1. Wie steht Ihr zu hohen Ansprüchen bei der Partnersuche?

    Anknüpfend an ein paar andere Threads, die ich in der letzten Zeit mitverfolgt habe, möchte ich eine Frage in den Raum stellen, die mich zwar selbst nicht betrifft, mich aber sehr interessiert:


    Wie steht Ihr dazu, wenn Singles (sowohl Männer als auch Frauen) sehr hohe Ansprüche an einen potenziellen Partner haben, selbst aber nicht Gleiches bzw. eher wenig zu bieten haben?


    Beispiele:


    1.Ein Mann Mitte 50 wünscht sich eine Frau, die mindestens 10-20 Jahre jünger ist. Die Frau müsste sich dann allerdings mit einem deutlich älteren Mann zufrieden geben.


    2.Ein Mann hätte gerne eine faltenfreie Frau mit einer top Figur, obwohl er selbst nicht mehr so viele Haare auf dem Kopf, dafür aber ein Bäuchlein hat.


    3.Eine Studentin hätte gerne einen bereits gut situierten Akademiker, lebt aber selbst noch von BAföG.


    Die Beispielliste könnte endlos fortgeführt werden, aber sicherlich wisst Ihr, was ich meine.

    Seid Ihr der Meinung, jeder hat ein Anrecht auf sein persönliches „Beuteschema“ und darauf, nach einer Partnerin/einem Partner zu suchen, der alle gewünschten Kriterien zu 100% erfüllt - auch wenn es objektiv vielleicht zu viel gewollt ist? Oder findet ihr solche Wünsche eher „anmaßend“ und habt kein Verständnis dafür? Muss man selbst schauen, was man zu „bieten“ hat und sollte davon ableiten, was man bei einem Partner „fordert“?


    Ich weiß, die Frage ist recht theoretisch, aber ich bin trotzdem gespannt auf Antworten! :)


    w, 25
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Wünschen kann man sich viel, aber ob das alles in Erfüllung geht?
    Ich bringe gerne erneut das Beispiel eines Schulfreundes ins Spiel:
    Er hat vor Jahren auf EP, da war er 40, eine Partnerin gesucht.
    Wunschalter 25 bis 30, weil er noch Kinder haben wollte. Frau mit schon vorhandenen Kindern wäre ok gewesen, sie hätten aber in sein Haus (in dem er mit seiner Ex-Frau wohnte) ziehen müssen. Seine Eltern lebten ein Haus weiter. Die zukünftige Frau hätte auch seine Hobbys (Motorrad, segeln) teilen müssen.
    Er selbst: gutes Einkommen, geizig, beruflich oft im Ausland, unsicher wirkend, graue Haare, im Gespräch monologisierend, fragt sein gegenüber nichts, erzählt viel von seinem Beruf (Ingenieur), keine beziehungserfahrung (außer eine lieblose Ehe mit viel Streit und ohne Sex).
    Ich fragte ihn, ob denn die Frau auch graue Haare haben dürfte. Nein, auf gar keinen Fall.
    Nach längerer Suche und vielen Dates wurde er endlich fündig: er konnte nun auch eine gleichaltrige Frau akzeptieren, die keine Familie mehr gründen wollte. Diese hatte noch nie mit einem Mann zusammen gewohnt. Ich konnte leider nicht mehr verfolgen, was aus den beiden wurde, weil der Kontakt abbrach.
     
  4. Guten Abend,

    es sei doch jedem überlassen, zu wünschen, was er will. Niemand wird ja gezwungen, diese Wünsche zu erfüllen. Wer will vorschreiben, welche Ansprüche zu hoch sind.
    Es ist immer wieder ein Reizthema, warum eigentlich.
     
  5. Die Leute dürfen zu hohe Erwartungen haben. Der Partnermarkt zeigt ihnen allerdings ihre realen Möglichkeiten auf. Dann kriegen sie entweder nichts ab, wenn sie auf ihren unrealistischen Erwartungen beharren, oder passen sich an.

