1. Wie damit umgehen, wenn der Freund überempfindlich und nachtragend ist?

    Mein Freund (42) ist sehr schnell beleidigt, woraufhin er sich mir gegenüber (32) eiskalt und abweisend verhält und nach einer Aussprache, hält er mir meine Verfehlungen ewig vor bzw. erneut beim nächsten Schmollen. Ich bin übrigens überhaupt nicht nachtragend oder überempfindlich. Mittlerweile traue ich mich kaum noch etwas zu sagen oder zu machen, weil es ihn wieder beleidigen könnte. Ich laufe sozusagen auf Eierschalen, was mich belastet und mir die Energie raubt.

    Für mich und auch Außenstehenden sind die Anlässe nicht gravierend oder objektiv beleidigend. Letztens hatte er zum Beispiel vergessen, Tomaten einzukaufen, die ich gedankenverloren mit „Oh, hast du die Tomaten vergessen?“ kommentiert habe, woraufhin er wieder beleidigt war. Er möchte, dass wir zusammenziehen und ich weiß nicht recht, wie ich ihm sagen soll, dass ich das nicht will.

    Tatsache ist, dass er kein gutes Selbstbewusstsein hat und andauernd vermutet, dass ich einen Grund suche, die Beziehung zu beenden, wobei ich mich frage, ob nicht er Fehler sucht, um sich von mir zu trennen. Mittlerweile überlege ich aber, ob ich nicht die Beziehung beenden sollte, weil ich das Gefühl habe, ein trotziges Kind als Partner zu haben und nicht einen erwachsenen Mann auf Augenhöhe.

    Ich frage mich, ob ich wirklich seine große Liebe bin und er mich liebt oder können solche Menschen gar nicht lieben? Gibt sich das mit der Zeit oder wird er/es einfach nur schlimmer? Und wie sage ich es ihm, dass ich nicht mit ihm zusammenziehen möchte, ohne dass er wieder beleidigt ist usw.
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Liebe FS,
    ihr seid beide nicht mehr die Jüngsten - er schonmal garnicht. Bei den von Dir beschriebenen Problemen kann man bei Beziehungsanfängern (16-22) noch hoffen, dass sich am Phänomen "permanent beleidigte Leberwurst, die den anderen durch Kälte abstraft" noch was ändert. Jenseits der 30 und erst Recht bei 40+ kannst Du diese Hoffnung aufgeben.

    Kannst Du mit einem Partner in euerem Alter nicht offen reden und leidest Du in diesem Kommunikationsminenfeld, dann ist es höchste Zeit das Elend ganz schnell zu beenden. Resp. das lange Abstrafen durch aufgesetzte Kälte ist überhaupt nicht hinnehmbar. Mag sein, dass ein Spielchen zwischen ihm und seiner Mami war, sollte aber nicht zu Deinem Problem werden.

    Sag' ihm, dass Du nicht mit ihm zusammenziehen willst und genau, warum Du es nicht willst. Schau' Dir die Reaktion an und zieh' schnell die richtigen Konsequenzen.
    Es sollte Dir egal sein, ob er beleidigt ist oder nicht, gerade weil Du im Moment die Beziehung auf den Prüfstand nimmst.

    Tatsache ist, dass Dich sein geringes Selbstbewusstsein nichts angeht und Du darunter nicht leiden solltest.
    Wenn es ihm das Leben zur Hölle macht, dann wird er sich um eine Therapie bemühen. Solange es genug junge Frauen gibt, die versuchen, es ihm möglichst komfortabel zu machen, hat er keinerlei Grund was zu verändern.

    Solche Metakommunikation mit Grübelkarussell, wie Du sie beschreibst, kostet Dich Deine Lebensenergie und macht Dich krank. Frag' Dich mal, was mit Dir los ist, dass Du Dir sowas antust, zumal Dein Umfeld Dir zurückmeldet, dass bei ihm eine Schraube locker ist. Hast Du kein anderes Hobby als seine Therapeutin zu mimen?

