Mann und Frau halten Händchen als Symbol für Trennung trotz Liebe

Trennung trotz Liebe: Wenn es nicht mehr weitergeht

von Luisa Münch , 11. Februar 2020

9 Situationen, die eine Trennung aus Vernunft trotz Liebe erfordern

Sich von einem Menschen zu trennen fällt den Wenigsten leicht. Schließlich haben Sie einen Lebensabschnitt miteinander verbracht, waren miteinander intim und haben Persönliches geteilt. Noch viel schwieriger wird es, wenn eine Trennung trotz noch immer vorhandener Gefühle füreinander erfolgt – nämlich dann, wenn die Beziehung einfach keine Zukunft hat.

„Die Bandbreite reicht von emotionalen über materielle Gründen bis hin zu trennenden Lebensumständen. So kann eine Borderline-Persönlichkeitsstörung beispielsweise eine Beziehung durch Dramatik oder Nähe-Distanz-Zerreißproben aushöhlen“,

erklärt Diplom-Psychologin und ElitePartner-Expertin Lisa Fischbach. Wir haben für Sie die wichtigsten Gründe näher beschrieben, die für eine Trennung trotz Gefühle sprechen können.

1. Unterschiedliche Vorstellungen vom Leben

Es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten, das eigene Leben zu gestalten, dass hier schnell Unterschiede bei den jeweiligen Vorstellungen in einer Partnerschaft auftauchen können. Ihr Partner möchte unbedingt auf dem Land wohnen, Sie hingegen sind ein Stadtmensch. Oder aber, nur einer von Ihnen beiden möchte heiraten, der andere hingegen hält nichts vom Konzept Ehe. Lassen sich hier keine Kompromisse finden, kann eine Trennung trotz Liebe Sinn ergeben, um langfristig das Leben zu führen, das Sie wirklich erfüllt.

2. Der einseitige Kinderwunsch

Dieser Grund zählt ebenfalls zu unterschiedlichen Lebensvorstellungen, wiegt aber noch deutlich schwerer als abweichende Ideen vom Wohnort oder einer Ehe. Denn wenn Ihr Partner unbedingt eine Familie gründen möchte, Sie aber schon beim Gedanken an die Familiengründung Beklemmung verspüren, dann gibt es hier keinen Zwischenweg. So tief die Liebe füreinander auch sein mag – um sich nicht später gegenseitig Vorwürfe zu machen, sollten Sie in diesem Fall eine Trennung in Betracht ziehen.

3. Das verlorene Vertrauen ineinander

Ihr Partner ist Ihnen in der Beziehung fremdgegangen – vielleicht ist die Liebe zu ihm nach wie vor vorhanden, das Vertrauen ist es häufig nicht mehr. Wenn es nicht gelingt, dieses wiederaufzubauen, spricht das ebenfalls für ein Beziehungsende trotz Liebe. Denn andernfalls werden Sie ständig an der Treue des Partners zweifeln und sich gegenseitig Vorwürfe machen, was sich für die Partnerschaft langfristig als äußerst belastend herausstellen kann.

4. Eine dauerhafte Fernbeziehung

Vielleicht waren Sie zu Beginn Ihrer Partnerschaft beide mit der räumlichen Entfernung zueinander einverstanden, doch mit der Zeit fällt es Ihnen oder Ihrem Partner immer schwerer, eine Beziehung auf Distanz zu führen. Lassen Ihre Lebensumstände eine Aufhebung der Entfernung nicht zu, sodass ein Partner immer unglücklicher in der Fernbeziehung wird, kann es der richtige Schritt sein, sich zu trennen, obwohl man sich noch liebt.

5. Entgegengesetzte Weltanschauungen

Neben unterschiedlichen Lebensvorstellungen können auch entgegengesetzte Überzeugungen, etwa politischer oder religiöser Natur, eine Beziehung belasten – zum Beispiel zwischen einer aktiven Umweltschützerin und einem Klimagegner. Sind die Ansichten so stark ausgeprägt, dass sie zu ständigen Reibungspunkten in der Partnerschaft führen, sollte aus Vernunft eine Trennung trotz tiefer Liebe in Betracht gezogen werden.

6. Gewalt in der Partnerschaft

Gewalt hat in einer Beziehung absolut nichts verloren, doch häufig fällt es Menschen mit einem gewalttätigen Partner besonders schwer, Schluss zu machen. Die Liebe für den anderen gleicht dann häufig einer emotionalen Abhängigkeit, sodass die Gewalttätigkeit des anderen gerechtfertigt oder entschuldigt wird. Auch wenn Opfer häuslicher Gewalt durch ihren Partner sich oft einreden, dass kein weiterer Gewaltausbruch vorkommen wird, entwickelt sich hieraus nicht selten eine Abwärtsspirale, die einen Ausbruch immer schwerer macht. Eine Trennung trotz Liebe ist also der wichtigste Schritt, um sich selbst zu schützen.