    Das ist im Grunde das Gleiche wie auf dem Gebrauchtwagenmarkt, wenn Verkäufer unrealistisch hohe und Käufer unrealistisch niedrige Preiserwartungen haben.

    Mich regt das nicht weiter auf. So ist das Leben.
     
  6. Wünschen kann man sich viel. Ob man es bekommt, steht auf einem ganz anderen Blatt. Dass eine arme Studentin sich einen reichen Akademiker wünscht, ist aus ihrer Sicht nachvollziehbar. Sie möchte sich halt auch mal reich fühlen. Dass der dicke 50er die knackige 30er heiß findet, liegt auch auf der Hand. Ist aus seiner Sicht halt attraktiver als eine dicke 50er´in. Und der faltige Mann bevorzugt gerne die faltenfreie Dame. Ist auch heißer als eine faltige Dame.

    Alle diese Wünsche sind objektiv nachvollziehbar. Oft haben die unattraktiven Männer ja auch was zu bieten, nämlich Geld und/oder Macht. Das gleicht die dicke Plauze aus. Und die arme Studentin hat vielleicht einen knackigen Körper und lange blonde Haare, das ist dann ihr Kapital. Das macht ihr kleines Konto wett.

    Für mich sind das alles Beziehungen, die auf Materialismus und Äußerlichkeiten fußen. Wahre Liebe ist da selten im Spiel. Das ist bedauerlich, weil genau diese echte Liebe doch das ist, was alle letztendlich suchen. Deshalb tun mir diese Menschen eher Leid. Ich freue mich dann umso mehr, dass ich die wahre Liebe gefunden habe, jenseits von dickem Bankkonto und Faltenfreiheit.
     
  7. Wünsche kann man viele haben. Das ist auch völlig in Ordnung, jeder kann sich doch wünschen, was er möchte. Wenn sich dann eben niemand findet, der diese Wünsche erfüllt, ist man dann wohl alleine glücklicher als mit einem Partner, den man nicht wertschätzen kann, weil er nicht den eigenen Ansprüchen genügt.
     
  8. Zunächst einmal ist der Begriff “Beuteschema“ ein sehr negativer Begriff für mich, ich mag ihn nicht, ich mag dass man über sich selbst mit Selbstwert, Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und Selbstliebe gut umgehen kann.
    Über all das, was du hier schreibst ist für mich absolut unwichtig, es kommt zu mir sehr verkrampft, verkopft und sehr konditioniert rüber, auf einen solchen Zug springe ich nicht, denn passende und optimale Beziehungen gehen nicht über die Kopfschiene, sondern über die Gefühlschiene über das geöffnete Herz. Für mich sind Kompatibilitäten ganz wichtig: z.B.: Kommunikationsfähigkeiten, Kommunikationsaktivitäten,
    sich blendend gut verstehen,
    Nähe/Distanzbedürfnis,
    harmonische Gemeinsamkeiten,
    gut gefühlte Zweisamkeiten,
    erfüllender Sex,
    und das Allerwichtigste, den Partner wie auch umgekehrt schätzen und lieben in der Waage.
     
  9. So theoretisch ist die gar nicht ;-), das Recht sich so etwas zu wünschen hat natürlich jede(r). Ich bin mir aber ziemlich sicher dass das bei Erfüllung etwas ganz anderes wäre als es sich der/die betreffende vorstellt.

    Das gibt im Resultat immer ein starkes Gefälle von Erfahrung und Macht innerhalb der Beziehung.
     
  10. Ich hätte nie mehr geboten bekommen wollen, als ich selbst anzubieten hatte. Ich wäre mir sonst einfach dämlich und unverschämt vorgekommen. Bei anderen empfinde ich es auch manchmal als richtig beschämend. Zum Beispiel sehen ältere Männer mit blutjunger Freundin neben dieser noch viel älter aus als sie sind, und natürlich wirken sie immer wie der Vater oder der Opa der Freundin.
    Andere krasse Unterschiede, die man nicht sehen kann, kommen oft in Form von Peinlichkeiten in Gesprächen zum Vorschein (betreffend Bildung oder Benimm oder Finanzen, z.B.). Nur meine persönliche Meinung, man sollte nur das anstreben, was man selbst (so in etwa) zu bieten hat.
     