    Da gibt sich garnichts mit der Zeit. Es wird zum täglichen Psychoterror wenn ihr zusammenlebt, weil sich im Alltag tausende kleine Minen verstecken, die ihm Anlass zum Beleidigtsein bieten.
    Der Mann ist mit 40+ eine ausgereifte Persönlichkeit, mit dem Du nie eine offene Kommunikation führen kannst.
    Komplett falsche Frage, ob solche Menschen lieben können. Was nützt es Dir, wenn er lieben kann, sich aber trotzdem nicht anders verhält?
     
  4. Du bist 32, absolut bestes AlterBitte tu‘ Dir einen großen Gefallen und trenne Dich von solch einem Menschen! Wie wird hier immer gesagt? Mit sofortigeM Kontaktabbruch! Was erwartest Du denn von solch einer Trantüte? Ehrlich, was ist denn gerade los da draußen? Zu warm oder was?
     
  5. Sage es ihm genauso wie du dass uns hier sagst was anderes geht nicht! Mit falschen Rücksichtsnamen kommt man im Leben nicht weiter, man hilft dem anderen aber auch nicht! Warum getrauen sich so viele Menschen in Beziehungen nicht dem Partner zu sagen, was man denkt und was man fühlt, für mich ist das keine gute Beziehung!
    Genau so ist das, das sehe ich auch so.
    Ich glaube solche Menschen können nicht lieben und mit der Zeit wird es immer schlimmer, es wird nicht besser und noch was, mach dir keine allzugroße Gedanken, wie du das ihm sagen möchtest, er wird immer beleidigt sein, egal was du sagst!
     
  6. So war ich auch (inkl. starker narzisstischer Züge):
    Das hat mMn nichts damit zu tun, ob er Dich liebt oder nicht. Ich war auch so. Es liegt meiner Ansicht nach ausschließlich am Selbstbewusstsein. Aber das zu Erkennen wird für ihn wohl so ohne weiteres nicht möglich sein. Wenn du es ihm sagst, fühlt er sich wieder angegriffen.

    Macht er Dich auch nieder?

    M 48
     
  7. Liebe Fs,
    pass gut auf Dich auf. Das hört sich sehr bedenklich an, oder ist das bei euch eine SM Praktik?

    Was macht diese Beziehung mit Dir, mit Deinem Freundeskreis, Deinen Interessen, Deinem Selbstbewusstsein?

    Was da passiert, ist hochgradig manipulativ.
    Er konditioniert Dich mit Erfolg. Schmollen, ewige Vorwürfe usw. sind seine Bestrafungsmethoden. Wenn Du Dich nicht nach seinem Gusto verhältst oder auch willkürlich, wirst Du von ihm mit Kontaktabbruch, Schmollen, ewigen Vorwürfen abgestraft.

    Inzwischen hat er Dich schon soweit konditioniert, dass Du nicht mehr Du selbst sein willst. Du sprichst nicht mehr, wie Dir der Schnabel gewachsen ist, sondern Du überlegst vorher, um einer willkürlichen Bestrafung zu entgehen. Das verunsichert.

    Warum akzeptierst Du diese Behandlung? Was hält Dich bei einem solchen Mann?

    Du traust Dich in der Partnerschaft nicht mehr, Deine Wünsche zu äußern, aus Angst vor seiner Bestrafung. So sehr bist Du schon im Spinnennetz eingewickelt.

    Und das perfide ist dabei, dass Du Dich trotzdem noch als Stärkere fühlst. Du äußerst Deine Wünsche nicht mehr. Du bist verunsichert, was Du in deiner Beziehung sagen darfst. Du bist hochgradig verunsichert, Du hältst aber ihn für unsicher. Er hat DICH konditioniert, also erzogen. Trotzdem siehst Du ihn als Kind und fühlst dich ihm überlegen.

    wiederholtes Schmollen (noch besser mit Kontaktabbruch), Deine Unsicherheit dabei, dazu die manipulative versteckte Aufforderung an Dich, Du sollst "beweisen", dass Du ihn nicht verlässt, führt dazu, dass Du Dich selbst an ihn bindest... das ist hochgradig manipulativ.

    Du verstrickst Dich immer tiefer in das Netz.
     
  8. Das hat keine Zukunft.
    Trenne Dich von ihm.

    Nein, in wahrscheinlich > 95% der Fälle wird es mit der Zeit nur schlimmer. Mit diesem Mann zusammenziehen endet in Psychoterror. Willst Du das?

