• # 30
    • 15.05.2019
    • void
    Kann es sein, dass das auch bewirkt hat, dass Du Dich nie als schönes Mädchen empfinden durftest? Das wirkte sich ja vielleicht dann auch aus auf "weibliches Verhalten". Also Stolz sein, eine Frau zu sein, seine Wirkung auf Männer zu genießen, flirten zu können, wissen, dass man flirten darf, ohne damit gleich "ja zum Geschlechtsverkehr" gesagt zu haben.
    Vielleicht schlummert da eine gewisse weibliche Unsicherheit in Dir. Ich seh noch keine Aussagen von Dir, wo ich das wirklich vermuten würde, aber man kann ja mal drüber nachdenken, ob sich da noch mehr entfalten könnte.

    Ansonsten - was Dich interessiert (Zocken z.B.), interessiert Dich eben. Lass Dir da bloß NIE reinreden.

    Ich würde mal versuchen, Parallelen zwischen den letzten beiden Männern zu finden, um diesen Typ Mann besser erkennen zu können.
    Vielleicht siehst Du auch sehr danach aus, als könntest Du so ein Püppchen sein und die wundern sich, wenn sie Dich kennenlernen.
    Ich hab mal eine Kochshow im TV gesehen, da war eine in meinen Augen äußerst hübsche, asiatische Musikerin. Aber sie hatte eine Ausdrucksweise und dabei einen Stimmenklang wie ein Mann. Ich meine damit nicht, dass sie ne tiefe Stimme gehabt hätte, obwohl die schon nicht sonderlich hoch war. Es war mehr die Art, wie sie redete und WAS auch. Nicht rüpelig oder so, glaube ich, ich kann mich nicht mehr so richtig erinnern, sondern irgendwie locker-flockig, unsexy. Ich denke, man kann es irgendwie "prollig" nennen. Sowas macht die Weiblichkeit auch kaputt (wie z.B. auch ein männlicher Gang) und man muss aber nicht sagen "das gehört zu mir, so bin ich eben". Ich denke, das hat man sich einfach nur angewöhnt und es ist nicht "Teil der Persönlichkeit".

    Das kann auch noch sein, dass es nur ums Kritisieren an sich ging.

    Klopf es für Dich ab, ob irgendwas unter dem Geschriebenen hier dabei ist, was Dich zu einer Erkenntnis und gegebenenfalls einer Änderung bringen kann.
     
  1. Ich musste hier aufhorchen. Anders als die meisten Frauen? Er hat dich über den Klee gelobt. Und dann dich doch entwertet. Das erlebst du jetzt nicht zum ersten Mal. Im Nachhinein fragst du dich, ob es irgendwie doch an dir lag, denn es passiert wiederholt und du beschäftigst dich sehr damit wie du wirkst. Du suchst nach dem Fehler, dein Kopf dreht und dreht sich. Klingt mir wiederum nach einer narzisstischen Beziehungsdynamik - vielleicht liest du mal den Blog "Knowing the Narcissist" von H G Tudor - habe ich eben schon in einem anderen Thread empfohlen. Könnte sein, dass du dich und deine Beziehung dort beschrieben findest! Alles Gute dir.
     
  2. Ich persönlich halte es für etwas ganz anderes, wenn man ein Kleidungsstück mit "gefällt mir gar nicht" bezeichnet als wenn die langen Haare ab sollen.
    Warum ? Eine Jeans aus, ein Kleid an und das Kleid wieder aus und die Jeans anzuziehen dauert wenige Minuten. Aus einem Kurzhaarschnitt wieder eine Mähne zu züchten dagegen Jahre.
    Der Unterschied ist der: einmal wird ein Kleidungsstück verändert - diese Korrektur ist schnell rückgängig gemacht, wenn ihr ein Kleid nicht gefällt. Ohne wirkliche Folgen. Haare abschneiden ist eine gewisse Erniedrigung. Hier wird ihre Identität "zerstört".
    Im Normalfalle ist es doch so, dass Mann seine Frau in seinem Sinne etwas beeinflussen möchte. Und nicht ihre Persönlichkeit ummodeln möchte, sie unglücklich machen möchte oder traurig.

    Frauen nerven manchmal auch uns Männer damit, dass wir im Anzug erscheinen sollten oder zum Friseur gehen müssten. Dann darf auch Mann mal ein Kleid anregen - oder Spitzen schneiden, wenn nötig.
    Ich sehe es auch als Aufmerksamkeit und Interesse am jeweils anderen, wenn nicht immer nur "WOW" kommt - sondern auch ein Wunsch geäussert oder vorsichtig Kritik angebracht wird.
     
  3. FS,

    Empfehlung, trenne die Themen.

    Du als Frau, wie fühlst Du Dich, was magst Du gerne. Kleidung, Pflege, Frisur, die Äußerlichkeiten. Wichtiger ist die innere Haltung. Magst Du Dich als Frau, nimmst Du Dich als Frau wahr, wie stehst Du zu Deiner Sexualität.

