als jemand, der sagt "mal sehen, ob ich bei irgendwem länger bleiben will".

    Heute gibt es Tinder, Partnerbörsen usw., wo auch gelangweilte Vergebene rumspuken. Und wenn man sich mit Beziehungsabsicht kennenlernt, ist das anders, als wenn man sich begegnet und merkt, man will mehr vom anderen. Also von daher würde ich sagen, dass eine Frau, die eine Bez. will, nicht rangehen sollte mit "ich gebe Sex", sondern mit "ich HABE Sex" und zwar dann, wenn sie will und nicht bereuen würde, dass sie ihn hatte, also wenn sie richtig scharf auf den Mann ist. Wenn er dann keine Bez. will und sie getäuscht hat, ist es auch daneben, aber wenigstens fühlt sie sich nicht ausgenutzt, sondern "nur" getäuscht. Und ja, dann wird sie Bindungshormone haben, aber ich denke, das lässt sich nicht vermeiden, dass man auch in der unsicheren Kennenlernphase miteinander Sex hat und jeder noch sagen kann "ach nee, doch nicht".
    Ich halte das auch für eine falsche Strategie, weil ich nicht denke, dass man zweimal Sex haben kann und dann in jedem Fall mit Sicherheit weiß, ob man passt oder nicht (dass einer unerfahren ist, merkt man vielleicht aber doch?). Ich weiß, dass es sexuelle Unpassung gibt. Aber ich glaube nicht, dass man es immer so abchecken kann. Ich glaube auch nicht, dass man es allumfassend testen kann, ohne verliebt zu sein, denn dann ginge es ja nicht um den Verbundenheitsaspekt beim Sex, sondern nur um ... "technische Befriedigungsqualität" oder wie man das nennen soll. Niemand muss auch Angst haben, sich verliebt zu haben und dann lebenslang unter schlechtem Sex zu leiden, wenn er eben nicht nach 3 Wochen sagt "jetzt habe ich endlich eine Bez.", sondern die "Prüfphase", ob er mit jemandem eine Bez. will, länger ansetzt, kritisch bleibt (dh. den Verstand "an" lässt), weil er weiß, dass man niemanden in ein paar Wochen kennenlernen kann, und dabei eben auch guckt, ob es sexuell passt. Aber man muss den Sex dafür auch haben und kann es nicht aufheben, bis klar ist, dass der Mann einen auch heiraten würde. (mal sehr übertrieben gesagt)
     
  12. Genau so ist es doch. Frau ziert sich am Anfang, gibt sich nicht wirklich sexuell interessiert. Bleibt der Mann am Ball und ist dann nicht sofort zur Stelle, wenn Frau Lust hat, ist die Frau verletzt und nimmt Abstand. Nicht alle aber viele.

    Ich glaube auch nicht das da Ehrlichkeit was bringt. Von Anfang an erzählen das man lange Single ist ,eventuell Potenzprobleme hat, unter Druck steht etc.Wird wohl die meisten Frauen abschrecken. Vor allem die es nötig haben. Ruckzuck beim nächsten.Die meisten sind da sehr egoistisch. Es wäre für den besagten Mann ein Glücksfall, wenn die FS die Geduld und Empathie mitbringen würde.
    ..und dieser Satz "ich will ganz Frau sein "der hier gefallen ist, kann und will ich heutzutage nicht mehr verstehen. Warum müssen Männer immer Vorranttreiber sein, und die Wünsche und Erwartungen erfüllen. Zumindest wäre das nichts für mich in einer Beziehung.
     
    • # 73
    • 27.06.2019
    • void
    Das ist ja ne Sache, die von innen kommen muss. Vielleicht meinst Du, dass sie es öfter machen sollen, damit er Vertrauen bekommt und weiß, er darf sich öffnen. Gut, dann doch "üben" und gucken, ob es wirklich nur die Aufregung wegen Unerfahrenheit ist, dass er blockiert ist beim Küssen.
    Seh ich auch so.
    Hm. Also ich denke schon, dass Frauen, die ähnlich unerfahren sind, das gar nicht unangenehm bemerken. Können sie ja nicht. Aber wenn zwei unterschiedliche Erfahrungen aufeinandertreffen, dann gibt es Probleme.
    Und da ist ja noch die gesellschaftliche Prägung und die daraus folgenden Erwartungen, dass der Mann mehr Sex hatte als die Frau (vielleicht erinnerst Du Dich an Threads, wo das nicht so war, und der FS damit ein Problem hatte), dass die Frau aufschauen will, dh. er muss auch sexuell auch mehr drauf haben, dass Männer IMMER können usw..
    Ich würde auch sagen, dass ein routinierter Rammler keine Erfahrung beim Sex hat, er hat eben Erfahrung beim Rammeln. Aber der rammelt dann beim ersten Sex, dh. der GV findet statt.
    DARAN hab ich noch gar nicht gedacht. Aber es stimmt laut Untersuchungen, dass solche Männer auch Probleme kriegen, wenn sie Sex haben wollen. Sind ja keine Lehrvideos.
     
