1. Wie soll ich mit Schwägerin umgehen?

    Hallo liebes Forum,
    ich bin verzweifelt, weil ich nicht weiß, wie ich mich verhalten soll.
    Die Schwester meines Mannes ist sehr unselbstständig. Die Familie unterstützt sie, wo es geht- Geburtstage ihres Kindes ausrichten, Kinderbetreuung, Einkaufen, usw. was ich erstmal nicht schlimm finde. Nur fordert sie dies einfach ein. Alle regen sich über ihre Unselbstständigkeit auf. Die Mutter sagt z.B. "sie kann nichts dafür, ich habe viele Fehler in ihrer Erziehung gemacht" oder "es wäre gut, wenn sie eine Therapie machen würde". Wenn wir alle zusammen sind ist es so, dass wir (Mann und ich) in erster Linie für die Bespaßung des Kindes (6) da sind. Ist ja klar, das Kind langweilt sich, wenn Erwachsene am Tisch sitzen und sich keiner mit ihm beschäftigt. Die letzte Situation war, dass wir Freunde und Familie eingeladen hatten und wir uns abwechelnd um ihr Kind kümmern mussten- wir bringen es aber auch nicht übers Herz ihn dann dauernd wegzuschicken oder abzuweisen, wenn er fragt ob wir was Spielen, Lesen etc., weil ihm langweilig ist. Auch mein Mann hat sich darüber geärgert, dass wir mehr mit ihrem Sohn als mit unserem Besuch beschäftigt waren. Ist die Schwester nicht da, reden mein Mann und seine Mutter über sie- ihre schlechte Männerwahl, ihre Unselbstständigkeit und fehlendes Verantwortungsbewusstsein. Aber alle fahren dieses Muster weiter. Ich versuche mich rauszuhalten, habe versucht meinen Mann zu bestärken sich in Situationen, wo er helfen soll und es nicht will, abzugrenzen. Er sieht auch das Problem. Aber ihr z.B. zu sagen "bei unserer nächsten Party musst du dich bitte mehr um dein Kind kümmern, oder ohne kommen" das will er nicht. Problem ist auch, dass ich keinen guten Draht habe zu ihr- habe mich bemüht, aber allein die Tatsache, dass wegen mir ihr kleiner Bruder nicht mehr in vollem Umfang zur Verfügung steht macht es mir schwer. Ich selbst komme aus einem stark destruktiven Familiensystem und konnte mich mit Hilfe von Therapie lösen. Das ist natürlich mein Weg und ich erwarte nicht, dass mein Mann aufgrund meiner Erfahrungen da einen Rundumschlag macht. Bis zu der Party dachte ich: sollen sie ihre Symbiose weiterfahren, solange es nicht mich oder unsere Beziehung tangiert. Der Punkt ist leider überschritten. Ich habe ihm gesagt, dass ich es falsch finde, hinter ihrem Rücken mit der Mutter über ihre Unselbstständigkeit zu lästern, aber nicht die Eier zu haben, es ihr ins Gesicht zu sagen. Ich weiß, dass sie schlecht über mich redet bei meinem Mann und der Schwiegermutter und ich habe das Gefühl, er schafft es nicht mich zu verteidigen. Das tut weh. Ich überlege nun, wie ich vorgehen kann, um in erster Linie mich selbst zu schützen. Wie kann ich mich z.B. an anstehenden Geburtstagen und Weihnachten verhalten? Was kann ich von meinem Mann erwarten in Bezug auf seine Schwester? Was muss ich einfach aushalten, weil es nunmal Familie ist? Wie kann ich mich der Mutter gegenüber positionieren, ohne sie zu verletzten?
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Liebe FS.
    erst einmal kann man es nicht allen Personen recht machen. Das funktioniert nie.
    An deiner Stelle würde ich deutlich sagen, wenn meine Grenze erreicht ist. Wenn dein Mann "keine Eier in der Hose" hat, seiner Schwester entgegenzutreten, dann hab du welche.
    Und ja, ich würde ihr das ins Gesicht sagen, wenn ich nicht bereit wäre, eine Dienstleistung zu übernehmen, von der ich ausgehe, dass die Schwägerin das auch alleine könnte. Sie ist eine erwachsene Frau und wenn sie nicht gerade schwerst körperbehindert ist, dann kann sie alle normalen alltäglichen Dinge selber erledigen, die so anfallen. Sie ist einfach nur ZU FAUL aufgrund ihrer falschen Erziehung. Aber das ist nicht deine Baustelle. Du hast sie ja nicht erzogen, aber du förderst ihr Verhalten jedenmal, wenn du etwas für sie tust.
    Natürlich denkt und redet sie schlecht über dich, weil sie merkt, dass du sie durchschaut hast. Was sie so denkt, ginge mir am A... vorbei, solange ich den Rückhalt meines Partners hätte.
     