  11. Ich finde es lächerlich und amüsiere mich über solche Leute. Vor allem wenn sie damit jahrelang scheitern und ihre Lebenszeit vergeuden.
    Wenn sie per Zufall so einen Partner finden - schön, why not? Aber zu denken, dass das Leben einem auch nur irgendwas schuldig ist, ist schon witzig.

    w30
     

  12. Deine Frage und die gewählten Beispiele sind ja ziemlich an den Haaren herbeigezogen und ich bin nicht verwundert, dass jemand mit 25 so kindische Fragen stellt.

    Wenn Du eine Antwort von mir hören willst:
    Ja, jeder darf gerne hohe Ansprüche haben bei der Partnerwahl. Ob er ihnen selbst gerecht wird entscheiden andere. Wobei ich der Meinung bin diese "hohen Ansprüche" sind gar nicht so messbar, wie Du es gerne hättest.

    Und niemand sucht einen Partner den alle gewünschten Kriterien zu 100% erfüllt. Wie soll das auch gehen? Willst Du beim ersten Kennenlernen eine Liste mit 537 Punkten abarbeiten?

    Was heißt denn: "auch wenn es objektiv vielleicht zu viel gewollt ist". Wer entscheidet denn hier objektiv?
    Spricht Dich ein Mann an und deine Freundin rät Dir abweisend:
    "Der ist aber unattraktiv für Dich, der passt nicht zu Dir" dann ist das objektiv? Wohl kaum, oder? Es gibt kein objektiv.

    Single zu sein gilt in unserer Gesellschaft oft noch als Makel. Manchmal wird man in die Ecke der Verlierer geschoben, wenn man (immer noch) Single ist. Man sollte sich mit weniger zufrieden geben. Will man das? Soll ich eine Partnerschaft haben nur um nicht mehr allein zu sein?
     
  13. Ich mach mir nie groß Gedanken darüber was andere Menschen als Partner wollen. Muss jeder selber wissen was für ihn am besten ist. Grundsätzlich ist es ja sehr sinnvoll, erstmal hohe Ansprüche zu haben. Wenn dann der der gewünschte Erfolg nicht eintritt, weil der Marktwertunterschied einfach zu groß ist, kann man seine Ansprüche ja immer noch senken. Wenn zB eine Arzthelferin einen Arzt abbekommt ist doch super für sie, da hat sie zumindest was Status und Finanzielles angeht weit über ihrem eigenen Marktwert was bekommen.
     
  14. Liebe Miriam,

    Deine Anforderung dürfen so hoch sein, wie Du willst. Es geht nur um die persönliche Passung.
    Du wirst in den nächsten Jahren noch ein paar Dinge feststellen.

    1. Manche Männer/Frauen können keine normale Beziehung führen und wollen eine Beziehung willentlich oder unbewusst vermeiden.
    Eine Technik von diesen Menschen, um keine Beziehung führen zu "müssen", ist, dass ihnen kein Mann / keine Frau gut genug ist.
    Diese Leute haben also unrealistisch hohe Ansprüche an den potentiellen Partner, wobei es eigentlich darum geht, garkeinen Partner zu finden.

    2. Was Du bei der Partnersuche als vorteilhafte Eigenschaften bewertest, bewerten andere eben anders. Es gibt für alles Liebhaber.