  13. Für mich kommt es darauf, ob überhaupt sexuelle Anziehung beiderseits vorhanden ist. Dann ist tatsächlich so, dass es früher oder später klappt, einfach da heraus, dass der Körper das Ruder übernimmt. Aber was die Threaderstellerin schreibt, klingt einfach unerotisch. Das Küssen klappt nicht, obwohl er schon so viele Frauen im Bett hatte? Wobei Küssen meiner Ansicht nach intimer ist als reiner Sex. Manche Männer, die Nähe nicht so wollen, küssen auch nicht gern. Steht ihr denn überhaupt aufeinander? Irgendwie klingt das alles so erzwungen...
     
  14. Ich stand jeweils auf die Frauen und wollte mit Ihnen auch zügig (nie beim ersten Date und selten nach dem zweiten) Sex und die Frauen wollten das bis auf zwei Ausnahmen auch.

    Ich habe vielleicht unterbewusst getestet, das ergab sich aber von selbst. Ich habe nicht bewusst darüber nachgedacht.
    Mit einer von diesen Frauen bin jetzt seid vielen Jahren zusammen und wir haben Kinder.

    Wie oben schon geschrieben, habe ich diejenigen Kontakte (es waren nur zwei) bei denen das nicht zügig möglich war, beendet oder ließ sie auslaufen. Damit hatte ich ja schon schlechte Erfahrungen gemacht.

    So gesehen war meine Partnerin sozusagen "schneller".
    Sie war aber auch sehr attraktiv und ich verliebte mich schnell, genauso schnell wie sie. Dabei blieb es.

    Das mit der Affäre und der Beziehung (eine Affäre ist m.e. auch eine) habe ich leider nicht verstanden.

    Ich habe beides gleich angefangen (auch wenn ich wusste, dass ich mit diesem Menschen nicht ewig zusammen bleiben würde) und hinterher einfach geschaut wie es weitergeht oder nicht.
     
  15. Falls es an Pornos liegt bzw. Jahrelange masturbation, wird er ganz andere Reize gewohnt sein. Alleine der harte Griff mit der Hand ist schon was ganz anderes. Schaut doch mal einen zusammen, um es zu testen was passiert.
     
  16. Das hat mit "technisch" nicht das Geringste zu tun.

    Ging mir ähnlich. Aber warum darüber jammern? Wir waren zu jung, um es besser zu wissen und Erziehung hin und her, ich wäre niemals vor der Beziehung mit ihm ins Bett gegangen. Und dann waren wir zusammen und haben eben versucht, das beste daraus zu machen. Wobei am Anfang überhaupt kein Problem ersichtlich war.

    Und das:
    kann ich deshalb auch nicht verstehen. Es ist, wie es ist. Kein Grund zum Jammern.

    Das ist schon wieder so eine Wertung, die ich nicht nachvollziehen kann.
    Ja, klar bist du für diese Frauen der Falsche. Wärst du für mich auch, aber ich weiß sehr wohl, wie ich richtig mit meinem Körper umgehe - ich hätte von Anfang klipp und klar gesagt, dass "Probesex" für mich nicht infrage kommt. Damit wäre der Kontakt beendet gewesen, egal wie attraktiv wir uns vorher gefunden hätten. Absolut keine "Probefahrt" nötig, um mangelnde Passung zu erkennen. Das Problem ist wohl eher, dass Frauen oft nicht gern klare Ansagen machen, weil der so interessante Mann dann gleich wieder weg sein könnte. Was ja im Grunde nicht schlimm wäre, weil er eh der Falsche ist ...