  4. Alle 6-Jährigen Kinder langweilen sich, wenn Erwachsene am Tisch saufen, fressen und sinnloses Geschwätz von sich geben. Das müssen Kinder eben aushalten. Nein, ihr müsst und sollt nichts bespaßen.
    Ihr seid unfähig, dem Kind herzlos zu sagen, dass es 10 Minuten im Hof alleine spielen gehen soll. Eure Unfähigkeit macht das Kind behindert. Ihr fördert nicht.

    Und was willst du mit einem Lästerer als Mann? Mach deinem Mann klar, dass Lästern für dich charakterlich nicht in Frage kommt und das so schlimm ist, dass es eure Beziehung zerstört, weil du Standards hast.

    Nein, du musst nicht "bitten, damit "eure" Party schöner wird", du bist ja kein Bittsteller und kein Tyrann, sondern du musst lernen, wie man sich argumentativ richtig ausdrückt.
    Man könnte mal sagen: "Stell doch mal dem Kind einen kleinen Tisch hin, wo es basteln kann. " Lob das Kind, wenn es was alleine kann, damit es motiviert wird, seinem eigenen Neugierdrang nachzugehen. Bring ein Malbuch mit. Ein normales Kind läuft dann los und holt seine Buntstifte. Oder für Jungen ein Buch über Wissenschaft.

    Raus aus der Familie! In diesem Fall kannst du anderen nicht mehr helfen.

    Genau deswegen sollst du Abstand halten. Durch deine eigenen destruktiven Probleme, überschreitest du deine eigenen Grenzen zu oft.

    Bitte was? Schmeiß diesen Typen raus! Das ist dein Ehemann, er verteidigt deine Gesundheit nicht vor Außenstehenden, sondern nimmt die Verschlechterung deines Zustandes hin.

    Du fährst Überlebensstrategien aus, die man in der Familie nicht haben sollte. Nicht gut. Du schützt dich, indem du dieser schlechten Gesellschaft möglichst fern bleibst.

    Sie darf dich verletzen, aber du darfst sie nicht verletzen? Sag deinem Mann, sie ist eine blöde Fo...tze und und kommst nicht mehr zu Treffen. Probleme kann man einfacher lösen als du denkst!
     
  5. Das sehe ich auch so und was würdest du tun, wenn du den Rückhalt deines Partners nicht hättest, wie im Fall von FS?
    Er ist doch sehr schwach ohne Eier in der Hose zu haben, unterstützt das alles quasi, nach dem Motto: Friede, Freude, Eierkuchen!
     
  6. Moin,

    liebe FS, machst du es nicht genau so ....

    du lästerst hier, warum suchst du das Gespräch mit der Schwägerin nicht selbst?


    So wird es sicher auch anderen Familienmitgliedern gehen. Es gibt stille Familienvereinbarungen-, tragödien, oder Geheimnisse, die man nicht einfach von heute auf morgen sprengen kann. Schon gar nicht von einem angeheirateten Familienmitglied. Du kennst die Hintergründe nicht, um das genau beurteilen zu können, warum sie so handeln und reagieren. Darum halte dich lieber bedeckt.

    Wenn du dich nicht um das Kind kümmern magst, dann klinke dich aus, es gibt doch reihum genug Gäste, die einspringen können. Ist es das einzige Kind in der Familienrunde, dann versteht es sich von selbst, das Kind mit einzubeziehen und dazu gehören alle teilnehmenden Gäste. Es ist ein Gast, der dazugehört. Mit einbeziehen, bedeutet nicht, sich selbst ausklinken zu müssen, um das Kindermädchen zu spielen. Jeder richtet doch sein Wort und seine Aufmerksamkeit an alle, warum also nicht auch an das Kind.
    Auch die Schwester ist ein Gast, euer Gast und Familienangehörige und je mehr du sie mit einbeziehst, je besser wird es funktionieren.
    Versuche sie doch in kleinen Dingen mit einzubeziehen....z.B., wenn du etwas abräumst, dann bitte um ihre Hilfe und vergiss nicht das Dankeschön. Vielleicht kennt sie so etwas nicht, zeig, wie es anders sein kann. Zeig ihr deine Wertschätzung, irgendetwas wird auch sie haben, was man wertschätzend erwähnen kann. Das wäre deine Position, die du in diese Familie einbringen könntest und würde die Situation entspannen. Es ist vielleicht genau diese Aufmerksamkeit, die diese Frau braucht. Eine Stütze, die sie aus dieser Rolle rausholt.

