Familie stößt mit Wein an: Frau ist verliebt in Cousin

Verliebt in den Cousin – Familiensache?

von Julia Rieske , 16. Februar 2018

Weil der Onkel früh nach Südafrika ausgewandert war, hatte Mark diesen Familienzweig nie kennengelernt. Auf einer Reise hatte Mark nun auf der Farm des Onkels einen Stopp eingelegt. Mit seiner Cousine Madeleine verstand Mark sich sofort gut. Zu gut, fürchtete er als er sich in die Cousine verliebt – wären sie nicht verwandt, er würde sofort mit ihr zusammen sein. Aber so? Cousin und Cousine in einer Beziehung? Wäre das nicht Inzest?

Als der österreichische Kaiser Franz Joseph I. 1854 die erst 16-jährige Elisabeth „Sisi“ von Bayern heiratete, war der Adel restlos begeistert von dieser Liaison.  Und das, obwohl Braut und Bräutigam direkt verwandt miteinander waren – ihre Mütter waren Schwestern, was das sicher berühmteste Liebespaar des 19. Jahrhunderts zu Vetter und Base machte. Eine Beziehung zwischen Cousin und Cousine: Im Adel war das nicht weiter erwähnenswert, dort wurde jahrhundertelang innerhalb der Familie geheiratet. Verliebt in den Cousin? Damals kein Problem.

Verliebt in den Cousin? Gesetzlich erlaubt

Und auch heute noch bevorzugen etwa 20 Prozent der Weltbevölkerung die sogenannte Verwandtenehe. Etwa jede vierte türkischstämmige Frau ist mit einem Verwandten verheiratet, ergab eine Untersuchung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Cousin und Cousine in einer Beziehung: das Bürgerliche Gesetzbuch ist da tatsächlich liberaler als die deutsche Moral. Es verbietet in § 1307 BGB zwar die Heirat zwischen Verwandten in „gerader Linie“ (Großeltern, Eltern, Kind und Geschwister), also zwischen Blutsverwandten ersten Grades. Eine Ehe oder Beziehung aber ist gesetzlich gestattet.

Liebe zwischen Cousin und Cousine: Das sagen Biologen zu einem gemeinsamen Kind

Genetiker sehen das Thema Verliebt in den Cousin noch einmal mit anderen Augen: Während Geschwister etwa die Hälfte aller Gene miteinander teilen, sind es bei Cousin und Cousine nur ein Achtel der Gene. Und doch ist das Risiko für Erbkrankheiten bei einem gemeinsamen Kind höher als bei nichtverwandten Paaren. Der Pränataldiagnostiker Rolf Becker hat zwei Jahrzehnte lang Kinder aus einer Beziehung zwischen Vetter und Base untersucht und kommt zu dem Schluss, dass die Wahrscheinlichkeit einer schweren Behinderung des Kindes um drei bis fünf Prozent höher liegt als bei nicht blutsverwandten Paaren. Es kommt häufiger zu Fehlbildungen von Herz- oder Nervensystem. Und auch Erbkrankheiten (etwa Mukoviszidose) können sich bei dieser genetischen Konstellation leichter durchsetzen.

Verliebt in den Cousin: auch eine gesellschaftliche Frage

Auf deutlich größere Bedenken als bei Genetikern treffen verwandte Partner in der Gesellschaft. Die Liebe zwischen Cousin und Cousine ist – zumindest in Westeuropa – ein moralisches No-Go, ein Tabu. Und wer sich in seinen Cousin verknallt und sich zu dieser Liebe bekennt, muss mindestens mit schiefen Blicken und beredtem Schweigen rechnen. Biologen gehen davon aus, dass der Mensch, bemüht um möglichst gesunden Nachwuchs, im Laufe der Evolution eine Art Anti-Inzest-Instinkt entwickelt hat.

