1. Werde ich mit der Patchworkkonstellation glücklich?

    Hallo zusammen,

    ich (27) bräuchte mal die außenstehende Meinung von Dritten. Ich habe einen sehr sehr liebenswerten Mann kennengelernt. Anfang 30, total rücksichtsvoll, emphatisch, hat tolle Hobbys und ist spontan. Also wirklich ein super rücksichtsvoller Mann. Das Problem: er hat eine Tochter im Schulkindalter. Und eigentlich mag es gar kein Problem sein, aber für mich wird es eins. Er sieht sie alle paar Wochen, da die Mutter mit dem Kind 500km entfernt wohnt. Der Umgang ist der fürsorglich, also er kümmert sich! Aber ich bin ein verdammter Kopfmensch und mache aus allem ein Problem, nun stimmt bei diesem Mann alles, emotional sowie sexuell. Bei dem Gedanken einen Schritt weiter zu wagen, schaffe ich es nicht, über meine Grenzen hinauszugehen. Hat jemand Erfahrungen, kann es sich legen oder ist es aussichtslos? Auch möchte ich ihn nicht vor den Kopf stoßen, denn ich wusste ja seit Beginn worauf ich mich einlasse. Ich hätte nur nicht gedacht, dass mich die Thematik nun so beschäftigen würde. Ich glaube es ist der Drang danach, selber eine intakte Familie gründen zu wollen, ohne jeglichen Patchworkwahnsinn. Viele Grüße
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Herzlichen Glückwunsch, geniesse es!

    Die 500km Entfernung sehe ich als Vorteil. Und alle paar Wochen Deine Ruhe zu haben und dann bspw was mit Freundinnen zu unternehmen ist ebenfalls positiv aus meiner Sicht.

    Er zeigt bereits jetzt fürsorgliche Vaterqualitäten. Noch ein Vorteil...

    m, 39
     
  4. Hallo Chichi88,

    wenn du diese Situation jetzt schon als "Patchworkwahnsinn" bezeichnest wirst du wohl kaum in Zukunft damit glücklich werden.
    Ich persönlich würde keinen Mann mit Kind/Kindern wollen - ich sehe bei meinem Schwager jedes Mal wie stressig das ist. Er hat nun keine Partnerin mehr und kann sich umso mehr um seine inzwischen 20-jährige Tochter kümmern, die ihm nach wie vor auf der Tasche liegt...
     
  5. Im Nachbarthread kannst du lesen, warum eine Beziehung zu einem Mann, der schon ein Kind hat, schwierig ist. Auch wenn eure Voraussetzungen vielleicht andere sind.
    Manchmal denke ich, dass es die Biologie so eingerichtet hat, dass es als nicht optimal empfunden wird, wenn sich der Partner schon mit einer anderen Person fortgepflanzt hat. Man möchte eben die erste und einzige sein.
    Im Nachbarthread habe ich meine Erfahrungen dazu geschrieben und warum ein Mann mit kleinerem Kind, nicht mehr für mich in Frage käme. Es war eine schöne Erfahrung, aber die Nachteile überwogen. Vor allem, wenn du eine enge Beziehung zu dem Kind aufbaust, viel Zeit investierst und es nach der Trennung nicht mehr sehen darfst.

    Mein jetziger Freund hat zwar auch ein Kind, aber es ist schon älter und er sieht es nur einmal im Monat für ca 2 Stunden. Dadurch, dass die Mutter früher den Kontakt torpediert hat, ist die Beziehung zerrüttet. Obwohl es keinen Stress gibt, ist auch von Seiten des Kindes kein Interesse an Treffen da. Da ich das Kind nicht kenne, ist es mehr ein Phantom. Unsere gemeinsame Zeit wird dadurch nicht beeinträchtigt und das Kind ist kein Thema.
    Aber ich muss ganz ehrlich sagen, wenn ich vorher gewusst hätte, dass mein Freund ein Kind hat, hätte ich mich trotzdem nicht verliebt. Ich habe da echt eine Sperre. Bei uns war es so, dass ich meinen Freund schon über 2 Jahre vom small Talk her kannte und immer unsterblich verliebt war. Dass er ein Kind hat, erfuhr ich erst, als wir uns näher kamen.
    Da dein Freund sein Kind auch nur selten sieht, könnt ihr ja ebenfalls so leben, als hätte er keins. Das sind bessere Voraussetzungen, als wenn ein Mann sein Kind an jedem 2. Wochenende oder häufiger sieht. Gerade am Anfang einer Beziehung ist das eine Einschränkung, weil man diese tolle Zeit der Leidenschaft gar nicht richtig genießen kann.
    Vielleicht schreibst du noch genauer, warum es ein Problem für dich darstellt.
     