    Alle fahren ihr Muster weiter, du deines. Du hattest dich aus deiner belastenden Familienkonstellation befreien können, fordere keine neue heraus. Du musst weder Position, noch Stellung beziehen, du musst nur das, was du nicht möchtest, abgeben. Oft erreichst du mit einem anderen Verhalten viel mehr.
     
  7. Das sehe ich nicht so. Es scheint eher, als ob die beschriebene Frau ein Leiden hätte. Kann z.B. eine Depression sein, bei einer solchen Erkrankung sind Menschen tatsächlich nicht in der Lage, sich vollumfänglich um sich (und dann auch noch um ein Kind) zu kümmern.

    Schwierig finde ich auch, wie die FS den Kontakt mit dem Kind beschreibt:
    ... für die Bespaßung des Kindes ... das Kind langweilt sich... um ihr Kind kümmern mussten - wir bringen es aber auch nicht übers Herz ihn dann dauernd wegzuschicken oder abzuweisen...
    Das geht soweit, dass überlegt wird ihr zu sagen, dass sie das Kind zur nächsten Feier nicht mehr mitbringen soll. Niemand freut sich anscheinend über diesen kleinen Menschen, er ist ihnen nur lästig. Anstatt dass man ihn in die Familie integriert und kompensiert, worin die Mutter eben versagt, versucht man ihn auszuschließen.
    Da ist sich auch keiner dessen bewußt, dass sie damit die nächste Problemgeneration aufziehen. Armes Kind.
     
  8. Du veränderst das System, in dem Du Dein Verhalten änderst.

    Grenzen setzen. Du musst Dich nicht mit nervigen Menschen treffen. Du bist erwachsen. Du kannst den Kontakt zur Verwandtschaft weiter minimieren. Dann bist Du bei den Treffen eben nicht dabei.

    Du musst Dich nicht um das Kind kümmern. Wenn Du nicht Willst, sage "Nein".

    Vielleicht ist es Dein Problem, dass Du nicht "nein" sagen kannst? Hier kannst Du an Dir arbeiten.

    Schau Dir auch an, warum Dich die Schwägerin antriggert. Vielleicht geht es Dir um die selbe Unterstützung für Dich. Sobald Du bei Dir erkannt hast, warum sie Dich so nervt, kannst Du das vielleicht auflösen.
     
  9. Ich würde mir einen passenderen Partner suchen. Dann wäre ich gleichzeitig auch die schreckliche Familie los.
     
  10. Fast in jeder Familie.gibt es eine Person mit einem solchen parasitaeren Verhalten. Und da diese meistens damit durchkommen, haben sie keinen Grund, ihr Verhalten zu aendern. Die uebrigen Familienmitglieder geben den verlangten oder unausgesprochenen Forderungen dieser Menschen nach, um ihre Ruhe zu haben. Wenn es naemlich darum geht, ihre Wuensche durchzusetzen, entwickeln diese ach so "Schwachen" eine ungeahnte Energie.

    Stellen Sie freundlich aber unmissverstaendlich klar, dass Sie in einem Notfall gerne helfen, dass Sie aber nicht bereit sind, die Erziehungsfehler Ihrer Schwiegermutter auszubuegeln. Bleiben Sie auch Ihrem Mann gegenueber gelassen aber entschieden. Viele Maenner sind feige, wenn es darum geht,
    Klartext mit ihrer Familie zu reden und lassen dann lieber ihre Frau im Stich, weil das der bequemere Weg ist.
     
  11. Verhalte dich einfach neutral bis wohlwohlend, und höre auf zu lästern und zu intrigieren. Grenze dich, soweit es erforderlich ist, ab und gut isses. Das Leben deiner Schwägerin geht dich nichts an. Die paar nichtigen Anlässe mit dem Buben rechtfertigen keine Eskalation. Man muss nicht überall seinen Schädel durchbringen.
     