    Wie gesagt: Trennung und 100% Kontaktabbruch konsequent durchziehen. Du wirst zeitnah ein befreiendes Gefühl erleben...

    m, 39
     
    • # 7
    • 22.07.2018
    • void
    Ich denke, jeder wünscht sich Menschen, mit denen er eine schöne Zeit erleben kann. Das A und O dabei ist für mich, dass zum einen jeder respektvoll mit dem anderen umgeht, und zum anderen, dass man so zusammenpasst, dass das auch geht. Man kann sich nicht beliebig ändern für jemanden und man ist drauf angewiesen, dass man es z.B. gesagt bekommt, wenn Verhalten verletzt. Nur - wenn dann nur Du diejenige bist, die sich einen Kopf drum macht und sich fragt, was zu ändern ist, ist das keine Partnerschaft.

    Wenn ihm Dein Ton, der vielleicht spöttisch ist oder lehrerinnenhaft, nicht passt und ihn kränkt, sollte er das sagen können. "Sollte" ... man muss sich drum kümmern, dass man das lernt, wenn man es in der Familien nicht gelernt hat. Und bei allem, worum man sich selbst kümmern müsste und was kein Geld bringt oder sonstigen sichtbaren Nutzen, wird es eher vernachlässigt. Und dann sitzen alle alleine, finden die anderen doof und wundern sich, warum das Leben so einsam ist.
    Wenn er an sich nicht kritisiert werden darf, ist das genau so ein Punkt. Das sind alles Zeichen von Unreife in Beziehungsführung.

    Ich würde mein eigenes Kommunikationsverhalten mal durchdenken. Was könnte rüberkommen, wenn Du irgendwas kritisierst, und hast Du schon kritisiert und es hat sich was verändert. Weil, wenn Du selbst was falsch machst, wird ein Gespräch am Ende wieder auf dieser Schiene landen. Man muss sich sehr konzentrieren bei Konflikten, falls einer emotional wird, dass das Thema nicht verlassen wird und der Ton sachlich bleibt. Er soll ja Deine Sichtweise verstehen, also Deine Position einnehmen. Ergo würde ich das noch mal ansprechen und ihn fragen, ob Du das vielleicht in einem Ton sagst, mit dem er was Negatives verbindet. Auch mit echtem Interesse, also nicht mit Vorwurf, fragen, wie Du ihm begreiflich machen sollst, dass Dich was stört, so dass er es auch annimmt, statt danach sauer zu sein. Und ihn fragen, ob ihn auch was stört und bitten, dass er das gleich sagt, statt es aufzuheben, bis Du was sagst.

    Kann sein, das bringt nichts. Weil er von Dir sowieso keine Kritik annimmt oder nicht begreift, worum es geht. Wenn "das Problem lösen" sein soll, dass Du einfach den Mund hältst, kannst Du die Beziehung vergessen. Dann muss er entweder mit einer Frau zusammenkommen, mit der er sich wortlos versteht, oder allein bleiben. Wenn Du wie ne Oberlehrerin bist, die andere spöttisch herabsetzt, wenn sie einen Fehler machen, brauchst Du entweder auch so einen Partner, der damit leben will, oder aber Du bleibst auch allein. Oder Du änderst Dich. Gibt ja immer nur die 3 Möglichkeiten: Alleine bleiben, passende Leute finden oder sich ändern, was nur begrenzt geht und wo es auch öfter mal kein "richtig" oder "falsch" gibt, also man dann doch wieder passendere Menschen suchen muss. Aber bei Reifegraden seh ich das nicht so. Einer, den man gar nicht kritisieren darf, wird mit keinem anderen Menschen klarkommen.
     
  9. Wie du es ihm sagst? „Schatz, ich liebe dich, aber ich kann mir ein Zusammenleben nicht vorstellen, weil du dich regelmässig so und so verhältst. Und solange sich das nicht ändert, will ich keine gemeinsame Wohnung.“ Du musst ihm anständig aber deutlich sagen, was dich stört. Mach dabei auch klar, dass dieses Verhalten für dich keine Bagatelle oder gar eine liebenswerte Macke ist.

