Vier verschiedene Männertypen stossen zusammen mit Bier an

Männertypen im Vergleich: Wann ist ein Mann ein Mann?

von Julia Rieske , 15. Februar 2018

Guter Freund, Macho, Sensibelchen oder der Unerreichbare? Männer sind heute vieles – nur nicht in eine Schublade zu stecken. Damit du dennoch weißt, welcher Männertyp vor dir steht, haben wir die Charaktertypen der Männer für dich analysiert. Mach den Männertypen-Test.

Inhaltsverzeichnis:

Die Emanzipation und die Folgen für den Mann

Es sind keine einfachen Zeiten für den Mann. Einerseits will die selbstbewusste, unabhängige Frau einen starken Mann an ihrer Seite, gleichzeitig soll der Alpha-Mann aber auch emotionale Kompetenzen mitbringen und sich nicht scheuen, den Putzlappen zu schwingen oder einen Teil der Elternzeit zu übernehmen. Das Dilemma für ihn beginnt schon beim Flirten: Will er – ganz der Gentleman – die Dame einladen, kann der noble Einfall schnell nach hinten losgehen. Denn obwohl viele emanzipierte Frauen sich beim Date nicht mehr einladen lassen wollen, darf frau ruhig ordentlich umworben werden1. Fazit: 30 Jahre Emanzipation haben die Männer verunsichert. Sie wissen nicht mehr, was Frauen von ihnen erwarten.

„Der heutige Traummann muss so viele Erwartungen erfüllen wie nie. Die hohen Ansprüche können Stress und Überforderungsgefühle auslösen.“

Psychologin und ElitePartner-Expertin Lisa Fischbach

Mit ungeahnten Folgen für dich – denn die Rollenveränderungen haben bisweilen krude Männertypen zutage gefördert. Eine kleine Einführung in die Männertypen-Psychologie.

Männertyp 1: Machos und Blender

Es soll sie tatsächlich noch geben – die Machos, die mit einer mächtigen Portion Selbstbewusstsein, und Imponiergehabe die Frauenwelt zu beeindrucken versuchen. Männer, bei denen frau bisweilen das Gefühl nicht loswird, sie würde sich immer noch auf dem Schulhof in der großen Pause befinden. Vor allem unabhängige und dominante Frauen wollen von solchen Männern und ihren Charaktertypen nichts wissen. „Schnell entsteht das Gefühl, von dem offensiven und bevormundenden Verhalten des Machos diskriminiert und in seinem Verhalten eingeschränkt oder nicht ernst genommen zu werden“, erklärt unsere Expertin.

So gehst du mit dem Macho um: Du denkst, sein Macho-Verhalten ist ohnehin nur die Fassade eines schüchternen Mannes, der nur ein wenig Zutrauen und Sicherheit braucht? Möglich, aber leider doch recht unwahrscheinlich. Gleichberechtigung und Wertschätzung sind keine Werte, die du diesem Männertyp beibringen kannst, das weiß auch ElitePartner-Expertin Lisa Fischbach: „Als Frau sollte ich mir vorher gut überlegen, ob ich mit dem Beziehungsangebot eines Machos glücklich werden kann und ob dies meinen Bedürfnissen entspricht.“ Mit einer Ausnahme: „Wer sich in einer eher konservativen, weiblichen und angepassten Rolle wohlfühlt und wenig Wert auf Selbständigkeit und Gleichberechtigung legt, ist an der Seite eines Machos gut aufgehoben.“ So funktioniert nun einmal die Psychologie der Männertypen.

Männertyp 2: Dominanter Versorger oder Workaholic?

Nichts macht so sexy wie Erfolg. Prestige, Macht und Dominanz eines Männertyps geben vielen Frauen ein Gefühl von Sicherheit – denn eng verbunden mit diesen Attributen ist die finanzielle Absicherung der Familie. Gut 40 Prozent der Frauen wünscht sich, dass ihr Mann besser verdient als sie selbst2. Dahinter steckt zwar einerseits der Wunsch nach finanzieller Sicherheit, andererseits fürchten die Frauen, dass es dem Mann ansonsten an Selbstvertrauen mangeln könnte. Und immerhin wünschen sich fast die Hälfte der Frauen einen Partner auf Augenhöhe. Unsere Psychologin Lisa Fischbach warnt diesbezüglich vor Denkfehlern: „Rückschlüsse vom Einkommen auf Charaktereigenschaften zu ziehen, scheint durch Vorurteile und alte Denkmuster geprägt zu sein und führt so fälschlicherweise zu Überlegenheitsgefühlen.“ Eine emotionale Schräglage, die für Frauen nicht ungefährlich ist.

Unser Tipp: Lass den Mann ruhig Mann sein. Erzwungene Emanzipation ist bei diesem Männer-Charaktertypen fehl am Platz. Fühlst du dich wohl, zu deinem Partner aufzuschauen? Dann tue es und gönne ihm seinen beruflichen Erfolg. Aber Vorsicht: Geht ihm die Karriere über alles und in erster Linie über dich, sodass er lieber regelmäßig Überstunden macht, als die Zeit mit dir und der Familie zu verbringen, kannst du auf ihn und sein Geld getrost verzichten. 