  6. Liebe Chichi88,
    ich möchte dir ganz viel Mut machen.
    Trau dich!
    Ich habe in meinem weiteren Bekanntenkreis mehrere Patchwork-Familien in denen das wunderbar klappt. Ohne jeden Wahnsinn.
    In deinem Fall kann es sogar noch von Vorteil sein, dass seine Tochter und die Mutter relativ weit weg wohnen.
    Es kann immer dann sehr gut klappen, wenn die Eltern keinen Kleinkrieg miteinander führen und im Sinne des Kindes zumindest als Eltern noch gut zusammen funktionieren.
    Außerdem ist es im Sinne des Kindes hilfreich, wenn die neuen Partner der Eltern behutsam ins Leben integriert werden.
    Vielleicht hast du Lust zu schreiben, wovor genau du Angst hast.
    Nur Mut. Ich drücke Euch die Daumen
     
  7. Liebe Chichi
    Für mich hört sich das so an, als sei die Beziehung noch sehr jung und du planst bereits die nächsten 20 Jahre.
    Gib dir selbst noch ein paar Wochen und Monate Zeit, um Stellung zu beziehen.
    Oder dann stehe zu deinem jetzigen Bauchgefühl, dass du keinen Mann daten möchtest, der schon ein Kind hat. Und lass ihn ziehen.
    Es wird dir ja nicht helfen, wenn ich sagen "ich an deiner Stelle.." denn ich bin nicht an deiner Stelle und habe andere Gefühle und andere Werte und ein anderes Alter.
    Mit dem heutigen Wissen als 34-jährige Frau würde ich einen Mann, bei dem alles stimmt, sicher nicht gehen lassen. Und freudig die Ärmel hochkrempeln für den Patchworkwahnsinn, denn mit dem richtigen Mann klingt das eher nach Abenteuer als nach Horror.
    Aber du bist 27 Jahre alt. Und ich war auch mal 27 Jahre alt und hätte mich damals für so was vermutlich nicht bereit gefühlt. Und man muss dem aktuellen Entwicklungs- und Interessensstand gerecht werden und nicht dem eines anderen.
     
  8. Wenn dies Dein Gefühl ist, dann hat das mit Euch keine Chance.

    Seine Tochter gehört zu ihm.
    Heute lebt sie bei der Mutter, weiter entfernt, der Kontakt bleibt deswegen rudimentär.
    Morgen will sie zu ihm ziehen, aus welchen Gründen auch immer. Dann ist sie fast immer da.
    Was dann?
    Sagst Du Nein zu dem Kind des von Dir geliebten Mannes? Trennt Du Dich dann?

    Wenn Du mit ihm glücklich werden willst, musst Du ihn als Mann und Vater (eines Kindes einer anderen Frau) lieben können.

    Und eher so im allgemeinen - warum sind (erschreckend viele) Frauen so intolerant bei Männern, wollen aber als AE mit Kind vollständig angenommen werden?

    Ich kann nicht fordern, was ich selbst nicht geben mag.
     
  9. Wie schön, dass der Mann sich trotz der Distanz um Kontakt zu seinem Kind bemüht. Kannst du dir vorstellen das zu unterstützen?
    Wie wirst du dich fühlen, wenn er dich mal nicht zu einem wichtigen Termin begleiten will, weil da Papa-Wochenende ist? Kannst du damit leben, dass er Kontakt zu seiner Ex hat? Hin und wieder auch intensiver, weil Erziehungsfragen diskutiert werden müssen.
    Wenn dich der Gedanke daran komplett abschreckt, dann würde ich den Mann ziehen lassen. Aus Fairness ihm und seiner Tochter gegenüber. Und um die viel Stress zu ersparen. Wenn du dich hin und her gerissen fühlst, dann würde ich es einfach weiter probieren, bis dein Gefühl klarer ist (vorausgesetzt, du machst ihm nix vor)
     
  10. Jedem seine Meinung ich wollte es nicht und du wirst noch grössere bekommen und es bleibt dir wohl nichts anders übrig, als ihn vor den Kopf stoßen! Es geht Ausschließlich um dich!
     
  11. Liebe Chichi88,
    um ehrlich zu sein, ich glaube nicht, dass Du in einem Vater eines fremden Kindes den Mann Deines Lebens und Familienglückes finden wirst.

    Jeder hat seine Vergangenheit aber seine Vergangenheit wird noch viele, viele Jahre Gegenwart sein. Mit 27 solltest Du Dir jemanden suchen der mit der Familiengründung nicht schon einmal glorreich scheiterte und nun stetige finanzielle und zeitliche Verpflichtungen hat, welche Euch auf jeden Fall mehr einschränken werden, als dies bei Singles ohne eine solche Vorgeschichte der Fall wäre.
    Du wendest Dich ja nicht grundlos an ein Forum, sondern weil Du bei der Sache kein freies Wohlgefühl hast...

    Dir TS ist ja keine Alleinerziehende Frau, was einen großen Unterschied darstellt. Sie hat das ganze Leben noch vor sich und sollte dies mit jemanden in Angriff nehmen, der diesbezüglich noch ebenso frei und unbeschadet ist.
    Zudem haben alleinerziehende Frauen keine Unterhaltsverpflichtungen, im gegensatz von Zahl- und Wochenendvätern. Exmänner sind auch meist pflegeleichter und selten so präsent wie (nun) alleinerziehende Exfrauen.
    Das Kind des Partners wird, solange es noch einen weiteren aktiven Elternteil gibt und ein bestimmtes Alter überschreitet, ein weiteres noch unterschreitet, (fast) immer ein Fremdkörper in einer neuen Paarbeziehung sein. Zumindest für einen der Beiden. Hier für die FS.
     