    Ein Mann in seinem Alter ändert sich nicht plötzlich. Er ändert sich überhaupt nur, wenn er es wirklich, von sich aus will und bewusst daran arbeitet. Ich spreche aus Erfahrung. Die Beziehung ist nach 10 Jahren zerbrochen. Und ich bereue heute, dass ich nicht früher gegangen bin.
     
  10. Du willst nicht zeitnah mit ihm zusammen ziehen. Also sag es ihm. Klar hat er Angst dass Du ihn verlässt... Es werden schon andere Frauen vor Dir mit schlechtem Bauchgefuehl abgesprungen sein.
    Deshalb will er Dich auch schnell "eintueten" mit Zusammenziehen, vllt noch Heirat oder Kind???
    Mach gaaaanz laaangsam. Und sag was Du willst und was nicht. Wenn er das nicht erträgt muss er sich halt ne Marionette suchen. Vllt springt er von selbst ab wenn Du Dir treu bleibst und Dich nicht "tunen" lässt. Die Erfahrung hab ich mit entsprechend gestrickten Männern und Frauen gemacht.
     
  11. Ich kenne die beleidigte Prinzessin .....
    Ich habe das damals so gehandelt - wollte sie beleidigt sein, durfte sie das, alleine bei sich zu Hause. Ich bin mit Freunden losgezogen. Und habe das konsequent durchgezogen.
    Tja, und gerade als diese Erziehung zu wirken begann, habe ich bemerkt, dass mein Leben ohne sie besser ist. Und habe mich getrennt. Probieren würde ich das heute nicht mehr, sondern sofort gehen.
     
  12. Vielen Dank an alle für die vielen hilfreichen Ratschlägen und euere Ansichten.

    An #1: ich habe mich natürlich auch gefragt, was bei mir los ist, dass ich es überhaupt so weit kommen lassen habe und herausgefunden, warum. Daher brauche ich jetzt auch viel Zeit für mich, um meine grundlegenden Probleme, die Nähe und Distanz betreffen, anzugehen. Eine Therapeutin bin ich ihm aber definitiv nicht, weil ich es bisher auch nicht als krankhaft angesehen habe, dafür reicht aber auch meine Kraft nicht aus.

    An #4: (noch) macht er mich nicht persönlich nieder, aber seine distanzierte, eiskalte Art reicht vollkommen, weil entwürdigend. Wie kann man einen Menschen lieben und ihn gleichzeitig so abstrafen?

    An #5: keine SM-Praktik :)
    Und Du hast Recht! In dem Moment des Abstrafens macht er mich klein und ich fühle mich klein. Ich fühle mich ohnmächtig und als ob er Macht über mich hätte. Ich bin das böse Kind, das auf die stille Treppe darf, bis es seinen vermeintlichen Fehler eingesehen hat. In den Phasen dazwischen, die mittlerweile maximal drei Tage dauern, bin ich ausgelaugt, übervorsichtig und nicht ich selbst. Freunde sagen auch, dass sie mich nicht mehr wieder erkennen.

    #7: mein Ton ist nicht spöttisch oder oberlehrerhaft, dafür gehe ich mit ihm zu sehr um wie mit einem rohem Ei. Nichtsdestotrotz sagen Freunde, dass ich sehr direkt bin. Er hat vielmehr das Gefühl, dass er meine Erwartungen nicht erfüllt und ich denke, dass ihn das frustriert. Dabei habe ich gar keine Erwartungen an ihn herangetragen oder war das mit meinem Kommentar wirklich so schlimm?
     
  13. Ich mag keine Absolutheiten. Bei mir hat das auch geklappt. Mein Selbstbewusstsein ist heute locker groß genug, um nicht mehr im Ansatz alles auf mich beziehen zu müssen (und die Veränderungen fingen erst mit deutlich über 35 an). Meine jetzige Freundin ist doch tatsächlich auch nicht mehr die jüngste (16-22) bei denen das noch geht. Sie war am Anfang auch immer sehr leicht eingeschnappt. Das ist sie auch nicht mehr. Ich bin dagegen, sich wegen sowas zu äußern: Trenne Dich sofort. Wenn Liebe da ist, finde ich ist es immer ein Versuch wert. Das sind keine einfachen Prozesse. Zuerst muss die Selbsterkenntnis her. Das ist das schwierigste. Aber wenn das geschafft ist, und wenn Liebe und Wille zusammentreffen, dann hat das Ganze gute Chancen. Ich bin wahrlich nicht der einzige, der das geschafft hat. Und wenn ich hier schon wieder lese, dass mit 40 nix mehr geht. Doch da geht noch viel. Da sind erst 50% des Lebens rum. Wenn in unserem Alter nichts mehr ginge, was sollten den her die erfahrenen Forenteilnehmer wie Lionne, frei, neverever, der alte Tomusw. machen? sterben? Wir sind alle um die 50 und da geht noch was!