    Du findest ein jüngeres Alter vorteilhaft.
    Viele 50jährige Männer und Frauen wollen garkeinen 30jährigen Partner für eine feste Beziehung, weil ein 30jähriger in einer ganz anderen Lebensphase steckt, vielleicht Familie will, mit ganz anderen Interessen. Das ist für "normale" 50jährige nicht mehr interessant. Du hängst in Deiner Freizeit auch nicht mit 15jährigen ab, und das hat Gründe. Aus den selben Gründen wollen die meisten 50jährigen keine sehr viel jüngere Partner. Wenn Du noch mit 15jährigen Deine Zeit verbringen würdest, wäre etwas bei Dir vielleicht merkwürdig.
    Wenn nun ein 50Jahre alter Mann nur 30jährige will, sagt das was über den Mann aus.

    Beim Beispiel 2 siehst Du die Fitness als vorteilhaft. Anderen sind tatsächlich andere Werte wichtiger. Wieder andere stehen auf mopplige Menschen oder Falten. Es gibt nichts, was es nicht gibt.

    Beim Beispiel 3 gehst Du davon aus, dass beide Partner gleich reich und gebildet sein sollten. Du wirst sehen, dass Männern bei Frauen andere Eigenschaften attraktiv und wichtig finden als Du bei Männern.
     
  15. Jede/r hat ein Anrecht, Wünsche zu haben. Ob sie erfüllt werden, ist dann eine andere Sache.

    Wer sind WIR, Wünsche von Anderen als »anmaßend« einzuordnen? Würde ein solcher Wunsch konkret an mich gerichtet, kann ich immer noch ja oder nein dazu sagen.
     
  16. Jeder muss und darf seine Ansprüche selbst definieren und entwickeln. Ob diese realistisch sind entscheidet der Markt.

    Bin ich mit meinen Wünschen erfolglos kann ich mit meinem Schicksal hadernd auf die Umwelt schimpfen und in meinen Ansprüchen verharren. Hier höre ich dann Bestetigung von Gleichgesinnten oder Kritik von anderen. Eigentlich immer die gleichen Formeln. Wie ich mit diesem Feedback umgehe ist aber meine Entscheidung.

    Andererseits kann ich mich auch bewegen und an meinen Wünschen nachjustieren. Ich sehe dann ob ich erfolgreicher bin oder ob ich bei meiner Anpassung zu weit über innere Grenzen gehen muss um erfolgreich zu sein. Im letzten Fall verbiegen ich mich so sehr, dass von Erfolg eigentlich keine Rede sein kann.

    Was du hier als hohe Ansprüche beschreibst sind eigentlich keine hohen sondern oberflächliche Ansprüche.

    Wirklich hohe Ansprüche sind oft ambivalent.

    Z.B. ich will ein Mann der Stärke und Beschützer Eigenschaften äusserlich repräsentiert aber gleichzeitig ein loyal verständnisvoller Freund sowie begeisterter Familiengründer ist.

    Oder ich will eine Frau die Kreativität repräsentiert, gern und spontan an unterschiedlichsten Unternehmungen teil nimmt aber viel exklusive Zeit für mich hat.

    Oder ich will jemanden der sexuell relativ unbefleckt und sexuell erfahren ist.

    Oder jemand mit Beziehungserfahrung aber keinen häufig wechselnden Beziehungen und auch keinem Verharren in einer sehr langen Beziehung.

    Alles sich im Grunde widersprechende Wünsche plus mangelnder Bereitschaft das zu ändern was zu ändern geht. Sich und die eigenen Wünsche selbst.
     
  17. Ansprüche kann jede haben, wie sie möchte. Letztlich regelt das der „Markt“. Ob Ansprüche „zu hoch“ sind, lässt sich nicht pauschalisieren. Im Grunde sind sie doch nur zu hoch, wenn sich kein Partner findet, der sie erfüllen will.

    Selbstverständlich darf ich also als 60jähriger H4-Empfänger mit Bauch und Falten den Anspruch haben, eine reiche, gutaussehende 25jährige zu heiraten. Ich muss halt nur damit umgehen können, dass ich lange oder vergebens suche. Und natürlich darf ich nicht den Anspruch haben, dass junge Frauen so zu reagieren haben, wie ich das möchte.