  12. Danke für diese Antwort! Genau, diese konsequente und einzig richtige Antwort habe ich auch erwartet, genau das würde ich ganz bestimmt auch tun, warum wohl? Weil ich in keiner Beziehung bleibe, wo ich leide, die mir nicht gut tut, mein Leben ist für mich viel zu wichtig und viel zu kostbar, ich frage mich ständig, warum so viele Frauen ausschließlich für andere nur Rücksicht nehmen, die anderen jedoch das nicht tun und sie lieber in der bekannten Hölle bleiben, lieber leiden, lieber klagen, statt konsequent handeln und viel lieber in den unbekannten Himmel zu gehen? Ist es Erziehung, Konditionierung, ist es Gewohnheit, ist es das Umfeld, ist es die Bequemlichkeit, ist es die gewohnte Unfreiheit, ist es, nicht alleine sein zu können, ist es die Unsicherheit, ist es die Abhängigkeit etc., was sie festhält, in der alten Situation leiden und zu bleiben, bei mir war das nie so, auch schon als Kind nicht!
     
  13. Wie kann eine selbstbewusste Frau bei einem solchen Mann bleiben? Umgekehrt würde ich so mit unverändertem Verhalten der Frau niemals bleiben! Ich würde ankündigen, was ich tun werde, wenn sich nichts verändert.
     
  14. Ein offenes Wort gegenüber Deinem Mann und Deiner Schwägerin und konsequentes Handeln in eigener Sache würde Deine „Eier in der Hose“ zeigen. Für Deinen Mann und Deine Schwiegermutter bist Du nicht verantwortlich.
     
  15. Warum ist deine Schwägerin denn so ? Und warum unterstützen dein Mann und ihre Mutter sie immer ?
    Ich vermute, "Erziehungsfehler" ist die familiäre Umschreibung für etwas ganz anderes.
    Sprich mit deinem Mann, frage ihn. Keine Spielchen, sag ihm, dass du verstehen willst.
    Nur so geht es.
     
  16. Danke für Eure Antworten!
    Wir haben keine Kinder und der Neffe ist das einzige Kind in der Familie und war es auch auf der Party. Ich mag ihn sehr, kann aber nicht die Verantwortung für ihn übernehmen. Das tut mir auch leid, ist aber so. Unsere Freunde sind alle Anfang 30 und kinderlos- eher so die Partygang, deshalb war es einfach überhaupt nicht kindgerecht. Hätten auch nicht gedacht, dass sie mit Kind bis nach Mitternacht bleibt.
    Habe mich sehr wohlwollend gezeigt- habe meinen Mann in den letzten Jahren ermutigt mehr Kontakt zu ihr zu haben und öfter mal Unternehmungen mit dem kleinen zu machen (Zoo, Schwimmen, Fahrradfahren, usw.), weil sie vorgeworfen hat, er sei ein schlechter Onkel. Habe immer eingeladen, Feste ausgerichtet und versucht, ihr nicht das Gefühl zu geben ich würde ihr ihren Bruder nehmen. Auch wenn ich selber eine desolate Familie habe, gönne ich meinem Mann seine sehr. Verstehe mich auch sehr gut mit seiner Mutter.
    Ich werde nicht das Gespräch mit ihr suchen und erzählen was Mutter und Bruder wirklich denken- das ist meiner Meinung nicht meine Sache und wäre absolute Grenzüberschreitung. Das tut nur jemand, der richtig Streit will- den will ich nicht, ich will nur, dass man (Mein Mann und ich) sich in alltäglichen Situation besser abgrenzen lernt.
    Und ich verlasse auch nicht einfach meinen Partner, nur weil es grade schwierig ist. Er sieht ja auch die Probleme, weiß einfach nicht, wie er sich verhalten soll. Wir hatten grade ein Gespräch und werden uns für dieses Thema mal Hilfe holen. Bis wir uns da einig sind, werde ich erstmal auf Abstand zur Familie gehen.

    Viele Dank für Eure Antworten- das hilft doch sehr!
     
  17. Man möge mir eine Familie zeigen, wo alles Friede, Freude, Eierkuchen ist. Es gibt weitaus größere Familiendramen als unselbstständige Schwestern und Kinder, die sich alleine auf irgendwelchen Partys langweilen. In diesem Fall, stellt ihm den Tisch hin wie von @Mann54 vorgeschlagen und bewundert seine gemalten Werke oder sage tatsächlich beim nächsten Mal generell ohne Kind. Wenn es sich nicht gerade um eine Familienfeier handelt, müsste das doch möglich sein. Ich feiere seit Jahren meine Geburtstagsfeier ohne Kinder. Ist schließlich mein Geburtstag und kein Kindergeburtstag.
    Ganz toller Vorschlag, an Konstruktivität nicht zu überbieten.
    Kann es sein, liebe FS, dass Du Dein eigenes Familiendesaster auf ihn projizierst? Warum sollte er keinen Kontakt mehr zu seiner Schwester haben? Die kennt er länger als Dich. Ich würde meine Schwester für keinen Mann der Welt aufgeben und diese ist wiederum seit 25 Jahren mit einem Mann verheiratet, der unter mangelnder Impulskontrolle leidet. Auch nicht gerade eteas, was man sich unter Friede, Freude, Eierkuchen vorstellt.