    M 48
     
  14. Hier in dem Fall würde ich wohl 2 Dinge machen
    - Ihm ohne weitere Umschweife sagen, dass ich nicht mit ihm zusammen ziehe
    - Und ihm sagen , dass er sich keine weiteren Gedanken um eine gemeinsame Zukunft machen braucht, die gibt es nämlich nicht.

    Bitte, nur für das Verständnis - warum dieser Mann?

    Das ist jetzt schon unerträglich, was soll das werden?
    Er ist so. Punkt.
     
  15. Das ist ein repräsentatives Beispiel? Er straft dich wegen soetwas tagelang ab? Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. (Was nichts zu bedeuten hat.) Oder war diese Frage, der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat?
    Also wenn sogar Außenstehende das schon mitbekommen...

    Wenn man jemanden liebt, versucht man ja, etwaige wunde Punkte nicht zu treffen - auch nicht unbewußt. Aber wo ist hier der wunde Punkt? Scheint ja nur eine neutrale Frage gewesen zu sein. Nörgelei oder Kritik kann ich jetzt nicht sehen.
     
  16. Jeder ist mal empfindlich
    Und mal ist die Erwähnung des Fehlenden auch nicht nett...wenn es nie den positiven Ausgleich gibt:
    Beispielsweise hätte er viele Dinge richtig gemacht und man erwähnt immer nur den " Fehler ".

    Hier wirkt es aber von deiner Beschreibung her anders: kann ich nicht schwimmen, liegt es an der Badehose.
    = Du bist immer Schuld.

    Ist schon mal der Satz gekommen: du hast mich provoziert?

    Wenn man regelmäßig Angst hat etwas Falsch zu machen und sich schon der Magen zusammen zieht...
    Ist eine schöne Basis bereits verflogen.

    Soll es einem mit Partner schlechter gehen?
     
    • # 16
    • 23.07.2018
    • NiHe
    Hallo, liebe FS, ich habe keinen ultimativen Tipp für dich, will dir nur mitteilen, dass ich mit einem ebensolchen Exemplar zusammen bin. Sämtliche Worte muss man auf die Goldwaage legen, Kritik zu äußern ist nicht möglich. Wobei er selbst gern und heftig kritisiert, vor allem zum Druckabbau. Ewiges Schweigen und trotzige Antworten inklusive. Ich denke, wir haben es hier mit narzisstischem Verhalten zu tun - und dies werden wir persönlich im anderen auch nicht ändern können. Wir müssen für uns erfühlen, ob wir so dauerhaft leben können und wollen, denn eines ist sicher: Diese Charakterzüge bleiben bestehen.
     
    • # 17
    • 23.07.2018
    • DLIT
    „Oh, hast du die Tomaten vergessen?“ ist zwar vom Inhalt her harmlos, aber der Ton macht die Musik. Wenn solche "harmlosen" Sachen auf eine bestimmte Art und Weise von dir gibst, würde es mich nicht wunder, dass das Kerlchen nicht gut darauf reagiert... wieso er dann allerdings noch nicht weg ist, kann ich nicht sagen.
    Allerdings... da du dich nicht traust noch was zu sagen, ist eher davon auszugehen, dass der Typ ein ernstes Problem hat. Ich sehe darin narzistische Züge und... mit der Zeit wird es schlimmer, nicht besser... du wirst immer mehr kuschen und früher, als später, daran zerbrechen. Du bist noch jung, sprich dich mit ihm aus, lass dich aber nicht einlullen, und... wahrscheinlicher... beende diese ungesunde Beziehung. Der Typ wird sich sicherlich nicht ändern und in dem Alter ist eine halbwegs erfolgreiche "Heilung" auch nicht mehr möglich.
     