    Ansprüche an sich selbst sind immer in Ordnung, Absprüche an andere meist nicht.
     
  18. Diese ganzen Beuteschemata zeugen von einem verschlossenen Herzen und von einem Fixiertsein auf Äußerlichkeiten aller Art. Diese Menschen werden niemals einen Liebespartner finden, vielleicht noch eine Lebensabschnitts-Nutzbeziehung.

    Wenn mann und frau jedoch die Tür zum Herzen etwas offen hält, kann es passieren, das wir unserem Liebesmenschen begegnen. Oder auch nicht. Ein Anrecht gibt es ja nicht.

    Das heißt jetzt nicht, dass man jeden "Gnom" und jede "Hexe" passend finden muss, gewisse Ansprüche an Äußerlichkeiten sind schon ok, aber ein gewisser Spielraum ist schon auch günstig. Wo z.B. fängt das Bäuchlein an? Ab nicht mehr vorhandenem Sixpack? Und was ist faltenfrei? So etwas gibt es ja überhaupt nicht, außer vielleicht u20, aber Menschen gleichen Alters könnten ganz unterschiedlich faltig sein und das zeugt zum Teil auch von deren Lebensstil und Lebenseinstellung.
    ErwinM, 59
     
  19. Jeder hat das Recht auf die eigenen Wünsche und Vorlieben. Ob sich sowas in der Realität realisieren lässt, steht natürlich auf einem anderen Blatt...

    Sicher ist aber, dass eine (junge) Studentin mit Bafög eine ordentliche Chane auf einen gut situierten Akademiker hat, wenn sie denn dahin geht, wo solche Leute zu treffen sind.

    Denn üblicherweise wird da Jugend (längere Fruchtbarkeit = potentiell mehr und gesündere Kinder) gegen Status und ökonomische Absicherung getauscht. Das ist evolutionär fest verwurzelt und hatte in der Menschheitsgeschichte ohne Wohlfahrtsstaat und materielle Absicherung große Vorteile für beide Seiten.

    Auch eine junge Frau, die nicht studiert, hat diese gleiche Chance. Denn das Studium erhöht in dieser Konstellation die Chance auf einen solchen Partner nicht.

    Der Status ist bei älteren Männern (Akademikern) oft höher als bei jüngeren. Insofern hat ein Mann durchaus Chancen auf eine deutlich jüngere Frau, wenn er gut situiert ist.

    Insofern ist das nicht unbedingt zuviel gewollt.

    Wenn allerdings jemand völlig überzogene weltfremde Vorstellungen hat, dann will ich mir jedenfalls nicht das Gejammere anhören, wenn es dann nicht läuft.

    Typisch für die überzogenen Erwartungen ist z.B., wenn Frauen denken, dass sie durch ein (längeres) Studium und den dann folgenden Berufseinstieg nicht älter sondern attraktiver geworden sind, und gleichzeitig ihre Liste an Ansprüchen an einen Partner mit jedem Lebensjahr länger wird.

    Und die wundern sich dann, dass jedenfalls ein Teil der Männer lieber eine jüngere Partnerin bevorzugt oder beim Kennenlernen die Flucht ergreift. Und dass da eher die Männer übrig sind, die eben (noch) nicht so gut situiert sind und eher auf eine jüngere Frau hoffen, wenn sie denn den beruflichen Durchbruch geschafft haben.

    Einen Akademiker Bonus gibt es nur in dem Sinne, dass Akademiker häufiger mit anderen Akademikern zu tun haben - besonders während des Studiums und bei der Arbeit. So dass da wesentlich mehr Gelegenheiten sind, andere Akademiker kennenzulernen und sich ggfs. zu verlieben.
     
  20. Ansprüche kann man so viele haben wie man möchte, mann muss nur jemanden finden, der sie erfüllen will und dem im Gegenzug das gefällt, was geboten wird. Glück spielt natürlich auch eine Rolle.