    Der Umgangston Deines Partners. Abwertungen gehen gar nicht.
    Warum sagst Du nicht Stopp? Achte hier auf Deine Grenzen, prüfe, warum Du sie nicht ziehst. Warum stehst Du nicht zu Dir selbst?
    Du bestimmst, ob es Kritik ist oder Abwertung.

    Ich denke, er trifft bei Dir einen wunden Punkt, und ich denke, es ist ein Typ, der sich erhöhen muss, um sich gut zu fühlen.

    Du strahlt Unsicherheit aus, das ideale Opfer für solche Typen. Deswegen zum wiederholten Mal der gleiche Typ Mann.

    M, 54
     
  4. Aha, er spricht Dir das Frau-Sein ab, wenn Du Dich nicht so kleidest, wie er sich eine Frau vorstellt. Mir scheint, er sieht in Dir nur einen Bausatz für das, was er gerne hätte. Keine Persönlichkeit, die man so akzeptiert, wie sie ist. Was eigentlich die Voraussetzung für eine Liebesbeziehung wäre.
     
  5. Lieber alter Mann, neulich habe ich was ähnliches zu meiner geschrieben und wurde von #Monchichi o.ä. dafür zerupft. Sie wollte was aus sich machen und ich habe auch gemeckert und auch sie trägt jetzt :) eine kurze rote Lederjacke. Aber ich musste auch zum Friseur... und hab jetzt auch ne Lederjacke. Es kommt doch auch drauf an, ob es nur einseitiges pauschales Gemecker ist, oder dieses Gemecker auch in Richtung Unterstützen, befeuern des Positives geht. Bei uns war letzteres der Fall. Wir gefallen uns beide sehr gut, wenn wir mal im neuen Style durch die Gegen laufen. Ihr fällt dann positiv auf, dass sie in dem Moment die Schönste in der Kleinstadt ist. Ihr gefällt´s, mir gefällt´s. WinWin! Und vllt. ist das dann auch eine sinnlose Sturheit und es wird aus Prinzip nichts aus sich gemacht, weil das irgendwas aus früheren Beziehungen triggert. Sich grundsätzlich verweigern sehe ich eher als negativ an.

    Liebe FS keine Ahnung wie schlimm das bei Euch war, grundsätzlich finde ich Deine Einstellung schon richtig. Ich wollte hier nur mal allgemein mitteilen, dass es auch anders geht.

    M 49
     
  6. Liebe FS,

    Du machst das grundsätzlich schon genau richtig.
    Was Dir fehlt, ist jetzt nur noch etwas mehr Selbstbewusstsein um Dich nicht mehr darum zu kümmern, was andere denken, wollen etc...

    Mein Outfit ist z.B. mit 'ausgefallen' noch wohlwollend unschrieben.
    Schwarzes Leder, Westernstiefel, schwarze Lederweste (auch Kutte genannt) mit Patches meiner Lieblingsbands, Totenkopfringe etc...jeden Tag sehe ich so und nicht anders aus.

    Wenn ich mir im Spiegel, oder im Vorbeigehen in einem Schaufenster begegne, dann gefalle ich mir, bin zufrieden mit meiner Erscheinung und fühle mich ganz einfach wohl.

    So bin ich, so lebe ich und genau so, wie ich bin, bin ich für mich richtig!
    Und wenn ICH der Meinung bin, etwas verändern zu wollen, dann tue ICH das, weil ICH das dann auch genau so will, und nichts anderes!

    Ob ich anderen so gefalle, sie es für unweiblich halten, für nicht angemessen, zu männlich etc...
    Mir egal!

    Liebe FS, tue das, was Du tun möchtest und lasse die, die nicht zu Dir passen, einfach ihrer Wege ziehen.

    Ich hatte auch schon Partner, bzw. Männer kennen gelernt, die an mir 'rumschrauben' wollten.
    In Zeiten, wo mein Selbstwertgefühl am Boden lag, habe ich das zugelassen.
    Letztlich sind es eh nur Menschen, die ihre eigenen Defizite an Dir abarbeiten, denen geht es dabei NIEMALS um Dich, denn sie haben nur sich selbst im Focus!

    Im Laufe der Jahre habe ich gelernt, mir jedes übergriffige Verhalten auf meine Person klar zu verbieten, dazu gehören auch Dinge wie 'meinst Du nicht, Du könntest mal...' oder 'du solltest mal...' Nein!

    Ich lasse mich weder 'bekönnten' noch 'besollten', die sollen das gerne bei sich selber machen und mich in Ruhe lassen.

    Tue das, wovon Du überzeugt bist und lerne, voll dahinter zu stehen, dann perlt das alles an Dir ab, wie Tropfen auf der Lotusblüte :)

    Alles Gute für Dich!
     
  7. Frau Lampe hast du denn sehr kurze Haare? Falls nicht sehe ich da kein Problem. Und was gibt es bitte attraktiveres als ein knackiger Hintern in einer gut sitzenden Hose? Tolle Figur, sportlich und Zocken ist doch ein großer Pluspunkt, ich würde dich direkt daten wollen.