  12. Erst einmal Danke für die zahlreichen Antworten!

    Ich wurde jetzt gefragt, warum es genau ein Problem für mich darstellen würde. Naja, zu der Konstellation muss man sagen, er ist mit Mitte 20 Vater geworden, die Beziehung neigte sich dem Ende, sie hat ihm die Pistole auf die Brust gesetzt, Pille nicht mehr genommen und wollte mit einem Kind verhindern, dass er sich endgültig von ihr trennt. Aus seiner Sicht natürlich ziemlich großer Mist, als Mann sind dir dann ja einfach die Hände gebunden. Aber irgendwie komme ich mir fehl am Platz vor, als wenn ich das noch nicht kann, ein Kind zu sehen, was nicht von mir ist und dann den Mann daneben, mit dem ich mir eine Zukunft vorstellen MÖCHTE! Weil er eben in charakterlichen Dingen sehr sehr einfühlsam ist und wir uns gut ergänzen. Aber es ist ein Gefühl, das mir die Luft zum Atmen wegnimmt.

    Dann fühle ich mich egoistisch, weil ich mir denke, wieso kannst du nicht darüber „hinwegsehen“ und es versuchen. Durch meine Kindheit (Scheidungskind) war mir klar, ich möchte selber nicht solch eine Zukunft und jetzt stehe ich vor dem Problem. Auch finanziell ist er dadurch natürlich eingeschränkt, er muss Unterhalt zahlen etc. Aber in allem steht er wirklich mit beiden Beinen im Leben, zahlt sein Haus ab, denkt mit, kann auch als Mann im Haushalt mithelfen. Das sind eben die Vorteile; er ist einfach reifer.

    Und ja, mich nervt, dass ich schon so weit denke aber ich möchte ihn nicht verletzten, denn er ist sich seiner Gefühle sehr sehr sicher, er liebt mich und würde einiges machen, um mich glücklich zu machen oder ein „wir“ zu verwirklichen.

    Im Übrigen ist die Ex für mich kein Problem. Es geht ausschließlich um das Gefühl, dass er eben schon einmal eine Familie gegründet hat
     
  13. Ich kann dieses Gefühl total gut nachvollziehen, und genau deshalb würde ich keinen Mann mehr nehmen, der dies schon hinter sich hat. Das sagt mir mittlerweile zweimalige Erfahrung mit diesem Thema. Am Ende war er auch bei der Geburt mit dabei, und hat mit der Kindsmutter den intimsten Moment geteilt, den es geben kann in einer Paarbeziehung: die Geburt des eigenen Kindes.

    Ich finde es ehrlich gesagt (mal so allgemein betrachtet) eine ziemlich absurde Situation, wenn Eltern nicht mehr zusammen sind. Ich selbst war auch Trennungskind und hab immer dem Tag entgegengefiebert, den Papa endlich wiedersehen zu dürfen. Wie pervers eigentlich! Man hat als Kind irgendwie gar keine richtige Familie, obwohl Mutter und Vater schon längst neue Partner haben. Es ist eindeutig etwas anderes, wenn man mit Mutter und Vater zusammen groß wird, oder ob man Besuchseltern hat. Aber so ist nun mal der Zeitgeist, und manchmal ist es gut, wenn Eltern sich trennen. Seltsam bleibt es trotzdem, finde ich.

    Ich würde das nicht mehr wollen. Nur noch ein eigenes Kind mit eigenem Partner in stabiler Beziehung. Sollte die auseinandergehen, lieber keinen neuen Partner. Du steckst als neue Partnerin immer nur zurück! Vor allem wenn es um die wertvolle, knappe Paarzeit geht, dann geht es bei der Urlaubsplanung und beim Finanziellen weiter. Alles dreht sich um das Kind, welches nicht deins ist, auf das du aber ständig Rücksicht nehmen musst.
    Getrennte Männer mit Kind wären mittlerweile für mich ausgeschlossen.

    Aber: wenn eine Frau die Pille einfach so weglässt, dann sind dir als Mann mitnichten die Hände gebunden. Man kann, vor allem wenn die Beziehung nicht mehr so läuft, durchaus Kondome benutzen. Wenn die Beziehung schon am zerbröckeln ist, frage ich mich sowieso, wieso es überhaupt noch Sex gibt. Also lass dir keinen vom Pferd erzählen, er war genau so sehenden Auges an der Entstehung des Kindes beteiligt.
     
  14. Nun, aber damit der Kern der Frage.

    Bei Dir sind die Gefühle für diesen Man nicht stark genug.
    Er hat eben schon mal eine Familie gegründet - (einer Frau ihren Herzenswunsch erfüllt, ganz unegoistisch, so wie es hier gerade von Frauen dauernd gefordert wird, als Recht, fettgedruckt und mit Ausrufezeichen).
    Und das stört Dich.

    Also passt es für Dich nicht, denn Du kannst ihn mit seinem Leben nicht voll annehmen und akzeptieren.
    Und es kann sein, dass die Tochter vielleicht mal präsenter wird, was ist dann?

    Jeder Mensch hat es verdient, so geliebt zu werden wie er ist, und dazu gehört auch die Akzeptanz einer Vergangenheit, und in diesem Fall zusätzlich die wohlwollende Akzeptanz der Tochter. Kein Elternteil möchte einen Partner, der das Kind nicht mag, wäre für mich früher ein Ausschlusskriterium.