  17. Liebe NiHe,

    Wirklich aus ernsthaften Interesse - was bringt Frau dazu mit einem solchen Mann zusammen zu sein?

    Mein Vater war ein sehr ähnlicher Typ, plus Choleriker - bei mir nutzte er dann noch zum Druckabbau körperliche Gewaltexzesse (leider keine Übertreibung).
    Brüllen und Ignorieren /Schweigen - die probaten Mittel zur Kommunikation ?

    Ich verstehe es nicht. Ist man da so abhängig?
    Meine Mutter war auf andere Art gestört, hoch eifersüchtig, manipulativ, leistungsfixiert und abwertend, durchaus gewalttätig - psychisch / physisch.
    Ein gesundes Gefühlsleben habe ich bei beiden nicht erlebt. Liebe schon gar nicht .

    Warum wählt Ihr diesen Weg, akzeptiert solche Partner, gründet dann am Ende eine Familie?
    Ist dann die - ganz seltene - Bestätigung durch einen solchen Menschen so viel wert, dass dies alles andere ausgleicht? Dieser Kampf? Die "ganz besondere, einzig wahre" Liebe?

    Von mir sieht man sofort die Staubwolken, die meine Füße hinterlassen, wenn ich solche Verhalten auch nur im Ansatz bemerke.

    Jeder Frau, die so etwas mitmacht, würde ich ganz dringend die Trennung empfehlen - und dann eine grundlegende Therapie, um zu prüfen, warum und welche Eigenanteile hat man.
    Zum Narzissten gehört der CoNarzisst, und oft genug entwickelt sich eine ganz destruktive Täter - Opfer Verstrickung, wo beide die Rollen situativ belegen, die Szenarien perfekt betreiben. Gerade, wenn dies über Jahre / Jahrzehnte geht.
     
  18. Das sehe ich genauso

    @Blanche_neige du beschreibst ihn aus deiner Sicht als für dich zu distanziert und kalt. Gleichzeitig will er zusammen ziehen und hat Angst, dass du dich trennen willst.

    Parallel berichtest du, dass du ein Nähe-Distanz-Problem hast.

    Irgendwie scheint es bei Euch ein Henne-Ei-Problem zu geben. Wenn er zusammen ziehen möchte, will er doch eigentlich Nähe und sich nicht distanzieren (?).

    Versucht er vielleicht mit seinem eingeschnappten Verhalten eine Distanz zu simulieren, die ihm eigentlich nicht liegt um deine Distanz entgegen zu kommen?

    Mein letzter Absatz klingt vielleicht etwas wirr und zu sehr um die Ecke gedacht. Aber genauso bin ich mit meiner letzten Bekannten umgegangen. Sie hat immer darüber gesprochen wie viel Zeit sie für sich und ihre Weiterentwicklung brauch, daher bin obwohl ich eigentlich Nähe will immer mehr auf Distanz gegangen und habe mich schweigend zurück gezogen und nur hier meinen Frust heraus gelassen.

    Für dich gibt es jedenfalls mehr als einen Weg in die Zukunft. Sowohl mit wie auch ohne diesen Mann.

    Denen die bei sich selbst eine Bindungsstörung erkennen, sei empfohlen, dass sie sich versuchen Bindungen auch in Krisen auszuhalten und sich dem dabei entstehenden Unbehagen nicht zu schnell durch Flucht entziehen. Das Aushalten ermöglicht erst eine Weiterentwicklung.

    Wenn sich aber ein Beteiligter nachhaltig der Kommunikation verweigert ist eine Weiterentwicklung nicht möglich und die Trennung sinnvoll.

    Gib ihm in klaren Worten zu verstehen, dass ihr eine gemeinsame Chance zu Weiterentwicklung habt und wenn er sie nicht annimmt, tatsächlich die von ihm gefürchtete Trennung erfolgt. Wenn er sich diesem Angebot verschließt ...
     
  19. Liebe FS,

    das gibt sich nicht und das wird auch schlimmer, besonders falls ihr zusammen wohnen würdet. Ich würde auch meinen, dass man sich so einer Frau gegenüber, die man liebt, nicht verhält.