    Sind das sehr attraktive Männer die du da gedatet hast oder eher Durchschnitt? Ich könnte mir vorstellen, dass die Männer ein Egoproblem damit haben wenn du in den eher männlichen Bereichen besser bist als sie.

    Auf der anderen Seite wollen viele Frauen auch einen Mann zu dem sie hochsehen können. ( Größe, Status, Einkommen, Fähigkeiten ) Gilt natürlich nicht für alle, aber für einen Teil.

    Und ich denke in der heutigen Welt wo Frau dem Mann in vielen Bereichen Konkurrenz macht, weil sie das ebenfalls gut kann oder sogar besser, macht es einigen Männern Angst, und sie versuchen die Frau etwas niederzumachen oder geben der Frau absichtlich nicht die verdiente Wertschätzung. ( Ich hoffe ich habe es so formuliert, dass es verstanden wird und ich nicht gleich einen Shitstorm ernte )

    Dabei muss man natürlich darauf achten, dass sowas nicht narzisstische Züge annimmt. Auf der anderen Seite können Frauen auch den Beschützerinstinkt in uns wecken. ( Das schmeichelt ja auch unserem Ego )
     
  8. Kein Shitstorm. Du sprichst ja das aus, was ich insgeheim schon lange von dieser bestimmten Sorte Männer glaube.
    Ich find's furchtbar - einer Frau absichtlich (!) keine Wertschätzung zu zeigen. Ich habe es auch erlebt. Wie oft habe ich gedacht: Das macht er jetzt absichtlich, dass er stur an mir vorbei sieht. Oder mich ohne eine Miene zu verziehen ansieht, während ich lächelnd auf ihn zugehe. Mich manchmal ausfragt, um mir dann das Gefühl zu geben, irgendwie "nicht passend" zu sein. Dieses arrogante Lächeln, wo nur ein Mundwinkel angehoben wird. Und auch schon mal "Witze" auf meine Kosten ... Und ich Dummchen wollte immer noch gefallen ...

    Mein kleiner Trost ist - wie ich bereits sagte - dass solche Männer auch mal an Frauen geraten können, die ihnen die Stirn bieten. Mir würde das so wohl auch nicht mehr passieren.
     
  9. Ich überhaupt nicht. Im Gegenteil: ich finde es wunderbar, wenn das so offen passiert und keine Wertschätzung gezeigt wird.

    Furchtbar finde ich Frauen, die daraus keine Konsequenzen ziehen. Das ist für mich das eigentliche Problem deutet doch auf ernsthafte Schwierigkeiten bei der Auswahl von Partnern hin, oder?
     


  10. Was das überhaupt so gemeint, wie es bei Dir angekommen ist ? Hätte der denn genauso allergisch reagiert, wenn er selbst etwas Blödes gesagt oder gemacht hätte, und Du den Witz auf seine Kosten ?

    Sowas hat mir meine Partnerin nämlich auch schon mal vorgeworfen. Ich habe das aber nie systematisch gemacht, und will auch nicht arrogant herüberkommen.

    Es kam halt schon mal vor, dass sie etwas sagte, was aus meiner Sicht dumm ist (weil ich es zufällig , oder nicht, eben hier tatsächlich besser wusste) und da habe ich unwillkürlich gegrinst.

    Ich habe da durchaus das Gefühl, dass manche (vielleicht auch einige Foristinnen hier) da auch äußerst dünnhäutig sind.
    Und das sind gerne auch solche Menschen, welche auch sonst mit Kritik nicht umgehen können.
    Im Falle meiner Parterin ist das jedenfalls so. Sie weiß eigentlich immer alles besser und kann nicht mit Kritik umgehen. Nicht schön, ist aber eingepreist.
     
  11. Naja wir sind Millionen von Jahren alt, nur weil wir seit 50 Jahren emanzipiert sind kriegen wir das Verhalten und das Bedürfnis aus uns ja nicht von heute auf morgen raus. In Skandinavien wo es keinen Gender Pay Gap gibt und es daher völlig egal ist ob der Mann oder die Frau die Vollzeitstelle hat, geht der Trend zurück zur traditioneller Rollenverteilung. ( Sprich das die Frau Zuhause bleibt und sich ums Kind kümmert )

    Gibt ja schon noch einen Grund warum der Pilot mit der Stewardess und der Arzt mit der Arzthelferin was anfängt, aber die Pilotin und die Ärztin dann Single bleiben. ( Es fehlt der männliche Gegenpart der vom Status über ihnen steht wo sie sich dann geborgen und beschützt fühlen können ) Gibt ja auch einen Grund für Elitepartner um hier möglichst Abhilfe zu schaffen bei diesem Problem. :)

    Die Frage wäre doch, wärt ihr überhaupt eine Beziehung mit diesen Männern eingegangen wenn sie dieses Verhalten nicht gezeigt hätten? Häufig liest man, eigentlich passt alles der Charakter, das Aussehen, die gemeinsamen Hobbies...aber irgendwie ist er mir zu lieb...ich weiß nicht wie ich das beschreiben kann. Und ich denke genau da fehlt dann wiederum dieses Alphatierverhalten und sie bricht den Kontakt ab.
     