    Nun, er hatte schon eine Beziehung, früh im Leben, es klappte nicht. Das werden ihm einige negativ auslegen, Du ja auch.
    So kann man es sehen.
    Aber dass es mit Euch klappt, auch dafür gibt es keine Garantie. Diese gibt es bei keiner Beziehung.
    (Ich hatte gestern ein Treffen mit einer Gruppe Leute, und zufällig dieses Thema da waren von 12 10 geschieden - und 9 wieder verpartnert und zum großen Teil in diversen Patchwork Situationen)
    Vielleicht weiß er nun um so mehr, worauf es ankommt?
    Aber auch bei Euch kann es mit einer Scheidung enden. Es gehören viele Komponenten zum Gelingen einer Partnerschaft.

    Dazu gehört aber, dass von Anfang an die Basis stimmt.
    Er klingt nach einem sehr netten Mann, er mag Dich auch sehr lieben - aber bei Dir reicht die Liebe nicht. Das ist essentiell.

    Also sei ehrlich zu Dir selbst, und lass es.
    Du möchtest einen Mann ohne "Altlasten" wie es so schön heißt,
    dann
    viel Glück bei der Suche.

    Und dies am Rand.
    - Ganz im Gegenteil, zwar oft genug weniger präsent im Positiven - dafür gibt es aber Ärger um Umgang, Unterhalt und anderes. Und dieser Ärger, Gerichtsverfahren, etc. belastet eine Partnerschaft.
    Wenn es positiv läuft und für die Kinder gut, sind sie genauso präsent,
    Und nur im ganz seltenen Fall, kaum sichtbar, aber den Verpflichtungen nachkommend.
    Von der Problematik Paarzeit dann ganz zu schweigen.

    Dies am Rand, weil für mich auch bei diesem Thema mit 2erlei Maß gemessen wird.
    Die Antworten wären anders, wenn ein Mann fragen würde.

    Wenn ich an der Stelle des Mannes wäre, ich würde eine Partnerschaft mit einer Frau, die mich mit einem wesentlichen Kapitel meines Lebens nicht akzeptieren kann, zweifelt, nicht wollen.

    Jede*r hat es verdient, ganz und gar geliebt zu werden.
     
  15. Fällt mir auch auf, dass in dieser Beziehung gern mit zweierlei Maß gemessen wird.
    Liebe FS, stell dir die Situation umgekehrt vor: Du gehst eine Partnerschaft mit diesem Mann ein, bekommst ein Kind, die Beziehung zerbricht. Wie sähe deine Sicht auf die Dinge dann aus?

    Eine kleinliche Sicht, in der Schublade direkt neben "ich will seine erste große Liebe sein" und "mit keiner Frau hatte er so viel Spaß im Bett wie mit mir" liegend.
    Wenn es nicht um die praktischen Einschränkungen geht, die ein Leben mit einem Kind aus früherer Beziehung zu tun hat, dann ist es eine narzisstische Kränkung, die man nicht hinnehmen kann oder will.

    Natürlich möchte jeder im Leben des Partners etwas ganz Besonderes sein. Nicht beliebig austauschbar. Die Eine. Realistisch gesehen ist dies bei einem erwachsenen Partner unwahrscheinlich und die Vergangenheit nicht mehr veränderbar. Das einzige, auf das man Einfluss hat, ist die Gegenwart und die Zukunft.
     
  16. Ich möchte dir ganz viel Mut machen, dich auf das "Wagnis" einzulassen, wenn du das Gefühl hast, er ist der Richtige und nur das "Problem" Kind in deinem Kopf rumspukt.
    Eine Garantie kann dir keiner geben, egal ob der Mann schon ein Kind hat oder nicht.
    Ob es mit der Situation "Patchwork" Probleme gibt, liegt an allen 4 Beteiligten.
    Und für mich hört es sich so an, als wenn es bisher gut klappt. Wieso sollte es anders werden, wenn du als neue Partnerin mit hinzu kommst.
    Wie genau deine Beziehung zu dem Kind sein wird, kann jetzt auch keiner sagen. Ein Blick in die Kristallkugel würde da helfen. Aber auch da gibt es verschiedene Möglichkeiten, die alle "richtig" sind, wenn es sich für die Beteiligten richtig anfühlt.
     
  17. Patchwork ist für mich: Du hast mindestens ein Kind, er auch, und alle wohnen zusammen unter einem Dach. 24 Stunden an einem Tag, das ganze Jahr über. Bei dir ist es anders: Du selbst hast null Kind und seine Tochter ist aufgrund der Entfernung alle Jubeljahre anwesend.

    Ich hätte Null Bedenken und auch Null Probleme damit mich auf diesen Mann einzulassen bin ich verliebt und sein Gesamtpaket gefällt mir. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

    Du jedoch zweifelst und ich lese auch nichts von immenser Verliebtheit. Du nennst es lediglich "emotional stimmt es". Auch daher suchst du in diesem Forum vermutlich nach Gründen, die dich bestätigen in deinem Bauchgefühl dich eben nicht einlassen zu können oder müssen.