    Mit meinem jetzigen Partner habe ich das exakt so gemacht und der fand mich erstaunlicherweise als Mensch und Frau interessant genug, um am Ball zu bleiben und zu schauen, wie sich die ganze Sache entwickelt. Dabei ist er auch eher der Typ "Hey, Sex macht Spaß, lass mal machen!" Hätte er Druck gemacht - siehe oben.

    Deshalb finde ich, dass die FS den Druck rausnehmen sollte. Man muss nicht nach fünf Dates Sex haben. Man kann auch andere Dinge tun und sich ein klein wenig mehr Zeit geben.
     
  17. Ich habe ein Bespiel gebracht.
    In diesem Thread ging es u.A. darum rum, ob man Menschen mit unpassender Sexualität erkennt und welche Taktiken man dagegen findet. Bei der FS sieht es ja so aus, alo ob die Passung vielleicht hergestellt werden kann.

    Nagut, DU würdest Dich also immer wieder in eine "unbefriedigende" Situation begeben und lehnst auch frühzeitige Aufklärung darüber ab. Deine Meinung. Das muss ja nicht jeder so sehen.

    Ich denke, es ist den Aufwand wert, dass vielleicht doch hier im Forum mancher anders darüber denkt und sich bei Beginn der nächsten Beziehung überlegt, ob das nicht auch ein wichtiger Punkt sein kann.

    Ich werde aufgrund meiner Erfahrungen meinen Kindern mitgeben, dass sie eben auch auf sexuelle Passung achten sollen. Ich will dass sie glücklich sind und vermeidbare Fehler in irem Leben vermeiden.

    Deswegn muss ich ja keine Fan von ONS oder Sex beim ersten Date sein. Bin ich ja auch gar nicht.

    Außderdem sind wir in einer Kennenlernphase alle sozusagen "Probefahrer". Da darf auch der Sex keine Ausnahme sein.
    Wir testen dabei alle unbewusst. nennt es wir ihr wollt, aber es ist so.
     
  18. Und einige sind noch schlimmer. Bauen einen solchen Wust an Widersprüchen auf, daß der Mann letztlich nur noch entscheiden kann, womit er sie wohl am wenigsten verletzt. Vor allem, wenn er ahnt, daß die Mißachtung ihres erotischen Zaunpfahlwinkens sie wahrscheinlich genauso enttäuschen wird wie das Übergehen ihres verbal geäußerten Wunsches nach intimer Zurückhaltung. Ich werde nie verstehen, wie eine Frau den Mann in einen solchen inneren Konflikt stürzen kann und sich dann aber beschweren, wenn seine Zerrissenheit körperlich spürbar wird, auf deutsch: seine Psyche ihm einfach den Hahn abdreht.

    Vielleicht ist es hier ähnlich.
     
  19. nochmal von mir ein wenig Senf. Einige von Euch (ich glaube es waren bei bisher ca. 80 Posts mehr Frauen als Männer) schreiben, dass ein richtiger Mann könne, wenn er müsste bzw. wenn es passe etc. pp. Er sei ein Lügner und sie können es nicht glauben, er hätte Potenzstörungen oder was auch immer. Eine schrieb er soll sich täglich einen runterholen.

    Wenn ich hier meinem Unmut Luft machen würde, hätte der Text keine Chance auf Veröffentlichung.

    Ja es mag sein, dass es diese Männer gibt. Allerdings neben meinen Worten schrieben auch einige Foristen beiderlei Geschlechts, dass sie solche anfänglichen Ladehemmungen kennen. Er scheint also kein Einzelfall zu sein. Ein Mann schrieb hier, dass er, um seine Schwierigkeiten zu Beginn zu überwinden irgendwelche Pillen nahm, es nach wenigen Male mit Pille, dann auch ohne klappte.
    Was mich hier aktuell stört sind nicht die Mutmaßungen, woran es bei ihm liege könne, sondern die Tatsache, dass es solche Männer gar nicht gäbe. Es gibt sie! Glaubt es einfach. Auch in einer Beziehung kann es sowas geben. Wie auch immer, wo auch immer. Z.B. auch bei mir. Es gibt Phasen der Lust und Phasen der Unlust, auch beim Mann. Ich hatte z.B. gerade so eine unlustige Phase. Warum kann ich nicht sagen. Und nun schlafen wir gerade aufgrund der Temperatur auf dem Balkon. Was ist passiert im Laufe der Woche? Ich wollte nicht so richtig und war etwas gehemmt - es hat nicht geklappt. Dann haben wir unsere Nachbarn beim Sex gehört und das hat mich unglaublich angemacht. Und es war mir egal, ob sie dann uns hören - schön war´s.