  12. Er kannte meine Schwächen und hat sie gezielt gegen mich verwendet. Das ging schleichend. Er hat sich einige Respektlosigkeiten erlaubt. Heute werfe ich mir vor, mich nicht genügend zur Wehr gesetzt zu haben. Mit Dünnhäutigkeit hat es nichts zu tun, wenn man dieses zeitweise "Von oben herab", "Belächeln" bis hin zu kleinen Respektlosigkeiten nie mehr erleben möchte - und darauf allerdings allergisch reagiert. Wenn man etwas sensibler ist, kann so ein Verhalten leider auch tiefe Spuren hinterlassen.
     
    • # 43
    • 17.05.2019
    • void
    Ja und nein. Sie würde das ja nicht erdulden, wenn sie ein gesundes Selbstwertgefühl hätte. Ich hab keine Ahnung, ob es Kinder gibt, die das bei ihren Eltern lernen durften, aber ich kenne viele Frauen (vermutlich auch Männer, aber bei denen kann ich das schlechter wahrnehmen), die so aufgewachsen sind, dass sie genau das beschriebene Problem bekommen. Neidische Elternteile sind das meiner Erfahrung nach, die ihre eigene Fruststration in der Hinsicht an ihr Kind, das um Aufmerksamkeit und "Gutgefundenwerden" bettelt, weitergeben. Weil sie selbst früher nie die Anerkennung bekamen, die sie gewollt hatten. Aber bei Kritik bzw. Benörgeln (Kritik klingt zu objektiv), da sind sie ganz groß, egal um welchen Kleinkram es geht. Ich denke mal, genauso kennen sie das aus ihrer Kindheit. "Nicht gemeckert, ist genug gelobt", das ist das Motto dieser Leute.
     
    • # 44
    • 17.05.2019
    • void
    Selbstbild und wie man sich wirklich verhält, sind ja zwei unterschiedliche Dinge. Du wirst NIE einen treffen, der sagt "natürlich mache ich das absichtlich, denn mein Ego ist so klein, daher werte ich andere ab". Du triffst immer nur Leute, die sagen "war doch nur ein Scherz", "du bist zu empfindlich", ...

    Du hast beschrieben, warum es am Ende doch so ist, wie Deine Freundin empfunden hat. In dem letzten Satz im Zitat. Ich weiß natürlich nicht, wie die Situation genau bei Dir war und ob die Freundin nicht genauso tickte. Dann hätte man zwei, die sich freuen, wenn der andere mal doof ist, weil sie sich dann überlegen fühlen können, was sie für ihr Ego brauchen. Vielleicht war es auch kein arrogantes "Mann, bist du blöd"-Grinsen oder kein Freuen, dass die Frau so dämlich ist, weil man sich allgemein unterlegen fühlt und hier mal auftrumpfen kann, sondern eher ein Lacher, weil diese "Dummheit" irgendwie süß war. Ich hab auch schon mal ein Lachen unterdrücken müssen, weil mein Ex ein Wort falsch aussprach. Aber ich hab nie über irgendwas abfällig gegrinst, ich hab auch nicht gedacht, er sei ein bisschen dumm oder sowas, und mich nicht drüber gefreut, wenn ich was besser wusste.

    Ich denke, dass es auch Menschen gibt, die nicht über sich lachen können in der Hinsicht. Aber viel öfter ist es runtermachen, das ist so weit verbreitet, sich über seinen Intellekt zu definieren, dahingehend aber unsicher zu sein und sich dann zu freuen, wenn sich einer als "dümmer", als man selbst ist, zeigt.
    Auch die, die sich so abreagieren, sind so. Alle, die ich kennengelernt habe und die destruktives Verhalten in der Hinsicht zeigten, waren die schlimmsten Empfindlichen, wenn man oder gar frau sie mal zurecht kritisierte oder jemand gar über sie lachte.
    Weil allg. gelten soll "Mann - intelligenter und rationaler als Frau", auch von Frauen so gewünscht, muss er natürlich seine Rolle behalten als der, der alles besser weiß, außer, wenn es um Unwichtiges geht. Der Besserwisser sieht den anderen nicht auf Augenhöhe und will ihn auch nicht dorthin kommen lassen (das geht auch nicht, falls die Frau ihn dann verachten könnte), daher Abwertung.
     
  13. Und doch ist es immer noch furchtbar, unabhängig davon, was die Gründe sind. Gerade wenn der Mann offen erkennen lässt, dass er sie nicht wertschätzt, ist es sehr traurig, wenn sie nicht reagieren kann.
     
