Mingle - Mann flirtet mit Frau

Mingle – Das Phänomen zwischen Single-Dasein und Partnerschaft

von Luisa Münch , 19. August 2019

Den Begriff „Mingle“, die Kombination aus Mixed und Single, hat Trendforscher Peter Wippermann 2014 eingeführt. Er beschreibt damit Menschen, für die eine feste Partnerschaft gerade nicht infrage kommt – auf die positiven Seiten einer Beziehung möchten sie aber dennoch nicht verzichten. Im Gegensatz zu Singles führen Mingles also lockere Beziehungen mit Gleichgesinnten, die ebenso Lust auf Dates, Romantik und Sex haben. Wir zeigen dir, welche Gründe es für das Mingle-Dasein gibt und wie eine Beziehung zu einem Mingle funktionieren kann.

Inhaltsverzeichnis:

Warum Menschen Mingle-Beziehungen führen

Die Gründe für das Mingle-Dasein sind so individuell wie wir Menschen selbst. Grundsätzlich ist aber wichtig zu wissen, dass ein Mingle nicht per se beziehungsunfähig ist. Wippermann geht jedoch davon aus, dass die Bindungsstörung inzwischen ein großer Bestandteil in unserer Gesellschaft ist. Welche Mingle-Beweggründe Frauen und Männer noch umtreibt, liest du hier:

Die Angst, sich auf einen anderen Menschen einzulassen

Auch wenn nicht jeder Mingle unter der Angst leidet, sich fest zu binden – für viele trifft dieser Grund zu. Sei es, weil man bereits schmerzhafte Erfahrungen in der Kindheit oder einer vergangenen Beziehung gemacht hat oder aber, weil das langfristige Festlegen auf einen Menschen ein unangenehmes und einengendes Gefühl hervorruft. Für bindungsunfähige Menschen bieten offene Partnerschaften eine angenehme Alternative.

Hauptsache unverbindlich

Die Unabhängigkeit ist entscheidend für Mingles. Trotz Dates, Romantik und Sexualität gibt es in ihren offenen Beziehungen viel weniger Verpflichtungen als in festen Partnerschaften. Da sie von vornherein kommunizieren, ihre Freiheit zu keinem Moment aufgeben zu werden, sind Streitereien oder Kompromisse gar nicht notwendig.

Die Selbstverwirklichung steht an erster Stelle

Vor allem für Menschen, die gerade in einer Selbstfindungsphase stecken oder sich verwirklichen wollen, ist das Mingle-Dasein beliebt. Ein zeitintensiver Job beispielsweise, aber auch die Leidenschaft für Reisen oder spezielle Hobbys lassen nicht immer genügend Zeit für eine feste Beziehung. Anders als beim Single-Dasein haben Mingles trotzdem jemanden, mit dem sie Nähe teilen und Zeit verbringen können – jedoch ohne sich dabei selbst einzuschränken.

Das Warten auf den perfekten Partner

Mingles fühlen sich in ihren zwanglosen Beziehungen oft sehr wohl. Aber was, wenn der oder die Richtige erst noch kommt? Bei dieser offenen Konstellation können Frauen und Männer weiterhin die Augen für die große Liebe offenhalten, ohne auf die Nähe zu einem anderen Menschen verzichten zu müssen. Und wenn der perfekte Partner kommt, lässt sich die Mingle-Beziehung schnell auflösen.

Zu wem passt das Mingle-Phänomen?

Lockere Beziehungen können alle Menschen führen, ganz gleich, in welcher Altersgruppe. Besonders oft tritt der Beziehungsstatus Mingle jedoch auf, wenn man mit 30 noch Single ist. In dieser Lebensphase steht bei vielen die Selbstverwirklichung im Vordergrund, Arbeits- und Wohnverhältnisse sind oft noch befristet und andere Bereiche als Familie und Partnerschaft machen den Lebensmittelpunkt aus. Auch Menschen, die frisch getrennt sind oder keine Lust auf erneuten Trennungsschmerz haben, fühlen sich tendenziell als Mingle wohl. Wer besonders romantisch veranlagt oder aber sehr eifersüchtig ist, dürfte mit dem Beziehungstrend eher Schwierigkeiten haben.

Mingle sein: Das sind die Vor- und Nachteile

So vielversprechend ein Leben als Mingle besonders für Menschen klingt, die viel Wert auf ihre Unabhängigkeit legen – dieser recht neue Beziehungstyp kann neben seinen Vorzügen auch einige negative Seiten mit sich bringen.

Vorteile des Beziehungsmodells

  • Unabhängigkeit: Du kannst trotz der Nähe zu einer Person ganz uneingeschränkt mit anderen flirten, deine Zeit frei von Kompromissen gestalten und die Vereinbarung ohne schlechtes Gewissen beenden, wenn sie sich nicht mehr stimmig anfühlt.
  • Kein Alltagsfrust: Streit um den Haushalt oder langwierige Planungen gemeinsamer Aktivitäten? Gibt es nach dem Mingle-Prinzip nicht, denn du machst genau das, was du willst. So vereinst du nur die schönen Seiten einer Beziehung mit dem glücklichen Single-Dasein.
  • Weniger Druck: Mingles verspüren häufig weniger Druck, aktiv auf Partnersuche zu gehen. Denn auch, wenn es sich um eine freiheitsliebende Beziehung handelt, gibt es einen Menschen, dem du nah bist und mit dem du gerne Zeit verbringst.