    Etwas naiv ist dein Gedanke, dass aufgrund seiner Vergangenheit (erledigte Beziehung und daraus hervorgegangen ein Kind) für dich keine "intakte Familie" möglich ist. Eine gute Bekannte von mir lebt seit inzwischen 7 Jahren unverheiratet mit einem neuen Partner, ihren zwei Söhnen und seinen beiden Töchtern, die jedes WE von Fr bis So Abend bei ihnen sind, unter einem Dach. Anfangs waren seine Töchter im Gegensatz zu ihren Söhnen voreingenommen, das hat sich aber mittlerweile zum Positiven gelegt. Gemeinsame Kinder gibt es nicht weil das niemals ein Thema war. Alles läuft rund und alle sind glücklich mit der Situation genau so wie sie ist. Beiderseitige Bedenken habe ich mit keinem einzigen Wort gehört.

    Du musst unbedingt dein Kopfkino ausschalten. Jeder Mensch hat schließlich eine Vergangenheit, du ja auch, und solange es keine kriminelle ist die du berechtigterweise nicht möchtest, läufst du Gefahr, dass dir jeder tolle Mann durch die Lappen geht weil du nicht in der Lage bist dich unvoreingenommen einzulassen. Vermutlich sezierst du den Mann regelrecht und findest daher immer etwas das dich stört mag es noch so winzig sein, sozusagen die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen. Das ist nicht gut und blockiert dich auf ewig. Ein überschaubares Risiko einzugehen gehört zum Leben. Auch du wirst das eine oder andere eingehen müssen um glücklich zu werden.
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert
  18. Liebe FS,
    ich habe mich mit Ende 20 in einen Mann verliebt. der bereits drei Kinder hatte! Mir war klar, ich bekomme ihn nur, wenn ich seine Kinder voll akzeptiere und mich auch entsprechend um sie kümmere, wenn sie uns besuchen. Das war jedes zweite Wochenende und später dann in allen Schulferien. Mir ist damals überhaupt nicht in den Sinn gekommen, die Konstellation in Frage zu stellen, weil die Kinder einfach zu ihrem Vater gehörten und ich ihn nur im Gesamtpaket bekommen konnte. Eines war mir allerdings wichtig: Ich wollte ebenfalls Kinder mit ihm! Wenn er das kategorisch ausgeschlossen hätte, wäre aus unserer Beziehung nichts geworden, aber das war Gott sei Dank nicht der Fall.

    Viele Jahre später kam ich mit einem Mann zusammen, der so wie ich zwei Kinder hatte, die schon aus dem Gröbsten raus waren und alle vier in ähnlichem Alter. Ich fand das toll! Aber nach meiner ersten guten Patchworkerfahrung habe ich dann das komplette Gegenteil erlebt. Mein neuer Partner war so extrem eifersüchtig auf meine Kinder, die bei mir lebten, dass das unsere Beziehung über Jahre vergiftet hat.

    Ich würde an deiner Stelle also noch mal ganz genau prüfen, ob du diesen Mann wirklich ganz und gar liebst, d.h. mit allem was zu ihm gehört, auch wenn du vielleicht manchmal ein wenig in den Hintergrund treten musst.
     
  19. @Chichi88
    Ich würde als Erstes in Frage stellen, ob dieser Mann der Richtige ist, um eine "intakte Familie" zu gründen. Das ist die wichtigste Frage für dich und deine Zukunft. Ein Schulkind, das 500 km weit weg lebt Und nur alle paar Wochen besucht wird, sehe ich weniger als Problem an. Und auch nicht als Bereicherung. Ich habe allerdings den Eindruck, dass der Mann bereits eine kleine Familie und seine erste große Liebe In den Sand gesetzt und diese verlassen hat. Wird er dich ebenso eiskalt sitzenlassen, wenn du mit ihm 1-2 Kinder bekommst? Und dann überall erzählen, du hättest die Pille einfach abgesetzt, ohne ihn zu fragen? Will er wirklich Kinder? Ist er ein Familienmensch? Wie sieht er Eure Zukunft? Was sagt er zum Thema Ehe? Ich denke, ja, er will eine Paar Beziehung mit dir. Und ich glaube, nein, er plant keine weiteren Kinder für sein Leben. Am besten steigst du tiefer ein in die Diskussion mit ihm. Ich habe nicht den Eindruck, dass er so kinderlieb ist oder dass ihm eine Ehe recht wäre. Besprich' dich mit ihm. Es ist möglich, dass du deine "ideale Zeit" an einen Mann verschwendest, der es gerne "unverbindlich" hat.
     
  20. Liebe FS,

    es ist nun mal so, dass Männer in einem bestimmten Alter schon Familie haben oder hatten. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Doch wie du schon erwähnst, siehst du ihn als reifen und verantwortungsbewussten Menschen. Gerade weil seine erste Beziehung schief gelaufen ist, möchte er es diesmal wahrscheinlich besser machen. Dazu gehört es, den Kontakt zu seiner Tochter zu halten. Er ist eben nicht nur dir gegenüber liebenswert, emphatisch und rücksichtsvoll.

    Es könnte zudem passieren, dass die Mutter mit der Tochter in die Nähe zieht oder dass die Tochter, wenn sie älter ist, bei ihrem Vater leben möchte. Vielleicht studiert sie irgendwann in seiner Stadt und möchte dann mit in seinem Haus wohnen oder die Mutter kann aus irgend einem Grund nicht mehr für ihre Tochter sorgen, (Krankheit, Tod) und der Vater wird voll in die Pflicht genommen.