  14. Nein die wirklichen Narzissten, die Du hier (zurecht) auf's Korn nimmst, nehmen da nichts zurück, sondern werten den anderen weiter ab, damit sie sich besser fühlen.
    Das sie einen Scherz gemacht haben könnten, der nicht ankam, liegt ihnen sowieso fern.

    Verharmlosen aber stimmt, kommt mir sehr bekannt vor. Als Frau geht das sogar noch besser, weil ja der Mann eher stark sein soll. Das nützen manche geschickt aus ("dann heul doch").

    Klar hält sich jeder für einen Besserwisser (ich mich auch), In einer Beziehung kommt es aber dann darauf an, wie die Gleichgewichte sind.
    In meiner Beziehung bin ich diesebzüglich wenn überhaupt eher im Nachteil, weil der nettere Part. Aber ich arbeite daran.
     
  15. Hm. Das man über eine Erklärung mal grinsen muss, wenn sie sehr uninformiert herüberkommt finde ich normal.
    Ich glaube nicht, dass jeder Mensch dann wirklich abwertet, wenn er das mal gerade tatsächlich so empfindet. Der von Dir beschrieben dominaten Narzisst, mach tdas natürlich kalkuliert. Er will ja gerade den andern abwerten.

    Ich weiß zumindest , dass ich kein Narzisst bin, denn ich bin jederzeit bereit dazuzulernen und will meine Partnerin auch nicht dominieren. Umgekehrt ist das längst nicht so eindeutig.

    Als Beispiel :
    Ich höre mir manchmal Verschwörungstheorien an (habe da so einen Bekannten und auch eine gute Freundin),
    z.B. Klimawandel ist Fake, Chemtrails würden versprüht ... etc , oder so,
    und ja, dann grinse ich wahrscheinlich auch so in mich hinein.

    Ich denke aber nicht, dass ich dann immer diese Menschen grundsätzlich abwerten will.
    Und das ist dann hier auch keine Verharmlosung, finde ich zumindest.

    Und ja, das gilt auch für meine Partnerin, wenn diese beispielsweise eine (für mich sehr lustige) Erklärung über die Schwerkraft hat.

    In diesem Falle weiß ich es noch nichtmal "besser", immerhin aber, dass es auch sonst niemand weiß und auch wahrscheinlich nie ein Mensch wissen wird, weil für uns nicht erforschbar.
    Ist ja auch was....
     
  16. Verzeih, wenn ich mich deines Zitates für eine Anekdote bediene.
    Es gab den Versuch - mittels eines "Mediators" - die Schwierigkeiten zwischen ihm und mir zu ordnen, einen gemeinsamen Weg zu finden.
    Irgendwann nahm er eine Körperhaltung ein, die zeigen sollte :" Ich höre erst wieder zu, wenn "sie" etwas Interessantes zu sagen hat". (Dieses musste mir erst einmal erklärt werden - diese "angeblich" unbewussten Signale vermag ich nicht zu deuten/er hat sich damit beschäftigt und bewusst antrainert)
    Anstatt aus der Situation herauszugehen, mit der Anmerkung, dass ich dies als absolute Herablassung empfinde, seine Artikulation als Entwertung einstufe, mich auf dieser Ebene nicht bewegen möchte - liess ich mich (nach kurzem Schlucken - weiter auf das "Gespräch" ein ) ... es hätte so gut getan, ihm freundlichst einige "Fremdwörter" zu hinterlassen (Was ihn mindestens eine Woche intensivster Arbeit auf Google gekostet hätte.) und ihn - samt seiner "eingeübten Arroganz" - breitseitig auszuzählen ...

    Ich verstehe, dass es den Männern wirklich schwer fällt, sich zu positionieren. Dem gängigen Bild zufolge wollen die Frauen wohl den animalischen Beschützer, gleichzeitig auch den aufopfernden Familienvater, den sensiblen Mann - mit der aufregend harten Schale ... wobei sich diese Bilder - für mich - nicht einmal widersprechen...
    Kritik an : "Er ist zu lieb zu mir" ? - kann ich als Frau nicht nachvollziehen ...
    Anderseits - was will ein Mann ?
    Die Emanzipation liegt nun auch mehr als 50 Jahre zurück.
    Eine klare Rollenverteilung wünschen sich wohl nur noch die Wenigsten.
    Frau soll weiblich/sexy sein, dennoch autark ... ohne "ihn" zurechtkommen können/dennoch ihm das Gefühl geben :"ihn zu brauchen" ...
    Woaufhin beide auf einem derart schmalen Grat wandeln.
    Soviel einfacher wäre es, den Menschen an sich ehrlich zu betrachten ... die jeweiligen Stärken/Schwächen einfach anzunehmen, die Ergänzungen zum beiderseitigem Vorteil zu nutzen ....
     