    Mich wundert es nur, dass du dir das gefallen lässt. Du bist eine erwachsene Frau und musst nicht als ein Spielball seiner Launen agieren. Seine Befindlichkeiten und warum er sich dir gegenüber so verhält, sollten dir dabei egal sein.

    Sage ihm unverblümt, warum du nicht mit ihm zusammenziehen willst. Das wird zwar an seinem Verhalten nichts ändern, aber vielleicht kommt er dadurch ins Grübeln. Fakt ist, dass du dich nicht so behandeln lassen solltest.

    Lieber keinen Mann, als so ein Exemplar.
     
  20. Mädels, trennt Euch von solch einem Exemplar. Habe ich auch jahrelang ertragen. Wenn er beleidigt war, 3 Tage Schweigen und Rückzug. Habe dann gelernt, daß ich ihn auch ignoriert habe. Meinen Arbeitszeiten hat es gut getan - morgens früh weg und abends spät nach Hause. Man kann diese Charakterzüge aber nicht ändern. Kommt dann damit klar oder geht!
     
  21. Hallo FS,

    meine erste Frage ist: weiß Dein Freund, wie es mit Deinen Gefühlen aussieht ? Wie sehr es Dich belastet ? Da würde ich erstmal anfangen. Das persönliche Gespräch suchen. Und in dem Zusammenhang auch mitteilen, dass es unter den Umständen für Dich keinen Sinn ergibt, zusammen zu ziehen.

    Sprecht ihr in Eurer Beziehung denn auch über Eure Ängste ? Würde er sich Hilfe suchen ?

    An der Stelle würde ich erstmal ansetzen. Kommt ihr nicht weiter, fehlt es wohl grundsätzlich an Vertrauen. Oder auch der Fähigkeit dazu.
     
  22. Das setzt aber voraus, dass "die beleidigte Leberwurst", die in Dauerschweigen verfällt, ihr Fehlverhalten einsieht und bereit ist, an sich zu arbeiten. Das sehe ich bei dem Partner der FS leider nicht. Ich hätte jedenfalls keine Lust, ständig auf der Hut zu sein und wegen der möglichen Reaktion meines Partners dauerhaft ein ungemütliches Leben führen zu müssen. Dazu sind Beziehungen wahrlich nicht da.
     
  23. Mir hat mal ein lieber Kollege gesagt, dass man am Anfang einer Beziehung meint über Fehler und Macken hinwegsehen zu können. Man sollte sich aber bewusst sein, dass gerade negative Eigenschaften sich verzehnfachen. Also du wirst ihn nicht ändern, seine Macken werden sich nur noch mehr ausprägen. Willst du das wirklich, willst du dir das antun? W57
     
  24. #15: der Satz ist noch nicht gekommen. Und Du hast hier die ultimative Frage gestellt, die man sich auch stellen soll: bin ich glücklicher mit ihm/ihr oder unglücklicher? Ich habe meine Antwort und werde sie ihm nach seiner Geschäftsreise auch mitteilen ;)

    #16: kannst Du dauerhaft so leben?
     
  25. Liebe FS,

    solche Beziehungen sind sehr anstrengend und kräfteraubend. Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, egal was du sagst oder tust er wird alles persönlich nehmen. Solche " Energieräuber" braucht kein Mensch. Mach klare Ansagen und such dir einen Partner der zu dir passt. Viel Glück !
     
  26. Ich würde dir auch raten, zu gehen, weil ich der Ansicht bin, dass sein Verhalten im Laufe der Zeit nicht besser wird. Schon jetzt fühlst du dich durch ihn stark belastet, bist nicht mehr du selbst. Das wird noch schlimmer.

    Es ist eine Krux mit dem schlechten Selbstvertrauen bei Männern, vor allem wenn es mit einer leicht narzisstischen Ader gekoppelt ist. Google doch mal "passiv-aggressiv"; auch das Buch "Emotionale Erpressung" hat mir persönlich weiter geholfen, um hinter die Nebelbomben zu schauen, die solche Menschen ständig werfen.