    Der Typ im Nachbarthread mit seiner Tochter, dem fehlen eindeutig die Eier in der Hose. Bei Deinem Mann sehe ich das nicht. Du lästerst bei ihm ja auch über seine Schwester ab.
    Mit etwas mehr Toleranz und Entspanntheit, würdest Du wahrscheinlich mehr erreichen als wertvolle Energie in irgendwelchen Unzulänglichkeiten Deiner Schwägerin zu stecken.
    W,54
     
  18. Ist das Kind das erste und einzige Enkelkind in der Familie? Und dein Mann der einzige Onkel?
    Wenn ja, kein Wunder. Der kleine Zwerg ist momentan noch was besonderes, der Mittelpunkt der Familie. Wenn die Oma oder der Onkel richtig auf den Tisch hauen, gefährdet das auch den Kontakt zum Kind.
    Und mal ehrlich: In welcher Familie wird nicht über andere geschimpft und gelästert? Das ist in Grenzen ganz normal. Freundinnen schimpfen auch über ihre Männer und gehen dann brav nach Hause.
    Ich hatte letztens vier Kinder an der Backe, Ihnen Essen aufgetan und beim Malen geholfen.
    Es ist auch ein Stück normal, dass das Kind bei solchen Festen zu anderen Leuten geht. Es mag euch und findet dich toll. Die Mama sieht es jeden Tag. Und es muss mega langweilig sein, mit 6 alleine zwischen erwachsenen zu sitzen. Sind mehrer Kinder da, beschäftigen die sich selbst (und zwar nicht mit brav im Malbuch malen).
    Ist die Schwägerin alleinerziehend und berufstätig und fragt deshalb nach Hilfe? Wie sieht das konkret aus? Müsst ihr ihren Wocheneinkauf erledigen und jeden Samstag aufpassen damit sie feiern gehen kann?
     
  19. @Einzelstück
    Mir tut der kleine auch sehr leid, wirklich. Denn ich war auch so ein Kind. Sehr einsam, wenig Zuwendung, immer abgeschoben worden, Manipulationen, usw.
    Ich kann ihn aber leider nicht retten- ich kann zusammen mit meinem Mann in seinem Leben sein, zusammen Sachen unternehmen, regelmäßigen Kontakt halten und meinen Mann ermutigen mehr mit seinem Neffen auch alleine zu machen. Das mache ich und damit werde ich auch nicht aufhören.
     
  20. Ja und. Dann langweilt sich das Kind auch mal. Ich frage mich auch warum man seine Kinder überall mit hin nehmen muss. Ich bin selbst Vater von einem 11 jährigen Sohn.

    Wie alt ist das Kind? Gibt es nicht die Möglichkeit, dass das Kind solange zu einem Freund geht.

    Ein Kind muss auch mal lernen, dass es nicht permanent bespaßt werden kann.

    Ich halte es natürlich nicht gut wenn man ein Kind komplett ausschließt. Ich bekomme es heutzutage immer öfters mit, dass man sich mit Erwachsenen nicht mal in Ruhe unterhalten kann ohne, dass sich Kinder einmischen. Kinder müssen auch mal lernen, dassan sich nicht einfach in Gespräche einmischt. Das machen wir ja auch nicht.
    Wenn ich keine Unterstützung hätte dann würde ich mich einfach trennen anstatt mich immer zu ärgern. Dazu sind mir meine Nerven zu schade.
     
  21. Ich finde es sehr sympathisch, wie Ihr mit euren Gästen umgeht. Gleichzeitig gebe ich dir Recht. Auf Dauer ist es auch belastend. Es ist ja ihr Kind und sie muss sich drum kümmern. Nächstes Mal könnt Ihr der Schwägerin sagen, sie soll Puzzle-Spiele mitbringen oder Spiele, die das Kind alleine spielen kann. Nach dem Essen kann/darf das Kind Puzzle legen, während Erwachsene sich unterhalten. Ihr könnt euch ja auch bei der Betreuung abwechseln. Jede beschäftigt sich für eine kurze Zeit mit dem Kind so ist die Arbeit auf vielen Schultern geteilt. Wir haben auch sehr oft alle zusammen Uno oder Mensch ärgere dich nicht gespielt und alle fanden es super, jung und alt hatten Spaß.
     
