Mann schenkt Frau Blumen - er will Frauen glücklich machen

Wie du schon beim Kennenlernen Frauen glücklich machst

von Luisa Münch , 1. January 2020

Nicht nur in der Beziehung, sondern bereits in der Kennenlernphase ist es vielen Männern wichtig, eine Frau glücklich zu machen. Aber wie gelingt das eigentlich? Wenn du die folgenden Regeln beachtest, ist dies leichter als gedacht. Oftmals genügen nämlich schon Kleinigkeiten, um sie zum Lächeln zu bringen und bei ihr ein gutes Gefühl auszulösen. Wir stellen dir die wichtigsten Dos und Don’ts vor.

Inhaltsverzeichnis:

Die 3 erfolgreichsten Strategien, wie man eine Frau glücklich macht

Um eine Frau glücklich zu machen, bedarf es keiner teuren Geschenke oder großen Gesten. Denn oftmals sind es Kleinigkeiten oder Zwischenmenschliches, worüber sie sich am meisten freut. Mit folgenden Strategien gelingt es dir.

Strategie 1: Überrasch sie mit kleinen Aufmerksamkeiten

Es gibt einige typische Tage im Jahr, an denen wir uns in der Regel gegenseitig Geschenke machen. Am Geburtstag, am Jahrestag oder zu Weihnachten. Natürlich freut Frau sich darüber, wenn du an diesen Tagen an sie denkst. Aber meist sind es die kleinen Überraschungen im Alltag, mit denen du eine Frau viel einfacher begeistern kannst. Denn mit diesen rechnet sie nicht und freut sich daher umso mehr.

Praxistipp: Bereite morgens mit frischen Croissants vom Bäcker ein leckeres Frühstück zu oder bring ihr vom Einkaufen ihre Lieblingsschokolade mit. Solche Kleinigkeiten machen Frauen ebenso glücklich wie ein ernstgemeintes Kompliment zu einer tollen Eigenschaft, die du an ihr schätzt.

Strategie 2: Mach eine Frau glücklich, indem du ihr aufmerksam zuhörst

Frauen sprechen häufiger über ihre Gefühle als Männer. Etwa, wenn sie ihrem Ärger nach einem stressigen Tag Luft machen möchte, oder weil sie etwas empfindet, dass sie gern mit dir teilen will. Am einfachsten gelingt es dir also, eine Frau glücklich zu machen, wenn du ihr in diesen Gesprächen aufmerksam zuhörst und zeigst, dass du die Frau verstehst. Das gilt besonders in der Kennenlernphase, da sie so mehr und mehr Vertrauen zu dir aufbaut.

Praxistipp: Beim letzten Date hat sie dir von einer neuen Kollegin erzählt, mit der sie noch nicht so richtig warmgeworden ist? Denk daran, sie beim nächsten Treffen aktiv nach dieser Kollegin zu fragen. So beweist du, dass du ihr beim letzten Mal zugehört hast und dich dafür interessierst, wie sich ihre Situation entwickelt hat.

Strategie 3: Sei der zuverlässige Anker in der Beziehung

Auch eine selbstständige und starke Frau macht es glücklich, einen sicheren Anker in ihrem Leben zu haben – und genau der kannst du sein. Biete ihr als selbstbewusster Partner den sicheren Rahmen, den sie gerade benötigt. Damit schaffst du auf beiden Seiten Vertrauen und ein Gefühl von Verlässlichkeit – die wertvollste Basis für eine enge Bindung zueinander.

Praxistipp: Beim gemeinsamen Abendessen fällt dir auf, dass sie aufgewühlt wirkt – bisher rückt sie allerdings nicht mit der Sprache raus. Frag behutsam nach dem Grund für ihre Stimmung und versichere ihr, dass sie mit dir sprechen kann und du sie bei Problemen jederzeit unterstützt.

Frauen glücklich machen: Vorsicht vor diesen 3 Irrtümern

Während du einer Frau mit vielen Kleinigkeiten ganz einfach eine Freude bereiten kannst, kursieren auch einige Irrtümer darüber, wie man eine Frau eigentlich glücklich macht. Mit diesen verfehlst du ganz schnell dein Ziel und trittst stattdessen ins Fettnäpfchen. Damit das gar nicht erst passiert, haben wir die drei wichtigsten Irrtümer für dich aufgeführt.