7. Suchtprobleme eines Partners

Ebenso belastend und gefährlich für die eigene Person wie ein gewaltbereiter Partner kann es sein, mit einem Menschen zusammenzuleben, der alkohol- oder drogenabhängig ist. Natürlich können Sie Ihren Partner zunächst dabei unterstützen, seine Sucht zu überwinden. Sollten sämtliche Entzugsversuche allerdings scheitern und Sie dadurch vielleicht sogar selbst hin zu Alkohol oder Drogen getrieben werden, ist eine Trennung trotz Liebe notwendig. Fällt diese allein zu schwer, ist es sowohl bei Sucht- als auch Gewaltproblemen ratsam, sich dabei professionelle Unterstützung zu suchen.

8. Einseitige Gefühle in der Beziehung

Für Sie scheint Ihr Partner der Richtige zu sein und Sie investieren viel Energie in Ihre Partnerschaft – Ihr Partner jedoch wünscht sich eher eine unverbindliche Beziehung und hält Sie dauerhaft etwas auf Distanz. Solche einseitigen Bindungen sind häufig sehr schmerzhaft und können mit der Zeit das eigene Selbstwertgefühl stark ins Wanken bringen. Auch wenn der Schritt sehr schwer fällt, hilft es in diesem Fall, sich vom Partner trotz Liebe zu trennen.

9. Die Beziehung erschöpft Sie nur noch

Schwierige Phasen oder Konflikte gehören zu den meisten Partnerschaften hin und wieder dazu. Diese sollten jedoch nicht überwiegen. So betont auch Lisa Fischbach:

„Eine Beziehung sollte auf Dauer kein Kampf sein oder ein großes Ungleichgewicht im Geben und Nehmen darstellen. Wer erkennt, wie der persönliche Energiehaushalt immer mehr gegen Null läuft und die Erschöpfung zunimmt, der sollte die Notbremse ziehen und handeln – vor allem, wenn schon viele Anläufe zur Verbesserung der Situation angestrebt wurden.“

In besonders festgefahrenen Partnerschaften, die beide nur noch auslaugt, kann ein Beziehungsende trotz Liebe eine befreiende Lösung für beide Seiten sein.

Fazit: Betrachten Sie Ihre Trennung trotz tiefer Liebe als einen Neuanfang

Vor der Frage „Trennung ja oder nein?“ zu stehen fällt keinem Menschen leicht, der noch etwas für seinen Partner empfindet. Dennoch können einige Situationen wie ein unvereinbarer Kinderwunsch, verlorenes Vertrauen ineinander oder entgegenstehende Überzeugungen eine Trennung aus Vernunft trotz Liebe erfordern. Folgende drei Faktoren helfen Ihnen bei einer nüchternen Bewertung, ob eine Trennung trotz Liebe in Ihrer Situation sinnvoll ist:

  • Achten Sie ganz bewusst auf Ihre persönlichen Grenzen. Haben Sie diese in Ihrer Partnerschaft schon häufig überschritten, können Sie sich mit der Trennung wieder selbst schützen und schätzen.
  • Hinterfragen Sie, ob Sie bei unterschiedlichen Lebensvorstellungen kompromissbereit sind. Denn können Sie und Ihr Partner keinen gemeinsamen Mittelweg finden und bleiben trotzdem zusammen, wird einer von Ihnen langfristig immer das Gefühl haben, für den anderen seine Wünsche oder Träume aufgegeben zu haben.
  • Vermeiden Sie die Trennung aus Angst, Ihren Partner zu verletzen? Dann wird es Zeit, dass Sie sich selbst an erster Stelle sehen. Denn Sie sind für Ihr eigenes Glück zuständig und sollten seine Verletztheit nicht als alleinigen Grund sehen, doch mit ihm zusammenzubleiben.

Besonders für Menschen, die trotz Liebe Schluss gemacht haben, ist es nicht leicht, den Liebeskummer zu überwinden. Denn die Liebe ist trotz der Trennung noch vorhanden. Führen Sie sich in dieser Situation jedoch vor Augen, dass Ihre Trennung auch ein Neuanfang darstellt. Sie können nun wieder auf sich selbst achten, Ihr Leben so gestalten, wie Sie es sich vorstellen und sich – wenn genügend Zeit vergangen ist – neuen Menschen gegenüber öffnen, die dieselben Vorstellungen und Überzeugungen vertreten wie Sie. So beenden Sie mit einer Trennung trotz Liebe zwar Ihre Partnerschaft, bahnen aber oftmals den Weg hin zu einer neuen Beziehung, die Sie langfristig mehr erfüllt.