    Dann nochwas zum Thema "Der Ton macht die Musik". Hier hören wir nichts. Nur weil jemand die Umschreibung mit "Tote Hose" sehr negativ empfindet und sie nichts von Liebe schreibt, heißt das nichts. Es wird von denjenigen nur als negativ beschrieben. Vllt. drückt sie sich einfach so aus. Bei uns z.B. wäre das von meiner Freundin nicht negativ gemeint, sondern sachlich festgestellt.

    Schönes Wochenende

    M 49
     
  20. Ja

    Nein. Du bist nicht gemeint. Feindschaft hier ist ohnehin eine virtuelle Angelegenheit. Ich bin für Kritik offen. Ich denke auch darüber nach was meine "Feinde" mir hier schreiben.

    Die Diskussion um den richtigen Weg und Zeitpunkt heraus zu bekommen ob Menschen auch sexuell passen ist interessant.

    Das Problem ist der (mein) Anspruch Sexualität nicht zu einem beliebigen Konsumgut verkommen zu lassen sondern es als etwas besonderes anzusehen (meine Sicht, daher meine ggf. feindsehlige Sicht ggü. einer sexuellen Wegwerfhaltung) und zeitig heraus zu bekommen ob ein Mensch meinen sexuellen Bedürfnissen entspricht.

    Auf den ersten Blick ergibt sich daraus ein unauflösbarer Wiederspruch.

    @Kirovets Anspruch auf Testsex beantwortet zwar schnell die zweite Frage, steht aber Wiederspruch zum ersten Wunsch. Ich gerate durch so eine Idee vielleicht in die Versuchung immer mehr testen zu wollen. Vielleicht passt ja der Nächste sexuell besser. Das entwickelt sich dann zu Konsum ggf. sogar Sucht.

    Der erste Wunsch zielt weniger auf technische und quantitative als auf eine Werte-Übereinstimmung. Was ist dann wenn der Testsex erfolgreich war aber die Werte nicht übereinstimmen?

    Jeder muss für sich selbst entscheiden ob Werte oder Technik wichtiger sind. Im Bereich Technik habe ich mich z.B. für Alexa entschieden und akzeptiere, dass damit verbundene Datenschutzrusiko. Im Bereich Sex haben die Werte für mich Vorrang. Etwas anderes wäre bei meiner Abneigung gegen rein technischen Sex (ONS usw) nicht möglich. Mit einem "Techniker" käme ich daher auch nicht in eine sexuelle oder andere Beziehung.

    Trotzdem will ich natürlich, dass es sexuell passt. Daher sage ganz klar ich in einer Beziehungsanbahnung was meine Erwartungsspanne ist und sage dies auch durchaus technisch (natürlich nicht während der ersten Dates). Ob ich wirklich verstanden wurde, ähnliche Definitionen gelten (z.B. was ist viel Sex?)und ich nicht nur temporäre Zugeständnisse bekomme sehe ich auch beim Testsex erst später. Ohnehin verändert sich ein sexuelles Verhältnis mit der Zeit. Es liegt an mir zu verhindern, dass es sich aus meiner Sicht verschlechtert und es ist meine Entscheidung zu beenden, wenn es mir nicht mehr zusagt und dies nicht änderbar sein sollte.

    Wichtig ist es auch klare Fragen ehrlich zu beantworten. Z.B. sollte ich nie behaupten, dass mir aktiver Oralsex Spaß macht aber ich nur noch nicht in der Stimmung dazu war. Irgendwann darf ich dann doch Farbe bekennen und der Passive merkt dann, dass ich mich verstelle und es nicht drauf habe. Letztlich sind dann Beide enttäuscht.
     
  21. Liebe FS, gib euch doch Zeit, wenn es sonst schön ist. Menschen funktionieren nicht auf Knopfdruck, weder Männer noch wir Frauen und das ist auch sehr gut so.