  22. @Silly auf keinen Fall will ich , dass mein Mann den Kontakt zu seiner Schwester abbricht, das hab ich auch nirgendwo so geschrieben.
     
  23. Ich sehe da ein tieferliegendes Problem. Das Kind ist nicht das Problem und auch nicht die anscheinend unselbstständige Schwägerin. Hallo, geht's eigentlich nocht? Wie behandelt ihr eigentlich die Mutter des Kindes? Jeder Mensch wird irgendwann selbstständig, wenn die Mutter nicht mehr da ist. Überhaupt hat ja die Mutter zugegeben, das Problem im Leben der Tochter zu sein, die alle mit ihrer Lästerei zermürbt, auch die Tochter. Das alles wird sich auflösen, wenn die Mutter mal tot ist. Das Hauptproblem ist doch vielmehr diese komplizierte Schwiegermutter, die in dir dasselbe auslöst, wie in der Schwägerin (ein unbehagliches Gefühl zur Hilflosigkeit).
    Das Kind macht nur diese Probleme sichtbar, die hier herrschen. Eine verquere Schwiegermutter, eine unfähige Mutter, unfähige und hifllose Leute wie du und dein Mann, die nicht den Mut aufbringen, was zu sagen. Soll das Kind Probleme von vier erwachsenen lösen, die die Richtung vorgeben sollten? Ich frage mich, was manche Leute sich eigentlich denken.

    Das Kind hat kein Problem, es macht sein Recht nach Aufmerksamkeit geltend. Es möchte von kreativen Menschen gefördert werden, nicht im Nichtstun verharren, weil erwachsene Menschen in ihrer Destruktivität schon längst abgestorben sind.

    Nächster Besuch würde von dir eine kindergerechte Behandlung erfordern. Bereite dich drauf wirklich intensiv darauf vor. Das ist nicht einfach! Lies Fachliteratur, um zu wissen, wie man mit Kindern umgeht. Bringt Bastelbücher, Spielzeug, Kniffelspiele mit. Vielleicht wäre es an der Zeit, ein kleines Musikinstrument zu verschenken: Flöte, Gitarre und der Vorschlag zur Musikschule. Stellt dem Kind Aufgaben. Heutige Eltern kümmern sich um gar nichts mehr. Das Kind hat Bedürfnisse. Selbst wenn die Mutter nichts taugt, kann dafür nicht das Kind bestraft werden. Kauft dem Kind ein Ball, aber nicht mit dem Hinweis, dass das gefährlich ist und man ein Fenster ausschlagen kann. Das Kind braucht was zu tun. Informiere dich im Kinderfachgeschäft, welche Strategiespiele es für Kinder in diesem Alter gibt. Verschenke Gesellschaftsspiele, wo die Familie zusammen kommt.

    Dein Partner ist wenig durchsetzungsfähig, ihr als Erwachsene völlig inkompetent. Man beschäftigt sich 5 Minuten mit dem Kind, dann setzt man sich an den Tisch und trinkt man für gewöhnlich einen Kaffee. Die Familie nur deswegen zu besuchen, um mit dem Kind zu spielen, irritiert auch das Kind. Ihr seid ja nicht die Super Nanny. Frage mich, wo eurer Problem ist, das durchzuziehen.
     
    • # 22
    • 01.11.2019
    • Frau
    Ich finde, ein 6-jähriges Kind hat auf einer Abend-Party Erwachsener gar nichts zu suchen, wenn es sich nicht gerade um eine ganz selten stattfindende, ganz besondere Feier handelt, wie z. B. eine Hochzeit.
    Es ist eine Unart, die aber heute leider üblich ist, dass Eltern ihr Bedürfnis, den Abend für sich zu haben, gegenüber ihren Kindern nicht geltend machen. So turnen auch Kleinstkinder bis Mitternacht durch die Gegend.
    Man tut den Kindern damit keinen Gefallen. Sie werden überfordert, weil sie nicht vermittelt bekommen, dass sie klein sind und mehr Schlaf brauchen als ihre Eltern und Erwachsene, und sich deshalb auch abends ausklinken dürfen und nicht die Freunde der Erwachsenen sein müssen und dort "mitfeiern" müssen. Man sieht ja, dass sie sich langweilen!

