Verliebtes Pärchen für Beispiel erfolgreiches ElitePartner Matching

ElitePartner-Matching: So funktioniert unser wissenschaftlicher Liebescode

von Juliane Rietzsch , 26. November 2013

Über zehn Jahre Erfahrung machen uns zum echten Experten, wenn es um Partnerwahl und Beziehungen geht. Um genau die richtigen Menschen für eine passende Beziehung zusammenzubringen, haben wir bei ElitePartner ein wissenschaftliches Matching entwickelt. Sein Kernstück, die algorithmische Formel, halten wir aus Schutz vor Nachahmung geheim, doch in die wissenschaftlichen Hintergründe unseres Matchingsystems lassen wir dich gern einblicken. Denn auch wenn unser Liebescode für scheinbar magische Resultate sorgt, basiert er auf Erkenntnissen jahrelanger Paarforschung.

„Ich hätte nie gedacht, dass es so jemanden für mich gibt“

Menschen, die sich mit ihrer Partnersuche an ElitePartner wenden, bringen meist Erwartungen mit, die mit klaren, reflektierten Ansprüchen verbunden sind: Sie suchen einen Partner, der sie wirklich versteht, sie liebt wie sie sind und mit dem das Leben noch mehr Spaß macht. Einen Partner, mit dem sie gemeinsam Neues entdecken und das Leben noch mehr genießen können als allein. Diesen besonderen Menschen zu finden ist nicht immer leicht und wer zu uns passt, erkennen wir selten auf den ersten Blick, bei dem die bloße Biochemie der Anziehung dominiert und über vermeintliche Passung entscheidet. Deshalb birgt die Partnersuche über ElitePartner einen deutlichen Vorteil gegenüber dem Kennenlernen auf einer Party oder in einer Bar, denn das ElitePartner-Matching bleibt positiv gesehen kühlen Kopfes und klaren Blickes. Zudem nimmt es dir ein großes Stück der üblichen „Kennenlern-Arbeit“ ab, indem es für dich genau die ElitePartner herausfiltert, mit denen dich viele Ähnlichkeiten und an der richtigen Stelle eine Prise Unterschiedlichkeit verbinden. Damit ebnen wir dir den Weg für verheißungsvolle Begegnungen voll schöner erster Momente, bei denen du wie viele andere ElitePartner-Paare insgeheim denkst: „Ich hätte nie gedacht, dass es so jemanden für mich gibt“.

Was das Besondere am ElitePartner-Liebescode ist, erfährst du im Folgenden.

Zunächst einmal beginnt die ElitePartnersuche mit dem wissenschaftlichen Test zur Beziehungspersönlichkeit, der im Jahr 2003 von Wissenschaftlern rund um den Berliner Psychotherapeuten Volker Drewes entwickelt wurde und in dem diese Bereiche im Fokus stehen:

  1. Persönlichkeitsdimensionen, die für Liebesbeziehungen besonders relevant sind, wie z.B. die Bereiche Nähe und Unabhängigkeit oder Eigenständigkeit und Geborgenheit
  2. Soziale Kompetenzen wie z.B. das Kommunikations- und Konfliktverhalten
  3. Lebensziele, Einstellungen, Interessen und Motive

Mehr zu unserem wissenschaftlichen Test erfährst du übrigens in diesem Artikel. Nachdem du den Test ausgefüllt hast, greift das Matchingverfahren, vergleicht deine Antworten in Sekundenschnelle mit denen aller anderen Mitglieder und filtert für dich genau diejenigen heraus, die besonders gut zu dir passen …

Ähnlichkeit und Übereinstimmung sind die Basis für eine zufriedene Beziehung

Wir glauben daran, dass die gute Passung zweier Menschen vor allem auf Ähnlichkeiten basiert – und sind damit nicht allein, der Stand der aktuellen wissenschaftlichen Beziehungsforschung gibt uns Recht: Glückliche Paare, so zeigen zahlreiche Studien, weisen mehr Ähnlichkeiten mit ihrem Partner auf als weniger zufriedene Paare. Deshalb basiert das ElitePartner-Matching vorrangig auf dem Ähnlichkeitsprinzip. Vor allem in den sozialen Kompetenzen werden wir mit jemandem glücklich, der hier ähnlich geprägt ist wie wir selbst – also ähnlich kommunikativ, ähnlich empathisch, ähnlich stressresistent ist und ähnlich mit Konflikten umgeht wie wir. Auch in wichtigen Lebenszielen, Interessen und Einstellungen führt eine Übereinstimmung aus unserer Sicht zu mehr Beziehungsstabilität. Das bedeutet nicht, dass beide Partner die Leidenschaft für Tennis, Woody Allen oder Vinyl-Platten teilen müssen, um die nächsten 20 Jahre miteinander glücklich zu sein, vielmehr geht es um tiefergehende Einstellungen und Motive wie beispielsweise das Streben nach Intellektualität und Wissen, Leistung und Erfolg oder aber nach körperlicher Aktivität und Fitness.