Der Gießener Evolutionsforscher Eckart Voland glaubt an einen „psychologischen Algorithmus“, mit dem wir Verwandte als Liebespartner aussortieren. „Als verwandt wird derjenige eingestuft, mit dem man in Kindheit und Jugend aufgewachsen ist“, erklärt Voland. „Das gilt auch für Familien mit adoptierten Kindern.“ Studien bestätigen seine Annahmen. Haben Verwandte miteinander im Sandkasten gespielt, sind quasi Tür an Tür aufgewachsen, entwickelt sich ein eher geschwisterliches Verhältnis – und die Wahrscheinlichkeit, sich in den anderen hoffnungslos zu verlieben, geht gegen Null.

Was tun, wenn man sich in den Cousin verliebt? Fünf Tipps für den Ernstfall

1. Sich wappnen für Gegenwind

Ob in- oder außerhalb der Familie – die Beziehung zwischen Cousin und Cousine wird in der Regel keine große Begeisterung hervorrufen. Besprechen Sie als Paar miteinander, wie Sie Ihre Liebe kommunizieren wollen und mit welchen Reaktionen Sie rechnen können.

2. Selbstbewusst zum Partner stehen

Das allerdings ist leichter geschrieben als getan. „Ob man eine solche Liebe verleugnet oder leben will, hängt ganz davon ab, wie klar und selbstbewusst man damit umgeht. Ob man seine moralischen Zweifel an die Beziehung überwinden kann und das Gegenüber dadurch nicht in eine Krise gezogen wird“, erklärt ElitePartner-Expertin und Diplom-Psychologin Lisa Fischbach. „Nicht jeder ist stark genug, um Ablehnung aus der nahen Umgebung standzuhalten. Das Risiko der psychischen Belastung sollte unbedingt vorher abgewogen werden.“ Fragen Sie sich: Unglücklich verliebt in meinen Cousin – halte ich das aus?

3. Die richtigen Menschen um sich scharen

Gerade in der ersten Phase der Liebe zwischen Cousin und Cousine sind diese auf Unterstützung derer angewiesen, die Verständnis haben und auf ihrer Seite sind. Suchen Sie solche Menschen, unternehmen Sie viel gemeinsam – das stärkt für all die Gelegenheiten, bei denen Sie als Paar auf wenig Gegenliebe stoßen.

4. Aufklären in der Beziehung zwischen Cousin und Cousine

In der Konfrontation mit Andersdenkenden ist es wichtig, Ruhe zu bewahren, und – anstatt sich zurückzuziehen und schlimmstenfalls als Paar zu isolieren – sachlich aufzuklären, etwa über die rechtliche Lage, die historischen Fakten und auch die biologischen Besonderheiten rund um das Themen „Verliebt in den Cousin/ die Cousine“.

5. Bei Kinderwunsch: Sich beraten lassen

Planen Sie in der Cousin-Cousinen-Beziehung gemeinsame Kinder, ist es wichtig, vorab zu einer humangenetischen Beratungsstelle zu gehen und von einem Fachmann den Stammbaum der Familien auf mögliche Erbkrankheiten hin genau analysieren zu lassen. Auch eine genetische Untersuchung beider Partner ist möglich.

Verliebt in den Cousin: Diese Liebe muss stärker sein, um zu bestehen

Die Liebe ist bekanntlich eine Himmelsmacht, und in der Regel haben wir nicht unter Kontrolle, auf wen Amor zielt. Wer sich in den Cousin oder die Cousine verliebt, schlägt zwar einen legalen, aber gesellschaftlich tabuisierten Weg ein. Es hilft, sich schon zu Beginn bewusst zu machen, welche Folgen das haben könnte – und dass die Liebe stärker als gewöhnlich sein muss, um auch vor den Anderen bestehen zu können. Die Ehe von Sisi und Franz-Joseph scheiterte zwar – das aber hatte nichts mit der Tatsache zu tun, dass die beiden miteinander verwandt gewesen waren.