    In deinem Beispiel kann sich ein Mann durchaus eine sehr junge attraktive Frau wünschen und optisch selber nicht so toll sein, wenn er das anderweitig (z.B. finanziell, charakterlich, etc.) aufwiegen kann. Es ist ein Deal, der durchaus funktionieren kann, wenn sich gegenseitig die Wünsche und Bedürfnisse erfüllt werden und beide realistisch bleiben.

    Natürlich kann es auch sein, das sich eine junge, attraktive, wohlhabende Frau in einen verarmten, älteren und unattraktiven Herren verliebt. Ja es kann passieren, nur wie oft kommt das vor?

    Es kommt auf den Leidensdruck an. Wenn der Wunsch nach einer Beziehung unermesslich wird, der ältere Herr aber seine Traumfrau nicht finden kann, dann wird er Abstriche machen.
    Dann wird der Wunsch nach einer Traumfrau, durch den Wunsch nach einer Beziehung ersetzt. Das kann auch funktionieren, wenn bei beiden der Wunsch nach einer Beziehung gleich hoch ist.
    Wenn er aber lieber Single und bei seinen hohen Ansprüchen bleibt, so ist der Leidensdruck eben noch nicht noch genug und er sucht weiter.
     
    • # 19
    • 09.05.2019
    • Roby
    Das ist relativ einfach - wünschen kann ich mir vieles, aber es kann halt sein, dass ich es nicht bekomme.
    Ob man glücklich würde mit dem Spatz in der Hand oder doch vielleicht vergeblich versucht eine der Tauben auf dem Dach zu erwischen muss jeder für sich entscheiden ...
    m/46
     
  21. Liebe FS,

    im Prinzip ist es mir egal welche Ansprüche die anderen haben, so lange ich mit ihnen nichts zu tun habe. Männer, die sich prinzipiell nur junge Frauen suchen und selbst kaum etwas zu bieten haben, wären für mich charakterlich sowieso unten durch. Diese Männer möchte ich nicht und schaue dann entsprechend nach anderen. So lange viele Frauen das mitmachen und nicht hinterfragen, warum sie tatsächlich als Partnerin ausgewählt wurden (wenn es nur um das Äußere geht oder Jugend), dann sind sie selbst schuld. Die Männer bekommen diese Frauen ja meisst nur, weil Frauen selbst auf ältere Männer (Vaterersatz) stehen oder eben weil sie aufgrund bestimmter Umstände (dringender Kinderwunsch und kein anderer in Sicht) keine andere Wahl haben. Das ist dann nicht mein Problem.

    So lange sich dann entsprechend diejenigen zusammen tun passt das dann für sie.

    Jeder definiert die Ansprüche für sich selbst...und klar sind viele bestimmt zu hoch. Ich selbst kann es bei anderen nicht ändern, also toleriere ich es.

    Meine Ansprüche finde ich nicht zu hoch. Es betrifft bei mir hauptsächlich charakterliche Eigenschaften und er muss mir gefallen. Ich suche weder nach ganz jungen Männern oder sonstigen Models. Viele Männer schätzen ihr Aussehn (laut Studien) besser ein...sie sind nicht so selbstkritisch wie Frauen. Viele nicht gerade ansehnliche Männer haben komischerweise ganz hübsche Frauen. Warum wohl? Sie überschätzen sich selbst, haben Selbstbewusstsein und darauf stehen viele Frauen eben.
     
  22. Hi,
    Naja ich kenne Menschen, die absichtlich krasse Ansprüche haben, nur damit sie sagen können, es genügt ihnen niemand darunter und deswegen seien sie freiwillig Single. Das sind natürlich Menschen, die schlechte Erfahrungen z.B. viele Körbe gesammelt haben und bei denen irgendwann diese bockige Phase eintrat.