    • # 49
    • 18.05.2019
    • void
    Oh nee, so würde ich das keineswegs sehen. Ich seh das so, dass die Emanzipation noch nicht mal mittendrin ist, nicht nur, was die Frau angeht, sondern weil ich auch unbedingt die Emanzipation des Mannes dazuordnen würde und für Emanzipation auch gilt, dass Kinder kriegen und Kinder betreuen nicht als "weniger" zu sehen ist als "Arbeit für Lohn von irgendwem".
    Das bedeutet aber nicht per se was Unemanzipiertes.
    Gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist für mich zwar auch ein Punkt der Gleichstellung, aber ich würde das nicht zusammentun mit dem gesell. erzwungenen traditionellen Rollenbild in einer Beziehung. Im Grunde ist es verknüpft, aber es sind für mich zwei verschiedene "Endpunkte" der Emanzipation, weil selbst wenn alle Frauen arbeiten und nicht die traditionelle Frauenrolle erfüllen, das ja allein noch lange keine Emanzipation ist.
    Mag so sein, weil Finanzen/Status beim Geborgensein und beim Schutz heute die Mannesmuskelkraft und die guten Gene ersetzt haben. Die Gefahren heute sind nicht mehr welche, wo man Muskelkraft braucht. Ich denke, dass Frauen, die sich finanziell und beruflich absolut gleichbehandelt sehen könnten in einer Gesellschaft, NUR nach dem Aussehen und den Partner- und Vatereigenschaften bei Männern gucken würden, was ja auch die wirklichen besten Voraussetzung für Fortpflanzung sind.

    Ich denke nicht, dass man Statusdenken wirklich verbannen kann, es sei denn, alle Berufe würden ungefähr gleich gut bezahlt und die Schere zwischen Arm und Reich schlösse sich. Aber die Frau, die Pilotsein toll findet und denkt, sie könnte sich mit einem Pilotenmann aufwerten, wird in einer emanzipierten Welt selbst Pilotin und muss ihre Jagd nach Ansehen/Status nicht mehr durch einen Mann ausleben, sie gibt mit ihrer eigenen Ausbildung an. Sie weiß, sie könnte auch Kinder kriegen, ohne berufliche Nachteile zu haben. Wenn sie sich unbedingt aufwerten muss, wird sie vermutlich einen jüngeren, sehr hübschen Mann zu bekommen versuchen, um zu zeigen, dass sie so einen für sich gewinnen kann.
    Dann gehen die Männer, die bislang nur aufgrund von Status und Geld ne Frau fanden und weder attraktiv aussehen noch über Sozialkompetenz verfügen, leer aus.
     
    • # 50
    • 18.05.2019
    • void
    Mein Ding ist es nicht, insbesondere nicht beim Partner. Ich finde sowas nicht lustig oder mich wertvoller, weil ich es besser weiß. Im Gegenteil, manchmal hat es mich schon erschreckt, weil ich dachte, wenn die Leute an die Macht kommen, geht es dem wissensmäßig orientierten Menschen an den Kragen.
    Kann ich mich nicht erheitern drüber, auch nicht über Leute, die peinlich aussehen oder ähnliches.
    Aber mich haben schon Leute aufgeregt wegen ihrer Dummdreistigkeit, die mir so kamen mit "ICH hab das Leben gesehen, ICH weiß alles besser als du", wenn es um Dinge ging, die mich betrafen und die sie gar nicht beurteilen können oder einfach dämlich kommentierten. Also Blödsinn sagten wie "was gehste auch in den Garten", als ich mal einen Zeckenbiss hatte. Oder die mir weismachen wollten, dass Nicht-Fleisch-Essen überhaupt nichts am Tierleid ändert, weil die Masse immer Billigfleisch haben wollen wird. Anscheinend haben die gar nicht auf dem Schirm, dass es immer mehr Menschen gibt, die sich darum scheren.

    Hab ich auch. Ich find's echt nicht lustig, weil es auf dem Niveau "die Erde ist ne Scheibe" ist und die betreffene Person sich "irgendwann mal Fachbücher holen will", um das alles nachvollziehen zu können, warum das Universum so gesehen wird, wie es nach heutigen Erkenntnissen gesehen wird, und um das Gegenteil zu berechnen. Aber die einfachsten mathematischen Formeln aus der 8. Klasse versteht er nicht mal mehr. Also wie das mit der theoretischen Physik und dem Verständnis werden soll - keine Ahnung. Das wäre nun egal, aber derjenige ist in einer freien Kirche, die durchaus gern mehr Einfluss aufs Land hätte. Die Physiker, die die Welt beschreiben, wie sie ist, werden dann wieder Ketzer.
    Wenn das wirklich witzig ist (was war es denn?), ist das für mich was anderes, als wenn man über Unwissen oder Einfältigkeit grinst.
    Ich könnte das jetzt nicht von mir sagen, weil Wissen für mich keine Eigenschaft ist, mit der man als Mensch "besser" oder wertvoller wird. Mich interessieren bestimmte Wissensgebiete nur und ich tausch mich gern drüber aus.
    Jeder, der sich für was interessiert, kann Wissen darüber erwerben, wer es studiert, kriegt noch viel mehr mit. Aber was ist menschlich der Unterschied zum anderen? Ich fühl mich auch nicht belächelnswert, wenn ich auf bestimmten Wissensgebieten nicht viel weiß und mir für manches auch das Verständnis fehlt.
     