    Als ich 6 Jahre alt war, mussten 6-Jährige grundsätzlich 19 Uhr ins Bett. Im Schulalter dann 20 Uhr. Das hat uns auch nicht immer gefallen, aber da gab es nichts, das war eine feste Regel.
    Meiner Meinung nach muss nicht überlegt werden, wie das Kind bei der Party zu beschäftigen ist, sondern, dass der Schwägerin vermittelt wird, mit dem Kind abends nach Hause zu gehen, bzw. sich einen Babysitter zu Hause zu besorgen, wenn sie unbedingt an der Party teilnehmen will.

    Einen akzeptablen Kompromiss finde ich, dass Eltern, wenn sie keinen Babysitter haben, etwas früher, z. B. 18 Uhr mit Kind(ern) zur Party gehen, 2 Stunden bleiben, und dann 20 Uhr den Heimweg antreten.
    Es sind schließlich nur ein paar Jahre, in denen die Eltern nur eingeschränkt ausgehen können. Bald sind Kinder in einem Alter, in dem sie auch alleine zu Hause bleiben können. Dann können die Eltern sich partymäßig wieder voll ausleben.


    w54
     
  24. @Zuhii ich kann nicht zuständig sein für das Klären des Familienkonflikts. Wir tun was wir können, müssen aber auch auf uns selbst achten. Auch wegen dem Kind möchte ich nicht, dass es eskaliert. "Die nicht den Mut aufbringen, was zu sagen"- was kann das denn sein? Du bist ne schlechte Mutter? Dadurch würde doch alles eskalieren, vielleicht Kontaktabbrüche nachsichziehen, und dann? Was hat das Kind davon?
     
  25. @Frau wir hatten auch die Familie ab 17:30 eingeladen und die Freunde erst ab 20:30. Genau aus dem Grund. Darum ging es mir auch, dass mein Freund, der m.M. dafür verantwortlich ist, der Schwester hätte sagen sollen, dass sie sich mehr um den Kleinen kümmern muss, oder ihn das nächste mal zu solchen Anlässen betreuen lässt.
     
  26. Kann hier nur jeder einzelnen Silbe zustimmen und stelle mit die FS samt Bruder und ihrer hippen Partyclique vor, wie sie da alle im halben Dutzend völlig verzweifelt sind, einen kooperativen 6-jährigen! mal für ein paar Stunden beschäftigt zu halten. Auch von mir ein: "Sorry, wie inkompetent seid ihr denn alle?" und ich bin sicher, wenn dein Mann und du schon an der Partybespaßung eines 6-jährigen scheitern- ihr habt noch ganz andere und viel massivere Probleme in eurem Leben.
     
  27. Einige Reaktionen finde ich schon heftig.
    Klar langweilt sich ein Kind alleine, was erwartest du?
    Das Kind soll außen vor bleiben, weil es das einzige Kind der Familie ist?
    Ich glaub, ich bin im falschen Film.
    Was kann der Knirps für eure Kinderlosigkeit?
    Wenn du keine Lust hast mit ihm zu spielen, dann sag ihm " ich möchte mich gerade unterhalten, später, okay?"
    Jeder muss sich selbst abgrenzen und für deinen Mann bist du nicht zuständig.
    Und die Erziehungsmethoden deiner Schwägerin gehen dich nix an.
    Bring wirklich mal ein Malbuch mit, etc.
    Da fällt dir kein Zacken aus der Krone.
    Und falls du es wirklich nicht erträgst, musst du halt wegbleiben.
    Das Kind war vor dir da.
     
  28. Letzendlich liebe FS machst Du genau das, was Du den anderen vorwirfst...
    Du redest drüber aber handelst nicht.

    Eigentlich kann einem deine Schwägerin leit tun!
    Sie hat keine Chance aufs erwachsen zu werden.
    Jeder behandelt sie wie ein kleines Kind und sie hat 0 Erfolgserlebnisse durch ihre eigene Leistung.
    Damit wird man nicht glücklich!

    Meine spontanen Gedanken dazu sind nicht ausgereift und ein Psychologe bin ich auch nicht.

    Aber ich würde ( muss man sich trauen), das so der Familie sagen...ihr macht die Schwägerin so unglücklich.
    Hilfe Dinge selbst zu schaffen sind wichtig.
    Aber dafür muss man die Situation schaffen.

    Bleib am Tisch und unterstützt deinen Mann nicht beim Babysitten währenddessen.
    Wenn die Mutter sitzen bleibt, tu Du es auch
    Mach es ihr gleich wenn sie weggehen will oder geh am besten mit.
    Wenn sie Geld will, sag normalerweise gerne aber es gibt da ein paar sooo schöne aber teure Schuhe, die wären Dir jetzt wichtiger.