    Wenn es so ist, dass du schon mit dem Gedanken nicht klar kommst, dass er schon einmal eine Familie gegründet hat und diese Tatsache dir den Atem nimmt, solltest du vielleicht schnellstens Abstand nehmen, weil du dann mit diesem Mann nicht glücklich werden kannst.
     
  21. Ich finde, das Kind kommt hier viel zu wenig zur Sprache. Der Mann hat nicht nur in der Vergangenheit eine Familie gegründet. Er hat auch in der Gegenwart eine Tochter. Die darf nicht unter den Tisch fallen!

    Wenn Chici mit dem Mann zusammen sein möchte, dann muss sie die Tochter als Teil seines Lebens akzeptieren. Und zwar am besten nicht zähneknirschend. Denn das Kind merkt ja, wenn die "Neue" sich immer nur denkt: Hoffentlich ist die Kleine bald wieder weg, damit ich den Mann wieder für mich alleine habe.
     
  22. Ja, das Problem ist bei mir einfach so ausgeprägt, weil ich sehr sehr viel nachdenke und mit dem Verstand handele. Und ich habe einfach Angst, mich weiter in diesen Mann zu verlieben. Die Angst kann ich gar nicht richtig beschreiben, sie ist einfach da. Ich fühle mich jedoch sehr zu ihm hingezogen, so wie ich es vorher noch nie erlebt habe. Wir können viel lachen, bei ihm kann ich so sein wie ich bin und dann denke ich mir, ich bin erst Mitte 20 , soll ich nicht lieber auf einen Mann warten , der eben keine Altlasten hat. Und immer wieder ertappe ich mich dabei, dass ich mich vom Herzen her fallen lassen kann, sobald er aber weg ist, ich darüber nachdenke, ob es eine Zukunft hat und das zermürbt mich und ich fühle mich ihm gegenüber auch nicht fair
     
  23. Den kompletten Beitrag von normajean kann ich voll und ganz bestätigen.
    Den Gedanken, dass ein Mann diesen intimsten Moment der Geburt seines Kindes miterlebt hat, finde ich belastend.
    Hier wurde geschrieben, dass jeder seine Vergangenheit hat. Es ist aber etwas anderes, ob jemand einfach nur schöne Dinge mit seinem Ex-Partner erlebt hat oder ob er ein Kind mit ihm hat. Das ist das verbindendste, was es gibt und das für den Rest des Lebens. Auch wenn das Kind super toll ist und man eine gute Beziehung aufbaut, es wird immer ein Stich im Herzen bleiben, weil es nicht das gemeinsame Kind ist.
    Auch sind die Beispiele hier, bei denen es gut klappt, schlecht gewählt. Hier haben die Frauen oft selbst Kinder und lernen dann einen Mann mit Kind kennen. Das verändert die Situation komplett. Eine AE kann sich besser darauf einlassen, weil sie dieses besondere Erlebnis mit einem anderen Partner auch schon erlebt hat.
    Als Frau, die (noch) keine Kinder hat, wird das immer eine Wunde sein. Narzisstische Kränkung, wie es hier geschrieben wurde, trifft es übrigens sehr gut. Aber auch wenn man weiß, dass das Gefühl nicht richtig ist, kann man nicht so leicht dagegen ankommen.
    Leider werden diese negativen Gefühle im Laufe der Beziehung auch nicht besser. Am Anfang denkt man, dass es halb so schlimm ist. Aber das ist es nicht.
    Je unschöner die eigene Kindheit war, umso mehr triggert einen ein Mann, der schon ein Kind hat. Man hat selbst viele emotionale Defizite, hatte nicht das Gefühl das Wichtigste zu sein und dann kommt später ein Mann, der einem wieder das Gefühl gibt.
    Viele Frauen versuchen das Problem zu lösen, indem sie zeitnah ein eigenes Kind mit diesem Mann bekommen. Deshalb werden Väter oft relativ schnell von der nächsten Frau wieder Vater. Keine Frau will das Gefühl haben, der letzten in dieser Sache nachzustehen.

    Meiner Meinung nach ist es am besten, sich einen Mann ohne Kinder zu suchen, wenn man selbst keine Kinder hat. Es gibt zum Glück heute genug Männer, die keine Kinder haben. Selbst mit über 40 habe ich noch genug kennengelernt. Mit 27 sollte dies erst recht kein Problem sein.
     
  24. Ich kann es echt nicht mehr lesen!!!
    Erst lässt man sich auf Mann mit Kind ein und dann kommt man plötzlich nicht damit klar, dass man keine Familie mit ihm gründen kann ohne Altlasten zu haben. *Kopfschüttel*

    Lass ihn los bzw trenn dich! Du brauchst nichts zu versuchen, denn du hast dein Problem ganz klar erkannt! Dieses lässt sich aber nicht ändern, dein Freund ist nun mal Vater geworden vor deiner Zeit und hat ein Kind mit einer anderen Frau. Punkt.
    Eine nörgelnde, anstrengende Freundin die alles zum Problem macht (wie du selbst schreibst), ist das letzte was ER gebrauchen kann. Bedeutet er dir wirklich was, dann gib ihn frei!
     