  17. Auch das ist mir nicht ganz unbekannt. Wobei er mich meist unterbrochen hat, wenn ich von mir aus ein Thema anfangen wollte. Er sprach lieber über sich und stellte mir Fragen, die ich dann beantwortete.
    Ja - mein Selbstbewusstsein und mein Selbstwert waren damals im Keller. Ich war noch nie die Selbstbewusstheit in Person. Er hat's verschlimmert. Aber - er war ja nicht von Anfang an so. Im Gegenteil. Ich hielt ihn für ein allseits beliebtes Sonnenscheinchen. Kompetent, auf Menschen zugehend. So ist es ja meist. Wenn so ein Mann von Anfang an seine schlechten Charaktereigenschafren heraushängen lassen würde, bekäme er ja nie ein positives Feedback. Und dann versteht man plötzlich die Welt nicht mehr, wenn er so anders wird. Ich war damals verwirrt und ohnehin schwach (gehandicapt nach einer schweren Verletzung). Ich wusste praktisch nicht mehr, was oben und unten ist. Und das hängt mir noch immer nach. Ich wünschte, es wäre nie passiert.
     
  18. Nun - wir reden hier in erster Linie von Frauen, die in Beziehungen sind und DANN diese Abwertungen erleben. Vorher war der Mann in der Regel höflicher. Wenn ein Mann von Anfang an Wertschätzung missen lässt, würde die Frau mit ihm wohl gar nicht erst zusammen kommen wollen. Es passiert meist, wenn schon Gefühle im Spiel sind. Dann geht das Gedankenkarussell los: Was habe ich falsch gemacht. Was kann ich tun, dass er wieder wie früher wird .... All diese - ja, auch meiner heutigen Meinung nach - sinnlosen Gedanken, mit denen man sich das Leben nur selbst schwer macht. Insofern - ein Hoch auf die Selbstbewussten, die sich so etwas niemals bieten lassen würden ...
     
  19. Hier bin ich völlig bei den Herren: @Tomyi und @Lebens_Lust ...

    Am Styling rummodeln tun grade wir Frauen gerne.

    Aber die Art und Weise wie Du es erlebt hast, zielt aufs Kleinmachen ab und nicht darauf Dich in die Diva zu verwandeln.

    Und kleinmachen hat nur nötig, wer sich schwächer fühlt.

    Solche Menschen finden immer was, hier die Klamotten, da einen Charakterzug.

    Auslachen und gehen....toll wer das kann
     
  20. Lebens_Lust, was ich so von dir mitbekomme beim lesen, dann muss ich sagen, dass du entweder extrem selbstbewusst bist oder extrem oberflächlich, dass du dir um nichts Gedanken machst und alles an dir abperlen lässt, so eine Art Teflonmensch. Nun, die anderen Menschen machen sich eben Gedanken, warum auch immer und für viele ist das eben ein Prozess, bis man soweit ist, aus erster schlimmer Situation Konsequenzen zu ziehen. Der Mensch gewöhnt sich an alles und dieses Phänomen gibt es sogar in der Natur - ein Frosch, in kochendes Wasser geschmissen, springt raus ; legt man ihn in kaltes Wasser, wird er beim lebendigen Leibe gekocht. So ist das mit vielen Menschen - sie gehen Partnerschaften mit keinen Monstern ein, sondern solche "Monster" sind am Anfang lieb und höflich. Die Grenzen werden nach und verwischt. Du schreibst hier oft über Frauen, die alles hinterfragen und jedes Wort auf Waage legen und bezeichnest sie als zickig und kompliziert. Und das machen viele Männer!! Frauen wollen nicht als zickig dastehen, deswegen schlucken sie erste, zweite, x-te Bemerkung. Bis sie sich in einer Beziehung als Häufchen Elend wiederfinden. Du bezeichnest unter anderem mich als anstrengend, aggressiv und verbittert und ich nerve mit meiner "Schwere" ", statt auf sich zu schauen, ob Du selber eventuell einfach egoistisch, rücksichtslos und abwertend Frauen gegenüber auftrittst und dieses" anstrengende" für dich Verhalten förderst.
     
  21. Hier nochmal die FS,

    ist ja in eine interessante Diskussion ausgeartet. ;)

    Nochmal um das klarzustellen, ich war mit besagtem Herren nicht zusammen, es war eine (durch seinen Einwand) sehr kurze Kennenlernphase, die ich dann beendet habe. Und auch an den @INSPIRATIONMASTER, der immer nur das zu lesen scheint, was er will, damit seine Antworten dazu passen, da sie ja eh immer gleich ausfallen - ich habe genug Selbstwert, um mir das nicht gefallen zu lassen. Hab ich ja auch geschrieben. Zudem hat er auch zugegeben, dass er sehr unsicher ist und noch alte Probleme ihn beschäftigen. Ist aber kein Grund, mir dann sowas zu schreiben.