    Mein Freund, mit dem der Sex von Anfang an wunderbar ist, konnte ein halbes Jahr nicht in mir kommen.
    Und ja, es hat mir gefehlt.
    Ich habe niemals etwas gesagt.
    Wir haben uns einander sehr langsam angenähert, mal gingen wir einen Schritt vor, dann wieder einen halben zurück.
    Das ging von uns beiden aus und trotz der Unsicherheit genossen wir das Zarte,Langsame, Schrittweise, Zögernde auch sehr.
    Nach 6 Monaten dann, als wir einander vertrauten und eines Abends auch gesagt haben, dass wir einander lieben (davor war es beidseitig "liebhaben"), war sein Orgasmus plötzlich wieder da.

    Einmal und lange danach haben wir darüber gesprochen, er meinte, er habe wohl irgendwie die Sicherheit gebraucht, um sich vollkommen fallen lassen zu können.
    Kannte er davor auch nicht.

    w,52
     
  22. Ach Nein, ihr übertreibt.
    Es soll sich auch keiner verbiegen nach dem Motto:
    "Oh, ich weiß gar nicht ob den Typ gutfinde, gehe aber schonmal mit ihm ins Bett".
    Das muss ja quasi schlechten Sex geben und wäre von mir auch niemals gewünscht gewesen.

    Aber ich rate eben dazu, in ersten Wochen doch intensiv darauf zu achten, wie derjenige mit seinen Trieben und Neigungen umgeht (ob überhaupt der Drang danach zu spüren ist) oder ob hier zweideutiges Verhalten (Sex nicht so wichtig, erstmal lange Bank , wenig Erotik, Thema schwierig ... etc) dominiert.
    Bei meiner heutigen Parterin merkte z.B. recht schnell, dass sie bei intensiven Küssen schnell erregt war.

    Aus heutiger Sicht hätte ich mir damals aus dem Verhalten der Frauen (unabhängig was sie sagten, das ist mir gar nicht Erinnerung geblieben) in den ersten Wochen viele relevante Informationen erschließen können, was mir erst lange später aufgefallen ist.

    Nur muss man davon auch mal gehört haben, anstatt Tabuzone und Motto "das soll mal jeder für sich selber herausfinden". Nein. Dazu ist das Thema zu wichtig.
    Das wäre so, als solle jede neue Generation immer wieder selbst herausfinden, das die Erdkugel sich langsam aufheizt. Solche wichtigen Infos müssen weitergeben werden um lange Erfahrungsskalen zu erhalten.
     
  23. Das würde mich dann schon interessieren, wie du das konkret umsetzt bei deinen Kindern. Ich denke, dass du selbst schneller die Signale der nicht passenden Frauen wahrgenommen hättest, wenn du selbst besser zu deinen Bedürfnissen hättest stehen können (für beides braucht man Empathie, nicht den Kopf). Wenn du das jetzt konsequent und glaubwürdig vorleben kannst, brauchst du keine Lektionen und machst deinen Kindern trotzdem ein Riesengeschenk.
     
  24. Moin,

    mich macht stutzig, dass es schon mit dem Küssen nicht klappt und stimmt ...

    Darüber hinaus hat es in meiner zwischenzeitlichen Sturm- und Drangzeit mit mancher Dame auch nicht immer sofort geklappt, aber Spaß hat es (ihnen) trotzdem gemacht, denn man(n) hat ja noch anderes „Werkzeug“ und dass das nicht klappt macht mich auch stutzig.

    Still und zurückhaltend hin oder her, da hilft nur offene und ehrliche Zuwendung und Kommunikation über Werte, Wünsche und Vorstellungen und wenn ich meine Auserwählte von „toter Hose“ schwadronieren hören würde, gäbe es eine klare Ansage über Respekt und Achtsamkeit, denn die gibt es auch im Herzen.

    Da haben wohl zwei noch was zu lernen.
     
  25. Anfang 30, mehrere Jahre Single, zurückhaltend und du findest ihn "süß". - Was erwartest du da sexuell ?!? Er hat keine Ahnung, kann nicht mal richtig küssen und alles was er sagt, dient dazu, dass du nichts merkst. - Wenn du ihn soooo süß findest, dass er dir die (vielleicht auch vergebliche) Mühe wert ist, dann mußt du ihn "anlernen". Bedeutet konkret: nichts verlangen, nicht drängen, verständnisvoll generell seinen Problemen zuhören.