  25. Na als Kopfmensch ist das ja alles nicht so einfach, ich stelle aber fest umso älter man wird lässt das bißchen nach und man Pickt nicht nur noch das negative raus.
    Aber 500km sehr fürsorglich, da muss er ja aufpassen das er sich nicht überanstrengt.
    Aber verstehe auch das es ein komisches Gefühl ist, der Vater von der großen kommt hier auch zwei drei mal die woche vorbei und hängt hier im Haus rum, das war am anfang komisch. Seit wir auch nen baby haben und seine neue Freundin auch mit kommt geht's einigermaßen. Tja der liebe Stolz. Wirklich schwer zu sagen was du tun sollst, aber als Kopfmensch findest du immer was negatives zum grübeln auch bei einem Mann ohne Kinder. Und 500km sollten euch ja nicht im wege stehen für eine eigene Familie. Bist du sicher das er nicht nur ein Schön Wetter Vater ist und dir auch 50 Prozent der Aufgaben dann abnimmt.
     
  26. Liebe FS, ich hatte auch einige Jahre eine Beziehung mit einem Mann mit Kind.
    Da ich selber Kinder habe war ein weiteres Kind für mich nie ein Problem. Im Gegenteil, dachte ich, er als Vater passt wunderbar zu mir.
    Aber er hat nie die Balance zwischen seinem Kind und mir gefunden. Er war unter Dauerstress wenn sein Kind bei uns war.
    Manche von ihm vielleicht unbedachte Aussagen, haben sich in mein Gehirn gebohrt.
    ZB, durch sein Kind wird er auf ewig mit seiner Ex verbunden sein(Die er angeblich nicht leiden konnte)und viele ähnliche Aussagen.
    Obwohl wir uns sehr gut verstanden haben und ich sein Kind voll akzeptiert und gemocht habe und sein Kind mich auch, ist die Beziehung letztendlich gescheitert.
    Aber auch bei mir waren am Anfang Zweifel da, die ich ignoriert habe.
    Ich würde mich nicht mehr auf einen Mann, der Vater ist, einlassen.
    Die wenigsten können Partnerin und Kind unter einen Hut bringen.
     
  27. Liebe Chichi
    Wie gut kann ich diese Zweifel nachvollziehen. Wie gern würd ich dir einen guten Rat geben.
    Mit der heutigen Erfahrung würde ich sagen: Binde dich nicht lebenslang an den ersten festen Freund, den du hast. Sonst hast du immer die Frage "hab ich was verpasst".
    Aber wenn nach einer Phase des Jungseins ein anständiger Mann mit Familiensinn daher kommt, den du liebst, dann sei schlau und halte ihn.
    Gerade du als Kopfmensch solltest gewarnt werden, dass nämlich viele Männer sich in deinem Alter langsam fest an eine Frau binden. Diejenigen, welche nach der allgemeinen Verpartnerung noch "übrig" bleiben, wollen sich oftmals ausleben, verwirklichen oder den bis dato verpassten Erfolg bei Frauen nachholen. Oder sie sind ganz einfach motiviert durch Bindungsängste, internationale Karrierewünsche und dergleichen. Die stehen dann einem Heer bindungswilliger Frauen um die 30 gegenüber!
    Du hast eine Scheinauswahl am Ende. Männer ohne Altlasten - zuhauf, ja! Aber die wollen eben selbst ihr Leben optimieren.
    Viele Männer sehen Kinderkriegen als Projekt kurz vor oder nach dem 40. Geburtstag an, denn sie kalkulieren ebenso rational wie du und denken sich "erst mal mach ich alles, was Spass macht, dann bereue ich später nichts". Es kann schneller passieren, als du denkst, dass du jahrelang auf der Suche bist nach einem Mann, der sich an dich binden möchte und es ernst meint. Währenddem deine fruchtbaren Jahre ablaufen, kannst du dir dann die ganzen Ausreden der Männer anhören, warum etwas Festes und Verbindliches jetzt gerade nicht in ihr Leben passt.
    Dating Anfang 20 ist locker, vieles ist offen. Aber sei bitte klug und denk' nicht, dass 27 noch so jung ist (für manche Dinge). Wenn Familiengründung wirklich ein ernstes Ziel ist, dann solltest du bald Klar Schiff machen, es Anfang/Mitte/Ende 30 anzugehen ist nur mühsam und die Männer, die gern Familie möchten, sind sehr schnell vergeben.
     
  28. Liebe FS,
    falsche Erkenntnis. Von wem stammt die Story? Von Dir (weil Du ihn nur in gutem Licht sehen willst) oder von ihm?
    Die Wahrheit ist. dem Mann sind eben nicht die Hände gebunden. Er sollte keinen Sex mit einer Frau haben, von der er sich trennen will, sondern sich trennen. Dann muss es halt einige Zeit ohne Sex gehen oder aber Sex mit anderen Frauen. Er hat einen folgenschweren Fehler gemacht.

    Was heißt, sie hat ihm die Pistole auf die Brust gesetzt und die Pille nicht mehr genommen. Sie wird ihn nicht regelmäßig vergewaltigt haben, bis sie endlich schwanger war - funktioniert nicht.
    Die Version der Geschichte eines Mannes mit Übernahme von Eigenverantwortung lautet: "die Beziehung lief schlecht, aber ich war zu träge/es war ansonsten zu bequem, sie zu rechtzeitig beenden. Weil ich keine Lust hattte, anderen Frauuen nachzujagen, hatte ich weiterhin Sex mit ihr. Nun habe ich den Salat."