… und die nötige Prise Unterschiedlichkeit

Doch aller Passung zum Trotz, ein Paar braucht neben viel Übereinstimmung und Harmonie ebenso in entscheidenden Grundbedürfnissen positive Spannung, Reibung und ergänzende Unterschiedlichkeit. Das garantiert die Persönlichkeitsentwicklung eines jeden sowie die gemeinsame Entwicklung als Paar. Deshalb greift in drei elementaren Persönlichkeitsdimensionen innerhalb unseres Matchings das Ergänzungsprinzip in Form der Theorie des gesunden Abstands. Diesem Ansatz liegt die vom Schweizer Forscher und Professor Jürg Willi entwickelte Kollusionstheorie zugrunde. Sie bezieht sich auf die folgenden beziehungsrelevanten Bereiche: Nähe – Unabhängigkeit, Durchsetzung – Anpassung, Geborgenheit – Eigenständigkeit. Hierbei handelt es sich um zentrale Konflikte in der Lebensentwicklung eines Menschen, die in einer Paarbeziehung besonders zum Tragen kommen. In diesen Bereichen profitieren wir von einem Partner, der unsere eigene Disposition ideal ergänzt, das heißt, durch eine angemessene Unterschiedlichkeit zur Entwicklung anregt. Um es plakativ auszudrücken: Ein sehr auf Unabhängigkeit bedachter „einsamer Wolf“ könnte auf Dauer keine erfüllte Beziehung mit einem „Klammeräffchen“ führen, das kaum Luft zum Atmen lässt. Die Unterschiedlichkeit wäre zu groß, anfängliche Anziehung weicht bald dem Unverständnis über die andere Bedürfnisstruktur. Folge sind Abwertungen und Konflikte. Daher werden beim ElitePartner-Matching Menschen zusammengeführt, die sich in diesen Bedürfnissen im gesunden Abstand befinden. So kann ein eher nähebetonter Mensch durch eine etwas freiheitsliebendere Person mehr Unabhängigkeit entwickeln und der andere mehr Gefallen an gemeinsamer Partnerzeit finden. Beste Voraussetzung für eine langjährige, dynamische und erfüllende Beziehung.

Paare mit ähnlichen persönlichen Antreibern können gemeinsam Lebenspläne verwirklichen

Unser Handeln wird bestimmt von tief in unserer Persönlichkeit verankerten individuellen Motiven und Antreibern, die sich sowohl in unseren groben Lebensstrukturen äußern wie auch in zahlreichen kleineren Vorlieben und Interessen. Manche Menschen werden von dem Streben nach Ehre und Anerkennung angetrieben, andere von dem nach Idealismus und Integrität, wieder andere nach dem von Familiensinn und Ruhe. Wir bei ElitePartner glauben daran, dass Menschen, die eine ähnliche Einstellung zum Leben haben und ähnliche Ziele verfolgen, die beste Basis für eine dauerhaft glückliche Verbindung miteinander haben. Übereinstimmung in diesem Bereich schafft ein tiefes Verständnis füreinander, große Verbundenheit sowie eine Basis für das gemeinsame Verwirklichen von Lebensplänen. Ob dies nun Kinder sind, weite Reisen oder der Traum vom Auswandern, den sich beispielsweise Christiane und Norbert schon bald nach ihrem Kennenlernen auf ElitePartner erfüllten, indem sie ein Landhotel auf Mallorca eröffneten – ideal passende und sich bereichernde Paare sind mehr als die Summe ihrer Partner.

Die richtige Balance zwischen Geborgenheit und Selbstverwirklichung

Das Besondere am ElitePartner-Matching ist, dass es den modernen Anspruch an heutige Beziehungen berücksichtigt, den unsere Mitglieder bei der Partnersuche mitbringen: In einer Partnerschaft die beste Balance im Spannungsfeld zwischen Geborgenheit und Selbstverwirklichung zu finden. Die meisten Menschen sehnen sich heute nach einer dauerhaften, tiefen Bindung, einem stabilen Wir-Gefühl, gleichzeitig möchten sie sich in ihrer Individualität entfalten, ihren Leidenschaften nachgehen und Neues entdecken. Diese beiden Tendenzen miteinander vereinen zu können, ist unserer Ansicht nach der Schlüssel zu einer glücklichen Beziehung, die als bereichernd und erkenntnisvoll erlebt wird. Deshalb berücksichtigen wir im ElitePartner-Matching die Chance auf die gemeinsame Entwicklung zweier Partner sowie ihre Übereinstimmung in wichtigen Zielen und Motiven. So bestätigt die 26-jährige Melissa, dass ihr ElitePartner Christian dafür sorgt, dass sie über sich hinauswachse und sich plötzlich ungeahnte Dinge zutraut. Sandra und Uwe schwärmen von ihrer Beziehung, in der sie beide ihre Unabhängigkeit bewahren können, obwohl sie einander tief verbunden sind.

„Wir hätten nie gedacht, so glücklich werden zu können“

Wie genau die Formel unseres so erfolgreichen wissenschaftlichen Matchingalgorithmus lautet, können wir verständlicherweise nicht verraten. Wie die Coca Cola-Formel oder die Zusammensetzung von Chanel No. 5 bleibt unser Liebescode Betriebsgeheimnis. Denn nur so können wir versprechen, dass du allein bei uns eine besonders hohe Aussicht eine passende Beziehung hast. Die Erfolgsquote von über 42 Prozent freut uns dabei genauso wie die zahlreichen wunderbaren Danksagungen von ehemaligen Singles, die mit uns ihren Lebenspartner fanden und die scheinbare Wirkung und „Magie“ des ElitePartner-Matchings bestätigen: „Wir hatten gleich einen Draht zueinander. Ich fuhr nach Hause mit einem tiefen Gefühl der Dankbarkeit, dass es einen solchen Menschen gibt“, schrieb uns zum Beispiel Katja über ihren neuen Partner Eric. Juliette und Lars drücken es so aus: „Wenn wir den richtigen Menschen treffen, gibt es keine Fragen mehr, nur noch Antworten. Wir haben nie gedacht, so glücklich werden zu können“.