Nachteile einer Mingle-Beziehung

  • Fehlende Sicherheit: So angenehm die Unverbindlichkeit auch ist – bei einer solchen Beziehungsform gibt es keine Sicherheit. Einen Anspruch darauf, dass der Partner für dich da ist und dich in schlechten Phasen unterstützt, gibt es nicht. Ebenso wenig darauf, dass er dieses Verhältnis nicht jederzeit beenden kann. Langfristige Planbarkeit? Fehlanzeige.
  • Nicht immer unkompliziert: Wie auch in einer Freundschaft Plus können Sex ohne Gefühle und eine Beziehung ohne Liebe und Exklusivität durchaus für Chaos sorgen. Zum Beispiel dann, wenn einer der beiden Partner mit anderen flirtet und du plötzlich doch Eifersucht verspürst. Eine Garantie für Unkompliziertheit gibt es also nicht.
  • Selbstzweifel: Bist du mit einem Mingle zusammen, zeigt dein Partner dir natürlich, dass er dich attraktiv findet und gern Zeit mit dir verbringt. Er zeigt dir aber auch, dass du nicht der oder die Einzige bist und kommuniziert offen, dass er keine Beziehung will. Das kann durchaus verletzend sein und dafür sorgen, dass du an dir selbst zweifelst.

Glücklich mit einem Mingle: So kann die Beziehung funktionieren

Du musst dich nicht unbedingt selbst als Mingle sehen, um eine Beziehung mit einem Mingle zu führen. Vorteile aus einer solchen Partnerschaft kannst du dennoch ziehen. Wenn ihr euch gemeinsam an einige grundlegende Regeln haltet, steht dieser Beziehungsform nichts im Weg.

Mingle-Regeln für die zwanglose Partnerschaft

Ehrlichkeit steht an oberster Stelle, denn ihr müsst beide auf dem gleichen emotionalen Stand sein, was Gefühle und Zugeständnisse betrifft. Auch ähnliche Vorstellungen, etwa was die Nähe zwischen euch oder die Häufigkeit eurer Treffen anbelangt, sind sehr wertvoll für das Gelingen einer solchen Beziehungsform. Die genauen Regeln dafür vereinbart ihr natürlich ganz individuell. Wägt außerdem gut ab, ob ihr tatsächlich romantische Pärchenaktivitäten gemeinsam unternehmen möchtet. Denn wenn du dich in einen Mingle verlieben, kann es schnell kompliziert werden. Bei aller Unverbindlichkeit sollten beide Partner sich und ihre Gefühle jederzeit respektieren – den anderen absichtlich zu verletzen ist tabu.

Was du nicht erwarten solltest

Mach dir zu jeder Zeit klar, was für eine Art von Beziehung du führst. Wenn du dir wünschst, regelmäßig „Ich liebe dich“ zu hören und insgeheim immer wieder darüber nachdenkst, wie gut ihr zusammenpasst, wirst du mit einem Mingle voraussichtlich nicht glücklich.

  • Sprich offen über deine Gefühle und Bedürfnisse, statt unterschwellig Erwartungen an dein Gegenüber zu stellen. Und auch, wenn du spürst, dass du dir doch mehr wünschst als eine lose Partnerschaft, hilft nur ein offenes Gespräch.
  • Ist etwas Verbindliches für deinen Partner ausgeschlossen, solltest du die Mingle-Beziehung beenden.
  • Auch wenn es schmerzt, den anderen in diesem Fall ganz zu verlieren, wird es dir damit besser gehen als mit der Hoffnung, dass sich aus dem Mingle-Zustand doch noch etwas Festes ergibt.

Fazit: Führ die Beziehung, die zu dir passt

Das Schönste an Beziehungen ist, dass es kein Richtig und Falsch gibt. Ein offenes Verhältnis mit einem Mingle könnte eine gute Lösung für dich sein, wenn…

  • dir deine Unabhängigkeit wichtig ist
  • du dich selbst verwirklichen willst
  • du gerade kein Interesse hast, dich auf eine feste Partnerschaft einzulassen.

Mit einigen klaren Regeln und ähnlichen Erwartungen kann auch eine Beziehung zwischen Mingle und Nicht-Mingle funktionieren. Du kannst dir eine solche Konstellation nicht vorstellen? Keine Sorge, die meisten Menschen wünschen sich eine monogame Beziehung mit all ihren Facetten. Eine seriöse Online-Partnervermittlung wie ElitePartner kann dir dabei helfen, Gleichgesinnte zu finden, die sich genau wie du nach einer festen Verbindung und einem harmonischen Leben zu zweit sehnen.