Männertyp 3: Frauenversteher

Den Draufgänger liebt frau meist nur in ihrer Fantasie, den Glücksgriff hat sie zuhause. Doch was, wenn sich der Glücksgriff als lustloses, unselbständiges Muttersöhnchen entpuppt? Viele Frauen wollen die treue Seele mit dem Herzen am rechten Fleck. Und lieben es, wenn Männer über ihre Gefühle sprechen – mehr noch: Wenn er sogar Mann genug ist, vor ihr zu weinen, haben sie größten Respekt. Doch zwischen Softie und bestem Freund liegt trotzdem ein sehr schmaler Grat in der Männertypen-Psychologie. Und sind wir mal ehrlich: Von Zeit zu Zeit braucht so manche Frau einfach mal eine ordentliche Dosis Testosteron – da hat es der sensible Frauenversteher schwer.

Unser Tipp: Warmherzigkeit, Treue und Fürsorglichkeit ist für 95 Prozent der Frauen die wichtigste Rolle bei der Partnerwahl. Für 93 Prozent zählen zu den Charaktereigenschaften des Traumpartners, dass er humorvoll, gefühlvoll und zärtlich ist, für drei Viertel der Befragten soll er kinderlieb und familienorientiert sein3. 1:0 für den Softie. Darüber hinaus solltest du dich von den schüchternen Gesellen nicht aufs Glatteis führen lassen. Gerade diese Männertypen werden oft fälschlicherweise als Weichei abgestempelt. Ganz davon abgesehen: Welcher der Draufgänger aus deiner Fantasie würde wohl dein Fels in der Brandung sein wollen?

Männertyp 4: Der Zuckerbrot-und-Peitsche-Typ

Nein, hierbei handelt es sich weder um ein Mr. Grey-Double noch um Frauen mit sexuell devoter Veranlagung. Die Rede ist von Männern, mit denen die Höhen nie ganz so hoch wie die Tiefen tief sein werden. Männer mit Teilzeit-Charakter. Ein solcher Männertyp reaktiviert dich dann, wenn er Aufmerksamkeit braucht und sein narzisstisches Ego pushen will. Dann überhäuft er dich mit Komplimenten und sorgt dafür, dass du dich wie eine Prinzessin fühlst. Allerdings wirst du ihm auch schrecklich schnell unbequem. Denn er scheut jegliche Art von Aufwand und Anstrengung. Die Unnahbarkeit des Mannes macht ihn für Frauen umso anziehender.

So gehst du mit ihm um: Mag sein, dass dir deine hohen Ansprüche an eine Beziehung bisweilen selbst im Weg stehen. In diesem Fall aber solltest du keinen Zentimeter von deinen Wünschen abrücken. Denn du verdienst einen Männertyp, der dir seine volle Aufmerksamkeit schenkt. Punkt. Um herauszufinden, mit welchem Typ Mann du es zu tun hast, hilft ein Männertypen-Test.

Fazit: Männer müssen mehrere Typen bedienen

Mit der Emanzipation haben wir uns längst nicht von den alten Rollenbildern verabschiedet. Die meisten Frauen wollen kein entweder oder – sondern schlichtweg das Beste. Was anspruchsvoll klingt, ist es auch, in jedem Fall für den Mann. Das zeigt sich in verschiedenen Männertypen: Denn er muss genau wissen, wann er den Softie und wann das Alpha-Männchen zu mimen hat. Der richtige Männertyp für anspruchsvolle Frauen sollte genauso charmant, lustig, intelligent sein wie romantisch und zärtlich. Keinesfalls dürfen ihm Bindungs- und Versorgerqualitäten fehlen. Nach wie vor steht der Alpha-Mann hoch im Kurs – oder vielmehr die emanzipierte Version 2.0.

Der Männertypen-Test

Möchten Sie wissen, unter welche Kategorie Männertyp Ihr Partner fällt? Dann machen Sie unseren Männertypen-Test!

  1. [1/13] Meine größten Leidenschaften:

  2. [2/13] Angenommen, meine Partnerin würde ein Kind erwarten, würde ich...

  3. [3/13] Frauen sehe ich als...

  4. [4/13] Frauen mit einem bewegten sexuellen Vorleben...

  5. [5/13] Für Frauen bin ich...

  6. [6/13] Wenn ich in einer Beziehung bin, ist Hausarbeit für mich...

  7. [7/13] Die Beziehung zu meiner Mutter ist...

  8. [8/13] Männer, die weinen, sind für mich...

  9. [9/13] Homosexualität ist für mich...

  10. [10/13] Der Dildo meiner Freundin ist für mich...

  11. [11/13] Flirtet ein anderer Mann meine Freundin an...

  12. [12/13] Mein Beruf bedeutet für mich...

  13. [13/13] Beim Shoppen...