    Ich denke, dein Freund kommt mir dir als Persönlichkeit nicht klar, weil er dich als über ihm stehend empfindet. Ich hatte viele Jahre einen guten Kumpel, der auch nicht mit mir klar kam - es wurde immer schlimmer und irgendwann kaum noch erträglich, so dass ich die Freundschaft leider beenden musste. Einmal fragte ich ihn, ob ihn eine Mücke gestochen hatte - großes Drama, der Abend war gelaufen. Weil es ein Pickel war und er der Ansicht, ich hätte ihn mit Absicht brüskiert. Als ich einmal ein 3-Stunden-Telefonat um 1 Uhr nachts beendete, weil ich schlafen musste, war er beleidigt und meinte, ich würde ihn nicht wertschätzen und sei sowieso genervt von ihm.
    Alles empfand er als Angriff auf sich. Wenn ich ein Lied seiner Lieblingsband nicht mochte, hielt ich ihn für einen Dulli. Hatte ich eine andere Meinung zu egal welchem Thema, betrachtete ich ihn nicht auf Augenhöhe. Krach und Stunk entwickelten sich aus den absurdesten Kleinigkeiten. Nur wenn ich jedes Wort auf die Goldwaage legte und ihm nach dem Mund redete, gab es Ruhe - aber auf Dauer konnte ich auch nicht ständig über meinen Schatten springen und sah es irgendwo auch nicht ein.

    Natürlich hatte er nicht nur mit mir Probleme, auch mit Kollegen oder Bekannten, denen er sich ähnlich unterlegen fühlte. Es verging nicht eine Woche, in der er sich nicht über irgendjemanden aufregte, der ihn angeblich brüskiert, übervorteilt oder sonstwie schlecht behandelt hatte. Immer waren die anderen Schuld, Selbsteinsicht Fehlanzeige.
    Du wirst vermutlich auch noch an den Punkt kommen, an dem du das ganze Theater einfach über hast. Schon jetzt siehst du ihn nicht auf Augenhöhe. Er spürt das - so schließt sich der Kreis. Dass sein eigenes Verhalten der Auslöser ist, reflektiert er nicht.
     
    • # 28
    • 23.07.2018
    • NiHe
    Anfangs war er das komplette Gegenteil und erinnerte mich optisch und verhaltensbezogen an meinen Ex, der damals noch in meinem Kopf geisterte. Ich wusste nicht, was sich hinter einer solchen Fassade verbergen kann.

    Mein Grundproblem ist seit jeher, dass ich eine grundlegende und sehr existentielle Angst vor Trennungen (von Partnern - nicht in Freundschaften o.ä.) habe, was auch durch Therapien leider nicht besser wurde. Heißt, sobald ich verliebt bin, mir jemand ein emotionales “Zuhause“ gegeben hat und ich mich nicht selbst entliebe und nur “aus Selbstschutz“ gehe oder verlassen werde, wirkt das auf mich schwer traumatisierend (so mein Gefühl). Geliebte Menschen loszulassen ist mir bzw. meinen sich manchmal verselbständigenden Emotionen schier unmöglich und ich leide teilweise noch Jahre später, inklusive Flashbacks, Heulanfällen etc. Du siehst, es ist alles etwas gravierender, leider habe ich hierfür trotz Therapie noch keine Lösung gefunden.
     
  27. Für mich klingt das offen gesagt, als hätte Dein Freund eine Persönlichkeitsstörung - Narzissmus oder passiv aggressive Persönlichkeitsstörung oder beides. Persönlichkeitsstörung schließt Beziehung nicht aus, aber dann muss der gestörte Part reflektieren und an sich arbeiten. Cho Oyu hat das möglicherweise hinbekommen, es ist aber sehr schwer. Hier beginnt alles mit der Frage, ob Ihr über das Problem ein offenes Gespräch führen könnt.

    Mein Exfreund hat mich mit solchem Verhalten völlig fertig gemacht. Man sollte in einer Beziehung schon man selbst sein können. Wenn ein offenes Gespräch nicht möglich ist, dann solltest Du davon ausgehen, dass das Verhalten im Laufe der Zeit immer schlimmer wird. So war es in meiner letzten Beziehung. Der gestörte Partner reißt sich nämlich mit zunehmender Beziehungsdauer immer weniger zusammen.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)