    Trotz dessen tut es immer weh, soetwas zu hören. Da kann man noch so selbstbewusst sein. Wie dem auch sei, mit Freunden mache ich mich mittlerweile darüber lustig... Der Boy mit der Essstörung. ;) Leider hat es mir aber erstmal wieder die Lust auf einen neuen Partner sehr vergällt. Alleine lebt es sich momentan einfach schöner.

    Danke für die interessanten Antworten.
     
  22. Mir ist klar, dass manche Frauen den Verstand ausschalten, wenn sie erstmal in einer Beziehung sind. Der Übergang in eine Beziehung ist fließend. Und so wie bei allen nachfolgenden Schritten auch ist es eben notwendig, sich die beginnende Beziehung anzusehen. Wer das nicht tut und die Augen verschließt, darf sich aus meiner Sicht nicht beklagen. Die Änderung passiert ja in der Regel nicht nach Hochzeit, 10 Jahren und zwei Kindern.

    Bei mir hat sich meine Exfrau nach der Hochzeit geändert. Nicht einfach, aber auch dann habe ich die Konsequenzen irgendwann gezogen.
     
  23. Lebens_Lust hat völlig recht.
    Schlimm ist nicht die Situation, schlimm ist, wenn ich nicht die Konsequenz ziehe.
    Wem mich jemand nicht wertschätzt respektvoll, liebevoll behandelt, dann gehe ich.

    Nicht jeder hält es aus, nicht jeder zweifelt, sondern geht.
    Aus Erfahrung weiß ich, es ist eine Minderheit, die sich solche Grenzüberschreitungen gefallen lassen.
    Oft sind es Frauen, nicht nur.

    Die, die es zulassen, haben ganz andere Probleme, siehe die diversen Parallelthreads. Die, die so grenzüberschreitend agieren, ebenso.

    @Lebens_Lust erlebe ich als sachlich, straight und offen. Passt nicht jeder.
    @realwoman, diesen Post erlebe ich als übergriffig, grenzüberschreitend, beleidigend und verbittert.
    Schade für Dich.

    @Lampe, Kontaktabbruch ist das einzig Richtige, gut dass Du die Konsequenz gezogen hast. Zweifle nicht.
    Allerdings verweise ich auf meinem anderen Beitrag.
    Setze Dich bitte mit Deinem Selbstverständnis als Frau auseinander.

    Persönlich, Ich stehe auch auf Deinen Typus Frau, unweiblich habe ich meine Partnerin nie empfunden. Ganz im Gegenteil.

    M, 54
     
  24. Also, der Mann hat gesagt, was er sich wünscht-du hast gesagt, dass es für dich nicht passt und den Kontakt beendet. Ob er nun ein sexistische Narziss ist, der seine Partnerin kleinmacht, sei mal dahingestellt. Ein Verbrechen kann ich aber hier nicht erkennen.
     
  25. zeigt mir umgekehrt nur, dass wir vollkommen unterschiedliche Sichtweisen haben. Ich würde meine nie als allgemeingültig bezeichnen. Du, nicht nur mit Deinem Nickname, schon. Wir haben eben einfach Sichtweisen, die nicht zusammenpassen, weil wir aus unterschiedlichen Welten kommen. Kulturell, in unseren Lebenserfahrungen und in unserer Sichtweise auf die Welt.

    So ist es. Ich kann mit solchen Frauen nichts anfangen, weil ich das so empfinde. Ich selbst bin nicht so. Und wenn ich meine Gedanken wiedergebe, wenn ich hier einen Text lese, dann kann sich die FS jeweils das da herausnehmen, was vielleicht ihr Partner als Mann auch denkt. Da hier viele Fragen von Frauen gestellt werden, könnte die Sichtweise eines Mannes dazu hilfreich sein, und sei es nur, um den Gedanken für sich zu verwerfen. Die Erklärung einer Frau zum Verhalten eines Mannes ist einfach mit höherer Wahrscheinlichkeit falsch.

    Aggressiv habe ich vermutlich eher nicht geschrieben, aber auch das empfinde ich zum Teil bei Dir so. Du liest Dich für mich einfach anstrengend und ich glaube nicht, dass Frauen, die dann auf Deinen Rat reagieren, bei vielen Männern eine positive Wirkung erzielen. Aber jede hier muss doch selbst beurteilen, wie sie das sieht.

    Und zu Deinem zitierten Ausgangssatz: wenn ich klar erkenne, dass eine Frau so oder so ist und ich damit überhaupt nicht klarkomme, dann sehe ich das positiv, weil ich nicht rätseln, nicht ändern muss, sondern schlicht erkennen darf, dass es für mich einfach die falsche Frau ist.
    Klarheit ist für mich positiv. Auch wenn die Konsequenzen nicht immer lustig sind.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)