Irrtum 1: Mit kleinen Aufmerksamkeiten kannst du Frauen „bestechen“

Kleine Aufmerksamkeiten bereiten einer Frau eine Freude. Diese Strategie funktioniert allerdings nur solange, wie du ihr diese uneigennützig entgegenbringst. Denn der Versuch, eine Frau mit kleinen Gesten oder Geschenken zu deinen Zwecken zu beeinflussen, führt zum gegenteiligen Ergebnis. Deshalb sind Geschenke wie ein großer Blumenstrauß oder das Begleichen einer teuren Rechnung besonders beim Kennenlernen oft keine gute Idee, denn die Frau könnte diese als Bestechungsversuch deinerseits verstehen.

Beispiel: Du verabredest dich für das erste Date in einem schicken Restaurant, bringst der Frau einen teuren Blumenstrauß mit und bestehst darauf, die gesamte Rechnung allein zu bezahlen. Fragst du nun nach einem zweiten Date, könnte sie sich dazu genötigt fühlen, da du bereits so viel Geld für sie ausgegeben hast. Keine gute Basis, denn du willst die Frau glücklich machen und ihr einen ganz anderen Anreiz bieten, sich für ein zweites Treffen mit dir zu entscheiden.

Irrtum 2: Wenn Frau über ihre Gefühle spricht, solltest du immer eine Lösung parat haben

Gut zuhören zu können ist wichtig und macht viele Frauen glücklich. Allerdings solltest du es oft auch genau dabei belassen. Während Männer in Problemsituationen sehr lösungsorientiert denken und handeln, ist es Frauen oft wichtiger, ihre Gefühle zu kommunizieren und sich eine Situation von der Seele zu reden. Was sie wirklich braucht, ist also dein offenes Ohr, nicht aber deine bereits ausgearbeitete Lösungsstrategie.

Beispiel: Sie kommt von der Arbeit und erzählt dir von einem unangenehmen Fehler, der ihr bei einem Projekt unterlaufen ist und zu einem Streit mit ihrem Vorgesetzen geführt hat. Statt sich die ganze Geschichte anzuhören, wirfst du direkt ein, dass sie morgen nochmals mit ihrem Chef sprechen muss, um die Sache schnell zu klären? Besser nicht. Denn vermutlich hat die Frau bereits eine mögliche Lösung im Sinn oder die Situation sogar schon aufgelöst – erzählen möchte sie dir dennoch davon.

Irrtum 3: Du solltest so selbstbewusst sein, wie nur möglich

Ein starkes Selbstbewusstsein kann dabei helfen, eine Frau zu erobern, denn genau dieses vermittelt ihr, dass sie sich bei dir sicher und gut aufgehoben fühlen kann. Die wichtigste Regel hierbei lautet aber: Bloß nicht in Arroganz umschwenken lassen. Denn wenn du dich selbst für etwas Besseres hältst und ständig eine gewisse Überlegenheit ausstrahlst, dann empfinden Frauen das als absolutes No-Go.

Beispiel: Du lernst eine tolle Frau kennen, gehst allerdings sehr sparsam mit Komplimenten um und betonst lieber deine eigenen Fähigkeiten und Leistungen? Mit einem solchen Verhalten wird eine Frau befürchten, für dich nie gut genug zu sein und sich von dir abwenden.

Fazit: Mit kleinen Aufmerksamkeiten machst du Frauen wirklich glücklich

Manchmal fällt es nicht so leicht, unser Gegenüber zu durchschauen. Besonders dann, wenn ihr euch gerade erst kennengelernt und bisher nur wenige Male getroffen habt. Unsere Strategien zeigen jedoch: Was Frauen wollen ist nicht etwa, teure Geschenke zu bekommen oder einem Macho gegenüberzusitzen. Mit ernstgemeinter Aufmerksamkeit punktest du viel mehr. Wenn du dich das nächste Mal fragst, wie macht man eine Frau glücklich, merkst du dir also diese Strategien:

  • aufmerksames Verhalten und kleine Überraschungen im Alltag
  • ein offenes Ohr, wenn sie über ihre Gefühle spricht
  • die Bestärkung, dass du jederzeit hinter ihr stehst und sie sich auf dich verlassen kann.

Für diese Gesten bedarf es weder großer Worte noch finanzieller Verausgabung, und dennoch sind es Kleinigkeiten, die die meisten Frauen glücklich machen. Probier es beim nächsten Date einfach aus. So stellst du die wichtigsten Weichen dafür, dass auf das Treffen weitere folgen und ihr eine immer engere Bindung zueinander aufbauen könnt.