    Dein 3. Beispiel finde ich etwas aus der Reihe, weil sie evtl. den Trade-Off "Schönheit vs. Geld" macht, der auch eine gewisse Verbreitung hat und Männer achten nicht stark auf das Vermögen von Frauen, wenn man vielen Threads dieses Forums Glauben schenkt. Außerdem ist anzunehmen, dass sie Potential hat, in Kürze einen guten Job zu bekommen und dann ist der Unterschied hinfällig.

    Ich persönlich halte zu hohe Anforderungen für Unsinn, weil dahinter m.E. ein unschöner Charakter mit Kaufhaus-Mentalität steckt. Und wir Menschen sind individuell, ich hasse dieses Leistungsprinzip und die Selbstoptimierung, nach der jeder von uns möglichst Models nahe kommen soll. Die Gesellschaft hat gerade in Großstädten schon einen argen Knacks, wo man wegwirft, wenn der Partner nicht mehr passt, und wo man sich in seiner Singlewelt einigelt, weil man dank des staatlichen Netzes glaubt, unabhängig zu sein und die eigene Leistung genügt, um seinen Status zu haben.

    Etwas anderes sind wiederum ältere Menschen nach der Familienphase, die das alles durch haben und lieber allein bleiben, wenn es nicht passt, aber die wenigstens in einer Lebensphase sich auf jemand anderen eingestellt haben und nicht egoistisch um sich selbst ihr Leben lang kreisen. Das Gefühl bekomme ich manchmal bei den von dir beschriebenen Menschen zwischen 20 und 40, dass andere mögliche Partner im Prinzip nur bessere Bedürfnisbefriedigungsmaschinen sind...

    w35
     
  23. Erstmal ist wünschen natürlich legitim, wobei die Selbstreflexion nicht zu kurz kommen sollte.
    Befremdlich finde ich die klassische Denke: Frau gerne 20 Jahre jünger empfinde ich manchmal fast lächerlich, hängt aber vom Attraktivitätsgrad des Mannes ab.
    Frauen stellen sich seitlich vor den Spiegel und stellen erschreckt den Bauch fest. Männer stellen sich direkt davor und sehen den gar nicht.
    Mein Fazit ist, Frauen sind im Durchschnitt wesentlich selbstkritischer als Männer.
    Wenn es nicht klappt, wäre ein kritischer Blick in den Spiegel nicht verkehrt. Mangels Alter und Optik lässt sich das Bankkonto in die Waagschale werfen, das kompensiert das Ganze dann vielleicht wieder...
     
  24. Paßt doch! So lange die gegenseitigen Wünsche so erfüllt werden, daß keiner von beiden das Gefühl hat, den kürzeren zu ziehen, ist alles bestens.

    Wobei man selbst nicht immer weiß, warum man dem anderen als gleichwertig erscheint. Warum wählt die ausgesprochen attraktive Frau ausgerechnet mich zum Partner, obwohl sie doch an jeder Hand zehn Männer haben könnte, die attraktiver sind, mehr verdienen und interessantere Hobbys pflegen? Vielleicht ist es mein Humor? Meine philosophische Ader? Mein Kunstverstand? Meine Treue? Sie wird's schon wissen.

    Ob allerdings jemand, der sich durch die Partnerwahl gezielt zu verbessern sucht, sein passendes (sich also verschlechterndes) Gegenstück finden wird, wage ich zu bezweifeln. Und außerdem: wo soll da die emotionale Ebene, sprich Liebe, herkommen?
     
  25. Die Gedanken sind frei. Die Phantasie und die Wünsche auch.

    Insofern haben ALLE das Recht sich zu wünschen, was auch immer sie wollen.
    Allerdings gibt es auch die eine oder andere Hürde. Als da wären, dass nicht alle Wünsche in Erfüllung gehen. Und manche Wünsche besser nicht in Erfüllung gehen.
    Marktwert ist auch nur relativ. Dein Marktwert kann nach allgemeiner Lesart sehr hoch sein - wenn der Mann, den du haben willst aber absolut nicht auf das, was du alles bietest abfährt, hast du Pech. Du weisst auch nicht, was deine Freundin mit dem sehr hohen Marktwert (in deinen Augen) an dem Mann mit dem unterirdischen Marktwert (in deinen Augen) findet.
    Es kann auch passieren, dass Wünsche sich verändern - ganz plötzlich in Sekundenbruchteilen oder über Jahre hinweg. Auch das Objekt der Begierde kann sich verändern. So kann der erfolgreiche Akademiker alles Geld verzocken - und die knackige langmähnige Blondine nimmt 25 kg zu und lässt sich die Haare absäbeln.