    Langsam anfangen mit dem ganzen Therapeutenprogramm wie streicheln, Petting, ihn sexuell Bedienen usw. - Wenn du Glück hast, klappt es dann nach deinen Vorstellungen, wenn du Pech hast, geht das ein paar Monate oder auch Jahre gut und dann bricht er auf zu neuen Ufern, es gibt ja noch so viele Frauen da draussen und nun kann er es ja und hat nicht mehr so viel Angst. - Danken wird er dir das ganze Warten und Herumgemurkse nicht, denn er findet es sicher ganz normal, dass eine empathische Frau so etwas gern macht.

    Sooo wahnsinnig viel Erfahrung mit verschiedenen Männertypen scheinst du auch nicht zu haben, ansonsten würdest du das nicht "süß" finden, sondern die 100 Meter in 5 Sekunden wegrennen.

    Wenn du leidenschaftlichen Sex haben willst, bei dem du die Engel singen hörst, dann such dir einen Mann mit viel Erfahrung mit vielen verschiedenen Frauen, denn entweder ist ein Mann süß, lieb, monogam oder er ist super im Bett. Alles in einer Person vereint, das gibt es sehr selten.
     
  26. Das halte ich für glatt gelogen; eine Notlüge.

    Da sind wir wieder beim Thema Potenzproblem.

    Potenzprobleme gehen relativ selten auf eine Funktionsstörung des Geschlechtsorgans oder Hormonstörungen zurück. Dennoch ist es sinnvoll, dass er zum Urologen und Endokrinologen geht, um das abzuklären.

    In der Regel ist die Potenz nicht aus sich heraus gestört, sondern wird gestört: Stoffwechsel, Herz/Kreislauf, Immunsystem. Irgendwo scheint es eine Grundstörung zu geben, die so gravierend ist, dass der Körper die Sexualität herunter fährt. Das ist aber schwierig und vertrackt zu finden.

    Du musst Dir das wie beim weiblichen Libidoverlust oder dem Ausbleiben der Regel vorstellen. Beispielsweise bei Veganerinnen bleibt nach ein paar Monaten die Regel aus ... (Stoffwechselstörung)
     
  27. Falsch. Ich "teste" nur auf einem völlig anderen Level als du. Ich bin von Anfang an ehrlich in Bezug auf meine nicht gerade überwältigende Libido (du beschwerst dich doch immer über Frauen, die keine klaren Ansagen machen). Ich habe mich sogar mehr oder weniger als "prüde" bezeichnet, weil ich mit ständigen sexuellen Anspielungen nichts anfangen kann und eben auch nicht sofort auf intensive körperliche Annäherung stehe.

    Einer hat mich dafür als "krank" bezeichnet und ich solle mal zum Psychiater gehen :D. Naja, den habe ich logischerweise nur einmal getroffen - eigentlich auch überhaupt nur, um die Date-Situation mal auszuprobieren. Mein jetziger Partner hat meine Aussagen zur Kenntnis genommen und dachte sich "werden wir ja sehen".

    Und klar, wenn wir unpassend füreinander gewesen wären, wäre es wieder vorbei gewesen. Aber in einer Situation, wo wir uns durchaus fest füreinander entschieden hatten. Wäre schade gewesen, aber für mich einfacher als anders.

    Übrigens: Die Sexfrequenz der ersten Wochen / Monate sagt so ungefähr nichts über die zukünftige aus. Da hatte nämlich sogar ich sehr oft Lust und das ist einfach nicht mein "Normalzustand", der sich jetzt nach etwas über zwei Jahren langsam wieder einstellt. Darüber ehrlich reden ist also allemal zielführender als in die Kiste hüpfen und "auszuprobieren".

    Meine Kinder sind übrigens mittlerweile erwachsen und ich habe dein Eindruck, dass die durchaus wissen, was sie tun und wollen. Trotz oder wegen meiner Erziehung, wer weiß das schon ...
     
  28. Kleines Update: Mittlerweile klappt es ziemlich gut. Natürlich sind wir noch nicht so eingespielt, oral ist bisher auch noch nichts passiert, aber das ist der nächste Schritt. Die Anfangsschwierigkeiten sind überwunden und es wird immer schöner. Ich hoffe sehr, dass es sich zwischen uns weiter so gut entwickelt, denn bei mir entstehen bereits stärkere Gefühle und ich fühle mich sehr zu ihm hingezogen. Ihm scheint es aber ähnlich zu gehen und er öffnet sich zusehends.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)