    Das ist noch so ein Irrtum von Dir: er hat keine Familie gegründet. Das setzt gegenseitigen Willen vorraus, dauerhaft mit einander leben und gemeinsam ein Kind haben zu wollen.Sich die "Pistole auf die Brust setzen zu lasssen" ist kein gemeinsamer Wille eines Paares, sondern bei ihm Willenlosigkeit, fehlende Vorausschau in Sachen Lebensplanung und eher Charakterschwäche.
    Seine Ex ist schwanger geworden, als die Beziehung bereits angeschlagen war und es hat ja auch nicht lange gehalten.

    Und ja, Dein Kopf warnt Dich zu Recht, denn ganz so ein toller Mann ist er nicht, wie Du ihn sehen willst.

    Die Frage ist, was sind Deine Grenzen denn wirklich? Geht es darum, dass Du die Prinzessin seines Lebens sein willst - alles soll er mit Dir zum ersten Mal erleben?
    Nun, das geht mit diesem Mann nicht mehr und je älter Du wirst, desto mehr Geschichte hast Du und auch die Männer, denen Du begegnest.

    Darauf dass Du ihn nicht vor den Kopf stoßen willst weil Du von vornherein wusstest, dass er bereits ein Kind hat, solltest Du Dich nicht beeinflussen lassen und es als Pflicht nehmen, Dich auf ihn einzulassen.
     
  29. Es kann Dir niemand sagen, ob DU glücklich wirst in einer solchen Konstellation. Wenn Du einen Partner findest, der ideal ist bis auf ein Kind, das alle paar Wochen mal auftaucht, dann würde ich mal tippen, es gibt nicht allzu viele Männer, die den gleichen Grad an Idealität haben. Ich persönlich nehme bei einer Frau dann in Kauf, dass sie ein Kind hat.
     
  30. Genau DAS ist es. Genau deswegen fühle ich mich so fehl am Platz. Das passt einfach nicht in mein Leben. Wie kann ich auch aus Sicht des Mannes so „blöd“ sein und da nicht mit aufpassen. Das ist für mich irgendwie auf eine Art asozial. Um das ganz krass auszudrücken. Er hat für sich gemerkt, dass es nicht passt, trennt sich nicht. Sie wird schwanger und dann versucht er es, heiratet sie auch noch, weil er sagt dass es sich so gehöre, eigentlich ja vernünftig. Aber danach wurde es immer schlimmer und er meinte, er habe es nicht mehr ausgehalten und er musst sich von ihr trennen, weil sie sich leider nicht ändern wollte und auch keine Therapien etc. Eingehen wollte. Ich weiß leider, dass es der Wahrheit entspricht. Sie hat nach der Trennung auch gleich den Nächsten geheiratet und sich schwängern lassen. Aber das ganze Szenario an sich macht mich so unglaublich wütend, weil ich es nicht begreifen kann.

    Genau aus diesen Gründen bin ich einfach abgeneigt, eine Partnerschaft (wir sind nicht zusammen!) mit ihm einzugehen. Ich rede mit ihm über meine Gedanken aber er versucht mir natürlich zu zeigen, dass es kein Problem wäre und man es versuchen könnte. Wenn ich mit ihm Zeit verbringen finde ich das ganze auch nicht schlimm, ich fühle mich wohl, verbringe gerne Zeit mit ihm. Sobald ich alleine zu Hause bin, geht das Kopfkino von vorne los. Manchmal habe ich natürlich auch Angst, keinen Mann mehr abzubekommen, was wirklich schwachsinnig ist, aber ich finde es mittlerweile echt schwer. Entweder wollen sie keine Beziehung, sind nicht beziehungsfähig oder haben Altlasten
     
  31. Wie oft im Leben trifft man einen Mann mit dem 'alles stimmt'? Der einfühlsam ist, toll im Bett, rücksichtsvoll etc...

    Wie oft? Als 52jährige Frau sage ich dir:

    sehr selten!!

    Du wärst dumm, wenn du diesen Mann, der dich sehr liebt, gehen lässt. Außerdem ist das kein 'Patchwork-Wahnsinn, wenn er die Tochter nur alle paar Wochen sieht, da sie weit entfernt wohnt!

    Er ist ein toller Vater der sich um sein Kind kümmert. Super!

    Stelle dir vor du bekommst irgendwann ein Kind von ihm, und ihr trennt euch nach ein paar Jahren. Er wird sich weiterhin um euer Kind liebevoll kümmern und Unterhalt zahlen.

    Also ein guter Mann und Vater.
    Was heutzutage gar nicht selbstverständlich ist.

    Wenn du dich trennst, kann es Jahre dauern bis du wieder einen Mann findest der passend ist und mit dem so vieles stimmt. Dann bist du vielleicht schon 40 und zu alt für Kinder.

    Überlege es dir gut! Ich kann dir nur sagen: Gute einfühlsame Männer sind rar. Wenn du ihn wegen einer süßen Tochter gehen lässt, wirst du es vielleicht irgendwann bitter bereuen.

    Versuche das Kind zu lieben. Das hat es verdient.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)