    Jep sie wäre schnell not amused und ja sie würde dir etwas nicht nettes sagen.
    Dann erwider, ich bin doch wie Du...magst du dich dann selbst nicht?
    Und im gleichen Atemzug würde ich ihr sagen: ich mag Dich und glaube da steckt viel Gutes drin.
    Ich unterstütze dich gerne das zu finden.

    Wie schrieb hier jemand so schön:
    Nicht mit Fisch füttern sondern das Angeln beibringen.
    Das ist meist der grössere Liebesbeweis
     
  29. Deine Schwägerin hat doch an der Feier teilgenommen und hat mitgefeiert. Ich kann das Problem nicht wirklich nachvollziehen. Wenn Kindern langweilig wird quengeln sie irgendwann, meistens bei den Eltern. Ihr habt Euch aber mit dem Kind derweil beschäftigt. Also keine Langeweile beim Kind, kein Quengeln bei der Mama und kein Heimgang vor Mitternacht.
    Warum kann sie eigentlich feiern, sich aber nicht mit ihrem Kind befassen?

    Erkläre beim nächsten Mal dem Jungen, dass Du heute leider keine Zeit für ihn haben wirst. Wenn Dein Mann sich verpflichtet sieht, soll er es halt weiterhin so machen.
    Bitte selbst die Schwägerin, sie möge künftig dem Kind etwas zur Beschäftigung mitbringen. Es muss ja nicht alles über Deinen Mann abgewickelt werden. Hast doch selbst Mund und Meinung.

    Wenn ihr sonst viel mit dem Kind unternehmt, ist doch schön. Wenn es Dir zu viel ist, sag Deinem Mann, dass Du diesmal nicht daran teilnehmen möchtest.

    ... dem Jungen den Bierkranz in die Hand gedrückt und für die Bewirtung eingespannt.

    Das Problem ist aber nun grundsätzlich mal sicher nicht das Kind.
    "Ich kann ihn aber leider nicht retten- ich kann zusammen mit meinem Mann in seinem Leben sein, zusammen Sachen unternehmen, regelmäßigen Kontakt halten und meinen Mann ermutigen mehr mit seinem Neffen auch alleine zu machen."

    Du würdest dieses Kind gerne "retten" (weil es Dich erinnert)... wovor auch immer.
    Du möchtest, dass Dein Mann Kontakt zur Schwester behält und möchtest bei seiner Mutter einen guten Eindruck machen.
    Du hast mMn lediglich das Problem, dass Du keine Position in dieser Familie hast!

    Zieh Dich selbst etwas zurück, wenn Du mit einzelnen Situationen nicht zurecht kommst. Lass Deinem Mann seine Schwester und gut ist.
    Ich sehe ihn da "nur" zwischen zwei Stühlen.

    Für mich ist nach wie vor kein unüberwindbares Problem vorhanden...
    Vll stehe ich aber auch auf der Leitung ?...

    W, 46
     
  30. Ja, habe ich schon verstanden. Aber nichtsdestotrotz wurde es ja von nicht wenigen Foristen so vorgeschlagen.
    Zudem hat mich Dein zweiter post nachträglich verwirrt.
    Ich finde es passt nicht zusammen. Einerseits regst Du Dich datüber auf, dass Du Dich um das Kind auf Partys kümmern musst und dann das
    Kann es sein, dass Du Dich nicht abgrenzen kannst? Ich finde ja gut, dass Ihr mit dem Kind was unternehmt, aber Du bist nicht die Retterin der Nation und musst Dich nicht auf Festen um ihn kümmern. Vielleicht bin ich auch nur simpel gestrickt, aber ich verstehe das Problem nicht oder besser ausgedrückt, ich finde es ist kein Problem. Dein Mann scheint sich ja auch nicht wirklich um seine Schwester zu kümmern, weshalb musst Du es dann? Halte Dich zurück, grenz Dich ab und reg Dich nicht auf. Verwandtschaft kann man sich nicht aussuchen und wenn einem der eine oder andere nicht gefällt, hält man sich zurück, kann aber auf irgendwelchen Feierlichkeiten noch zusammen kommunizieren. Lange Rede, kurzer Sinn, man liest hier immer von sovielen Tragödien, Dein Problem finde ich wohltuend klein. Aber ich bin natürlich auch nicht emotional involviert.
    W,54
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)