    Ich kann dir nur raten: Versuche es mit dem Mann, der dich deine ganzen Wunschlisten vergessen lässt. Es muss nicht der Richtige sein - aber er könnte es sein.
     
  26. Ich finde die genannten Beispiele von dir einfach oberflächlich. Ansprüche haben sollte jeder, und zwar die, die es einem ermöglichen, in einer liebevollen Beziehung leben zu können, mit gegenseitigem sexuellen Begehren und Anziehung, gegenseitigem Verstehen und Interesse aneinander. Ich denke, das reicht schon. Ob der Partner Uniabschluss hat oder nicht, ob er dick oder dünn ist, spielt dann nämlich keine Rolle mehr, wenn man jemandem auf der gleichen Wellenlänge begegnet ist und die von mir genannten Punkte gegenseitig sind und gemeinsam gelebt werden können.

    LG
     
  27. Liebe FS,

    die von Dir aufgezählten Ansprüche an potentielle Partner sind nicht hoch, sondern selten dämlich.

    Aber gut, dann finden sich vielleicht wieder passende Menschen und die oberflächliche Beziehung funktioniert zumindest für eine Weile.

    Ich hatte auch extrem hohe Ansprüche, aber an Charakter, Ausstrahlung, Persönlichkeit - so hoch, dass ich selbst davon überzeugt war, dass es da keinen passenden Mann geben kann. Irrtum, mein jetziger Mann überrascht mich immer noch positiv - insofern war es vollkommen richtig, entspannt und mit Geduld nach dem Richtigen zu suchen.
     
  28. Nunja, wie schon verschiedentlich geschrieben: der Markt regelt alles und wünschen darf man sich im Prinzip auch alles.

    Aber: ich kannte mal einen Mann: 63 Jahre alt,1,63 m groß, 92 kg, Zahnvollprothese, nachts eine Atemmaske, massive Gesundheits- und Darmprobleme, Diabetes, HartzIV-Empfänger und Insolvenz und der wünschte sich eine Partnerin. Über eine kräftige Bekannte im gleichen Alter sagte er abfällig: "die doch nicht, die ist doch zu alt". Stattdessen hofierte er eine 30jährige und war dann noch beleidigt, als er eine Absage bekam.

    Sorry, diese Ansprüche empfinde ich eigentlich als Frechheit. Aber kein Problem, auch hier hat der Markt alles geregelt und schließlich betrifft es ja nicht mich.

    Aber ganz nebenbei sei bemerkt, dass sich Beziehungsvermeider auch gerne mal hinter hohen Ansprüchen verstecken, so kann man nämlich ganz sicher sein, dass keine(r) anbeisst.
     
  29. ....und dann entwickelt sich die Partner in andere Richtungen, weil es keine Basis, keine Gemeinsamkeiten gibt und trennen sich.

    Wellenlänge und Liebe alleine reicht eben nicht aus, wenn beide zu verschieden sind. Dann müssen beide nämlich nur auf der Basis von Kompromissen leben und das zermürbt einen auf Dauer.
     
  30. Ich habe irgendwann beschlossen, ich will keinen Kompromiss. Ich mag nun mal große, schlanke Männer mit vollen Haar. Gerne auch jünger. Politisch eher links, nichts mit Kirche am Hut. Und genau so einen habe ich gefunden und wir sind schon fast 6 Jahre ein Paar. w57
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)